Ziegelsteinkirchen im Jerichower Land

Das Kloster Jerichow gilt als eines der Vorzeigebauwerke für Backsteinbau. Die Klosterkirche St. Marien und St. Nikolaus ist einer der ältesten Backsteinbauten in Norddeutschland. Ostelbisch wurden aber auch kleinere Kirchen aus Ziegelsteinen errichtet, erklärt die Brandenburger Architektin Heidrun Fleege.

Jung trifft alt: Sempers Familienzentrum Merseburg startet

In Merseburg wird am 7. Februar das erste Sempers-Familienzentrum in Sachsen-Anhalt eröffnet. Sempers ist die Kurzform für Senioren mit Perspektive und gehört zum christlichen Sozialwerk Jumpers – Jugend mit Perspektive. Ein Treffpunkt für Jung und Alt, sagt Jumpers-Gründer Thorsten Riewesell.

Vor dem Start: Die Evangelische Grundschule Rottmersleben

In Rottmersleben steht eine neue Evangelische Grundschule in den Startlöchern. Wenn alles klappt, könnte die Schule schon nach den Sommerferien öffnen. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion weiß, woran es noch hapert:

Grüner Eckstein: Nachhaltigkeitspreis im Evangelischen Kirchenkreis Halle

Der evangelische Kirchenkreis Halle-Saalkreis hat den Umweltpreis Grüner Eckstein ausgelobt. Für den mit 11.000 Euro dotierten Umweltpreis bewerben können sich evangelische Kirchengemeinden oder Einrichtungen aus Halle und Umgebung. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Andreas Hilgeroth aus der Nachhaltigkeits-AG gefragt, warum der Kirchenkreis den Preis ausgeschrieben hat und warum ausgerechnet Eckstein:

Mit dem Twike unterwegs zu Seelsorge und Gottesdienst

Wer häufig zwischen Dessau und Köthen unterwegs ist, dem ist vielleicht schon mal ein weißes, schnittiges Dreirad aufgefallen, ein Twike. Schon seit über zwei Jahren erledigt der Evangelische Pfarrer Dankmar Pahlings aus Osternienburg mit dem Elektrogefährt die Wege zwischen seinen Kirchengemeinden. Oder er fährt nach Dessau zu seiner anderen Tätigkeit als Krankenhausseelsorger. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Dankmar Pahlings und sein Twike getroffen.

Kirchenkreis Stendal feiert am Johannistag Tauffest in Arneburg

In Arneburg feiert der Evangelische Kirchenkreis Stendal am Johannistag, am 24. Juni, ein Tauffest. Für Christinnen und Christen bedeutet Taufe Aufnahme in die Gemeinschaft, erklärt Arneburgs Pfarrerin Janette Obara:

Leben teilen am Bauwagen in Halle-Silberhöhe

Neben den Wohnblöcken in Halle-Silberhöhe steht auf einer Wiese ein bunt bemalter Bauwagen. Geöffnet am Mittwoch- und am Freitagnachmittag. Als Treffpunkt für die Leute aus der Nachbarschaft, sagt Pfarrer Martin Golz:

Ruhestand für Reformationsexperten Dr. Stefan Rhein

Ruhestand für Stefan Rhein. Am Montag wurde der Direktor der Luthermuseen, früher Stiftung Luthergedenkstätten in den Ruhestand verabschiedet. Mit dabei war Ministerpräsident Reiner Haseloff, Gäste aus Bundespolitik, aus Kultur und Gesellschaft.

Nachhaltig bauen: Fachtag von EKM und Evangelischer Akademie

Einen Fachtag über „Nachhaltiges Bauen“ organisieren die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt und die EKM; die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland morgen in Erfurt. In Präsenz, aber auch digital geht es um alternative Energien, Heizungen und begrünte Dächer. EKM-Baureferentin Elke Bergt kennt den speziellen kirchlichen Baubestand.

Evangelische Frauen für Abschaffung des Transsexuellengesetzes

Evangelische Frauen sind für die Streichung des über 40 Jahre alten Transsexuellengesetzes. Das Gesetz soll ersetzt werden durch ein Selbstbestimmungsgesetz, wie es auch der Koalitionsvertrag der Ampel vorsieht. Kristin Daum von den Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland erklärt, warum.

Panzer in die Ukraine: Pro und Contra bei Evangelischer Kirche

Nach zähem Ringen hat sich Deutschland letzte Woche dazu bereit erklärt, die Ukraine mit Leopard-2-Panzern zu unterstützen. Auch in der Evangelischen Kirche gehen die Meinungen zu Panzern und Waffenlieferungen auseinander. Friedrich Kramer, Friedensbeauftragter und Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland ist strikt gegen Waffenlieferungen. Kramers Kollege, Kirchenpräsident Joachim Liebig, der leitende Geistliche der Evangelischen Landeskirche Anhalts, ist eher für Waffen an die Ukraine:

Diakonie-Aktion #wärmewinter in Sachsen-Anhalt & Thüringen

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die EKM, hat im letzten Jahr über 1,2 Millionen Euro ungeplante Kirchensteuer eingenommen. Steuern, die Kirchenmitglieder auf die Energiepauschale in Höhe von 300 Euro gezahlt haben. Das unerwartete Geld hat die EKM weitergereicht an die Diakonie, die damit wiederum soziale Einrichtungen unterstützt. Zum Beispiel die Tafeln, Bahnhofsmissionen, die Familiennothilfe oder, wie in Halle, acht Wärmecafés. Kirchenreporter Thorsten Keßler berichtet:

Ruhestand für Reformationsexperten Dr. Stefan Rhein

Morgen wird in der Lutherstadt Wittenberg Stefan Rhein in den Ruhestand verabschiedet. 25 Jahre war Rhein Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, die im letzten Jahr in Luthermuseen umbenannt wurden. Kirchenreporter Thorsten Keßler weiß noch, wann er den Reformationsexperten das erste Mal getroffen hat:

#wärmewinter: Steuermehreinnahmen für karitative Zwecke

Mit der Aktion #wärmewinter unterstützen Evangelische Kirche und Diakonie soziale Einrichtungen. Wärmestuben, Tafeln, Bahnhofsmissionen oder Begegnungszentren bekommen Geld aus den Steuern, die Kirchenmitglieder auf die 300-Euro-Energiepauschale gezahlt haben. In Sachsen-Anhalt und Thüringen sind das zusätzlich über 1,2 Millionen Euro. Christoph Stolte ist Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland.

Der Lutherweg: 3.000 Kilometer Erfolgsgeschichte aus Sachsen-Anhalt

Der Lutherweg ist zweifellos eine Erfolgsgeschichte aus Sachsen-Anhalt. Beim Start des Lutherweges vor 15 Jahren hat der Pilgerweg auf zunächst 400 Kilometern die Lutherstätten in Sachsen-Anhalt verbunden. Heute führt der Weg durch nahezu halb Deutschland. Die Corona-Pandemie war dabei kein Nachteil, sagt Ekkehard Steinhäuser, Präsident der Lutherweggesellschaft.

In Lutherstadt Eisleben eröffnet das 8. stationäre Hospiz Sachsen-Anhalts

In der Lutherstadt Eisleben wird heute das Annen-Hospiz eröffnet. Das achte stationäre Hospiz Sachsen-Anhalts hat ab 1. Februar Platz für zunächst sieben Gäste, später werden in den Einzelzimmern bis zu zwölf Personen an ihrem Lebensende begleitet. Christoph Stolte, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland begrüßt den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung auch im ländlichen Raum.

Verantwortung im Ehrenamt: Neue Ausbildung bei der Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge in Magdeburg sucht Ehrenamtliche. Am Freitag schon beginnt die neue Ausbildung für den verantwortungsvollen Dienst am Telefon. Anette Carstens ist die Leiterin der Telefonseelsorge Magdeburg:

Noch freie Plätze beim evangelischen Winterferienspass in Hohegeiß

Beim Winterferienspaß vom Evangelischen Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt sind noch Plätze frei. Vom 6. bis 10. Februar, also über die ganzen Winterferien in Sachsen-Anhalt, organisiert Karl-Michael Schmidt die Ferienwoche für 10- bis 15-jährige im Harz. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Karl-Michael Schmidt besucht und erfahren, dass der Winterferienspaß in Hohegeiß abgehen soll:

Autark: Sonnenkirche Pülzig versorgt sich selbst mit Strom

Kirchengebäude sind hervorragend geeignet, um auf den Dächern Solarmodule anzubringen. Warum? Kirchen sind in der Regel in Ost-West-Richtung ausgerichtet, eine Dachseite zeigt also immer nach Süden. Solarenergie ist bei der über 115 Jahre alten Jakobuskirche Pülzig ein alter Hut. Schon seit 2005 nennt sich die Kirche in dem kleinen Ort nordwestlich von Wittenberg nahe der Landesgrenze zu Brandenburg nämlich Sonnenkirche. Kirchenreporter Thorsten Keßler berichtet:

Elektrischer Strom von ganz oben: Photovoltaik auf dem Kirchendach

Wenn es nach der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der EKM ginge, dann könnte noch viel mehr Strom von ganz oben kommen. Soll heißen: Von einer Solaranlage auf dem Kirchendach. Klingt in der Theorie ganz einfach. Die fast 4.000 evangelischen Kirchen und Kapellen im Bereich der EKM in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind hervorragend geeignet für Solarmodule, findet EKM-Finanzdezernent Stefan Große:

Eine Stadt für Alle: Demokratiefest in Magdeburg

Ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Gruppen ruft morgen in Magdeburg wieder auf zu Aktionen und Mahnwachen anlässlich der Zerstörung der Stadt vor 78 Jahren. Der Anlass sei zwar ein trauriger, sagt die evangelische Pfarrerin Monika Peisker:

Evangelischer Film des Jahres 2022: „She said“

Die beiden Investigativ-Journalistinnen Megan Twohey und Jodi Kantor haben 2017 den Missbrauchs-Skandal im US-amerikanischen Filmgeschäft aufgedeckt. Der Film „She Said“ erzählt den spannenden und riskanten Weg ihrer Arbeit – und ist Evangelischer Film des Jahres 2022.

Elektrischer Strom von ganz oben: Mehr Photovoltaik aufs Kirchendach

Elektrischer Strom vom Kirchendach. In der Theorie eigentlich ganz einfach. Die fast 4.000 evangelischen Kirchen und Kapellen im Bereich der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, sind hervorragend geeignet für Solarmodule, findet EKM-Finanzdezernent Stefan Große:

Diakonie-Aktion #wärmewinter beim Jesus-Projekt Erfurt

Mit der im letzten Jahr gestarteten Aktion #wärmewinter unterstützen Evangelische Kirche und Diakonie soziale Einrichtungen. Wärmestuben, Bahnhofsmissionen oder Begegnungszentren bekommen Geld aus den Steuern, die Kirchenmitglieder auf die 300-Euro-Energiepauschale gezahlt haben. In Sachsen-Anhalt und Thüringen sind das zusätzlich über 1,2 Millionen Euro. So werden die gestiegenen Energie-Kosten der Einrichtungen ein wenig abgefedert.

#AusLiebe – Diakonie feiert das 175jährige Bestehen

Die Evangelische Diakonie feiert in diesem Jahr das 175jährige Bestehen. Der Impuls zur Gründung eines kirchlichen Wohlfahrtsnetzwerkes ist 1848 vom Hamburger Theologen Johann Hinrich Wichern auf dem ersten evangelischen Kirchentag in Wittenberg gegeben worden.

Jahrestag der Zerstörung: Magdeburg gedenkt und singt

Heute jährt sich die Zerstörung von Magdeburg kurz vor dem Ende des 2 Weltkrieges am 16. Januar 1945. Rund um den Jahrestag ruft ein breites gesellschaftliches Bündnis auf zu Gedenkveranstaltungen. Für Opfer von Ausgrenzung, Rassismus und Antisemitismus. Für Frieden, Toleranz und Mitmenschlichkeit, sagt die Evangelische Pfarrerin Monika Peisker:

Jahreslosung 2023 aus dem ersten Buch Mose: Du bist ein Gott der mich sieht

Die Kirchen stellen jedes Jahr unter eine Jahreslosung, einen Vers aus der Bibel. Das ist so ein klein wenig vergleichbar den Slogans der Fußballvereine: #nurzusammen heißt das beim Halleschen FC. #einmalimmer beim 1. FC Magdeburg. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion kennt das biblische Leitwort für 2023:

Mittelalterliche und moderne Glasfenster im Dom zu Halberstadt

Moderne Glasfenster in der Dorfkirche von Elsnigk hat uns Kirchenreporter Thorsten Keßler vor einer guten halben Stunde vorgestellt. Von Elsnigk im Osternienburger Land geht es jetzt hinüber nach Halberstadt in den Dom. In der Marienkapelle, ganz im Ostern der Kathedrale, tauchen drei hohe, farbenprächtige Fenster den Raum mit dem Marienaltar in buntes Licht.

Moderne Kirchenfenster aus Glas mit Stahloptik in Elsnigk

Moderne Glaskunst für mittelalterliche Kirchen. Darum geht es beim Kunstprojekt Lichtungen. Seit über zehn Jahren schon werden alte Glasfenster in Dorfkirchen der Evangelischen Landeskirche Anhalts ersetzt durch moderne, zeitgenössische Kirchenfenster. In dieser Woche wurden in der Dorfkirche Elsnigk die Fenster des Künstlers Christian Keinstar vorgestellt. Thorsten Keßler war in Elsnigk dabei:

Jahreslosung 2023 aus dem ersten Buch Mose: Du bist ein Gott der mich sieht

Die Kirchen stellen jedes Jahr unter eine Jahreslosung. Losung, nicht etwa im Sinne einer militärischen Geheimparole, sondern gewissermaßen als Leitwort für das Jahr. „Du bist ein Gott, der mich sieht“, heißt dieses Leitwort in diesem Jahr und klingt im ersten Moment nach Überwachung und Kontrolle. In der Tat sagt die Magdeburger Pfarrerin Monika Peisker:

EKM-Schaustellerpfarrer ist jetzt im Ruhestand

Kirche soll ja dort sein, wo die Menschen sind. Heißt es jedenfalls! Also auch auf dem Rummelplatz! Wenn Pfarrer Conrad Herold seine Schäfchen besucht hat, dann hat er denn Gottesdienst auf dem Autoscooter gefeiert. Über 12 Jahre war er für die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland als Zirkus- und Schaustellerseelsorger unterwegs zwischen Altmark und Thüringer Wald. Seit Anfang des Jahres ist Herold jetzt im Ruhestand:

Deutsche Seemannsmission: Lobbyisten für Seeleute

Stellt euch vor, alles was mit dem Schiff zu uns nach Europa kommt, ist plötzlich weg. Und wir ohne Kleidung, Smartphone, TV und Auto ziemlich nackt. Etwa 90 Prozent des Welthandels erfolgt auf dem Seeweg, 1,2 Millionen Menschen fahren zur See. Für sie ist die Seemannsmission so etwas wie eine Lobby-Vereinigung.

Immer einen Besuch wert: Dom und Domschatz Halberstadt

Egal aus welcher Richtung ihr nach Halberstadt fahrt, die Skyline der Stadt mit den Domtürmen ist schon von weitem zu sehen. Und wenn ihr angekommen seid, solltet ihr unbedingt auch den Dom besuchen.

Stiftung KiBa hilft 2023 bei über 80 Kirchensanierungen

Die evangelische Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler, die Kiba-Stiftung, hilft auch in diesem Jahr Kirchengemeinden bei der Sanierung ihrer Gotteshäuser. Über eine Million Euro für über 80 Kirchen, allein 33 davon in Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Glaskunstprojekt Lichtungen: Moderne Fenster für mittelalterliche Kirchen

Moderne Glaskunst für mittelalterliche Kirchen. Darum geht es beim Kunstprojekt Lichtungen. Seit über zehn Jahren schon werden alte Glasfenster in Dorfkirchen der Evangelischen Landeskirche Anhalts ersetzt durch moderne, zeitgenössische Kirchenfenster. Kirchenreporter Thorsten Keßler stellt euch Lichtungen vor

Sachsen-Anhalt: Kunst und Kultur von Romanik bis Bauhaus

Sachsen-Anhalt: Liedermacher Reinald Grebe hat dem Bundesland ein Lied gewidmet. Außerdem ist Sachsen-Anhalt Kernland der Reformation, ehemals Land der Frühaufsteher und wirbt gegenwärtig mit dem Slogan #moderndenken. Bemerkenswert sind dabei nicht nur Welterbestätten und Dome, findet Kirchenreporter Thorsten Keßler, der selbst auch oft unterwegs ist zwischen Arendsee und Zeitz, zwischen Harz und Fläming.

30 Jahre Tafeln – (k)ein Grund zum Feiern!?

Vor 30 Jahren wurde in Berlin die erste Tafel Deutschlands gegründet. Das Prinzip: In Supermärkten und Bäckereien überschüssige, aber noch gute Lebensmittel abholen und weitergeben an ärmere Menschen. Inzwischen gibt es bundesweit über 960 Tafeln mit rund 60.000 Ehrenamtlichen. Die Tafelbewegung also eine Erfolgsgeschichte? Bettina Schmidt ist gespalten. Sie ist zuständig für die Tafeln bei der Diakoniestiftung Weimar-Bad Lobenstein:

Gold, Weihrauch und Myrrhe: Die Geschenke fürs Christkind

Gold, Weihrauch und Myrrhe sollen die Sterndeuter, die Weisen oder die Heiligen Drei Könige – heute ist ja ihr Gedenktag – dem kleinen Jesus in der Krippe zum Geschenk gemacht haben. So steht es im Matthäusevangelium. Weihrauch und Myrrhe wurden schon von den Ägyptern verwendet, erklärt Tobias Niedenthal von der Forschergruppe Klostermedizin aus Würzburg.

Rund um den Epiphanias-Tag sind Sternsinger unterwegs

Rund um den heutigen Dreikönigstag ziehen in vielen Orten die Sternsinger von Haus zu Haus. Der Brauch stammt aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Arme Kinder sind damals durch die Straßen gezogen und haben mit Singen Geld für sich und ihre Familien verdient. Daraus entwickelt hat sich die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder, erklärt die 15jährige Mathilda:

Am morgigen 6. Januar ist Dreikönigstag oder Epiphanias

Morgen ist Dreikönigstag und das heißt in Sachsen-Anhalt Feiertag. Wer von euch nicht gerade in wichtigen Einrichtungen oder in den benachbarten Bundesländern arbeitet, darf sich über den freien Tag und ein langes Wochenende freuen.

Ausblick 2023: Lutheraner treffen sich in Polen

Evangelisch-Lutherische Christen aus aller Welt treffen sich in diesem Jahr in Krakau. Friedrich Kramer, der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland bereitet das Treffen mit vor:

Ausblick 2023: Baumhauscamp der evangelischen Jugend

Ein für Sachsen-Anhalt ganz neues und besonderes Camp organisiert die Evangelische Jugend im Sommer in Friedensau bei Möckern. Ein Baumhauscamp. Sowas gibt’s schon länger in der Schweiz und von dort kennt Jugendbildungsreferent Henry Esche auch die Baumhaus-Idee:

Ausblick 2023: Nürnberg lädt ein zum Evangelischen Kirchentag

In diesem Jahr ist Nürnberg Gastgeber für den Evangelischen Kirchentag. Das letzte große Protestantentreffen haben zehntausende Christinnen und Christen vor vier Jahren in Dortmund gefeiert. Pfarrerin Kristin Jahn ist die Generalsekretärin des Kirchentages und mit ihrem Team und dem Präsidium verantwortlich für Programm und Ehrenamtliche:

Jahresrückblick 2022: Solidarität mit Menschen aus der Ukraine

Fast ein Jahr alt ist der Krieg in der Ukraine mittlerweile und hat für eine enorme Hilfsbereitschaft gesorgt. Menschen haben Wohnungen für Geflüchtete organisiert, Medikamente und Kleidung gesammelt, Hilfstransporte auf den Weg geschickt. Engagiert haben sich auch Kirchengemeinden und evangelische Einrichtungen. Kirchenreporter Thorsten Keßler mit zwei Beispielen aus Sachsen-Anhalt.

Jahresrückblick 2022: Rückkehr zur Gottesdienstnormalität

Kirchengemeinden konnten nach den Corona-Einschränkungen der Vorjahre im vergangenen Jahr wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren. Man traf sich wieder zu Andacht und Gottesdienst. Es durfte wieder gesungen werden, das Führen von Anwesenheitslisten war nicht mehr notwendig. Menschen haben Sehnsucht nach Gemeinschaft und Spiritualität gehabt, glaubt Kirchenpräsident Joachim Liebig, leitender Geistlicher der Evangelischen Landeskirche Anhalts:

Jahresrückblick 2022: Christ*innen aus aller Welt zu Gast in Deutschland

Christen und Christinnen aus aller Welt waren im letzten Jahr zur Vollversammlung des ÖRK, des ökumenischen Rates der Kirchen, in Karlsruhe zu Gast. Der ÖRK vertritt knapp 600 Millionen Gläubige aus über 350 Kirchen. Der sogenannte Ökumene-Gipfel trifft sich alle acht Jahre. Letztes Jahr erstmals in Deutschland. Der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer war mit dabei:

Silvester – der Heilige für den letzten Tag des Jahres

Der letzte Tag des Jahres morgen ist gewidmet dem gleichnamigen Papst. Gelebt hat er vor 1.700 Jahren. Über sein Wirken ist nicht viel bekannt. Die meisten Menschen denken bei Silvester wohl auch eher nicht zuerst an den Papst und späteren Heiligen, sagt einer, der sich mit Silvester auskennen müsste. Der Zerbster Pfarrer Lutz-Michael Sylvester:

Jahresrückblick 2022: #schütz22 – Jubiläum für den Komponisten

In diesem Jahr wurde an den Komponisten Heinrich Schütz erinnert. Schütz wurde im thüringischen Köstritz geboren, hat die Kindheit in Weißenfels verbracht, war in Dresden Hofkapellmeister und ist im Alter nach Weißenfels zurückgekehrt. Dort ist er auch vor 350 Jahren gestorben.

Jahresrückblick 2022: 500 Jahre Bibelübersetzung

In diesem Jahr hat sich Martin Luthers Bibelübersetzung zum 500. Mal gejährt. Die Übersetzung begonnen hat er bereits im Winter 1521 in seinem Exil, weiß Stefan Rhein, Direktor der Luthermussen in Sachsen-Anhalt:

Jahresrückblick 2022: Glockengüsse in Sachsen-Anhalt

Die Kirchen in Heteborn und Hohendodeleben, in Harzgerode, Lieskau, die Markuskirche in Magdeburg-Diesdorf und der Magdeburger Dom haben etwas gemeinsam: Für alle wurden in diesem Jahr neue Bronzeglocken gegossen oder sogar schon im Turm aufgehangen.

Jahresrückblick 2022: Jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt keimt neu auf

In Sachsen-Anhalt keimt Jüdisches Leben wieder auf! Zwei neue Synagogen werden im Land gebaut. In Dessau war im Februar schon Richtfest. In Magdeburg wurde im Mai mit dem Bau der neuen Synagoge begonnen. Ministerpräsident Reiner Haseloff hatte auch zum Spaten gegriffen.

Vrolijke kerstdagen – Weihnachten in den Niederlanden

Andere Länder, andere Weihnachtsbräuche. In den Niederlanden wird Weihnachten ähnlich gefeiert wie bei uns. Für Kinder allerdings ist der Nikolaus viel wichtiger, sagt Thomas Vesterling. Der aus dem Harz stammende Theologe ist zurzeit Pfarrer der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde in Den Haag.

Weihnachten für Fernfahrer am „Bäumchen“ (A38/B91)

Auch über die Weihnachtsfeiertage sind LKWs unterwegs. Genauer gesagt: die Fahrer, seltener auch Fahrerinnen, warten auf Parkplätzen und Raststätten darauf, dass sie am Dienstag wieder auf die Straße dürfen. Diejenigen, die Weihnachten an der Tankstelle »Bäumchen« am Kreuz A38/B91 im Führerhäuschen verbringen, bekommen morgen Besuch vom Merseburger Posaunenchor und Superintendentin Christiane Kellner. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion berichtet:

Weihnachtsbotschaft von Landesbischof Friedrich Kramer

Weinachten, das Fest des Friedens, nur einer fehlt. Der Frieden selbst. Kriege hat es auch an vergangenen Weihnachtsfesten gegeben. Sie haben uns nur weniger berührt, weil nicht in der Nachbarschaft. Kiew ist nicht mal 1.500 Kilometer entfernt, der Krieg so nah, wie nie in den letzten Jahren. Haben wir uns nach 10 Monaten Krieg schon daran gewöhnt? Kirchenreporter Thorsten Keßler hat den Evangelischen Landesbischof Friedrich Kramer gefragt:

Wie beim Fußball: Christsein braucht Gemeinschaft und ein Team

Immerhin jedes vierte Mitglied einer der großen christlichen Kirchen hat im vergangenen Jahr über den Austritt nachgedacht. Viele finden, man könne doch auch ohne Kirche glauben. Das sind Ergebnisse des „Religionsmonitors 2023“ der Bertelsmann-Stiftung, die vor zehn Tagen vorgestellt wurden. Aber geht das? Christsein ohne Gemeinschaft, also ohne Kirche. Joachim Liebig, der Kirchenpräsident der Evangelischen Landeskirche Anhalts, sagt nein und hat Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion an einem Beispiel erklärt, warum das nicht funktionieren kann:

Heiligabend kommt das Jesuskind in die Wernigeröder Krippe

Zu Füßen des Rathauses steht die Krippe von Wernigerode. Gisela Felchow baut sie mit dem ökumenischen Arbeitskreis seit über 10 Jahren auf dem Weihnachtsmarkt auf.

Fürchtet euch nicht! Hirten und Engel im Zentrum der Weihnachtsbotschaft

Eine Krippe ist das Symbol für das Weihnachtsfest. Maria und Josef stehen neben dem Futtertrog mit dem Jesuskindchen im Stroh. Hirten mit ihren Schafen, die Heiligen drei Könige mit ihren Geschenken, Ochs und Esel schauen zu. Engel schweben über der ganzen Szene.

Christlicher Weihnachtsbaum trägt Äpfel, Sterne, Kerzen und Kugeln

Der Weihnachtsbaum: Heute kaum wegzudenken von Marktplätzen, aus Kirchen oder Wohnzimmern. Vor rund 500 Jahren hat der Baum in unseren Breiten Einzug gehalten. In der Bibel taucht er allerdings gar nicht auf. Der Baum also heidnischen Ursprungs? Landesbischof Friedrich Kramer verneint:

Evangelische Kirchen sammeln Heiligabend für Brot für die Welt

Die Kollekte am Heiligen Abend ist in evangelischen Kirchen traditionell für das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt bestimmt. Seit über 60 Jahren unterstützt Brot für die Welt seine Projektpartner in Afrika, Asien und Lateinamerika. Auch, aber nicht nur bei der Bekämpfung des Hungers, sagt Dagmar Pruin, die Präsidentin von Brot für die Welt:

Ein Drei-Meter-Josef: Deutschlands größte Weihnachtskrippe steht in Polenzko

Die größte Weihnachtskrippe Deutschlands steht bei uns im SAW-Land: In Polenzko bei Zerbst trefft ihr auf überlebensgroße Krippenfiguren: Maria und Josef, das Jesuskind in der Krippe, drei Hirten und ein paar Tiere. Die kleine Feldsteinkirche trägt deshalb auch den Beinamen Weihnachtskirche. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Ulrich Hahn aus der Gemeindeleitung getroffen und erfahren, dass die Krippe das ganze Jahr über in der Kirche von Polenzko steht.

Abschlusskonzert des 2. Werck|Meister-Musikfestivals in Benneckenstein

Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann oder Georg Friedrich Händel kennen wohl ziemlich alle von euch. Aber wer kennt Andreas Werckmeister? In Benneckenstein wahrscheinlich eine ganze Menge Leute, denn dort ist er vor 377 Jahren geboren. Ein Local Hero, der sein Leben lang als Kantor und Kirchenmusiker im Harz gearbeitet hat. Der Musiker Marco Reiß ist von Werckmeister so begeistert, dass er in diesem Jahr zum zweiten Mal das Werckmeister-Musikfestival organisiert hat. Was Werckmeister ausmacht, hat Reiß unserem Kollegen Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion verraten.

Erstes Jumpers Familienzentrum Sachsen-Anhalts in Merseburg eröffnet

An zwölf Standorten in Deutschland engagiert sich das christliche Sozialwerk Jumpers. In dieser Woche hat in Merseburg das erste Jumpers-Familienzentrum in Sachsen-Anhalt eröffnet. Kirchenreporter Thorsten Keßler war bei der Eröffnung und hat Jumpers-Gründer Thorsten Riewesell nach Motivation und Antrieb für sein Engagment gefragt:

Fast 100 Krippen auf dem Krippenweg Wernigerode

Weihnachtskrippen in vielen Formen und Größen könnt ihr auch in dieser Adventszeit wieder auf dem Krippenweg in Wernigerode in Schaufenstern, Wohnungsfenstern oder Vorgärten betrachten. Gisela Felchow vom ökumenischen Arbeitskreis gehört zu den Initiatoren des Weges. Zu einer Krippe gehört erst man nicht viel:

Erstes Jumpers Familienzentrum Sachsen-Anhalts in Merseburg eröffnet

In Merseburg wurde das erste Jumpers-Familienzentrum in Sachsen-Anhalt eröffnet. Der 12. Standort des christlichen Sozialwerks in Deutschland. Die Motivation: Nächstenliebe, sagt Jumpers-Gründer Thorsten Riewesell.

Füllen statt leeren: Der verkehrte Adventskalender

Geben statt nehmen. Darum geht’s beim verkehrten Adventskalender. Im katholischen Jugendbüro M13 wird gesammelt für karitative Einrichtungen wie Altenheime, das Frauenhaus, den Kältebus oder den Tieranker. Kaum geöffnet, kommt die erste Spenderin:

Fast 100 Krippen auf dem Krippenweg Wernigerode

Weihnachtskrippen in vielen Formen und Größen könnt ihr wieder auf dem Krippenweg in Wernigerode in Schaufenstern, Wohnungsfenstern oder Vorgärten betrachten. Gisela Felchow vom ökumenischen Arbeitskreis gehört zu den Initiatoren des Weges. Zu einer Krippe gehört erst man nicht viel:

Andere Länder andere Bräuche: Maria und Josef auf Herbergssuche

Andere Länder, andere Advents- und Weihnachtsbräuche. In Österreich gibt es im Advent die Herbergssuche von Maria und Josef. Am ehesten zu vergleichen mit lebendigen Adventskalendern bei uns. Mit einem wichtigen Unterschied, weiß Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion.

Die erste Pfarrerin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Palästina

Aus Palästina nach Anhalt und wieder zurück. Zwei Jahre hat die 26jährige Theologie-Studentin Sally Azar aus Jerusalem ihr Vikariat in Deutschland gemacht. Die Evangelische Landeskirche Anhalts hatte sie dafür sozusagen ausgeliehen: Nach Berlin, an die Evangelische Kirchengemeinde Frohnau. Im Januar fliegt sie zurück in ihre Heimat. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Sally Azar getroffen:

Buchtipp: „3 Grad mehr“ – Szenarien für einen Temperaturanstieg

Ob Roman, Bildband oder Sachbuch: Lesestoff liegt häufig als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. Im Buch „3 Grad mehr“ beschreiben 18 namhafte Autorinnen und Autoren ein Szenario für unsere Welt bei einer Durchschnittstemperatur von: 3 Grad mehr. Herausgeber ist Klaus Wiegand, Vorstand vom Forum für Verantwortung, einer Stiftung, die sich besonders der nachhaltigen Entwicklung widmet:

Das Friedenslicht von Bethlehem kommt nach Sachsen-Anhalt

Das Friedenslicht aus Bethlehem ist im Anmarsch. Pfadfinderinnen und Pfadfinder holen die Flamme aus Linz ab. Die Flamme, die zuvor in Bethlehem in der Geburtsgrotte Jesu entzündet und mit dem Flugzeug nach Österreich gebracht wurde. Die Friedenslicht-Flamme wird ähnlich sorgfältig behandelt, wie das olympische Feuer, sagt Christian Darius von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg:

Herrnhuter Stern – Begleiter durch den Advent seit 200 Jahren

Sie haben 25 Zacken, es gibt sie in rot, gelb oder weiß und es gibt wohl kaum eine Kirche, in der keiner hängt. Die Rede ist vom Herrnhuter Stern. Symbol für die Geburt Christi, erklärt der Gnadauer Pfarrer Friedemann Hasting.

Worldwide Candlelighting: Weltumspannendes Band der Solidarität

Am zweiten Dezembersonntag, also am Wochenende, ist Worldwide Candle Lightning, ein Kerzenleuchten der Solidarität rund um den Globus. Pfarrer Matthias Zentner hat als Krankenhausseelsorger im Harzklinikum Quedlinburg den Candle-Lightning-Day vor ein paar Jahren in seiner Stadt initiiert:

Erfurter Institution: Das Restaurant des Herzens öffnet im 31. Jahr

Seit dem 6. Dezember hat in Erfurt wieder eine weihnachtliche Institution geöffnet. Das „Restaurant des Herzens“ der evangelischen Stadtmission geht in die 31. Saison. Bis Ende Januar gibt es hier für Menschen in finanziellen Nöten eine warme Mittagsmahlzeit, Süßes zum Kaffeetrinken und soziale Wärme. Petra Hegt, Geschäftsführerin der Stadtmission, erwartet wegen Inflation und Energiekrise mehr Gäste im „Restaurant des Herzens.“ Sie befürchtet aber auch deutlich höhere Kosten. Für Lebensmittel, für Benzin und Energie.

Der Nikolaus – wohl einer der bekanntesten Heiligen

Der heutige Tag gehört einem der wohl bekanntesten und beliebtesten Heiligen. Dem Nikolaus. Der Evangelische Pfarrer Johannes Möcker kennt die Geschichte um den Heiligen. Schließlich ist er Pfarrer an einer dem Nikolaus gewidmeten Kirche, der Nicolaikirche in Magdeburg:

Virtuelle Ladestation: Ehrenamtsportal von EKM & EKBO geht online

Zum Tag des Ehrenamtes geht heute Nachmittag ein neues Online-Portal ans Netz. Mit ganz praktischen Infos für ehrenamtlich Engagierte. Ein Projekt der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der EKBO, der Berlin-Brandenburgischen Kirche.

Kirschzweige und Bergleute: Am 4. Dezember ist Barbaratag.

Am heutigen 4. Dezember ist Barbaratag. Barbara hat im 3. Jahrhundert gelebt, wurde wegen ihres Glaubens verfolgt und ins Gefängnis geworfen. Sie gehört zu den 14 Nothelfern, also zu den Heiligen, die auch in der Evangelischen Kirche als Vorbilder gelten. Wenn ihr schon vor einer guten halben Stunde eingeschaltet hattet, dann habt ihr bei Martin Marder und Wolo Waschbär schon vom Brauch gehört, heute Zweige in eine Vase zu stellen. Weihnachten sollen diese Zweige dann blühen. Und das klappt wirklich? Kirchenreporter Thorsten Keßler hat sich umgehört:

Der singende EKM-Adventskalender zum Mitsingen

Zum vierten Mal hat das Social-Media-Team der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland einen Singenden Adventskalender online gestellt. Das erste Türchen hat Landesbischof Friedrich Kramer am Donnerstag geöffnet. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat aber noch hinter weitere Türchen geschaut:

Rätsel-Adventskalender der evangelischen Grundschulen in Anhalt

Adventskalender: Es gibt sie gefüllt mit Schokolade, Spielzeug oder Kosmetik. Als vegane Variante oder als Salami, bei der man täglich eine Scheibe abschneiden darf. Für Frauen und Männer und sogar für Tiere. Der Adventskalender verkürzt uns die Zeit bis zum Weihnachtsfest. Schülerinnen und Schüler der Grundschulen aus der Evangelischen Landeskirche Anhalts haben einen Rätseladventkalender produziert. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion weiß, was es zu erraten gibt:

Der höchste Weihnachtsbaum Magdeburgs auf der Wallonerkirche

Er ist nicht der größte, wohl aber der höchste Weihnachtsbaum in Magdeburg. Von weitem schon sichtbar ist das Bäumchen auf dem Turm der evangelischen Wallonerkirche. Bäumchen ist dabei relativ, denn wäre er nicht wenigstens knapp fünf Meter hoch, würdet ihr ihn wahrscheinlich gar nicht sehen.

Adventskalender verkürzen die Zeit bis Weihnachten

Es gibt sie gefüllt mit Schokolade oder Bonbons. Mit Spielzeug oder Parfum. Für Frauen und Männer und sogar für Tiere. Der Adventskalender verkürzt die Zeit bis zum Weihnachtsfest. Gefühlt hat inzwischen ein regelrechtes Adventskalender-Wettrüsten eingesetzt. Immer größer und die Inhalte immer teurer. Der schlichte Schoko-Kalender ist fast schon die Ausnahme.

Woche des Ehrenamtes, denn ohne sie läuft manches nicht

Ehrenamtliche engagieren sich in der Freiwilligen Feuerwehr, im Tierschutz, in Heimat- oder Sportverein oder sozialen Initiativen. Auch in den Kirchen läuft vieles nicht ohne die Freiwilligen. Manche öffnen die Kirchentür für Gäste und schmücken die Kirche, andere stehen sogar auf der Kanzel. Als Prädikant oder Prädikantin, abgeleitet vom lateinischen Wort für Predigen. Über 150 von ihnen gibt es in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Erik Hannen aus Oschersleben ist so ein ehrenamtlicher Pfarrer:

Ajax Loader
Mehr laden