500 Jahre Fertigstellung – wem gehört der Magdeburger Dom?

500 Jahre Vollendung des Magdeburger Domes. Anlässlich des Jubiläums wird am nächsten Sonntag ein Festgottesdienst gefeiert. Im März 1520 soll der letzte Dombaumeister, der Steinmetz Bastian Binder, einen Stein mit der Jahreszahl 1520 oben über dem Ausgang auf dem Nordturm gesetzt haben.

(W)einklang – auf den Spuren der Schöpfung durch Magdeburg

Die Zeit zwischen dem 1. September und dem 4. Oktober heißt im Kirchenjahr Schöpfungszeit. Eine Zeitperiode, die man zwar so nicht in der Bibel findet. Aber eine Aktionszeit, in der sich Christinnen und Christen auf ihre Verantwortung für unsere Erde besinnen sollten. Evangelische und katholische Kirche machen das am nächsten Samstag ganz praktisch. Mit dem Fahrrad zu fünf Orten in Magdeburg. Kathrin Natho vom Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum erklärt, um was es geht.

Kein Schlussstrich – Stasi-Debatte nicht beenden

In zwei Wochen ist Tag der deutschen Einheit. Wenn in diesen Tagen oft an die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten vor 30 Jahren erinnert wird, dann wird häufig auch die Frage gestellt: Wie umgehen mit Menschen, die andere überwacht, bespitzelt oder ausgehorcht haben? Was tun mit Stasi-Akten? Pfarrerinnen und Pfarrer wurden oft von mehr als nur einer Person überwacht. Der Dessauer Pfarrer Dietrich Bungeroth hat seine Stasi-Akte angesehen und Spitzel mit ihren Taten konfrontiert:

Ehrenamt Ordnungsbestattung – weil jeder Mensch einen würdigen Abschied verdient hat

Jüngst wurde die Friedhofskultur in Deutschland zum immateriellen Kulturerbe erklärt. Die Friedhofskultur umfasst alles, was Menschen auf dem Friedhof tun. Das heißt: Trauern und Erinnern. Gestalten und Pflegen von Gräbern als Gedenkort. Was aber, wenn es keine Angehörigen mehr gibt? Vikarin Marie-Luise Gloger aus Halberstadt bestattet ehrenamtlich sogenannte Ordnungsfälle. Menschen ohne Angehörige, um deren Beisetzung sich die Stadt Halberstadt kümmert:

Fehlanzeige: Rücksicht auf Kinderinteressen in der Corona-Krise

Auf die Interessen von Kindern und Jugendlichen wurde in der Corona-Krise keine Rücksicht genommen. Das sagt das deutsche Kinderhilfswerk anlässlich des Weltkindertages am Sonntag. Bundesgeschäftsführer Holger Hofmann spricht von „Geringschätzung“.

Immaterielles Welterbe Friedhof: Deutsche Gedenkkultur ist einzigartig

Beim bundesweiten Tag des Friedhofs steht am Sonntag die deutsche Friedhofskultur im Mittelpunkt. Die wurde in diesem Jahr nämlich zum immateriellen Kulturerbe erklärt wurde. Bereits im März hatte die Kultusministerkonferenz die Aufnahme in das bundesweite Kulturerbe-Verzeichnis beschlossen. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion über die Friedhofskultur und Friedhöfe:

Brot vom heißen Stein: Passend zur Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen

Am Sonntag eröffnen die Franckeschen Stiftungen in Halle die neue Jahresausstellung. Der Titel: „Im Steinbruch der Zeit“ und es geht eben um Steine. Für die einen nur Baumaterial, für andere Menschen Schmuck, Schatz oder Talisman. Diesen weiten Bogen schlägt die Ausstellung und greift dabei unter anderem zurück auf den Nachlass des halleschen Hobby-Geologen Christian Keferstein.

Online Voting: Ein Schäferwagen für die Junge Gemeinde Schenkenberg

Ein historischer Schäferwagen als mobile Kirche. Das ist der Traum der evangelischen junge Gemeinde aus dem Pfarrbereich Schenkenberg bei Delitzsch. Die 100 jungen Leute leben in 27 Orten rund um Schenkenberg, sagt Pfarrer Matthias Taatz:

Eine neue Glocke für die Dorfkirche Berge bei Gardelegen

In Berge, einem Ortsteil von Gardelegen, wird am Wochenende eine neue Glocke gegossen. Die Dritte für die Dorfkirche mit ihren außergewöhnlichen Deckenmalereien, sagt Gemeindekirchenrat Olaf Sturm.

Wenn die Sonne auf das Altarkreuz strahlt – ein unbekanntes Kirchenfest

Manche kirchlichen Feste haben – zumindest in der evangelischen Kirche – heutzutage keine Bedeutung mehr. Die Spuren dieser Feste finden sich aber immer noch. Zum Beispiel an der Dorfkirche Dalchau. Loburgs Pfarrer Georg Struz ist auch zuständig für die romanische Dorfkirche:

Auf Thomas Müntzers Spuren: LARP auf Burg Allstedt

Mal in eine völlig andere Rolle schlüpfen. Darum geht es Spielerinnen und Spielern bei LARP, die Kurzform für Live-Action-Roleplay, übersetzt Live-Rollenspiele. Ein LARP für Jugendliche im Alter zwischen 10 und 16 Jahren organisiert das Jugendzentrum TheO‘door aus Sangerhausen am nächsten Wochenende auf Burg Allstedt. Thema: Auf den Spuren von Thomas Müntzer, sagt Gerold Peetz vom TheO‘door:

Woche der Wiederbelebung: Erste-Hilfe-Auffrischung kann nie schaden

Ab morgen ist Woche der Wiederbelebung. Eine Initiative medizinischer Berufsverbände. Und jetzt mal Hand aufs Herz: Wisst ihr, worauf es ankommt bei Erster Hilfe? Bei einem Verkehrsunfall? Bei Bewusstlosigkeit? Zwei Drittel der Deutschen halten nach einer Umfrage des Roten Kreuzes eine gesetzliche Regelung für regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse für angebracht. Die Johanniter sind eine der Organisationen, bei denen ihr euer Erste-Hilfe-Wissen auffrischen könnt. Und das kann nicht schaden, findet Kirchenreporter Thorsten Keßler.

Nachschlag: Dreimal inklusiv Pilgern im Herbst durch Anhalt

In den Sommerferien hatte die Evangelische Landeskirche Anhalts eingeladen zum Pilgern „vor der Haustür.“ Die sechs Pilgerwanderungen zwischen Ballenstedt und Dessau sind so gut angekommen, dass es jetzt im Herbst einen Nachschlag gibt. Im September, Oktober und November je eine weitere Tagestour. Nächsten Samstag ist Start in Blankenburg.

Nikolaikirche Quedlinburg: Digitaler „Blick hinter den Bauzaun“

Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag lädt die Nikolaikirche Quedlinburg in diesem Jahr ein zum digitalen „Blick hinter den Bauzaun.“ Die Nikolaikirche liegt zwar in der Neustadt von Quedlinburg, aber auch die Neustadt hat schon hunderte Jahre auf dem – Pardon – Buckel:

50 Jahre Fairer Handel in Deutschland

Kaffee und Bananen sind die klassischen Beispiele für fair gehandelte Produkte. Vor 50 Jahren, im September 1970, haben in Deutschland die ersten Aktionsgruppen zunächst Kunsthandwerk aus Asien, Afrika und Lateinamerika angeboten. Kurz darauf gab es auch fair gehandelten Kaffee. Mit der Fairen Woche feiern das Evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und die katholische Hilfsorganisation MISEREOR zwischen dem 11. und 25. September dieses Jubiläum. Kirchenreporter Thorsten Keßler über Fair gehandelte Produkte bei uns im Land.

Digitaler Denkmaltag 2020: Chance für die kommenden Jahre

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September ist Tag des offenen Denkmals. Historische Gebäude erlauben den Blick hinter die Kulissen. Dorthin, wo ihr sonst normalerweise nicht hinkommt, sagt Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

700 Jugendliche bei 28 Lebenswendefeiern in Halle

In Halle feiern in den nächsten Wochen 700 Jugendliche ihre Lebenswende. Ein ökumenisches Angebot von katholischer und evangelischer Kirche, erklärt Jonas Borgwardt, Jugendbildungsreferent beim Bistum Magdeburg.

Klösterliche Tugenden: Backen lehrt Geduld und Demut

Um Brot drehen sich in der Bibel eine ganze Menge Geschichten. Jesu Christi letztes Abendmahl dürfte wegen der vielen Darstellungen in der Kunst auch weniger bibelfesten Menschen ein Begriff sein. Im Vater Unser beten Christen um das tägliche Brot, sagt Pfarrerin Sandy Groh:

Evangelische Kirche feiert Biker-Gottesdienst im Kloster Drübeck

Für die meisten Motorradfahrerinnen und -fahrer endet bald die Saison. Zum Abschluss feiert die Evangelische Kirche am Samstag einen Biker-Gottesdienst im Kloster Drübeck. Superintendent Michael Kleemann aus Stendal fährt selbst Motorrad, deshalb ist der Biker-Gottesdienst nicht nur eine dienstliche Aufgabe.

In der Kirche oder auf der Koppel – als Erwachsene zur Christin geworden

Die Kirchen beklagen seit Jahren einen Mitgliederrückgang. Pfarrerinnen und Pfarrer feiern mehr Beerdigungen als Taufen. Außerdem treten viele Menschen aus der Kirche aus. Der umgekehrte Weg ist seltener, aber manche Menschen wenden sich auch erst als Erwachsene der Kirche zu. Christel Schreiber aus Latdorf zum Beispiel wurde vor 60 Jahren zwar noch getauft. Das war’s dann aber erstmal mit Kirche:

Archäologie im Dom – wenn Steine und Knochen Geschichten erzählen

Der Magdeburger Dom feiert in diesem Jahr 500jähriges Jubiläum. Ein Stein oben auf dem Nordturm trägt die Jahreszahl 1520, das Jahr der Fertigstellung. Kathedrale und Stadt Magdeburg sind aber noch viel älter. Schon ehe der heutige Dom gebaut wurde hat am gleichen Ort eine kolossale Kirche gestanden. Das sagt Archäologe Rainer Kuhn und der muss es wissen, hat er doch im Dom und auf dem Domplatz Ausgrabungen durchgeführt:

Evangelischer Filmtipp: Schlingensief – in das Schweigen hineinschreien

Regisseur und Aktionskünstler Christoph Schlingensief hätte dieses Jahr seinen 60. Geburtstag gefeiert und sich wahrscheinlich eine schräge Aktion dazu ausgedacht. Vor zehn Jahren ist er gestorben, und die renommierte Filmeditorin Bettina Böhler findet, er fehlt – gerade heutzutage. Deshalb hat sie einen Film über ihn produziert, der jetzt in den Kinos läuft: „Schlingensief – in das Schweigen hineinschreien“.

Ein bisschen wie „Wetten Dass“ – Evangelisches Jugendfestival online

Morgen ist Evangelisches Jugendfestival und das geht in diesem Jahr online über die Bühne. Im Livestream aus der Jugendkirche „Herzschlag“ in Nordhausen. Die Technik dafür steht, sagt Jakob Haferland von der Evangelischen Jugend:

Klangwechsel beim John-Cage-Orgelprojekt in Halberstadt

Nach fast sieben Jahren ist am Samstag wieder ein Klangwechsel beim John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt in Halberstadt. Bei dem ebenso bemerkenswerten, wie teilweise auch umstritten Projekt erklingt seit inzwischen fast 20 Jahren ununterbrochen die John-Cage-Komposition as slow as possible – so langsam wie möglich. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Rainer Neugebauer, den Kuratoriumsvorsitzenden der John-Cage-Orgelstiftung Halberstadt, kurz vor dem Klangwechsel bei ORGAN²/ASLSP besucht:

Systematische Auswertung der Corona-Krise gefordert

Nur 10 Prozent der Bundesbürger halten einer Umfrage zufolge die Corona-Maßnahmen für übertrieben. Beim größten Teil der Deutschen stößt die Corona-Politik der Bundesregierung auf Zustimmung. Vier Organisationen fordern jetzt von den Fraktionen im Bundestag eine Auswertung der Corona-Krise. Ralf-Uwe Beck für die Initiative „Mehr Demokratie“.

Orgeltag und Klangwechsel in Halberstadt

Halberstadt feiert am Wochenende den deutschen Orgeltag. Im Sinn des einstigen Landesmottos vom Land der Frühaufsteher, denn der bundesweite Orgeltag ist eigentlich ein Wochenende später. Der Grund für die Vorverlegung: der erste Klangwechsel seit fast sieben Jahren beim John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt. Der auf 640 Jahre ausgelegten John-Cage-Komposition as slow as possible, so langsam wie möglich. Cage ist aber nur ein Grund, dass Halberstadt als Orgelmetropole gilt. Carmen Presch vom Förderverein Musik am Dom zu Halberstadt kennt noch weitere:

EKM-Forderung: Sonntagsschutz wegen Corona nicht aushöhlen

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die EKM, hat Lockerungen beim Sonntagsschutz abgelehnt. Hintergrund sind Forderungen aus Politik und Einzelhandel, durch zusätzliche Sonntagsöffnungen die im Frühjahr wegen Corona entgangenen Umsätze zu kompensieren.

Schulstart an Evangelischen Schulen in Sachsen-Anhalt & Thüringen

Die Evangelischen Schulen in Thüringen und Sachsen-Anhalt begrüßen zum Schulstart über 1.000 neue Schülerinnen und Schüler. Marco Eberl leitet die Evangelische Schulstiftung in Mitteldeutschland, eine der größten Trägerinnen evangelischer Schulen.

Nach fast 7 Jahren Dauerklang wieder ein Klangwechsel

Nach fast sieben Jahren ist am Samstag wieder ein Klangwechsel beim John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt in Halberstadt. Bei dem ebenso bemerkenswerten, wie teilweise auch umstritten Projekt erklingt seit inzwischen fast 20 Jahren ununterbrochen die John-Cage-Komposition as slow as possible – so langsam wie möglich. Rainer Neugebauer ist Kuratoriumsvorsitzender der John-Cage-Orgelstiftung Halberstadt. Er hat schön häufiger den überraschenden Ausruf gehört: „Euch gibt es ja immer noch!“

Was uns trägt – Kletter- und Vertrauensprojekt in Quellendorf

Ein Kirchengebäude aus anderer Perspektive entdecken. Darum geht es beim Kletter- und Vertrauensprojekt „Was uns trägt“ der Evangelischen Jugend Anhalts. Vom 5. bis 17. Oktober in der Christophoruskirche in Quellendorf. Was uns trägt ist aber mehr als Klettern an einem besonderen Ort, weiß Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion:

Mit der Wintergrüne auf Umweltrallye durch Torgau

Nach Schule oder Ausbildung entscheiden sich schon jetzt viele junge Leute für ein Freiwilliges Jahr in Kultur, Umwelt oder im sozialen Bereich. Zum Freiwilligendienst gehört dabei die Realisierung einer eigenen, kreativen Projektidee. Niels Bunge hat während seines Freiwilliges Sozialen Jahres im evangelischen Jugendbildungszentrum Wintergrüne in Torgau eine Umweltrallye durch Torgau entwickelt. Morgen ist Premiere. Thorsten Keßler mit Einzelheiten.

Traumberuf Küster – Uwe Seiwert ist angekommen im Beruf

Wenn Uwe Seiwert morgens zur Arbeit geht, dann weiß er oft nicht, was ihn erwartet. Seiwert ist Küster der Evangelischen Kirchengemeinde in Halberstadt mit dem Dom als Hauptkirche.

Angst vor Komplexität – Verschwörungsmythen stehen hoch im Kurs

Das Internet und die sozialen Medien stecken voller Spekulationen. So soll Bill Gates hinter dem Corona-Virus stecken, um mit einem Impfstoff noch reicher zu werden. Überhaupt ist alles sowieso Teil der großen jüdischen Weltverschwörung. Solche vermeintlichen Erklärungen sind in der komplexen Welt oft einfacher zu verstehen, als die wissenschaftliche Sicht der Dinge, sagt der Religionswissenschaftler Michael Blume:

Bestellt im Internet – vom Diakonie-Online-Buchshop geliefert

Wenn ihr im Internet ein gebrauchtes Buch kauft, dann kann es sein, dass euch dieses Buch aus einer diakonischen Einrichtung bei uns im Land geliefert wird. Sowohl das Matthias-Claudius-Haus Oschersleben als auch die Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg haben einen Online-Buchshop in ihren Einrichtungen. Dort werden gebrauchte Bücher angenommen und dann analog und digital geprüft, erklärt Steffi Giseke aus den Pfeifferschen Stiftungen.

Mittelalterliche Wandmalereien in altmärkischen Kirchen

Das Landesamt für Denkmalpflege in Sachsen-Anhalt und die beiden evangelischen Kirchenkreise Stendal und Salzwedel haben sich den mittelalterlichen Wandmalereien in altmärkischen Kirchen gewidmet. Eine Ausstellung zeigt die Forschungsarbeiten. Eine 80seitige Broschüre dokumentiert die Malereien in 60 altmärkischen Kirchen. Eine der Kirchen ist die Dorfkirche Sydow.

Katharina von Bora – die Managerin Martin Luthers

Chef im Hause Martin Luther war vor knapp 500 Jahren nicht etwa der Reformator. Katharina von Bora war die Managerin des Luther-Unternehmens, während er auf Reisen war, Schriften verfasst oder diskutiert hat. Herr Käthe hat für den Unterhalt gesorgt. 1525 haben die beiden geheiratet, sagt Pfarrerin Carola Ritter.

Pfadfinden heißt auch, in jungen Jahren Verantwortung tragen

Pfadfinderinnen und Pfadfinder, die gibt es in Ostdeutschland erst wieder seit der friedlichen Revolution vor mittlerweile 31 Jahren. Franziska Völz ist Bildungsreferentin beim VCP, dem Verband der christlichen Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Mitteldeutschland. Nur eine der unterschiedlichen Organisationen.

Eine Kirche. Eine These. Auf dem Reformationsradweg durch die Altmark

Für Martin Luther war Schluss in Magdeburg, also reisetechnisch gesehen. Weiter nach Norden, zum Beispiel bis in die Altmark, ist er nie gekommen. Trotzdem könnt ihr in der Altmark eine Radtour auf dem Reformationsradweg unternehmen. Der Weg verbindet auf 60 Kilometern 25 Kirchen rund um Gardelegen. Kirchenreporter Thorsten Keßler ist schon mal vorgefahren.

Ferientage statt Ferienlager – Kindern Urlaub schenken trotzt Corona

Jedes 5. Kind in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist von Armut bedroht. Mit der Aktion „Kindern Urlaub schenken“ hilft die Evangelische Diakonie deshalb schon seit 15 Jahren, dass alle Kinder ein paar Ferientage erleben können. Auch in diesem Jahr, Corona zum Trotz. Einrichtungen und Träger mussten allerdings umdisponieren, sagt Diakonie-Sprecher Frieder Weigmann.

Campfeeling ist noch mal anders – Kindercamp-on-Tour-Bilanz

Sommercamps und Ferienfreizeiten sind wegen Corona in diesem Jahr ausgefallen oder wurden in etwas anderer Form organisiert. Statt eines fünftägigen Kindercamps für 6- bis 12jährige hat die Evangelische Jugend Anhalts zum Beispiel fünf eintägige Aktionstage angeboten. Ein „Kindercamp on Tour“ durch die fünf Kirchenkreise der Anhaltischen Landeskirche: Nach den starken Corona-Einschränkungen im Frühjahr immerhin etwas, sagt Landesjugendpfarrer Matthias Kopischke.

Was Menschen zum Kirchenaustritt bewegt und was Kirche dagegen tun könnte

Ein Viertel der Deutschen gehört der Evangelischen Kirche an. In den westdeutschen Bundesländern im Schnitt mehr, als in den Ostdeutschen. Noch, denn bis 2060 wird sich die Mitgliederzahl voraussichtlich halbieren. Religionssoziologe Detlef Pollack nennt drei Motive für den Kirchenaustritt:

Radwegekirchen: Zuverlässig geöffnete Gotteshäuser an Fernradwegen

Mehr als 60 Radwegekirchen an Radwegen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen laden zur Rast ein. Zwischen Werben im Norden von Sachsen-Anhalt und Weßnig, der ersten Radwegekirche Deutschlands kurz hinter Torgau, finden sich allein am Elberadweg gut 20 dieser speziellen Gotteshäuser. Was eine Radwegekirche ausmacht, weiß Kirchenreporter Thorsten Keßler:

Zum 20. Mal – die Nacht der Kirchen in Halle

Nachts sind alle Kirchen auf, und zwar übermorgen, bei der 20. Nacht der Kirchen in Halle und Umgebung. Zwischen Krosigk im Norden, Raßnitz im Südosten und Bennstedt im Westen bieten 47 Kirchen und Einrichtungen ein abwechslungsreiches Programm. Traditionell dabei: Holleben im Süden der Stadt, sagt Isolde Mertin:

Wieder frei: die Triumphkreuzgruppe im Dom zu Halberstadt

Seit einer Woche ist die Triumphkreuzgruppe im Dom zu Halberstadt wieder in voller Pracht zu sehen. Zwei Monate waren die überlebensgroßen Figuren für Restaurierungsarbeiten eingerüstet. Einzigartige Holzschnitzkunst, erklärt Uta-Christiane Bergemann, Museumsdirektorin des Domschatz Halberstadt

Schockierende Erkenntnisse: Mehr als 900 Euthanasie-Opfer in Neinstedt

Die evangelische Stiftung Neinstedt hat anlässlich ihres 170jährigen Bestehens in diesem Jahr ein Buch über ihre Geschichte veröffentlicht. Historiker Robert Neumann habe sich über mehrere Jahre nicht nur dem Stiftungsarchiv gewidmet, berichtet Stiftungsvorstand Hans Jäkel:

Brennen für die Orgel: die „Offenbarung 1826″ reift in der Sakristei

Im thüringischen Rastenberg, direkt an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt, da brennen sie für ihre Orgel. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ein großes Whiskyfass lagert in der Sakristei der evangelischen Kirche. Die „Offenbarung 18-26!“ 2026, zum 200. Kirchenjubiläum, soll der gute Stoff in Flaschen gefüllt werden. Frank Koch gehört zur Gemeinde uns ist Whisky-Fan.

Noch zweimal in diesem Sommer: Inklusiv Pilgern in Anhalt

Während der Sommerferien lädt die Evangelische Landeskirche Anhalts jeden Mittwoch ein zu inklusiven Pilgerwanderungen. Zwei Touren stehen bis Ende des Monats noch auf dem Programm. Nächste Woche in und um Ballenstedt. Am 26. August dann in und um Oranienbaum. Kirchenreporter Thorsten Keßler weiß, um was es geht beim Pilgern im Allgemeinen und beim inklusiven Pilgern im Besonderen:

Pop-Up-Kirche – der lebendige Schaukasten am Elberadweg

Eine etwas andere Kirche hat unser Kollege Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion jüngst kennengelernt, eine Kirche auf Rädern. Dazu ist er nach Walternienburg gefahren und hat dort Pfarrerin Sandy Groh mit ihrer mobilen Fahrrad-Kirche getroffen, der Pop-Up-Kirche:

Diakonie Katastrophenhilfe befürchtet noch mehr weltweite Hungersnöte

Letzte Woche hat die Diakonie Katastrophenhilfe ihre Jahresbilanz für 2019 vorgestellt. Über 200 Projekte hat das Evangelische Hilfswerk in 37 Ländern durchgeführt. Das Meiste der dafür verwendeten 41 Millionen Euro ist in die vom Syrienkrieg betroffene Region geflossen. Weitere Schwerpunkte waren die Demokratische Republik Kongo und der Südsudan. Neben den Zahlen von 2019 ging es aber auch um die aktuelle Lage. Thorsten aus der Kirchenredaktion: Welche Befürchtungen hat das Hilfswerk angesichts der Corona-Pandemie?

Die Wittenbergische Nachtigall – Martin Luther in der Literatur

Martin Luther soll sehr musikalisch gewesen sein. Das ist überliefert. Aber welche Stimmlage hatte er wohl? Aufnahmen existieren logischerweise nicht, aber es lässt sich trefflich darüber spekulieren.

Pop-Up-Kirche – der lebendige Schaukasten am Elberadweg

Eine etwas andere Kirche hat unser Kollege Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion jüngst kennengelernt, eine Kirche auf Rädern. Dazu ist er nach Walternienburg gefahren und alles Weitere erzählt er jetzt selbst:

Katechismus für Erwachsene. Schule für Kinder: Luthers Qualitätsmangement

Mit seinen 95 Thesen hatte sich Martin Luther ja eine ganze Menge Ärger eingehandelt. Kaiser und Papst waren alles andere als begeistert, Er hat sich auf der Wartburg versteckt und dort die Bibel übersetzt. Später hat er seine neuen Ideen rund um Wittenberg auch ganz praktisch umgesetzt, hatte aber auch immer ein Auge darauf. Eine Art Qualitätsmanagement, sagt Pfarrer Thomas Meinhof aus Seyda.

Friedensengagement – stetig, dauerhaft, generationenübergreifend

In diesem Jahr hat sich das Ende des 2. Weltkrieges zum 75. Mal gejährt. Zuletzt stand noch einmal das Gedenken an die Atombombenabwürfe über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki im Mittelpunkt. Engagement für den Frieden ist stetig und dauerhaft, wenn auch oft nicht im breiten Licht der Öffentlichkeit, weiß der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer.

Verkürzte Friedensfahrt wegen Corona: Hannover-Berlin statt Paris-Hiroshima

Eine 15köpfige Gruppe Fahrradfahrer:innen startet heute in Potsdam auf die letzte Etappe einer Friedensfahrt von Hannover nach Berlin. Anlass: der 75. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Am Wochenende hat die Gruppe in Magdeburg Station gemacht, aber eigentlich war die Friedensfahrt ganz anders geplant, bedauert Peter Hellman von bikeforpeace.

Einzigartiges altmärkisches Kleinod – die Pfarrkirche zu Osterwohle

Vom Dom bis zur Feldsteinkirche hat Sachsen-Anhalt über 2.000 Evangelische Kirchengebäude. Und manchmal verbirgt sich hinter einer unscheinbaren Fassade eine echte Überraschung. Zum Beispiel die Holzschnitzkunst in der Feldsteinkirche Osterwohle. Ganz im Nordwesten der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, kurz vor Niedersachsen, begrüßt Jörg Wrobel die staunenden Besucher.

Forderung von EKM-Landesbischof Kramer: Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags

Vor 75 Jahren, am 6. und 9. August 1945, fielen Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki. Zehntausende verloren sofort ihr Leben, mehr als 100.000 starben in den Monaten danach und an den Langzeitfolgen. Deutschland müsse deshalb endlich den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen, fordert der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer anlässlich der Jahrestage:

Rock around Barock in Coswig: mit Anmeldung und Besucherbegrenzung

In drei Wochen, am Freitag, dem 28. August heißt es in Coswig wieder: „Rock around Barock.“ Im Klosterhof in Coswig, direkt hinter der Kirche geht es um 18 Uhr los mit einem Poetry Slam. Ab 20 Uhr ist dann Live-Musik mit vier Bands. Das Besondere dabei: Jugendliche aus Coswig und Umgebung organisieren das Konzert, sagt Gemeindepädagoge Bastian Loran.

Rundes Jubiläum – Stiftung KiBa hat in 20 Jahren 1.000 Kirchen unterstützt

Die Kirchen von Solpke in der Altmark, von Bregenstedt in der Börde, von Klieken bei Coswig und Stolzenhain im Burgenland haben etwas gemeinsam: Alle wurden bei ihren Baumaßnahmen unterstützt von der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler oder kurz: KiBa-Stiftung. Nicht die einzigen Kirchen, weiß Kirchenreporter Thorsten Keßler.

Räubergeschichten aus der Dorfkirche Ipse bei Gardelgen in der Altmark

In Ipse bei Gardelegen engagiert sich der Verein Ipse Excitare für das kulturelle Leben im Ort, für den Tourismus und er setzt sich ein für die Sanierung der Feldsteinkirche. Um das kleine Kirchlein rankt sich so manche Räubergeschichte. Zum Beispiel wurde bei Sanierungsarbeiten im Kirchturm eher zufällig eine mit Ornamenten verzierte Holzdecke entdeckt. Schätzungsweise 500 Jahre alt. Warum die Decke ausgebaut wurde, bleibt rätselhaft. Eine Hypothese deutet auf einen Wasserschaden im 19. Jahrhundert hin. Ein Team von Kunststudentinnen hatte sich vor ein paar Jahren der Restaurierung angenommen.

Schierke – die höchstgelegene Kirche in Sachsen-Anhalt

Die höchstgelegenen Orte in Sachsen-Anhalt sind – natürlich – im Harz. Elbingerode, Tanne, Sorge, Elend, Hasselfelde oder Benneckenstein liegen zwischen 400 und 500 Metern über dem Meeresspiegel. Der höchste Ort in Sachsen-Anhalt ist Schierke und dort steht logischerweise auch die am höchsten gelegene Kirche im Land. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat die Kirche besucht:

Ajax Loader
Mehr laden