Wenn man knapp dem Tod entgangen ist

Durch die Corona-Pandemie rücken Leiden, Sterben und Tod plötzlich ganz nah an uns heran. Marcus Sternberg leitet die Akademie des Thüringer Hospiz- und Palliativverbands. Er hat nicht nur beruflich mit dem Thema zu tun. Der 51-Jährige ist auch selbst schon einmal knapp dem Tod entgangen.

Single-Dasein einfach super

Ruft mich ’ne Freundin an: „Na, alles gesund bei Euch?“. „Yep, super“, sag ich. Wir machen so den üblichen Corona Small-Talk, tauschen Einschätzungen, ja, die Mutter versorgen – schwierig. Wie lange noch und so weiter und so fort. Und dann sag ist so. Schwierig ist das halt für die Singles, die alleine zu Hause sein müssen. Sie: Hä, wieso? Naja, sag ich: kein Körperkontakt! Kein Kuscheln, zusammen Essen, Lachen, Reden, kein Sex – ist doch alles ziemlich einsam und blöd, oder?

Osterpläne

So, noch eine Woche, dann ist Ostern, langes Wochenende. Eigentlich so’n typischer Termin, an dem Du Deine Familie besuchst. Oder Oma und Opa kommen zu Euch. Oder ganz anders: Mal rausfahren, für ein paar Tage an die Ostsee, oder gleich ein paar Tage länger und weiter weg. Osterferien eben. – Geht so alles nicht.

Buch zum Umgang mit Pöblern und Rechtspopulisten

Hasnain Kazim ist gebürtiger Oldenburger, er ist Journalist und Autor. Seit Jahren bekommt er Tausende Hassmails und Morddrohungen. Kazim ist Deutscher und der Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer. Er ist dagegen, Pöblern und Populisten therapeutisch zu begegnen. Er fordert: Keine Toleranz für Intoleranz. Darum geht es in seinem neuen Buch.

Buch zum Umgang mit Pöblern und Rechtspopulisten

Hasnain Kazim ist gebürtiger Oldenburger, er ist Journalist und Autor. Seit Jahren bekommt er Tausende Hassmails und Morddrohungen. Kazim ist Deutscher und der Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer. Er ist dagegen, Pöblern und Populisten therapeutisch zu begegnen. Er fordert: Keine Toleranz für Intoleranz. Darum geht es in seinem neuen Buch.

600 Jahre Trost & Hoffnung: Der Altar der Johanniskirche Wernigerode

Der Flügelaltar in der Johanniskirche Wernigerode ist das bedeutendste Ausstattungsstück der Kirche. Die Jahreszahl 1415 auf der Rückseite ist ein Hinweis auf die Entstehung, sagt Pfarrerin Heide Liebold voller Ehrfurcht:

Brot für die Welt warnt: Corona für arme Länder besonders gefährlich

Das Corona-Virus hat sich unglaublich schnell rund um den Globus verbreitet. Längst ist es auch in Südamerika und Afrika angekommen, also in Ländern, in denen die Gesundheitssysteme lange nicht so gut ausgestattet sind, wie bei uns. Mareike Haase von „Brot für die Welt“ befürchtet, diese Länder werden besonders hart getroffen:

Brot für die Welt: Warum Corona für arme Länder besonders gefährlich ist

Das neuartige Corona-Virus verbreitet sich unglaublich schnell rund um die ganze Welt. Es ist längst auch Süd-Amerika und Afrika angekommen. Wie hart wird es die ärmeren Länder auf diesen Kontinenten treffen? – das habe ich Mareike Haase von „Brot für die Welt“ gefragt.

Mitteldeutsche evangelische Bischöfe fordern Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln

Landesbischof Friedrich Kramer und die fünf Regionalbischöfinnen und -bischöfe der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland haben einen Offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben.

Leitende EKM-Geistliche fordern Hilfe für Geflüchtete in Griechenland

Die leitenden Geistlichen der Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, der EKM, haben sich für die Aufnahme von Geflüchteten aus den Lagern in Griechenland ausgesprochen. In einem offenen Brief appellieren sie an die Bundesregierung, die prekäre Situation der Menschen in den Lagern auf den griechischen Inseln trotz der Corona-Krise nicht zu vergessen. Die EKM untermauert damit Aufrufe aus Kultur, von Menschenrechtsorganisationen und von der Diakonie Mitteldeutschland, sagt Regionalbischöfin Friederike Spengler:

Mitteldeutsche evangelische Bischöfe fordern Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln

Landesbischof Friedrich Kramer und die fünf Regionalbischöfinnen und -bischöfe der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland haben einen Offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben.

Brot für die Welt: Warum Corona für arme Länder besonders gefährlich ist

Das neuartige Corona-Virus verbreitet sich unglaublich schnell rund um die ganze Welt. Es ist längst auch Süd-Amerika und Afrika angekommen. Wie hart wird es die ärmeren Länder auf diesen Kontinenten treffen? – das habe ich Mareike Haase von „Brot für die Welt“ gefragt.

Kirche des Jahres – Eichholz und Sandau stehen aus Sachsen-Anhalt zur Wahl

Noch bis Ende April ruft die Kiba-Stiftung, zur Wahl der Kirche des Jahres auf. Kiba ist die Kurzform für die evangelische Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler und diese Stiftung engagiert sich für den Erhalt von Gotteshäusern. Zwei Kirchen aus Sachsen-Anhalt stehen jetzt zur Wahl als Kirche des Jahres. Die eine ist St. Nikolai und Laurentius mit dem mächtigen Turm in Sandau an der Elbe. Die andere die Feldsteinkirche St. Trinitatis in Eichholz bei Zerbst. Eichholz gehört wohl zu den ältesten Wehrkirchen in Deutschland, sagt Maren Gabriel aus dem Gemeindekirchenrat:

Neuer Regionalbischof für Südthüringen

Ab morgen ist Tobias Schüfer der neue evangelische Regionalbischof für Südthüringen. Der Einführungs-Gottesdienst am Sonntag in Meiningen muss wegen der Corona-Krise ausfallen. In den vielen Gemeinden der Propstei herumreisen, das geht auch erstmal nicht. Aber Tobias Schüfer freut sich trotzdem auf seine neue Aufgabe.

Neuer Regionalbischof für Südthüringen

Ab morgen ist Tobias Schüfer der neue evangelische Regionalbischof für Südthüringen. Der Einführungs-Gottesdienst am Sonntag in Meiningen muss wegen der Corona-Krise ausfallen. In den vielen Gemeinden der Propstei herumreisen, das geht auch erstmal nicht. Aber Tobias Schüfer freut sich trotzdem auf seine neue Aufgabe.

Tägliches Glockenläuten als Hoffnungszeichen in der Krise

Die Kirchen in Sachsen-Anhalt und Thüringen rufen die Gemeinden auf zum täglichen Mittags- oder Abendläuten.

Der Online-Pfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Ramón Seliger ist der Onlinepfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Die Onlinekirche ist in sozialen Netzwerken aktiv, es gibt Online-Gottesdienste und Andachten im Netz. Auch die Kirche musste ja wegen der Corona-Pandemie alle Angebote mit direktem Kontakt einstellen. Die digitalen Angebote sind jetzt sehr stark nachgefragt.

Der Online-Pfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Ramón Seliger ist der Onlinepfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Die Onlinekirche ist in sozialen Netzwerken aktiv, es gibt Online-Gottesdienste und Andachten im Netz. Auch die Kirche musste ja wegen der Corona-Pandemie alle Angebote mit direktem Kontakt einstellen. Die digitalen Angebote sind jetzt sehr stark nachgefragt.

500 Jahre Fertigstellung – der Dom Magdeburg feiert Jubiläum

In diesem Jahr jährt sich die Fertigstellung des Magdeburger Domes zum 500. Mal. Und es soll genau heute vor 500 Jahren gewesen sein, dass der letzte Dombaumeister, der Steinmetz Bastian Binder, einen Stein mit der Jahreszahl 1520 oben über dem Ausgang auf dem Nordturm gesetzt hat. Pfarrer Jörg Uhle-Wettler ist jetzt im vierten Jahr Domprediger in Magdeburg.

Die EKM-Onlinekirche in Corona-Zeiten

Dass das Leben von uns allen wegen der Corona-Pandemie so lahmgelegt ist, das hat es noch nicht gegeben. Zum ersten Mal sind auch die kirchlichen Veranstaltungen abgesagt: keine Gottesdienste, keine Jugendtreffen, keine Chorproben. Umso wichtiger ist jetzt das Projekt „Onlinekirche“. Das läuft in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland seit zwei Jahren. Ramón Seliger ist Pfarrer der Onlinekirche, und so klingt sein Sonntags-Gottesdienst.

Nächstenliebe durchhalten auf Dauer

Diese halbe Ausgangssperre, diesen Half-shut-down, den wir jetzt haben – Kontaktbegrenzung ohne echte Ausgangssperre – der ist aus meiner Sicht vernünftig. Allerdings empfinden das nicht alle gleich. Und zwar deshalb, weil es nicht für alle gleich ist.

Wenn man knapp dem Tod entgangen ist

Durch die Corona-Pandemie rücken Leiden, Sterben und Tod plötzlich ganz nah an uns heran. (Angehörige, Freunde oder wir selbst könnten krank werden oder auch sterben.) Marcus Sternberg leitet die Akademie des Thüringer Hospiz- und Palliativverbands. Er hat nicht nur beruflich mit dem Thema zu tun. Der 51-Jährige ist auch selbst schon einmal knapp dem Tod entgangen.

Triage: Medizinisches Personal im ethischen Dilemma

Die Corona-Krise bringt ethische Dilemmata mit sich. Medizinisches Personal könnte vor der Entscheidung stehen, welchen Patienten medizinische Versorgung zukommt, wenn nicht genügend Kapazitäten vorhanden sind. Medizinische Fachgesellschaften hatten am Donnerstag ein Papier mit Kriterien und Orientierungspunkten für diese Situation vorgelegt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Einzelheiten.

Evangelische Sekundarschule Haldensleben unterrichtet online

Ob staatliche Schule oder Schule in freier Trägerschaft: Seit mittlerweile zwei Wochen sind alle Schulen geschlossen. Das bedeutet: Unterricht findet zwar statt, aber eben nicht im Schulgebäude. Die Evangelische Sekundarschule Haldensleben habe rechtzeitig auf die veränderten Lernbedingungen reagiert, sagt Schulleiterin Pia Kampelmann:

Rituale suchen, die gut tun

Weißt du noch? Wie das war vor Corona, wie wir alle morgens aus dem Haus sind, zur Schule, zur Uni, zur Arbeit, in den Betrieb? Schien ganz schön oft soooo langweilig. Aber: jetzt, wo soooo vieles anders ist, da fehlt’s einem schon, oder? Dieser normale Alltag mit all seinen kleinen süßen Gewohnheiten und Ritualen.

Die Elsbeere: Vitamin-C-Spender aus Katharina von Boras Obstgarten

Der Chef im Hause Luther war vor knapp 500 Jahren nicht etwa der Reformator. Luthers Ehefrau, Katharina von Bora, hatte die Hosen an. Während der Reformator auf Reisen war, Schriften verfasste und diskutierte, hat sie das Haus gemanagt. Herr Käthe – so wurde sie von Luther respektvoll genannt – versorgte die Studenten, braute Bier und kannte sich mit Medizin aus. Thorsten Keßler hat einen Blick in Katharinas Apotheke geworfen.

Die EKM-Onlinekirche in Corona-Zeiten

Auch das kirchliche Leben ist wegen der Corona-Pandemie lahmgelegt: keine Gottesdienste, keine Gemeindeveranstaltungen, keine Jugendtreffen, keine Chorproben. Umso wichtiger ist jetzt das Projekt „Onlinekirche“. Das läuft in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland seit 2 Jahren. Ramón Seliger ist Pfarrer der Onlinekirche und so klingt sein Online-Sonntags-Gottesdienst.

Unvermeidbare Schuld gemeinsam tragen

Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat ausgesprochen, was die Kanzlerin in ihrer Rede ausgelassen hat. Es sind Entscheidungen zu treffen, die der Würde des Menschen absolut widersprechen. Entscheidungen, wer aufgrund zu weniger Beatmungsgeräte eine lebensrettende Behandlung erhalten soll und wer nicht.

Heimweh oder Fernweh

Was bist Du eigentlich für’n Typ? Hast Du eher Heimweh oder Fernweh? Zieht’s Dich weit weg, bloß nicht da bleiben, wo Du geboren wurdest, raus in die Welt, andere Leute kennenlernen, da leben, wo anderes Wetter ist, würdest Du ersticken, wenn Du da leben würdest, wo Du schon als Kind warst? Oder reicht es Dir, wenn Du ab und zu mal weg bist, für die Ausbildung, beruflich oder im Urlaub, neues siehst und kennenlernst, aber zu Hause ist es eben doch am Schönsten? Und Dein Zuhause ist einfach da, wo Du schon immer warst?

Earth Hour

Es gibt ja inzwischen einige Aktionen, die alle so den Tag über zur gleichen Zeit auf dem Balkon oder auf der Terrasse machen können: Klatschen, Singen, Schreien, Musizieren … Für heute Abend gibt es einen Termin, für den brauchst Du nicht auf den Balkon gehen, und er hat nichts mit Corona zu tun, den gibt’s nämlich schon seit 2007. Um 20 Uhr 30 heute Abend startet die „Earth Hour“ – die „Stunde der Erde“.

Wir sind für Sie da! Praktische Nächstenliebe in der Corona-Krise

Kein Gottesdienst und kein Seniorenkreis. Kein Konfirmandenunterricht und keine Chorprobe. Kirchliche Angebote fallen bis auf Weiters aus. Dafür haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jetzt andere Aufgaben, sagt Torsten Bau vom evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis:

Wegen Corona: Online-Gottesdienst-Premiere in Schönebeck

Noch mindestens bis nach Ostern, also drei Wochen, feiern die Kirchengemeinden keine öffentlichen Gottesdienste. Die Alternative: Gottesdienst-Streaming oder die Predigt als Podcast. Allein bei uns im SAW-Land haben schon mehr als ein Dutzend Gemeinden ihre Gottesdienste live oder zeitversetzt ausgestrahlt. Für Schönebecks Pfarrer Johannes Beyer war Gottesdienst ohne Gemeinde Premiere:

Wir sind für Sie da! Praktische Nächstenliebe in der Corona-Krise

Kein Gottesdienst, kein Seniorenkreis, kein Konfirmandenunterricht, keine Chorprobe. Kirchliche Angebote fallen bis auf Weiters aus. Im evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis wollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Teil ihrer freien Zeit für andere da sein. Praktische Nächstenliebe unter besonderen Bedingungen, sagt Kirchenkreissprecher Torsten Bau.

Nächstenliebe & Naturschutz: Pfadfinden, mehr als die gute Tat am Tag

Jeden Tag eine gute Tat. Das ist wohl das bekannteste Pfadfindermotto, wobei es durchaus auch mehr als eine gute Tat am Tag sein darf. Ein christliches Motiv, sagt Pfadfinder Florian vom Stamm Drei Gleichen aus Neudietendorf.

Corona vs Kirche – Gottesdienst in der Online-Kirche

Die Kirchen sind mit ihren Angeboten nahe bei den Menschen. Das heißt in der Nachbarschaft in Städten oder Dörfern. Mit Gruppen für Kinder, für Familien oder Senioren. Mit Konzerten und natürlich – sozusagen die Kernaufgabe – mit Gottesdienst und Gebet. Aber was tun, wenn wie jetzt bis auf Weiteres alle religiösen Handlungen wegen der Corona-Krise ausgesetzt sind? Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, entwickelt schon seit zwei Jahren die Online-Kirche. Ein ganz niedrigschwelliges Angebot nicht nur für Kirchenmitglieder, sagt EKM-Social-Media-Koordinator Karsten Kopjar.

Unvermeidbare Schuld gemeinsam tragen

Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat ausgesprochen, was die Kanzlerin in ihrer Rede ausgelassen hat. Es sind Entscheidungen zu treffen, die der Würde des Menschen absolut widersprechen. Entscheidungen, wer aufgrund zu weniger Beatmungsgeräte eine lebensrettende Behandlung erhalten soll und wer nicht.

Corona vs Kirche – Online-Kirche feiert virtuelle Gemeinschaft

Die Kirchen wollen nahe bei den Menschen sein und für die Menschen da sein. Mit Angeboten für Kinder, für Familien oder Senioren. Mit Seelsorge, Gottesdienst und Gebet, was ja sozusagen die Kernaufgabe der Kirche ist. Nur, wie machen die Kirchen das zurzeit, wo wegen der Corona-Krise alle kirchlichen Handlungen ausgesetzt sind? Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion: Zunächst mal: Was ist noch erlaubt?

Freiheit eingeschränkt

Bars geschlossen, Clubs, Theater, Konzerthäuser, Museen, Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeitparks, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Spielplätze, Kirchen. Das Ziel ist klar: Menschenansammlungen sollen – müssen! – verhindert werden, damit sich das Corona-Virus nicht so schnell verbreiten kann. Denn dieses Virus ist verdammt schnell in seiner Verbreitung.

Corona vs Kirche: Mehr Anrufe bei der Telefonseelsorge

Das Corona-Virus ist auch bei der Telefonseelsorge angekommen. Die Telefonseelsorge-Einrichtungen im Land haben in den vergangenen Wochen bis zu 50% mehr Anrufe verzeichnet. Und in jedem zweiten Gespräch geht es um Corona. Nachvollziehbar, findet Andreas Krov-Raak, der Leiter der Telefonseelsorge in Dessau:

Schickt Sars CoV-2 Gott in die social-distance

Gottesdienste sind im ganzen Land verboten. Das hat es nicht nur seit dem Zweiten Weltkrieg, das hat es überhaupt noch nicht gegeben. Bei schlimmen Ereignissen, bei Anschlägen, tragischen Bränden, Umweltkatastrophen, Flugzeugabstürzen – die Kirchen hatten bei solchen Ereignissen bisher immer eine besondere Funktion.

Magdeburg – Druck- & Medienzentrum der Reformation

Die Stadt Magdeburg hat sich im 16. Jahrhundert als erste Großstadt Martin Luthers reformatorischen Lehren angeschlossen. 1524, sieben Jahre nach dem legendären Thesenanschlag, hat Luther in Magdeburg eine vielbeachtete Predigt gehalten. Die Menschen in Magdeburg ließen sich begeistern von Luthers Gedanken, sagt Historiker Matthias Puhle, in der Landeshauptstadt zuständig für Kultur, Schule und Sport.

Coronalehre

Es geht nicht um mich. Es geht nicht um mich. Es geht nicht um mich. – Das ist die große Lehre der globalen Gefahr. In einer Welt, in der viele Einzelne, aber auch Kommunen, Konzerne, Kontinente schon lange zuerst an sich denken – in so einer Welt wird jetzt klar: Die Lösung liegt im Gegenteil. In der gelebten Erkenntnis: Es geht nicht um mich.

Füreinander

„Die Menschen rücken zusammen“ – Die Formulierung klingt schon etwas unpassend in der Zeit, in der wir jetzt – körperlich – Abstand halten sollen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. „Die Menschen halten zusammen“ würde auch gehen. Oder einfach: Die Menschen sind füreinander da, kümmern sich um die anderen.

Corona vs. Kirche – Hilfsangebote der Prediger-Gemeinde Erfurt

Im Kampf gegen das Corona-Virus wächst offensichtlich die Solidarität. In Sachsen vermitteln Sozialministerium und Rotes Kreuz über eine Helfer-Website Unterstützung. Auch Kirchengemeinden vermitteln Hilfe wie die Predigergemeinde in Erfurt. Pfarrer Holger Kaffka:

Tag gegen Rassismus am 21. März: Vorurteilsfreies Verhalten lernen

Am 21. März, ist internationaler Tag gegen Rassismus. Normalerweise ist dieser Tag auch eingebettet in die internationalen Wochen gegen Rassismus, aber auch die wurden abgesagt. Anlässlich des morgigen Tages hat sich Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion Gedanken über Rassismus und Vorurteile gemacht und eine Expertin getroffen:

Ezra fordert Unterstützung für Online-Beratung und Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften

Ezra ist die Thüringer Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt. Getragen wird sie von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. In der Bilanz für letztes Jahr verzeichnet Projektkoordinator Franz Zobel zwar einen Rückgang der registrierten Angriffe von 166 im Jahr 2018 auf 108. Er sieht aber keinen Grund zur Entwarnung.

Ezra fordert Unterstützung für Online-Beratung und Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften

Ezra ist die Thüringer Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt. Getragen wird sie von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. In der Bilanz für letztes Jahr verzeichnet Projektkoordinator Franz Zobel zwar einen Rückgang der registrierten Angriffe von 166 im Jahr 2018 auf 108. Er sieht aber keinen Grund zur Entwarnung.

Corona-Notbetrieb bei der Bahnhofsmission Magdeburg

Die Corona-Krise wirkt sich auch aus auf die karitativen Einrichtungen. Bei der Bahnhofsmission in Magdeburg steht eine Schließung aber nicht zur Diskussion, sagt Leiter Florian Sosnowski.

Gegenseitig helfen in Zeiten von Corona – Beispiel Prediger-Gemeinde Erfurt

Im Kampf gegen das Corona-Virus gilt: körperlich Abstand halten – zugleich rücken die Leute aber auch zusammen. An vielen Orten entwickeln die Menschen in Thüringen Ideen, wie sie helfen können. Auch Pfarrer Holger Kaffka von der Predigergemeinde in Erfurt.

Gegenseitig helfen in Zeiten von Corona – Beispiel Prediger-Gemeinde Erfurt

Im Kampf gegen das Corona-Virus gilt: körperlich Abstand halten – zugleich rücken die Leute aber auch zusammen. An vielen Orten entwickeln die Menschen in Thüringen Ideen, wie sie helfen können. Auch Pfarrer Holger Kaffka von der Predigergemeinde in Erfurt.

Vor 30 Jahren: Am 18.3.1990 war die erste und letzte freie DDR-Wahl

Heute vor 30 Jahren war die erste und gleichzeitig letzte freie Wahl in der DDR. Bei der Wahl zur Volkskammer, also zum DDR-Parlament, haben die Bürgerbewegung und die Initiatoren der friedlichen Revolution nicht mal 3 Prozent der Stimmen bekommen. Kein Wunder, findet Christhard Wagner. Er war damals Landesjugendpfarrer in Thüringen und ist heute Vertreter der evangelischen Kirche bei Landtag und Landesregierung.

Morgen: 30 Jahre letzte DDR-Volkskammerwahl, Kohl, D-Mark, Deutsche Einheit

Ich bin Oli Weilandt, Schönen Feierabend wünsche ich. Morgen vor genau 30 Jahren – da war die letzte Volkskammerwahl. Bei der ersten freien DDR-Wahl am 18. März 1990 bekamen Gruppen der Bürgerbewegung, also die Initiatoren der friedlichen Revolution, nicht mal 3 Prozent der Stimmen. Kein Wunder für Christhard Wagner, damals Thüringer Landesjugendpfarrer und heute Vertreter der evangelischen Kirche bei Landtag und Landesregierung.

Ajax Loader
Mehr laden