Ein Bischof schreibt Geschichte – Thietmars Chronik gibt Einblicke in die Ottonenzeit

Thietmar von Merseburg steht in Merseburg zurzeit im Mittelpunkt einer Ausstellung. Thietmar war Bischof und Geschichtsschreiber und ohne seine vor über 1.000 Jahren aufgeschriebene Chronik wüssten wir heute viel weniger über das Mittelalter und die Ottonen. Seine Quellen und seine eigenen Schriften sind einzigartig, sagt Markus Cottin, der Kurator der Ausstellung.

Aufruf – Lutherhaus Eisenach sucht Dokumente über das Entjudungsinstitut

Das Lutherhaus in Eisenach sucht für eine Sonderausstellung über das sogenannte „Entjudungsinstitut“ Fotos, Dokumente, Broschüren und Erinnerungen. Die kirchliche Einrichtung wurde 1939 in Eisenach gegründet. 2019, also nach 80 Jahren, soll eine Sonderausstellung die Geschichte gründlich beleuchten. Das sagt Lutherhausleiter Dr. Jochen Birkenmeier.

Zum 12. Mal: Engagierte Jugendliche organisieren Rock around Barock

Am nächsten Freitag ist in Coswig zum zwölften Mal „Rock around Barock.“ Das heißt: Erst Poetry Slam, dann drei Bands in der Coswiger Nikolaikirche vor dem barocken Hochaltar. Jugendliche aus Coswig und Umgebung organisieren das jährliche Konzert. Wer hier in die Junge Gemeinde geht, der ist automatisch dabei, sagt die 18jährige Maria Köhn.

Paramente: Textile Kirchenkunst in Handarbeit

Altäre in Kirchen sind selten nackt. Meist liegt wenigstens eine einfache Tischdecke drauf. Oft aber auch eine extra für diesen Altar angefertigte Altardecke, ein Parament. Paramente sind textile Kirchenkunst und die Stücke entstehen bei Gudrun Willenbockel. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat die Textilwerkstatt besucht.

Kirchen im Kirchspiel Wulkow-Wust (5) – Darjeeling-Tee aus Kleinwulkow

Vom Missionar aus Kleinwulkow zum Teekaufmann. Das ist die Geschichte des Johann Andreas Wernicke. Wernicke war Schüler des Pfarrers Ferdinand Hachtmann, erzählt Kirchenführerin Sabine Schönfeld.

Hallesche Kirchennacht am 18.8. – über 50 Gotteshäuser öffnen Abends die Türen

Nachts sind alle Kirchen auf. Zumindest in Halle und Umgebung am Samstag bei der Nacht der Kirchen. Zwischen 18 Uhr und Mitternacht öffnen über 50 Kirchen ihre Türen für Besucher. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion nimmt euch mit auf eine 5minütige Reise durch 5 der 50 Kirchen, aber vorher hat er bei Torsten Bau vom Evangelischen Kirchenkreis nachgefragt, wie es zur Nacht der Kirchen kam. Immerhin wird die älteste und größte Kirchennacht in Mitteldeutschland volljährig. Im Jahr 2001 gab es die Erste.

Kirchen im Kirchspiel Wulkow-Wust (4) – Kattes Heimat und Fontanes Quelle

Die größte der Kirchen im Elb-Havel-Winkel abseits der Bundesstraße 107 steht in Wust. Die Kirche mit dem Fachwerkturm gehört einerseits zur Straße der Romanik. Andererseits ist sie fast schon so etwas wie ein Wallfahrtsort für Leute, die sich für preußische Geschichte interessieren, weiß Kirchenführerin Sabine Schönfeld.

Kirchen im Kirchspiel Wulkow-Wust (3) – die Malereien von Sydow

Bei der Fahrt durch den Elb-Havel-Winkel abseits der Bundesstraße 107 kommt ihr irgendwann auch nach Sydow. Sinnvoll ist es, den Besuch vorher im Pfarramt anzukündigen, dann schließt euch auch jemand das Kirchlein auf. Gleich im Eingang hängen die Seile zum Glocken läuten, erklärt Pfarrerin Friederike Bracht.

Kirchen im Kirchspiel Wulkow-Wust (2) – die Altarplatte von Großwulkow

Der beste Weg von Genthin nach Havelberg führt abseits der Bundesstraße 107. Bei der Fahrt durch den Elb-Havel-Winkel passiert ihr zahlreiche alte Dorfkirchen. Habt ihr Kleinwulkow verlassen, seht ihr von weitem schon das Fachwerktürmchen der Kirche von Wulkow. Drinnen fällt das 800 Jahre alte hölzerne Triumphkreuz sofort ins Auge. Die schmutzige und beschädigte Altarplatte bedarf einer Erklärung von Kirchenführerin Sabine Schönfeld:

Kirchen im Kirchspiel Wulkow-Wust (1) – der Taufengel von Kleinwulkow

Wer von Genthin in Richtung Havelberg fährt, nimmt den schnellen Weg oder den Besten. Der Schnelle führt über die Bundesstraße 107, der Beste durch den Elb-Havel-Winkel und das Kirchspiel Wulkow-Wust. Gleich hinter dem Genthiner Wald biegt man rechts ab und erreicht nach dreieinhalb Kilometern schnurgerader Landstraße Kleinwulkow. Für die kleine romanische Kirche zuständig ist Pfarrerin Friederike Bracht:

Zum 18. Mal – die Nacht der Kirchen in Halle wird volljährig

Am 18. August ist in Halle wieder die Nacht der Kirchen. Zum 18. Mal: Die Älteste und mit über 50 geöffneten Kirchen größte Kirchennacht Mitteldeutschlands wird volljährig. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat einen Blick ins Programm geworfen.

Fürsorge am Lebensende – Ehrenamt im Evangelischen Hospiz Stendal

Im Mittelalter haben Nonnen und Mönche an den großen Pilgerwegen Hospize errichtet: Als Unterkunft für Pilgernde, aber auch für Menschen, die krank wurden oder in Not gerieten. Diesen Gedanken hat die Hospizbewegung aufgegriffen. Die Stendaler Hospizarbeit wird in diesem Jahr 20 Jahre alt und lädt deshalb nächsten Samstag zum Tag der offenen Tür. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Einzelheiten.

Schulbeginn: 120 ABC-Schützen an Evangelischen Grundschulen in Anhalt

Auch an den vier evangelischen Grundschulen im Bereich der Landeskirche Anhalts läuft seit Donnerstag das neue Schuljahr. In Köthen, Dessau, Bernburg und Zerbst sind 120 Schülerinnen und Schülern in insgesamt sechs Klassen eingeschult worden. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit noch mehr Einzelheiten über die Grundschulen der Evangelischen Landeskirche Anhalts.

Jahresbilanz: Brot für die Welt fordert konkrete Fluchtursachenbekämpfung

Das Evangelische Hilfswerk Brot für die Welt hat gestern seine Jahresbilanz vorgestellt und dabei die deutsche Politik scharf kritisiert. Vieles von dem, was als „Fluchtursachenbekämpfung“ verkauft werde, habe diese Bezeichnung nicht verdient, findet Brot-für-die-Welt-Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel.

Geistliche Gemeinschaft gehört dazu: Schulbeginn an konfessionellen Schulen

Fast überall im SAW-Land ist jetzt wieder Schule. Einzig die Brandenburger Schülerinnen und Schüler haben noch eine Woche frei. In evangelischen oder katholischen Schulen startet das neue Schuljahr jetzt am Wochenende mit einem Gottesdienst. Auch sonst gibt es mehr oder weniger große Unterschiede zwischen staatlichen und freien Schulen, weiß Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion.

Wehrpflicht oder Dienstpflicht – EKD begrüßt Debatte zum Freiwilligendienst

Wehrpflicht und Zivildienst. Oder braucht Deutschland eine allgemeine Dienstpflicht? Darüber wird zurzeit diskutiert und das ist gut so, findet der evangelische Militärbischof Sigurd Rink.

Voller Herausforderungen: Evangelische Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt

Die Kirchen, die Feuerwehren und die Sportvereine in Sachsen-Anhalt und Thüringen haben etwas gemeinsam: Alle haben Nachwuchssorgen, weil in manchen Dörfern nur ein oder zwei Jugendliche leben. Nördlich von-Zeitz, um Hohenmölsen herum, holt Gemeindepädagogin Katrin Lange die 13- bis 14jährigen deshalb einmal im Monat zusammen.

Schulbeginn: Freie & staatliche Schulen starten ins Schuljahr

Fast überall im SAW-Land geht in dieser Woche wieder die Schule los. Einzig die Brandenburger Schülerinnen und Schüler habe noch eine Woche Ferien. In konfessionellen Schulen beginnt das neue Schuljahr oft mit einem Gottesdienst. Viele freie Schulen, ob bekenntnisorientiert oder nicht, setzen auch auf andere pädagogische Konzepte. An der Evangelischen Grundschule in Zeitz lernen die Kinder ganz nach ihren Begabungen und Bedürfnissen, betont Harald Rosahl. Rosahl ist Vorsitzender des Fördervereins.

Eröffnung am 10. August: Die Holy-Bulls-Stadionkapelle in Leipzig

In der Leipziger Red-Bull-Arena eröffnet am Freitag die Stadionkapelle Gloria. Nun sind Stadionkapellen an sich nichts Ungewöhnliches, gibt es sie doch auch in Berlin, Frankfurt oder in Gelsenkirchen bei Schalke 04. Das Besondere in Leipzig: Keine Pfarrerin oder Pfarrer ist zuständig, sondern der christliche Fußball-Fanclub Holy Bulls 240 Mitglieder hat der Fanclub von Bundesligist RB Leipzig. Nicht jeder ist Kirchenmitglied oder getauft, sagt Gründer und Vorstand Olaf Olschewski.

Strukturveränderungen als Chance für Kirchengemeinden

Sachsen-Anhalt schrumpft. Zumindest bevölkerungsmäßig. Vor allem in ländlichen Räumen leben immer weniger Menschen. Die Folge: Der Fußballverein bekommt keine 11 Spieler mehr aufs Feld, die freiwillige Feuerwehr pfeift aus dem letzten Loch und der Kirche sterben die Gläubigen weg. Die Evangelische Landeskirche Anhalts will deshalb in den nächsten Jahren Strukturen verändern. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit einem Beispiel aus Coswig.

Wieder möglich: Familiennachzug für subsidär Geschützte

Seit dem 1. August ist in Deutschland wieder eine Regelung für den Familiennachzug in Kraft. Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz, also Bürgerkriegsflüchtlinge, haben wieder die Chance, Eltern, minderjährige Kinder oder Ehegatten nach Deutschland zu holen. Allerdings ist der Zuzug auf 1.000 Menschen pro Monat begrenzt. Zu wenig, findet Petra Albert, die Migrationsbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Spielplatztest & Skateboardworkshop – Ferienspaß im Kids-Club Burg

Ferienspaß vor der Haustür für Kinder, die in den Sommerferien zu Hause bleiben. Das organisiert die evangelisch-reformierte Gemeinde in Burg mit dem Kids-Club-International. Vergangene Woche war der Kids-Club jeden Tag unterwegs und Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion war an einem Tag dabei.

KiBa-Kirche des Monats steht in Meseberg in der Altmark

Jeden Monat wählt die Kiba-Stiftung, die evangelische Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler, eine Kirche des Monats. Ein sanierungsbedürftiges Gotteshaus, dem dann besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die Kirche des Monats August steht in der Altmark in Meseberg. Neben dem Titel gibt es auch 20.000 Euro für die Kirchensanierung. Der denkmalgeschützten Dorfkirche von Meseberg hat die Feuchtigkeit zugesetzt. Etwa 180.000 Euro kostet die Sanierung, für die die Gemeinde schon viele Spenden gesammelt hat. Zum Beispiel beim Dorffest, bei einem Benefizkonzert oder auch bei einem Puppenspiel im vergangenen Jahr. Die Kirche wird von der Gemeinde genutzt. Gut so, sagt Heidrun Schnell. Sie ist die Geschäftsführerin der Kiba-Stiftung.

Ferienspaß daheim – mit dem Kidsclub International auf der Landesgartenschau

Ferienspaß daheim für Kinder, die in den Sommerferien zu Hause bleiben. Das organisiert die evangelisch-reformierte Gemeinde in Burg mit dem Kids-Club-International. Außerhalb der Ferien trifft sich der Kidsclub einmal pro Woche. Jetzt, in den Ferien, ist eine Woche täglich Programm. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion ist nach Burg gefahren und seht wo?

Schwertkampf vor der Kirche: Live-Rollenspiele zur Konfliktbewältigung

Mal in eine völlig andere Rolle schlüpfen. Darum geht es Spielerinnen und Spielern beim LARP. LARP, Abkürzung für Live-Action-Roleplay, übersetzt Live-Rollenspiele. Die evangelischen Akademien aus Sachsen-Anhalt und Thüringen haben jetzt ein LARP in ihr Bildungsprogramm aufgenommen. Ende des Monats in Klöden, in der Nähe von Jessen. Der Evangelische Pfarrer Martin Weber aus Allstedt ist LARP-Fan und findet, die Rollenspiele eignen sich auch für kirchliche Jugendgruppen:

EKM kritisiert neue verschärfte Regelungen zum Kirchenasyl ab August

Ab heute gelten schärfere Regelungen beim Kirchenasyl. Im Kirchenasyl wird der Fall eines Geflüchteten noch mal genau angeschaut und auf Fehler bei der Rechtsprechung untersucht. Die Innenminister von Bund und Ländern hingegen werfen den Kirchen Missbrauch und systematisches Ausnutzen des Kirchenasyls vor. Unfug, sagt Petra Albert, die Mirgrationsbeauftragte der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Ajax Loader
Mehr laden