Magie des Lichtes – Fenster von Tony Cragg in der Dorfkirche Garitz

In die Dorfkirche Garitz bei Zerbst wurden in dieser Woche neue Glasfenster eingebaut. Nicht irgendwelche, sondern Fenster des britischen Bildhauers Tony Cragg. Cragg steht in der Liste der bedeutendsten Künstler der Gegenwart unter den Top 10. Der Köthener Architekt Dietmar Sauer ist zuständig für die Sanierung der Kirche und er sagt, die Kirche sei erfüllt von einer Magie des Lichtes. Der Grund ist zum einen der herausragende Fensterentwurf von Tony Cragg, zum anderen Licht und Sonne.

Moment Advent – das tägliche digitale ökumenische Adventsfenster

Am Dienstag geht in den meisten Adventskalendern die erste Tür oder das erste Fenster auf. Außer, ihr seid angemeldet beim digitalen Adventskalender „Moment Advent.“ Dann öffnet sich für euch schon heute das erste Fenster, und zwar digital auf Smartphone, Tablet oder Computer. Thorsten Keßler über „Moment Advent.“

Neuer Judenhass verbindet Mitte und Extremismus

Judenhass ist in der Corona-Pandemie in vielen Kreisen offensichtlich wieder gesellschaftsfähig geworden. Er verbindet politische Milieus, die früher wenig oder gar keine Berührungspunkte hatten. Die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, und der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sind alarmiert von dem, was auf den sogenannten „Querdenker-Protesten“ passiert.

Glocken wecken mit Krach und Lärm – Adventsläuten in Hasserode

Samstagnachmittag wird es vor der Christuskirche in Hasserode traditionell laut. Die Adventszeit wird eingeläutet, sagt Pfarrerin Kerstin Schenk:

Der Adventskranz – Zeitansage bis zum Weihnachtsfest

Ein Ring aus Stroh, umwickelt mit Tannengrün, ein wenig Dekoration und vier Kerzen. Fertig ist der Adventskranz. Das klassische Symbol für das nahende Weihnachtsfest. Am Sonntag wird die erste Kerze entzündet. Ein richtig christliches Symbol ist der Kranz dabei eigentlich gar nicht…

Digitaler Minetest-Adventskalender der Evangelischen Akademie

Jugendbildung mit Computerspielen. Für Tobias Thiel von der Evangelischen Akademie in Wittenberg ist das ein richtiges Erfolgsmodell. Basis für seine Bildungsarbeit ist Minecraft. Eine Art digitales Lego und eines der erfolgreichsten Computerspiele der Welt, erklärt der Bildungsreferent:

Notfallseelsorge – Halt für Menschen in Krisen oder bei Katastrophen

Die Notfallseelsorge im Altmarkkreis Salzwedel besteht im November seit 15 Jahren. Bei Unfällen, Suizid oder Katastrophen sind die Ehrenamtlichen eine wichtige Ergänzung zu den Rettungskräften. Olaf Sturm aus der Nähe von Gardelegen, engagiert sich ehrenamtlich als Notfallseelsorger. Er sagt, manchmal hilft es schon, jemandem die Hand zu halten.

Moment Advent: Adventskalender der christlichen Jugendverbände

Es gibt sie gefüllt mit Schokolade oder Bonbons. Mit Spielzeug oder Parfum. Für Frauen und Männer und sogar für Tiere. Adventskalender verkürzen die Zeit bis zum Weihnachtsfest. Alle Jahre wieder starten auch die christlichen Jugendverbände in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg ihren kostenlosen digitalen Adventskalender „Moment Advent.“ „Moment Advent“ macht weder dick noch schlechte Zähne. Ein Adventskalender für Herz und Kopf statt für den Magen, sagt Peter Herrfurth, Landesjugendpfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland:

Toten- oder Ewigkeitssonntag: Tag des Gedenkens und der Hoffnung

Heute ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr. Anders als das Kalenderjahr beginnt das Kirchenjahr nämlich immer am 1. Advent. Dieser heutige letzte Sonntag ist Ewigkeitssonntag oder Totensonntag. Ein Tag des Gedenkens und Erinnerns an die Verstorbenen der vergangenen zwölf Monate, sagt Folker Blischke, Evangelischer Pfarrer in Roßla:

Kirchenmusikerin Jana Rindermann: Blindes Verständnis mit der Orgel

Kirchenmusikerin Jana Rindermann aus Hecklingen sagt von sich, sie habe das Hobby zum Beruf gemacht. In Hecklingen und Umgebung sorgt sie sonntags regelmäßig für die Orgelbegleitung in Gottesdiensten:

Erste digitale Landessynode der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland

Am Freitag ist die erste digitale Synode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der EKM, zu Ende gegangen. Ein wichtiger Punkt der zweitägigen Online-Tagung: Der Haushalt 2020/21. Allein dieses Jahr fehlen der EKM mindestens 10 Prozent Kirchensteuereinnahmen oder fast 10 Millionen Euro, bilanzierte Finanzdezernent Stefan Große:

Ein Sonntag, drei Namen: Christkönig, Toten- oder Ewigkeitssonntag

Je nachdem zu welcher Konfession man gehört, hat der Sonntag übermorgen seine eigene Bedeutung. Katholische Kirche und viele englischsprachige lutherische Kirchen feiern ihn als Christkönig. Das vergleichsweise junge Kirchenfest wurde 1925 in den katholischen Festkalender aufgenommen. In der Evangelischen Kirche heißt er Ewigkeitssonntag, allgemein sagt man Totensonntag. Ein Tag des Gedenkens und Erinnerns, sagt Kerstin Schenk, Evangelische Pfarrerin in Schierke und Hasserode.

November – Zeit zum Innehalten, Trauern und Gedenken

Der November – für viele Menschen ein Monat des Gedenkens und der Erinnerung. Die Jahreszeit passt zu den Stillen Tagen zwischen Volkstrauertag am letzten Wochenende und Totensonntag am nächsten Wochenende. Die Tage fühlen sich kurz an. Wetter und Stimmung sind häufig grau. Bäume verlieren ihre letzten bunten Blätter, übrig bleibt ein Gerippe aus Ästen. Ganz sicher hat es auch mit diesen Umständen zu tun, dass sich Menschen gerade jetzt mit Trauer und Tod beschäftigen. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Gedanken zum Gedenken.

Stiftung Orgelklang wählt Orgel der Dorfkirche Berge zur Orgel des Monats

ThoZum 135jährigen Jubiläum hat die historische Orgel in der Dorfkirche Berge bei Gardelegen eine Auszeichnung bekommen. Die evangelische Stiftung Orgelklang hat das Instrument als Orgel des Monats November ausgewählt. Eine Orgel aus der Region, weiß Gemeindekirchenrat Olaf Sturm:

Evangelische Christen feiern Buß- und Bettag

Die Evangelische Kirche feiert heute Buß- und Bettag. Büßen und Beten klingt irgendwie streng und wie aus einer anderen Zeit. Das ja, sagt Olaf Wisch, Pfarrer an der Lutherkirche in Halle. Wisch findet aber auch, so ein Bußtag ist durchaus zeitgemäß als Tag der Selbstbesinnung.

Draußen vor der Kirche – Kontaktpflege in Corona-Zeiten

Rund um Burg besucht Pfarrer Peter Gümbel seine Schäfchen im November jeden Mittwoch draußen unter freiem Himmel. Anfang des Monats in Detershagen, letzte Woche in Ihleburg und Gütter. Klasse, findet Gerald Hüttner aus Gütter:

Der Gottesacker – besonderer Friedhof der Herrnhuter Brüdergemeine

Viele evangelische Kirchengemeinden verbinden den Volkstrauertag gestern und den Ewigkeitssonntag am kommenden Wochenende mit dem Gedenken an die Verstorbenen. Anders auf dem Gottesacker in den Herrnhuter Brüdergemeinen. Der Name Gottesacker klingt vielleicht unmodern, macht aber deutlich, worum es geht. Der Tod ist nicht das Ende, erklärt Friedemann Hasting, Pfarrer der evangelischen Brüdergemeine Gnadau.

Tabuthema: Tod und Trauer, die gesellschaftlichen Stiefkinder

Viele Kirchengemeinden verbinden Volkstrauertag und Ewigkeitssonntag mit dem Gedenken an die Verstorbenen. Abgesehen von diesen stillen Tagen im November ist das Thema Tod und Sterben in der Öffentlichkeit aber eher ein Tabuthema. Das findet Marie-Luise Gloger, Vikarin im evangelischen Kirchenkreis Halberstadt.

Neuer Vorstoß zur Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen

Im Bundestag haben Grüne, FDP und Linkspartei einen neuen Vorstoß für die Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen unternommen. In einem gemeinsamen Gesetzentwurf werben sie für ein Ende der Entschädigungen, die der Staat für die Enteignung der Kirchen vor 200 Jahren zahlt. Christine Buchholz von der Linken und FDP-Kollege Benjamin Strasser:

Fürst Wolfgang von Anhalt: Anhalts evangelischer Kirchengründer

Es wäre vermessen, die Reformation als das Werk eines einzelnen Mönches darzustellen. Klar, mit Luthers 95 Thesen fing alles an, aber ohne Unterstützung aus der Bevölkerung und ohne die herrschenden Fürsten wäre Luther wohl als Ketzer auf dem Scheiterhaufen gelandet. Zu den ersten Fürsten, die Luther unterstützten, gehörte Wolfgang von Anhalt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion stellt ihn vor.

Der größte Altar Sachsen-Anhalts im Dom zu Halle ist entrüstet

So viele Dome auf so wenig Fläche gibt es nur in Sachsen-Anhalt. Stendal und Havelberg. Halberstadt und Magdeburg. Naumburg, Merseburg und Halle. Der Dom zu Halle ist außerdem Rekordhalter mit dem höchsten und größten Altar des Landes. Rund 17 Meter hoch. Für eine evangelisch-reformierte Kirche ist so ein prächtiger Altar eher ungewöhnlich. Der Grund: Der Dom wurde im Zuge der Reformation nicht geplündert, erklärt Pfarrerin Jutta Noetzel.

Jubiläum: 40. Ökumenische Friedensdekade bis 18. November

Zurzeit läuft die bundesweite ökumenische Friedensdekade der Kirchen. Die Idee der Friedensdekade stammt aus den Niederlanden. In Deutschland fand 1980 die erste Friedensdekade statt, und zwar sowohl in der DDR als auch in der Bundesrepublik. Das diesjährige Motto Umkehr zum Frieden knüpft an diese erste Friedensdekade vor 40 Jahren an, sagt Jens Lattke, Friedensbeauftragter der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland:

75 Jahre Frieden – Gedenken in Sangerhausen in kleinem Rahmen

Zwei Ausstellungen im Spengler-Museum und in der Jacobikirche erinnern in Sangerhausen zurzeit an das Ende des zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren. Im Februar und im April 1945 wurde der Eisenbahnknotenpunkt schwer bombardiert, sagt der Evangelische Pfarrer Klemens Niemann:

Martinstag – Symbol für Mitmenschlichkeit und Teilen

Heute ist Martinstag. Ein Tag, der wohl wie kein anderer Festtag für Teilen und Mitmenschlichkeit steht. Vom Offizier zum Bischof. Das ist Martins Karriere, sagt Pfarrerin Mareike Blischke aus Kelbra:

Kerze statt Krawall – Kirche als Motor im Herbst 89

Der Mauerfall im November 1989 ist in diesem Jahr 31 Jahre her. Nicht nur wegen Corona gibt es wenig Feierlichkeiten. So ein unrundes Jubiläum feiert sich irgendwie auch nicht so recht. Viele Akteure aus dem Herbst 89 erinnern sich trotzdem an den Zusammenbruch der DDR. Kirche hat damals den Freiraum geboten für offene Gespräche. Matthias Grimm-Over war damals wie heute in der Evangelischen Jugendarbeit im nördlichen Sachsen aktiv:

In aller Stille: Öffentliches Gedenken an die Pogromnacht

82 Jahre ist es her, dass in Deutschland Synagogen und jüdische Geschäfte brannten. Heute jährt sich die Reichspogromnacht. Das öffentliche Gedenken daran findet heute in den meisten Orten wegen der Corona-Einschränkungen nur im kleineren Rahmen statt.

Jubiläum: 20 Jahre Christophorushaus in Wolfen-Nord

In Wolfen-Nord wird das Christophorushaus in diesem Jahr 20 Jahre alt. Der richtige Geburtstag war eigentlich schon am 1. Juni. Ein wenig gefeiert wurde jetzt aber erst am Reformationstag. Christophorushaus, das ist mehr als Kirche und Gemeindehaus, findet Ina Killyen. Sie ist Pfarrerin im Kirchenverbund der Kirchen an Mulde und Fuhne, zu dem Wolfen-Nord und das Christophorushaus gehören.

Jubiläum: Vom 8. bis 18. November ist 40. Ökumenische Friedensdekade

Vom 8. bis 18. November läuft die bundesweite ökumenische Friedensdekade der Kirchen. Das Motto Umkehr zum Frieden gab es schon einmal, sagt Jens Lattke, der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland:

Jubiläum: 100 Jahre Evangelische Kirche in Thüringen

Die Evangelische Kirche in Thüringen feiert heute ein Jubiläum: Vor 100 Jahren haben sich die kleinen Landeskirchen der ehemaligen Herzogs- und Fürstentümer zusammengeschlossen zur „Thüringer Evangelischen Kirche“. Ein Grund zum Feiern, sagt Landesbischof Friedrich Kramer.

Faszination Orgelbau

Die Orgel oder auch die Königin der Instrumente. Ein Wunderwerk der Technik mit Tausenden Orgelpfeifen aus Holz oder Metall. Die Kleinsten nur wenige Zentimeter lang, die größten acht Meter, zehn Meter oder sogar noch länger. Ein faszinierendes Instrument, findet Benjamin Kutter. Natürlich Orgelbauer bei der gleichnamigen Orgelbaufirma aus dem thüringischen Friedrichroda:

Neu: Handglocken in der Landeskirche Anhalts

Im Evangelischen Pfarrhaus von Drosa hat Kirchenmusiker Florian Zeller 37 Handglocken fein säuberlich auf dicken Schaumstoffpolstern und Decken aufgereiht. Handglocken sind hierzulande relativ unbekannt. In den Vereinigten Staaten sind Handglockenchöre vergleichbar unseren Posaunenchören. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion wollte mehr über die Instrumente wissen und hat Florian Zeller besucht.

Militärseelsorger: Offenes Ohr für Kampftruppe und zivile Mitarbeiter

Die Kirche ist für alle Menschen da, ganz unabhängig von Herkunft oder Weltanschauung. Kirchliche Seelsorger sind deshalb auch dort im Einsatz, wo man sie vielleicht nicht unbedingt erwartet. Zum Beispiel bei der Bundeswehr. Pfarrer Andreas Kölling ist evangelischer Militärseelsorger in Burg. Zu seinem Bereich gehören aber auch Gardelegen/Letzlingen, Klietz, Magdeburg, der Truppenübungsplatz Altengrabow und Stendal.

Inklusiv im Quartier: Pfeiffers Fahrradladen Knorke-Bike

In Magdeburg haben die Pfeifferschen Stiftungen gestern den Fahrradladen Knorke-Bike eröffnet. Bei Knorke-Bike kümmern sich künftig Beschäftigte aus der Reha-Werkstatt für Menschen mit psychischen Erkrankungen ums Fahrrad. Das Ziel: Inklusion und Integration der Beschäftigten in das Alltagsleben, sagt Edda Weise, Vorsteherin der Pfeifferschen Stiftungen:

Verkündigung mit Abstand statt Gottesdienste um jeden Preis

Kino und Theater – geschlossen! Kreisliga-Fußball am Samstagnachmittag – verboten! Essen gehen? Auch verboten! Gottesdienste aber bleiben in den nächsten Wochen während des Teil-Lockdowns erlaubt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion findet, Kirche und andere Religionen sollten sich aus Solidarität zurückhalten. Nicht alles was Recht ist, muss auch wahrgenommen werden.

Im Domkeller Halberstadt reift vier Wochen lang der Weihnachtsstollen

Im Keller des Domes zu Halberstadt ruht seit Donnerstag ein besonderer Schatz. Zweieinhalbtausend Stollen atmen jetzt vier Wochen lang die ganz besondere Domluft. Im Remterkeller unter den repräsentativen Versammlungsräumen des Domkapitels wurden schon im Mittelalter Lebensmittel gelagert, weiß Domschatz-Sprecherin Claudia Wyludda.

Einführungsgottesdienst für den Direktor der Evangelischen Akademie

Schon seit über einem halben Jahr ist der Theologe Christoph Maier Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt in der Lutherstadt Wittenberg. Heute ist nun auch mit einem Gottesdienst in der Schlosskirche Wittenberg die offizielle Amtseinführung. Evangelische Akademie, das ist ein Ort zum Austausch von ganz unterschiedlichen Meinungen und Ansichten, sagt Akademiedirektor Christoph Maier.

Jüdisches Leben in Anhalt. Neues Buch über 700 Jahre jüdische Geschichte

Die Evangelische Landeskirche Anhalts hat am Freitag ein Buch über jüdische Geschichte in Anhalt vorgestellt: 240 Seiten mit vielen Abbildungen führen durch über 700 Jahre jüdisches Leben im ehemaligen Fürstentum Anhalt. Der Dessauer Pfarrer Dietrich Bungeroth setzt sich schon lange für ein lebendiges Gedenken an jüdisches Leben in Anhalt ein

Was würden Menschen heute Luther fragen?

Am Reformationstag hat die Evangelische Kirche gestern an den Beginn der Reformation vor jetzt 503 Jahren erinnert. 1517 hat Martin Luther mit seinen 95 Thesen für Reformen in der katholischen Kirche geworben. Und heute? Immer noch aktuell oder total überholt? Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit der 96. These:

Reformationstag oder Halloween? Sowohl als auch, statt entweder oder!

Jedes Jahr die gleiche Diskussion: Reformationstag oder Halloween? Was ist denn morgen nun für ein Feiertag? Statt entweder oder, sollte es sowohl als auch heißen, findet Jens Lattke. Lattke ist Leiter des Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrums der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Beste Corona-Lösung: Schneller Lockdown und europäische Hilfen

Es bleibt das große Thema: Wie stark müssen alle ihre Kontakte einschränken, um die 2. Corona-Welle zu brechen? Volkswirt Andreas Mayert vom Sozialwissenschaftlichen Institut der Evangelischen Kirche erklärt, warum ein kurzer, schneller Shutdown wichtig und auch wirtschaftlich besser ist, als abzuwarten.

Tradition, Abschied und Einweihung – Reformationstag in Bebertal

Am Reformationstag wird in der Barockkirche St. Godeberti in Bebertal schon seit Jahren immer an den Beginn der Reformation in der Börde erinnert. Um 1547 hat sich Joachim von Alvensleben zu Luthers Lehre bekannt, erzählt der frühere Bebertaler Pfarrer Wolfram Steinacker:

Schulbeginn an der Evangelischen Grundschule Burg

Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Grundschule Burg haben seit Montag ein ganz neues Lernerlebnis. In den Herbstferien war der Umzug in die frisch sanierte, ehemalige Clara-Schwab-Schule mitten in der Burger Innenstadt. Mit Unterstützung aus der Kommunalpolitik, mit Hilfe von Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen hat die evangelische Johannesschulstiftung als Schulträger das Schulgebäude saniert. Gelungen, findet Ferdinand Kiderlen aus der Schulleitung:

EKM bietet Unterstützung Partnergemeinden in Belarus

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die EKM, solidarisiert sich mit ihren Partnergemeinden in Belarus. Egal, wie der Konflikt zwischen Machthaber Lukaschenko und der Opposition ausgeht: ein Riss wird in der Gesellschaft bleiben, befürchtet EKM-Friedensbeauftragter Jens Lattke. Auch wenn die evangelischen Kirchen in Belarus eine Minderheit sind, können sie einen Beitrag zur Versöhnung leisten.

Wann blüht es da? Auf der Buga wird um den Kirchenpavillon ausgesät

In Erfurt ist nächstes Jahr die BuGa, die Bundesgartenschau, und auch Kirche ist dabei, beim floralen Großereignis. Auf dem Petersberg steht schon der Kirchenpavillon aus Lärchenholz. Luftig, leichter Zugang, keine Türen. Ein Riesenvorteil in Coronazeiten, findet Marion Müller, Buga-Beauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Die Delfine der Weide – Alpakatherapie mit den Pfeifferschen Stiftungen

Kontakt zu Tieren kann positiven Einfluss auf den Menschen haben. In manchen Schulen gibt es einen Schulhund mit einer speziellen Ausbildung. Pferde können sozusagen als Therapeuten arbeiten und auch Lamas und Alpakas haben Eigenschaften, die sie als Therapietiere auszeichnen. Welche das sind, erzählt Gabriele Koch vom Alpakahof Sonnenland-Alpakas:

Einfach mal die Zeit anhalten – von Sommerzeit auf Winterzeit

Von Sommerzeit zurück auf Winterzeit: Heute Nacht war Zeitumstellung. Moderne Uhren bekommen dafür einen Funkimpuls. Bei Kirchturmuhren ist die Umstellung oft Handarbeit. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat sich umgeschaut, wo sozusagen die Zeit gemacht wird.

Jede(r) kann Glöckner werden – Handglockenworkshop in Köthen

Im Evangelischen Pfarrhaus von Drosa hat Kirchenmusiker Florian Zeller 37 Handglocken fein säuberlich auf dicken Schaumstoffpolstern und Decken aufgereiht. Handglocken sind hierzulande relativ unbekannt. In den Vereinigten Staaten sind Handglockenchöre vergleichbar unseren Posaunenchören. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion wollte mehr über die Instrumente wissen und hat Florian Zeller besucht.

Solidarität mit den EKM-Partnerkirchengemeinden in Belarus

Die Proteste in Belarus sind für die EKM, für die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, viel näher, als die über 1.000 km zwischen Magdeburg und Minsk glauben lassen. Die EKM hat Partnergemeinden in Belarus, sagt Judith Königsdörfer, Referentin für Partnerschaftsarbeit:

Völlig entspannt: Mit den Pfeifferschen Stiftungen bei der Alpakatherapie

Letzte Woche war unser Kollege Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion südlich von Magdeburg in Dodendorf und ist von dort total entspannt zurückgekommen. Wie es dazu kam und wen er dort getroffen hat, das erzählt er uns selbst:

KiBa-Briefmarken: Die Heimatkirche auf dem Briefumschlag

Mit der Georgskirche von Mösthinsdorf und den Trinitatiskirchen von Eichholz bei Zerbst und Roßla im Südharz könnt ihr jetzt eure Briefe frankieren. Die drei Kirchen sind abgebildet auf den neuen Post-Briefmarken der evangelischen Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler oder kurz: KiBa-Stiftung.

Forschungsprojekt über Diskriminierung von Christen in der DDR

Um die systematische Diskriminierung von Christen in der DDR geht es bei einem Forschungsprojekt der Uni Jena. Theologie-Professor Christopher Spehr leitet die interdisziplinäre Forschungsgruppe.

Wehrhafte Kirche mit historischer Orgel – St. Salvator in Tilleda

Neue Teppiche, neue Polster, frisch gestrichene Kirchenbänke und Türen und ein nach fast 80 Jahren endlich wieder vermauertes Turmfenster. Im Sommer ist viel passiert in der St. Salvator-Kirche in Tilleda. Pfarrer Folker Blischke aus Roßla ist auch zuständig für Tilleda:

Trockenheit und Hitze – Kirchenkunst drohen neue Schäden

In der Trinitiatiskirche Altenhausen ist im Sommer ein fast 1,50 hoher Taufbaldachin abgestürzt und schwer beschädigt worden. Ursache: Der Leim an Klebefugen und Holznägeln war durch den dritten trockenen Sommer in Folge stark ermüdet, das Baldachin ging sprichwörtlich aus dem Leim. Holz ist geborsten, Schnitzereien haben sich gelöst. Nicht der einzige Schaden in Kirchen und Kapellen durch die Trockenheit. Es ächzt im Gebälk:

Mittelalter trifft Moderne: neue Glasfenster für die Dorfkirche Altjeßnitz

Moderne Glaskunst für mittelalterliche Kirchen. Darum geht es beim Kunstprojekt Lichtungen. Seit acht Jahren werden sanierungsbedürftige Glasfenster in Dorfkirchen der Evangelischen Landeskirche Anhalts ersetzt durch moderne, zeitgenössische Kirchenfenster. Rund dreißig Kirchengebäude haben so schon von Künstlerinnen und Künstlern entworfene, ganz individuelle Fenster bekommen. In dieser Woche wurden Fenster von Bastian Muhr in Altjeßnitz eingebaut. Für den Leipziger Künstler die erste Glasarbeit in einer Kirche:

Jede Glocke ein Unikat – Faszination Glockenguss

Vor vier Wochen hat die Dorfkirche in Berge bei Gardelegen eine neue Glocke bekommen. Gegossen wurde die Glocke direkt vor Ort vom niederländischen Glockengießer Simon Laudy und seinem achtköpfigen Team. Kirchenreporter Thorsten Keßler war auch vor Ort, hat mit dem Glockengießer gesprochen und ist auch ein wenig der Faszination Glockenguss erlegen.

Mehr nachhaltiger Tourismus – eine Corona-Chance?

Wegen Corona fällt Urlaub im warmen Süden in den Herbstferien wohl aus. Für uns hier lässt sich eine ausgefallene Reise wohl verschmerzen. Für Menschen in den Urlaubsländern des Südens sind die fehlenden Touristen in diesem Jahr aber ein Riesenproblem. Antje Monshausen ist Tourismus-Expertin beim evangelischen Hilfswerk „Brot für die Welt“.

Premierenrundgang durch die Evangelische Grundschule Burg

Nach den Herbstferien erwartet die 70 Schülerinnen und Schüler und natürlich auch das Lehrpersonal der Evangelischen Grundschule Burg ein ganz neues Lernerlebnis. Zurzeit ist der Umzug in die ehemalige Clara-Schwab-Schule mitten in die Burger Innenstadt. Mit Unterstützung aus der Kommunalpolitik, mit Hilfe von Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen hat die evangelische Johannesschulstiftung als Schulträger das Schulgebäude saniert. Kurz vor dem Umzug hat sich Kirchenreporter Thorsten Keßler mit Schulleitung und Schulkindern vor der neuen, alten Schule getroffen:

Welthunger-Index 2020: Kein Grund für Optimismus

Bis 2030 soll es eigentlich keinen Hunger mehr auf der Erde geben – so das Ziel der Vereinten Nationen. Die Zahlen aus dem am Montag veröffentlichten Welthunger-Index zur weltweiten Entwicklung von Hunger und Unterernährung sprechen allerdings eine andere Sprache. Zwar sei der Hunger weltweit seit dem Jahr 2000 zurückgegangen, die Fortschritte seien jedoch zu oft zu langsam, sagt Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe:

Ajax Loader
Mehr laden