Fluch oder Segen – die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt

Öfter oder dauerhaft im Home-Office arbeiten. Weniger pendeln, flexiblere Arbeitszeiten. Das wünschen sich viele Beschäftigte. Zumindest in Branchen, in denen Heimarbeit möglich ist. Insgesamt wird sich in den nächsten Jahren das Verhältnis von Arbeits- und Lebenszeit noch mehr ändern. Und genau dazu forscht das Sozialwissenschaftliche Institut der Evangelischen Kirche, sagt Direktor Georg Lämmlin.

Digitalisierung der Arbeitswelt

Ein Drittel der Beschäftigten würde gerne öfter oder dauerhaft zu Hause im Home-Office arbeiten; weniger pendeln, flexiblere Arbeitszeiten. Insgesamt wird sich in den nächsten Jahren das Verhältnis von Arbeits- und Lebenszeit noch mehr ändern. Dazu forscht das Sozialwissenschaftliche Institut der Evangelischen Kirche, sagt Direktor Georg Lämmlin.

Digitalisierung der Arbeitswelt

Ein Drittel der Beschäftigten würde gerne öfter oder dauerhaft zu Hause im Home-Office arbeiten; weniger pendeln, flexiblere Arbeitszeiten. Insgesamt wird sich in den nächsten Jahren das Verhältnis von Arbeits- und Lebenszeit noch mehr ändern. Dazu forscht das Sozialwissenschaftliche Institut der Evangelischen Kirche, sagt Direktor Georg Lämmlin.

Einsamkeit: Diakonie fordert mehr Engagement von der Bundesregierung

Mit Freunden und Familie in Kontakt bleiben, das ist heute ja eigentlich kein Problem. Selbst dann, wenn sie weiter weg wohnen. Und trotzdem: Viele Menschen fühlen sich einsam. Ein Videoanruf ist eben nicht das gleiche wie das persönliche Treffen, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie.

Neue Treffpunkte

Also eigentlich ist es doch egal, ob Deine Familie und Deine guten Freunde weiter weg wohnen, es ist ja kein Problem, in Kontakt zu bleiben. Und die Kollegen sind auch voll okay, ihr geht öfter abends noch zusammen was trinken, läuft schon. – Naja, zumindest so mittel. 17 Prozent der jungen Menschen zwischen 18 und 25 sagen: Ich habe keinen Menschen, ich fühl mich einsam.

Ev. Film des Monats 2/2020: Sorry, we missed you

Sie machen uns oft ein bisschen glücklich, wenn sie an der Haustür klingeln und uns ein Paket bringen: Die Paketzustellerinnen und -zusteller. Und manchmal finden wir von ihnen nur eine Karte im Briefkasten: „Sorry we missed you“. Genau so heißt auch der Evangelische Film des Monats von Ken Loach. Er rückt die Arbeitsbedingungen der Zusteller in den Fokus.

Ev. Film des Monats 2/2020: Sorry, we missed you

Sie machen uns oft ein bisschen glücklich, wenn sie an der Haustür klingeln und uns ein Paket bringen: Die Paketzustellerinnen und -zusteller. Und manchmal finden wir von ihnen nur eine Karte im Briefkasten: „Sorry we missed you“. Genau so heißt auch der Evangelische Film des Monats von Ken Loach. Er rückt die Arbeitsbedingungen der Zusteller in den Fokus.

Chef Diakonie Deutschland: Bundesregierung muss mehr gegen Einsamkeit tun

Egal ob Ihre Familie und Freunde weiter weg wohnen, eigentlich ist es ja heute kein Problem, mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Trotzdem fühlen sich immer mehr Menschen einsam. Ein Videoanruf ist eben nicht das gleiche wie ein persönliches Treffen, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie.

Chef Diakonie Deutschland: Bundesregierung muss mehr gegen Einsamkeit tun

Egal ob Ihre Familie und Freunde weiter weg wohnen, eigentlich ist es ja heute kein Problem, mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Trotzdem fühlen sich immer mehr Menschen einsam. Ein Videoanruf ist eben nicht das gleiche wie ein persönliches Treffen, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie.

Nachrichten aus der Ev. Redaktion 02.02.2020

Die Bundeswehr stellt auch 17-Jährige als freiwillige Soldatinnen und Soldaten ein – wenn die Erziehungsberechtigten einverstanden sind. Der Wehrbeauftragte der Bundesregierung berichtet, dass die Zahl dieser jungen Leute in der Bundeswehr gestiegen ist. Und er sagt: „Das ist nicht gut“.

Soldatinnen und Soldaten unter 18

Was Du mit 17 nicht darfst: Nicht alleine Auto fahren, ohne Begleitung eines Erwachsenen länger als 24 Uhr in die Disko, heiraten ohne Einverständnis der Eltern, Cocktails, Wodka oder Longdrinks kaufen, an jeder Wahl teilnehmen … Mit 17 bist Du eben noch nicht volljährig. Da darfst Du noch nicht alles. – Was Du mit 17 jedoch darfst: als freiwillige Soldatin oder freiwilliger Soldat – mit Zustimmung Deiner Eltern – bei der Bundeswehr arbeiten.

Zum Glück ’ne Welle gemacht

Wenn Dein Kollege plötzlich nicht zur Arbeit kommt und keiner weiß, was ist, klar, dann machst Du Dir Sorgen. Wenn Du Deine beste Freundin nicht erreichst, obwohl ihr doch verabredet wart, dann wirst Du irgendwann so unruhig, dass Du klärst, was los ist. – Aber wenn jemand seine Stammkneipe nicht besucht, muss man dann ne Welle machen?

Dem Schmerz Raum geben

Das ist ein schreckliches Unglück, das am Donnerstag in Berka in der Nähe von Eisenach passiert ist: Zwei achtjährige Kinder sind gestorben, 20 weitere verletzt. Sie waren im Schulbus unterwegs, der gerät auf eisglattem Kopfsteinpflaster ins Schlittern, rutscht dann einen Hang hinunter, kippt am Ende um.

Weniger oder anders

Also so langsam haben es ja alle mitbekommen: Wenn der Planet, auf dem wir leben, in den nächsten Jahren nicht so sehr wärmer werden soll, dass es hier zu ungemütlich zum Leben wird, dann müssen wir was ändern. Also zum Beispiel weniger CO2 in die Luft blasen. Und dieses „weniger“, das klingt ja ein bisschen nach „nicht mehr so schön wie vorher“.

Landesbischof Friedrich Kramer nach dem Busunglück in Berka: Dem Schmerz Raum geben

In Berka vor dem Hainich im Wartburgkreis sind heute bei einem Busunglück zwei achtjährige Kinder gestorben, 20 weitere wurden verletzt. Herr Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, das ist ja ein ganz schreckliches Ereignis.

Film: Das geheime Leben der Bäume

Wann waren Sie das letzte Mal im Wald? Wissen Sie, wie viel Leben darin eigentlich steckt? Förster Peter Wohlleben hat 2015 ein Buch darüber geschrieben. „Das geheime Leben der Bäume“ wurde zum Bestseller und ist ab heute also Doku im Kino; mit einmaligen Naturaufnahmen – und mit manchmal überraschenden Antworten. Wussten Sie zum Beispiel, dass Bäume sich um ihren Nachwuchs kümmern?

Landesbischof Friedrich Kramer nach dem Busunglück in Berka: Dem Schmerz Raum geben

In Berka vor dem Hainich im Wartburgkreis sind heute bei einem Busunglück zwei achtjährige Kinder gestorben, 20 weitere wurden verletzt. Herr Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, das ist ja ein ganz schreckliches Ereignis.

Landesbischof Friedrich Kramer nach dem Busunglück in Berka: Dem Schmerz Raum geben

In Berka vor dem Hainich im Wartburgkreis sind heute bei einem Busunglück zwei achtjährige Kinder gestorben, 20 weitere wurden verletzt. Herr Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, das ist ja ein ganz schreckliches Ereignis.

Film: Das geheime Leben der Bäume

Wann waren Sie das letzte Mal im Wald? Wissen Sie, wie viel Leben darin eigentlich steckt? Förster Peter Wohlleben hat 2015 ein Buch darüber geschrieben. „Das geheime Leben der Bäume“ wurde zum Bestseller und ist ab heute also Doku im Kino; mit einmaligen Naturaufnahmen – und mit manchmal überraschenden Antworten. Wussten Sie zum Beispiel, dass Bäume sich um ihren Nachwuchs kümmern?

Mitteldeutscher Fundraisingpreis: Jetzt noch bewerben bis zum 31. Januar 2020

Kennen Sie jemanden, der besonders engagiert ist? Oder vielleicht organisieren Sie ja selbst ein besonders bemerkenswertes Projekt; in Ihrer Freizeit, einfach so, weil es Ihnen wichtig ist. Und wenn Sie dann noch ’ne gute Idee haben, wie Sie das Geld dafür zusammenbekommen und coole Werbung dafür machen. Dann bewerben Sie sich damit doch mal für den Mitteldeutschen Fundraising-Preis.

Mitteldeutscher Fundraisingpreis: Jetzt noch bewerben bis zum 31. Januar 2020

Kennen Sie jemanden, der besonders engagiert ist? Oder vielleicht organisieren Sie ja selbst ein besonders bemerkenswertes Projekt; in Ihrer Freizeit, einfach so, weil es Ihnen wichtig ist. Und wenn Sie dann noch ’ne gute Idee haben, wie Sie das Geld dafür zusammenbekommen und coole Werbung dafür machen. Dann bewerben Sie sich damit doch mal für den Mitteldeutschen Fundraising-Preis.

Verkehrs-Ökologe: Klimapaket als Chance für ländliche Regionen

Kohlendioxid-Reduktion gegen Klimawandel, das ist für den Dresdner Professor Udo Becker ein alter Hut. Vor fast 30 Jahren hat der Verkehrs-Ökologe ein erstes Gutachten über die Reduktion der CO2-Emissionen erstellt. 2019 kam dann das Klimapaket:

In der Liebe dranbleiben

Na, hast Du Schmetterlinge im Bauch? Oder gerade nicht, kannst Dich aber noch echt gut dran erinnern? Du bist auf Wolke sieben. Sie ist einfach eine tolle Frau, er ist einfach ein toller Mann, Du freust Dich so sehr darauf, dass Ihr Euch wiederseht, und Du erkennst Dich selbst nicht wieder, wie Du auf einmal supergute Ideen für kleine Geschenke hast.

40 Jahre Grün

Heute vor 40 Jahren, im Jahr 1980, hat sich die Partei „Die Grünen“ gegründet. Du musst kein Grünen-Wähler sein, erstrecht kein Fan oder Partei-Mitglied, Du kannst auch eine andere politische Auffassung haben, um es vielleicht trotzdem gut zu finden, dass es seitdem eben auch die Grünen gibt – seit 1993 im Zusammenschluss mit dem ostdeutschen „Bündnis 90“. – Warum?

Klimapolitik 2020+ durch starke ländliche Regionen

Professor Udo Becker ist zuversichtlich. Der Verkehrs-Ökologe hat 1992/93 sein erstes Gutachten für das Verkehrsministerium zur Reduktion der CO2-Emissionen geschrieben, dann ist 25 Jahre politisch fast nichts passiert, aber 2019 mit den Klimapaketen war der Startschuss.

Evangelischer Filmtipp: Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Wie wäre es denn mal wieder mit einem richtig melodramatischen Film? Und am Ende könnt Ihr so richtig Rotz und Wasser heulen, weil der Film so geschickt Tragik und Hoffnung verbindet – und nach dieser Gefühlsachterbahn geht’s Euch dann richtig gut? Wenn Ihr darauf Lust habt, dann solltet Ihr Euch „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ im Kino ansehen.

Klimapolitik 2020+ durch starke ländliche Regionen

Professor Udo Becker ist zuversichtlich. Der Verkehrs-Ökologe hat 1992/93 sein erstes Gutachten für das Verkehrsministerium zur Reduktion der CO2-Emissionen geschrieben, dann ist 25 Jahre politisch fast nichts passiert, aber 2019 mit den Klimapaketen war der Startschuss.

Ev. Film des Monats 12/2019: Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Wie wäre es denn mal wieder mit einem richtig melodramatischen Film? Und am Ende können Sie so richtig Rotz und Wasser heulen, weil der Film so geschickt Tragik und Hoffnung verbindet – und nach dieser Gefühlsachterbahn geht’s Ihnen richtig gut? Wenn Sie darauf Lust haben, dann sollten Sie sich „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ im Kino ansehen.

Clean ins neue Jahr

Manche Leute können ja gar nicht ohne: Sie können nicht ins neue Jahr starten, ohne den Kram aus dem alten Jahr aufgeräumt zu haben. Zwischen Weihnachten und Silvester kriegen die auf einmal nen Rappel und räumen noch mal richtig auf: Die alten Zeitschriften ab in den Papiermüll, die Kisten, die quer durch den Keller stehen: weg damit! Andere nutzen jetzt die ruhige Zeit am Anfang des Jahres, um endlich mal wieder Ordnung zu schaffen. Und zwar nicht nur analog, sondern auch digital:

Ev. Film des Monats 12/2019: Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Wie wäre es denn mal wieder mit einem richtig melodramatischen Film? Und am Ende können Sie so richtig Rotz und Wasser heulen, weil der Film so geschickt Tragik und Hoffnung verbindet – und nach dieser Gefühlsachterbahn geht’s Ihnen richtig gut? Wenn Sie darauf Lust haben, dann sollten Sie sich „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ im Kino ansehen.

Glaubensprüfungen

Wenn Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen, dann hier zum Christentum konvertieren, ist es dann richtig, dass Gerichte überprüfen, ob sie nun wirklich Christen sind – um auszuschließen, dass sie das nicht nur gemacht haben, damit sie hier bleiben dürfen? – Landesbischof Friedrich Kramer sagt entschieden: nein!

Trauer um Zootiere und Schlachtvieh

Eigentlich ist es schon krass, wie oft jedes Jahr in der Neujahrsnacht Feuer ausbrechen. Die Feuerwehren hatten auch dieses Mal wieder viel zu tun, zum Glück ging es meistens zumindest soweit glimpflich aus, dass niemand gestorben ist. Aber die Affen im Krefelder Zoo hat es mitten im Schlaf erwischt. Mehr als 30 Tiere sind in den Flammen gestorben, das Affenhaus hat lichterloh gebrannt. Viele Menschen trauern richtig um die Menschenaffen, vor den Toren des Zoos stellen sie Kerzen auf, legen Bilder, Blumen und Stofftiere nieder.

Klimaschutz so lala

Kannst Du Dich noch erinnern an das „Übereinkommen von Paris“ oder en Française: „Accord de Paris“? Okay, bekannter ist es auch unter dem Titel „Klima-Abkommen“. Das war 2015. Vier Jahre ist das jetzt her. Und damals war am Ende der Jubel riesig! Bis zur letzten Minute war’s echt schwierig, dass sich alle Staaten der Erde einigen: auf eine Begrenzung der menschengemachten globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C und das In-Einklang-bringen der Finanzströme mit Klimazielen.

Sonntags frei für alle

Sag mal, musst Du sonntags arbeiten? Dann, wenn gefühlt alle anderen frei haben? Du bist immerhin nicht alleine: Jeder fünfte muss an Sonn- und Feiertagen ran. Die neueste Zahl aufs Komma genau lautet: 18,8 Prozent aller Angestellten haben im vergangenen Jahr an den Ruhetagen gearbeitet. Das sind die offiziellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Vor 8 Jahren, 2011, waren es sogar 26 Prozent, also jeder Vierte.

Weihnachten im Kloster Volkenroda noch bis zum 6. Januar

Für die meisten ist Weihnachten ja jetzt vorbei. Manche sagen auch: „Zum Glück. Noch mehr so viel Essen geht ja gar nicht“. Eigentlich geht die Weihnachtszeit aber noch weiter. Im Kloster Volkenroda zum Beispiel kann man morgen zum Gottesdienst am 1. Sonntag nach Weihnachten kommen – und dann auch gerne länger bleiben, sagt Pfarrer Albrecht Schödl.

Nachrichten aus der Evangelischen Redaktion 22.12.2019

Bei manchen ist das ganze Haus erleuchtet, andere haben nur ein paar wenige echte Kerzen auf dem Adventskranz oder im Fenster. Zum Anzünden können Sie entweder Streichholz oder Feuerzeug nehmen. Es geht aber auch auf besondere Weise, ganz symbolisch.

Wählen ab 16

Ab welchem Alter sollte man denn wählen können? Ab 18? Weil man dann schließlich volljährig ist? Weil man dann alles darf, was rechtens ist, aber auch alles muss, wozu man verpflichtet ist? Oder mit 16? Da darf man schließlich auch schon einiges. Viele sind da längst in der Berufsausbildung oder sind Studi an der Uni, noch vor dem 18. Geburtstag.

Weihnachten nicht allein

Die meisten haben ja schon geplant, wo sie den Heiligen Abend und die Feiertage verbringen. Viele feiern einfach so wie immer. Aber was, wenn dieses Jahr alles anders ist? Kein Partner mehr, keine Geschwister? Christian Fein hat das vor drei Jahren selbst erlebt.

Echte Weihnachtsgrüße

Jetzt, so zu Weihnachten, das ist schon eine besondere Zeit zum Wünschen und Grüßen. Das können Sie auch in Ihren Timelines bei Facebook, Twitter oder Instagram sehen. Viele Weihnachtsgrüße und gute Wünsche für das neue Jahr, besinnliche Sprüche, hübsche und lustige Bilder, ja, und die manchmal etwas peinlichen Gifs und Videos, die von – sagen wir mal – den etwas älteren Social-Media-Nutzern kommen, gehören ja eben auch dazu.

Gute Nachrichten

Tja, man kann ja schon das Gefühl haben, es gibt viele schlechte Nachrichten so in den letzten Tagen. – Mal so alles in allem, glauben Sie, dass die Welt besser wird? Oder schlechter? Oder bleibt alles, wie es ist? Gerade mal 4 Prozent der Deutschen glauben, dass es besser wird, in Schweden glauben das immerhin 10 Prozent.

Weihnachten mit Freunden

Wenn es an Heilig Abend dunkel wird, dann wird es wieder ganz still. Mir fällt das jedes Jahr wieder auf. Irgendwann fährt fast kein Auto mehr, wenn man durch die Straßen geht, sieht man, dass in den Häusern ein anderes Licht scheint als sonst: überall der Schein der Kerzen an den Weihnachtsbäumen. Die Familien sitzen zusammen, beschenken sich, wunderbar.

Die schöne Zeit bis Weihnachten

Also, da Sie gerade die LandesWelle WeihnachtsWelle hören, nehme ich mal stark an, dass Sie Weihnachtslieder ziemlich gerne hören. Und wenn nun Besuch kommt, reagiert der dann eher mit „Ah, es weihnachtet ja schon sehr!“ – oder eher so mit „Oh, nee, ne?!“?

Advent im Stall in Karolinenfield

Wenn Sie auf der Suche nach ganz besonderen Orten in Thüringen sind, an denen Sie sich auf Weihnachten einstimmen können, dann müssen Sie den Karolinenhof in Südthüringen kennenlernen. Hier können Sie den Advent dort feiern, wo alles begonnen hat: im Stall.

Ajax Loader
Mehr laden