„Clean Meat“

Bist Du Vegetarier oder isst Du gerne Fleisch? Okay, manche essen seit einiger Zeit ja auch einfach etwas weniger Fleisch, hochwertiger, dafür vielleicht auch etwas teurer. Schließlich ist ja bekannt: Eigentlich essen wir insgesamt zu viel davon. Diese Menge wäre ohne Massentierhaltung gar nicht möglich. Aber was, wenn wir für den Hackbraten oder die Chicken-Nuggets gar keine Tiere bräuchten?

WM-Fieber oder WM-Boykott?

Heute geht’s los für die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland! Endlich wieder Fußballstimmung, spannende Spiele, und wenn’s gut läuft, geile WM-Partys. Wäre doch gelacht, wenn wir’s nicht wieder mindestens bis ins Finale schaffen! Unglaublich viele Menschen fiebern jetzt wieder mit, selbst wenn sie sich sonst nie für Fußball interessieren. Es ist halt WM! – Andere finden’s ja ganz nett, aber ausflippen muss man ja nun jetzt echt nicht. Auch am Ende nicht. Es ist halt’n Fußballspiel. Da hör ich schon die ersten sagen: „Ey, du Spaßbremse!“.

Wenn’s nur angeblich um die Sache geht

Das ist ja schon heftig, wie seit Donnerstag die Stimmung zwischen CDU und CSU so krass gekippt ist. Die CSU will durchsetzen, dass Asylsuchende an der Grenze direkt zurückgewiesen werden, wenn sie bereits einen Asylantrag in einem anderen EU-Staat gestellt haben; und zwar am besten ab Montag. Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU will hingegen eine gemeinsame Lösung mit den anderen europäischen Staaten und sagt, sie braucht dafür zwei Wochen Zeit.

Diakonie lehnt Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Familiennachzug ab

Im Bundestag wird heute über das Gesetz für den Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte debattiert. Die Verschärfungen im Gesetzentwurf finden Gewerkschaften, Hilfsorganisationen und Kirchen falsch, sagt Maria Loheide von der Diakonie Deutschland.

Diakonie lehnt aktuellen Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Familiennachzug ab

Die Bundesregierung will den Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte neu regeln. Morgen ist der Gesetzentwurf zur zweiten und dritten Lesung im Bundestag. Gewerkschaften, Hilfsorganisationen und Kirchen finden die Verschärfungen für den Nachzug falsch, sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

Diakonie lehnt aktuellen Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Familiennachzug ab

Die Bundesregierung will den Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte neu regeln. Morgen ist der Gesetzentwurf zur zweiten und dritten Lesung im Bundestag. Gewerkschaften, Hilfsorganisationen und Kirchen finden die Verschärfungen für den Nachzug falsch, sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

„Barmherziger Samariter oder Gaffer“ bei „Tatort Kirche?“ am Sonntag in Mühlhausen

In Mühlhausen gibt’s am Sonntag Krimi-Stimmung – und das am hellichten Tag! Die evangelische Kirche St. Georgi wird zur „Tatort-Kirche“. Gleich um 11 Uhr 30 gibt’s Bratwurst und – natürlich – „Tote Oma“, sagt Pfarr-Vikar Benjamin Themel.

„Barmherziger Samariter oder Gaffer“ bei „Tatort Kirche?“ am Sonntag in Mühlhausen

In Mühlhausen gibt’s am Sonntag Krimi-Stimmung – und das am hellichten Tag! Die evangelische Kirche St. Georgi wird zur „Tatort-Kirche“. Gleich um 11 Uhr 30 gibt’s Bratwurst und – natürlich – „Tote Oma“, sagt Pfarr-Vikar Benjamin Themel.

Zuhören bis zum Schluss

Wenn Du Musik hörst, wie hörst Du sie? Im Radio? Oder streamst Du? Hast Du ne Playlist auf Deinem Smartphone? Legst Du ne CD ein? – Und dann? Hörst Du die Playlist oder die CD durch von vorne bis hinten? Oder drückst Du oft auf die Next-Taste, weil Du merkst, „Ach, auf den Song habe ich eigentlich gerade keine Lust?“

Wenn man die Welt immer von oben sehen müsste

„Man erkennt, dass die Erde wirklich nur eine Ansammlung aus kosmischem Staub ist, der sich zu einem Felsen verklumpt hat, und über dem eine hauchdünne, zerbrechlich wirkende Atmosphäre liegt.“ – Das hat Alexander Gerst im November 2014 in einem Interview gesagt, als er von der Raumstation ISS zurückgekehrt war. Am Mittwoch wird er wieder dorthin fliegen.

Je weniger du hast, desto glücklicher bist du

„Je weniger du hast, desto glücklicher bist du“ – Das Zitat könnte von einem Freund von mir stammen. Der ist seit einiger Zeit wieder auf seinem Minimalismus-Trip: „Ich hab alles aussortiert und weggeschmissen, was ich nicht brauche. Und man braucht vieles nicht“.

Familie von der Insel Langeoog verklagt die EU

„Ich wohne auf einer Insel“ – Das klingt schon cool, wenn das jemand über sich sagt, oder? Familie Recktenwald wohnt auf einer Insel, und zwar auf Langeoog – und verklagt jetzt die Europäische Union; gemeinsam mit neun Familien aus vier EU-Staaten, aus Kenia und von den Fidschi-Inseln. Sie werfen der EU vor, dass sie zu wenig gegen den Klimawandel unternimmt.

Die lieben Nachbarn

Wie kommst Du eigentlich so mit Deinen Nachbarn klar? Seid Ihr vielleicht gut befreundet und macht oft was zusammen? Oder beschränkt es sich eher auf einen kurzen Plausch auf der Straße und ein „Hier, ich hab’ ein Paket für dich angenommen“? Oder gibt’s da einige richtige Stinkstiefel, die sich wegen allem beschweren, von dem Du noch nicht mal wusstest, dass sich darüber überhaupt jemand Gedanken macht?

Suche für Max

Hast Du Dich schon mal typisieren lassen? Falls nicht, ist heute in Erfurt eine gute Gelegenheit. Dem 14-jährigen Max und vielen anderen könnte es das Leben retten. Max ist seit ein paar Wochen sterbenskrank: Er hat eine besonders schwere Form von Leukämie – Blutkrebs und braucht dringend eine passende Knochenmarkspende. In der Knochenmarkspenderdatei gibt es aber bisher niemanden, der als Spender infrage kommt.

„Frieden geht!“

Wie wäre es mal wieder mit ’ner Wanderung? Der Männertag war ja schließlich wettertechnisch nicht so super. Oder ’ne coole Tour mit’m Bike. Oder gleich mal einen Halbmarathon laufen – und alles für den Frieden. Morgen startet die bundesweite Aktion „Frieden geht!“, ein Staffellauf quer durch Deutschland, von Oberndorf am Neckar in Baden-Württemberg, über Mannheim, Kassel und quer durch den 89.0-RTL-Sektor. Finale ist am 2. Juni in Berlin.

Menschenwürde und Künstliche Intelligenz

Ich glaube, die meisten von uns können sich noch gar nicht wirklich vorstellen, was in den nächsten Jahren noch alles möglich sein wird – mit künstlicher Intelligenz. Über Siri und Alexa lachen wir in ein paar Jahren wahrscheinlich. Komplett autonom fahrende Autos, die schlauer sind als wir Menschen, weil sie wirklich vorausschauend fahren und sich dem Verkehrsfluss anpassen, Staus vermeiden, damit wir Insassen tatsächlich möglichst schnell ans Ziel kommen. Sowas wird richtig spannend. – Oder wird’s gruselig?

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?

Wer denkt, er könnte verbotene Gase in die Atmosphäre ablassen, so nach dem Motto „merkt schon keiner“, der hat falsch gedacht. Amerikanische Forscher sind möglicherweise einem Umweltverbrechen auf der Spur. Und zwar geht es um FCKW, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe. Die sind seit Jahren verboten, weil sie die Ozon-Schicht zerstören. Entsprechend wird die Menge dieser Stoffe in der Atmosphäre langsam weniger.

Chance oder Bedrohung? Künstliche Intelligenz vs Menschenwürde

Die digitale Gesellschaft könnte die Menschenwürde und unser künftiges Zusammenleben gefährden. Das klingt dramatisch. Dieser Meinung ist Peter Dabrock, der Vorsitzende des Ethikrates. Er sagt, die Maschinen und ihre Daten lullen uns ein. Ganz schleichend und unbemerkt.

Künstliche Intelligenz und Menschenwürde

Es passiert ganz schleichend, und wenn wir es merken, ist es zu spät, und das müssen wir verhindern. Das sagt der Ethikrats-Vorsitzende, wenn es um Daten und Künstliche Intelligenz geht. Er sagt, die Entwicklung der digitalen Gesellschaft könnte die Menschenwürde und unser Zusammenleben gefährden, weil die Maschinen und ihre Daten uns „einlullen“.

Künstliche Intelligenz und Menschenwürde

Es passiert ganz schleichend, und wenn wir es merken, ist es zu spät, und das müssen wir verhindern. Das sagt der Ethikrats-Vorsitzende, wenn es um Daten und Künstliche Intelligenz geht. Er sagt, die Entwicklung der digitalen Gesellschaft könnte die Menschenwürde und unser Zusammenleben gefährden, weil die Maschinen und ihre Daten uns „einlullen“.

Der Konflikt in Israel

Seit Montag, genau 70 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung Israels, flammt der Nahost-Konflikt wieder auf, ausgelöst durch die Eröffnung der amerikanischen Botschaft in Jerusalem. Oli Weilandt aus der Evangelischen Redaktion: Ist das nun eigentlich ein politischer oder ein religiöser Konflikt? Israel ist ja ein ganz besonderer Staat.

Ajax Loader
Mehr laden