Osterpläne

So, noch eine Woche, dann ist Ostern, langes Wochenende. Eigentlich so’n typischer Termin, an dem Du Deine Familie besuchst. Oder Oma und Opa kommen zu Euch. Oder ganz anders: Mal rausfahren, für ein paar Tage an die Ostsee, oder gleich ein paar Tage länger und weiter weg. Osterferien eben. – Geht so alles nicht.

Brot für die Welt warnt: Corona für arme Länder besonders gefährlich

Das Corona-Virus hat sich unglaublich schnell rund um den Globus verbreitet. Längst ist es auch in Südamerika und Afrika angekommen, also in Ländern, in denen die Gesundheitssysteme lange nicht so gut ausgestattet sind, wie bei uns. Mareike Haase von „Brot für die Welt“ befürchtet, diese Länder werden besonders hart getroffen:

Brot für die Welt: Warum Corona für arme Länder besonders gefährlich ist

Das neuartige Corona-Virus verbreitet sich unglaublich schnell rund um die ganze Welt. Es ist längst auch Süd-Amerika und Afrika angekommen. Wie hart wird es die ärmeren Länder auf diesen Kontinenten treffen? – das habe ich Mareike Haase von „Brot für die Welt“ gefragt.

Mitteldeutsche evangelische Bischöfe fordern Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln

Landesbischof Friedrich Kramer und die fünf Regionalbischöfinnen und -bischöfe der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland haben einen Offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben.

Mitteldeutsche evangelische Bischöfe fordern Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln

Landesbischof Friedrich Kramer und die fünf Regionalbischöfinnen und -bischöfe der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland haben einen Offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben.

Brot für die Welt: Warum Corona für arme Länder besonders gefährlich ist

Das neuartige Corona-Virus verbreitet sich unglaublich schnell rund um die ganze Welt. Es ist längst auch Süd-Amerika und Afrika angekommen. Wie hart wird es die ärmeren Länder auf diesen Kontinenten treffen? – das habe ich Mareike Haase von „Brot für die Welt“ gefragt.

Heimweh oder Fernweh

Was bist Du eigentlich für’n Typ? Hast Du eher Heimweh oder Fernweh? Zieht’s Dich weit weg, bloß nicht da bleiben, wo Du geboren wurdest, raus in die Welt, andere Leute kennenlernen, da leben, wo anderes Wetter ist, würdest Du ersticken, wenn Du da leben würdest, wo Du schon als Kind warst? Oder reicht es Dir, wenn Du ab und zu mal weg bist, für die Ausbildung, beruflich oder im Urlaub, neues siehst und kennenlernst, aber zu Hause ist es eben doch am Schönsten? Und Dein Zuhause ist einfach da, wo Du schon immer warst?

Earth Hour

Es gibt ja inzwischen einige Aktionen, die alle so den Tag über zur gleichen Zeit auf dem Balkon oder auf der Terrasse machen können: Klatschen, Singen, Schreien, Musizieren … Für heute Abend gibt es einen Termin, für den brauchst Du nicht auf den Balkon gehen, und er hat nichts mit Corona zu tun, den gibt’s nämlich schon seit 2007. Um 20 Uhr 30 heute Abend startet die „Earth Hour“ – die „Stunde der Erde“.

Freiheit eingeschränkt

Bars geschlossen, Clubs, Theater, Konzerthäuser, Museen, Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeitparks, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Spielplätze, Kirchen. Das Ziel ist klar: Menschenansammlungen sollen – müssen! – verhindert werden, damit sich das Corona-Virus nicht so schnell verbreiten kann. Denn dieses Virus ist verdammt schnell in seiner Verbreitung.

Füreinander

„Die Menschen rücken zusammen“ – Die Formulierung klingt schon etwas unpassend in der Zeit, in der wir jetzt – körperlich – Abstand halten sollen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. „Die Menschen halten zusammen“ würde auch gehen. Oder einfach: Die Menschen sind füreinander da, kümmern sich um die anderen.

Corona vs. Kirche – Hilfsangebote der Prediger-Gemeinde Erfurt

Im Kampf gegen das Corona-Virus wächst offensichtlich die Solidarität. In Sachsen vermitteln Sozialministerium und Rotes Kreuz über eine Helfer-Website Unterstützung. Auch Kirchengemeinden vermitteln Hilfe wie die Predigergemeinde in Erfurt. Pfarrer Holger Kaffka:

Gegenseitig helfen in Zeiten von Corona – Beispiel Prediger-Gemeinde Erfurt

Im Kampf gegen das Corona-Virus gilt: körperlich Abstand halten – zugleich rücken die Leute aber auch zusammen. An vielen Orten entwickeln die Menschen in Thüringen Ideen, wie sie helfen können. Auch Pfarrer Holger Kaffka von der Predigergemeinde in Erfurt.

Gegenseitig helfen in Zeiten von Corona – Beispiel Prediger-Gemeinde Erfurt

Im Kampf gegen das Corona-Virus gilt: körperlich Abstand halten – zugleich rücken die Leute aber auch zusammen. An vielen Orten entwickeln die Menschen in Thüringen Ideen, wie sie helfen können. Auch Pfarrer Holger Kaffka von der Predigergemeinde in Erfurt.

Mitteldeutscher Fundraisingtag am 10. März

20 bis 25 Millionen – so viele Menschen sind in Deutschland schätzungsweise ehrenamtlich engagiert; also gut jeder Dritte. Wer gerade ein spannendes Projekt auf die Beine stellen will, fragt sich oft: Wie bekommen wir genügend Leute zusammen? Und woher kommt die Kohle? Antworten gibt’s beim Mitteldeutschen Fundraisingtag nächste Woche in Jena.

Mitteldeutscher Fundraisingtag am 10. März

20 bis 25 Millionen – so viele Menschen sind in Deutschland schätzungsweise ehrenamtlich engagiert; also gut jeder Dritte. Wer gerade ein spannendes Projekt auf die Beine stellen will, fragt sich oft: Wie bekommen wir genügend Leute zusammen? Und woher kommt die Kohle? Antworten gibt’s beim Mitteldeutschen Fundraisingtag nächste Woche in Jena.

Nachhaltiges Investment: 10 Jahre Fair-World-Fonds

Als im Jahr 2007 die Immobilienblase platze, löste das eine weltweite Finanz- und Bankenkrise aus. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ entwickelte daraufhin ethische Kriterien für Investmentfonds.

Nachhaltiges Investment: 10 Jahre Fair-World-Fonds

Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat ethische Kriterien für Investmentfonds entwickelt. Auslöser: Das Platzen der Immobilienblase vor über 10 Jahren und die darauffolgende, weltweite Finanz- und Bankenkrise.

Fluch oder Segen – die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt

Öfter oder dauerhaft im Home-Office arbeiten. Weniger pendeln, flexiblere Arbeitszeiten. Das wünschen sich viele Beschäftigte. Zumindest in Branchen, in denen Heimarbeit möglich ist. Insgesamt wird sich in den nächsten Jahren das Verhältnis von Arbeits- und Lebenszeit noch mehr ändern. Und genau dazu forscht das Sozialwissenschaftliche Institut der Evangelischen Kirche, sagt Direktor Georg Lämmlin.

Digitalisierung der Arbeitswelt

Ein Drittel der Beschäftigten würde gerne öfter oder dauerhaft zu Hause im Home-Office arbeiten; weniger pendeln, flexiblere Arbeitszeiten. Insgesamt wird sich in den nächsten Jahren das Verhältnis von Arbeits- und Lebenszeit noch mehr ändern. Dazu forscht das Sozialwissenschaftliche Institut der Evangelischen Kirche, sagt Direktor Georg Lämmlin.

Digitalisierung der Arbeitswelt

Ein Drittel der Beschäftigten würde gerne öfter oder dauerhaft zu Hause im Home-Office arbeiten; weniger pendeln, flexiblere Arbeitszeiten. Insgesamt wird sich in den nächsten Jahren das Verhältnis von Arbeits- und Lebenszeit noch mehr ändern. Dazu forscht das Sozialwissenschaftliche Institut der Evangelischen Kirche, sagt Direktor Georg Lämmlin.

Einsamkeit: Diakonie fordert mehr Engagement von der Bundesregierung

Mit Freunden und Familie in Kontakt bleiben, das ist heute ja eigentlich kein Problem. Selbst dann, wenn sie weiter weg wohnen. Und trotzdem: Viele Menschen fühlen sich einsam. Ein Videoanruf ist eben nicht das gleiche wie das persönliche Treffen, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie.

Neue Treffpunkte

Also eigentlich ist es doch egal, ob Deine Familie und Deine guten Freunde weiter weg wohnen, es ist ja kein Problem, in Kontakt zu bleiben. Und die Kollegen sind auch voll okay, ihr geht öfter abends noch zusammen was trinken, läuft schon. – Naja, zumindest so mittel. 17 Prozent der jungen Menschen zwischen 18 und 25 sagen: Ich habe keinen Menschen, ich fühl mich einsam.

Ev. Film des Monats 2/2020: Sorry, we missed you

Sie machen uns oft ein bisschen glücklich, wenn sie an der Haustür klingeln und uns ein Paket bringen: Die Paketzustellerinnen und -zusteller. Und manchmal finden wir von ihnen nur eine Karte im Briefkasten: „Sorry we missed you“. Genau so heißt auch der Evangelische Film des Monats von Ken Loach. Er rückt die Arbeitsbedingungen der Zusteller in den Fokus.

Ev. Film des Monats 2/2020: Sorry, we missed you

Sie machen uns oft ein bisschen glücklich, wenn sie an der Haustür klingeln und uns ein Paket bringen: Die Paketzustellerinnen und -zusteller. Und manchmal finden wir von ihnen nur eine Karte im Briefkasten: „Sorry we missed you“. Genau so heißt auch der Evangelische Film des Monats von Ken Loach. Er rückt die Arbeitsbedingungen der Zusteller in den Fokus.

Chef Diakonie Deutschland: Bundesregierung muss mehr gegen Einsamkeit tun

Egal ob Ihre Familie und Freunde weiter weg wohnen, eigentlich ist es ja heute kein Problem, mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Trotzdem fühlen sich immer mehr Menschen einsam. Ein Videoanruf ist eben nicht das gleiche wie ein persönliches Treffen, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie.

Chef Diakonie Deutschland: Bundesregierung muss mehr gegen Einsamkeit tun

Egal ob Ihre Familie und Freunde weiter weg wohnen, eigentlich ist es ja heute kein Problem, mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Trotzdem fühlen sich immer mehr Menschen einsam. Ein Videoanruf ist eben nicht das gleiche wie ein persönliches Treffen, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie.

Nachrichten aus der Ev. Redaktion 02.02.2020

Die Bundeswehr stellt auch 17-Jährige als freiwillige Soldatinnen und Soldaten ein – wenn die Erziehungsberechtigten einverstanden sind. Der Wehrbeauftragte der Bundesregierung berichtet, dass die Zahl dieser jungen Leute in der Bundeswehr gestiegen ist. Und er sagt: „Das ist nicht gut“.

Soldatinnen und Soldaten unter 18

Was Du mit 17 nicht darfst: Nicht alleine Auto fahren, ohne Begleitung eines Erwachsenen länger als 24 Uhr in die Disko, heiraten ohne Einverständnis der Eltern, Cocktails, Wodka oder Longdrinks kaufen, an jeder Wahl teilnehmen … Mit 17 bist Du eben noch nicht volljährig. Da darfst Du noch nicht alles. – Was Du mit 17 jedoch darfst: als freiwillige Soldatin oder freiwilliger Soldat – mit Zustimmung Deiner Eltern – bei der Bundeswehr arbeiten.

Zum Glück ’ne Welle gemacht

Wenn Dein Kollege plötzlich nicht zur Arbeit kommt und keiner weiß, was ist, klar, dann machst Du Dir Sorgen. Wenn Du Deine beste Freundin nicht erreichst, obwohl ihr doch verabredet wart, dann wirst Du irgendwann so unruhig, dass Du klärst, was los ist. – Aber wenn jemand seine Stammkneipe nicht besucht, muss man dann ne Welle machen?

Dem Schmerz Raum geben

Das ist ein schreckliches Unglück, das am Donnerstag in Berka in der Nähe von Eisenach passiert ist: Zwei achtjährige Kinder sind gestorben, 20 weitere verletzt. Sie waren im Schulbus unterwegs, der gerät auf eisglattem Kopfsteinpflaster ins Schlittern, rutscht dann einen Hang hinunter, kippt am Ende um.

Weniger oder anders

Also so langsam haben es ja alle mitbekommen: Wenn der Planet, auf dem wir leben, in den nächsten Jahren nicht so sehr wärmer werden soll, dass es hier zu ungemütlich zum Leben wird, dann müssen wir was ändern. Also zum Beispiel weniger CO2 in die Luft blasen. Und dieses „weniger“, das klingt ja ein bisschen nach „nicht mehr so schön wie vorher“.

Film: Das geheime Leben der Bäume

Wann waren Sie das letzte Mal im Wald? Wissen Sie, wie viel Leben darin eigentlich steckt? Förster Peter Wohlleben hat 2015 ein Buch darüber geschrieben. „Das geheime Leben der Bäume“ wurde zum Bestseller und ist ab heute also Doku im Kino; mit einmaligen Naturaufnahmen – und mit manchmal überraschenden Antworten. Wussten Sie zum Beispiel, dass Bäume sich um ihren Nachwuchs kümmern?

Landesbischof Friedrich Kramer nach dem Busunglück in Berka: Dem Schmerz Raum geben

In Berka vor dem Hainich im Wartburgkreis sind heute bei einem Busunglück zwei achtjährige Kinder gestorben, 20 weitere wurden verletzt. Herr Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, das ist ja ein ganz schreckliches Ereignis.

Landesbischof Friedrich Kramer nach dem Busunglück in Berka: Dem Schmerz Raum geben

In Berka vor dem Hainich im Wartburgkreis sind heute bei einem Busunglück zwei achtjährige Kinder gestorben, 20 weitere wurden verletzt. Herr Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, das ist ja ein ganz schreckliches Ereignis.

Landesbischof Friedrich Kramer nach dem Busunglück in Berka: Dem Schmerz Raum geben

In Berka vor dem Hainich im Wartburgkreis sind heute bei einem Busunglück zwei achtjährige Kinder gestorben, 20 weitere wurden verletzt. Herr Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, das ist ja ein ganz schreckliches Ereignis.

Film: Das geheime Leben der Bäume

Wann waren Sie das letzte Mal im Wald? Wissen Sie, wie viel Leben darin eigentlich steckt? Förster Peter Wohlleben hat 2015 ein Buch darüber geschrieben. „Das geheime Leben der Bäume“ wurde zum Bestseller und ist ab heute also Doku im Kino; mit einmaligen Naturaufnahmen – und mit manchmal überraschenden Antworten. Wussten Sie zum Beispiel, dass Bäume sich um ihren Nachwuchs kümmern?

Mitteldeutscher Fundraisingpreis: Jetzt noch bewerben bis zum 31. Januar 2020

Kennen Sie jemanden, der besonders engagiert ist? Oder vielleicht organisieren Sie ja selbst ein besonders bemerkenswertes Projekt; in Ihrer Freizeit, einfach so, weil es Ihnen wichtig ist. Und wenn Sie dann noch ’ne gute Idee haben, wie Sie das Geld dafür zusammenbekommen und coole Werbung dafür machen. Dann bewerben Sie sich damit doch mal für den Mitteldeutschen Fundraising-Preis.

Mitteldeutscher Fundraisingpreis: Jetzt noch bewerben bis zum 31. Januar 2020

Kennen Sie jemanden, der besonders engagiert ist? Oder vielleicht organisieren Sie ja selbst ein besonders bemerkenswertes Projekt; in Ihrer Freizeit, einfach so, weil es Ihnen wichtig ist. Und wenn Sie dann noch ’ne gute Idee haben, wie Sie das Geld dafür zusammenbekommen und coole Werbung dafür machen. Dann bewerben Sie sich damit doch mal für den Mitteldeutschen Fundraising-Preis.

Verkehrs-Ökologe: Klimapaket als Chance für ländliche Regionen

Kohlendioxid-Reduktion gegen Klimawandel, das ist für den Dresdner Professor Udo Becker ein alter Hut. Vor fast 30 Jahren hat der Verkehrs-Ökologe ein erstes Gutachten über die Reduktion der CO2-Emissionen erstellt. 2019 kam dann das Klimapaket:

In der Liebe dranbleiben

Na, hast Du Schmetterlinge im Bauch? Oder gerade nicht, kannst Dich aber noch echt gut dran erinnern? Du bist auf Wolke sieben. Sie ist einfach eine tolle Frau, er ist einfach ein toller Mann, Du freust Dich so sehr darauf, dass Ihr Euch wiederseht, und Du erkennst Dich selbst nicht wieder, wie Du auf einmal supergute Ideen für kleine Geschenke hast.

40 Jahre Grün

Heute vor 40 Jahren, im Jahr 1980, hat sich die Partei „Die Grünen“ gegründet. Du musst kein Grünen-Wähler sein, erstrecht kein Fan oder Partei-Mitglied, Du kannst auch eine andere politische Auffassung haben, um es vielleicht trotzdem gut zu finden, dass es seitdem eben auch die Grünen gibt – seit 1993 im Zusammenschluss mit dem ostdeutschen „Bündnis 90“. – Warum?

Klimapolitik 2020+ durch starke ländliche Regionen

Professor Udo Becker ist zuversichtlich. Der Verkehrs-Ökologe hat 1992/93 sein erstes Gutachten für das Verkehrsministerium zur Reduktion der CO2-Emissionen geschrieben, dann ist 25 Jahre politisch fast nichts passiert, aber 2019 mit den Klimapaketen war der Startschuss.

Evangelischer Filmtipp: Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Wie wäre es denn mal wieder mit einem richtig melodramatischen Film? Und am Ende könnt Ihr so richtig Rotz und Wasser heulen, weil der Film so geschickt Tragik und Hoffnung verbindet – und nach dieser Gefühlsachterbahn geht’s Euch dann richtig gut? Wenn Ihr darauf Lust habt, dann solltet Ihr Euch „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ im Kino ansehen.

Klimapolitik 2020+ durch starke ländliche Regionen

Professor Udo Becker ist zuversichtlich. Der Verkehrs-Ökologe hat 1992/93 sein erstes Gutachten für das Verkehrsministerium zur Reduktion der CO2-Emissionen geschrieben, dann ist 25 Jahre politisch fast nichts passiert, aber 2019 mit den Klimapaketen war der Startschuss.

Ajax Loader
Mehr laden