Gefunden: Verschollene Klosterkirche Neuwerk entdeckt

In Halle haben Archäologen Überreste der verschollenen Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert entdeckt. Über 900 Jahre alt und für die Wissenschaftler eine Sensation. Andreas Stahl vom Landesamt für Denkmalpflege:

Mit dem Fahrrad rund um Gardelegen auf dem Reformationsradweg

Der Reformator Martin Luther ist zu seiner Zeit zwar nie nördlicher als bis Magdeburg gekommen. In der Altmark, rund um Gardelegen, könnt ihr euren Pfingstausflug trotzdem auf einem Reformationsradweg machen. Eine Station: die evangelische Dorfkirche in Berge, sagt Gemeindekirchenrat Olaf Sturm:

Pfingsten – Beginn der Verbreitung der christlichen Botschaft

Ihr kennt das garantiert auch: Wenn ihr für etwas entflammt oder begeistert seid, dann wollt ihr das gerne auch weitererzählen. Der Ursprung dieser Worte ist in der Bibel und genau das ist die Geschichte von Pfingsten. erklärt Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion.

Verschoben: Jubiläumsfeier der Telefonseelsorge Dessau erst 2021

Die Telefonseelsorge in Dessau hätte eigentlich am nächsten Samstag das 25jährige Bestehen gefeiert. Wegen Corona wird die Feier jetzt um ein Jahr verschoben. Corona war aber auch das beherrschende Thema der Anrufe in den letzten Wochen. Nachvollziehbar, findet Andreas Krov-Raak, Leiter der Telefonseelsorge in Dessau:

Denkmalstiftung hilft erneut bei der Sanierung der Petrikirche Wörmlitz

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt die Sanierung der Petrikirche in Halle-wörmlitz nach 2019 auch in diesem Jahr. Etwas versteckt liegt das Kirchlein mit dem bald 800 Jahre alten Turm sagt Juliane Claus, die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates:

Diakonie: Trotz Lockerungen bleiben die Corona-Herausforderungen

Die evangelischen Neinstedter Stiftungen haben Anfang der Woche wieder ihr Hofcafé auf dem Marienhof geöffnet. Auch die Werkstätten für Behinderte Menschen nehmen langsam wieder den Betrieb auf. Der Lockdown hat die karitativen Einrichtungen im Land vor ganz besondere Aufgaben gestellt. Kirchenreporter Thorsten Keßler über vergangene und bleibende Herausforderungen in diakonischen Einrichtungen.

Umkehr zum Leben: Neue Partner im ökumenischen Nachhaltigkeitsnetzwerk

Ein kirchliches Netzwerk für Nachhaltigkeit hat seinen Sitz in der Lutherstadt Wittenberg. In der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt koordiniert Politikwissenschaftlerin Constanze Latussek die Arbeit des Netzwerkes Umkehr zum Leben.

Diakonie: Trotz Lockerungen bleiben die Corona-Herausforderungen

In den evangelischen Neinstedter Stiftungen ist seit dieser Woche wieder das Hofcafé auf dem Marienhof geöffnet. Auch die Werkstätten für Behinderte Menschen nehmen ganz langsam wieder den Betrieb auf. Zieht also langsam wieder so etwas wie Alltag ein? Ganz, ganz langsam, sagt Hans Jäkel, Pädagogisch-Diakonischer Vorstand der Neinstedter Stiftungen:

Europa investiert in Halle – EFRE-Mittel für die Marktkirche

Die Marktkirche in Halle profitiert vom europäischen Kulturerbeprogramm EFRE. Die Kirche wird barrierefrei und bekommt sanitäre Anlagen. Licht und Akustik werden modernisiert, erklärt Gottfried Koehn, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates:

Versteckt und fast vergessen: St. Stephani in Bernburg-Waldau

Eine der ältesten Kirchen in Sachsen-Anhalt ist St. Stephani im Bernburger Ortsteil Waldau. Himmelfahrt feiert die evangelische Talstadtgemeinde dort regelmäßig Gottesdienst unter freiem Himmel. Aber auch sonst ist die Kirche oberhalb Bernburgs für unseren Kollegen Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion ein faszinierender Ort:

Unzulässig: Glaubensprüfungen durch staatliche Behörden

Staatliche Behörden in Deutschland dürfen zum Christentum übergetretene Asylbewerber keiner „Glaubensprüfung“ unterziehen. Das sagt das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss. Behörden müssen sich jedoch davon überzeugen, dass die im Heimatland zur Verfolgung führende Glaubensbetätigung für die religiöse Identität des Betroffenen auch eine zentrale Bedeutung habe. Was das heißt, erklärt Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion.

Staatsleistungen für Kirchen: Opposition plant Gesetzentwurf zur Ablösung

Die FDP möchte noch im Juni einen gemeinsam mit Grünen und Linken erarbeiteten Gesetzentwurf zur Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen in den Bundestag einbringen. Dieser Verfassungsauftrag bestehe seit 100 Jahren, sagte der religionspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Benjamin Strasser gegenüber dem Evangelischen Pressedienst. Wo die umstrittenen Staatsleistungen herkommen und wie sie aktuell geregelt sind, weiß Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion.

Von der Whats-App-Andacht-Gruppe zum Corona-Tagebuch

Von der WhatsApp-Gruppe zum Corona-Tagebuch. Gleich nachdem im März Gottesdienste bis auf Weiteres abgesagt werden mussten, hat der Güstener Pfarrer Arne Tesdorff seine Mittagsandachten im Messenger verschickt. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat mit Pfarrer Tesdorff gesprochen:

Christen feiern heute Himmelfahrt

Die Kirchen feiern heute Christi Himmelfahrt. Klar, wegen Corona ein wenig anderes als sonst. Zwar haben viele Kirchengemeinden auch heute eingeladen zu den traditionellen Gottesdiensten unter freiem Himmel, aber auch da gilt natürlich: Mundschutz und Abstand halten. Aber: was ist denn nun eigentlich dieser Feiertag? Himmelfahrt hat etwas von Aufbruch, sagt der evangelische Pfarrer Andreas Volkmann.

Den Himmel erFahren – Autogottesdienst am Himmelfahrtstag

Himmelfahrtsgottesdienst wie im Autokino, eben ein Autogottesdienst. Den hat der Evangelische Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt für morgen vorbereitet. Unter dem Motto „Den Himmel erFahren, sagt Wolmirstedts Evangelische Pfarrerin Ina Lambert:

Trällern durchs Telefon – Kirchenmusik während der Coronakrise

Keine Gottesdienste. Keine Chorprobe. Kein Musikunterricht. Improvisieren war während der Corona-Krise angesagt bei Kantorin Eva-Maria Glüer aus Annaburg. Angefangen in der eigenen Familie:

Die Schuhmode des 16. Jahrhunderts in der Marktkirche Quedlinburg

Dort wo in Quedlinburg heute die Marktkirche St. Benedikt steht, stand vermutlich schon vor über 1.000 Jahren ein sakrales Gebäude. Eines der vielen bemerkenswerten Objekte in der Kirche ist ein geschnitzter Vesperaltar mit einer Pieta im Mittelschrein. Pfarrer Joachim Wolf erklärt:

Befürchtung: Anstieg von häuslicher Gewalt durch Corona

Die Evangelische Kirche befürchtet durch die Corona-Krise eine Zunahme an häuslicher Gewalt gegenüber Frauen und Kindern. Erfahrungen aus der Vergangenheit sprechen für einen Anstieg, sagt Dorit Lütgenau, Referentin für gesellschaftspolitische Arbeit bei den Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland:

Von der Whats-App-Andacht-Gruppe zum Corona-Tagebuch

Von der WhatsApp-Gruppe zum Corona-Tagebuch. Gleich nachdem Gottesdienste bis auf Weiteres abgesagt werden mussten, hat der Güstener Pfarrer Arne Tesdorff Mittagsandachten im Messenger verschickt. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat mit Pfarrer Tesdorff gesprochen:

Sieht aus wie Maskenpflicht für den Dom, ist aber Domsanierung!

In diesem Jahr feiert der Magdeburger Dom das 500jährige Jubiläum der Fertigstellung. Festgottesdienst, Konzerte und Feierlichkeiten sind wegen Corona erst mal auf Eis gelegt. Die Kathedrale selbst sieht sogar aus, als würde sie eine Maske tragen. Mit weißen Planen verhangen. Besonders gut zu erkennen, wenn man vom Elbufer zum Dom hinüberschaut. Maskenpflicht auch für den Dom? Nein, sagt Ralf Lindemann, der Baudirektor der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt.

Heute Halle-City. Einst Gemeindehaus mit Kino und Kegelbahn auf freiem Feld

Mitten in der südlichen Innenstadt von Halle ragt der Turm der Johanneskirche empor. Heute ist die Kirche umgeben von Wohnhäusern. Das war nicht immer so, weiß Pfarrer Karsten Müller.

Befürchtung: Anstieg von Gewalt gegenüber Frauen durch Corona

Die Evangelische Kirche befürchtet durch die Corona-Krise eine Zunahme an häuslicher Gewalt gegenüber Frauen und Kindern. Die Erfahrungen sprechen für einen Anstieg, sagt Dorit Lütgenau, Referentin für gesellschaftspolitische Arbeit bei den Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland:

Kirchen und Gewerkschaften fordern bessere Bedingungen für Pflegerinnen und Pfleger

Heute ist internationaler Tag der Pflege. Dass Menschen in Pflegeberufen, eher nicht gut bezahlt sind und dabei ne Menge Schichten haben, ist schon lange bekannt. Durch die Corona-Krise mehren sich die Aufrufe von Gewerkschaften und Kirchen, die Berufe attraktiver zu machen – auch über die Corona-Krise hinaus.

Kirchen und Gewerkschaften fordern bessere Bedingungen für Pflegerinnen und Pfleger

Heute ist internationaler Tag der Pflege. Dass Menschen in Pflegeberufen, eher nicht gut bezahlt sind und dabei ne Menge Schichten haben, ist schon lange bekannt. Durch die Corona-Krise mehren sich die Aufrufe von Gewerkschaften und Kirchen, die Berufe attraktiver zu machen – auch über die Corona-Krise hinaus.

Tag der Pflege: Mehr gesellschaftliche Anerkennung für Pflegekräfte gefordert

Die Evangelische Kirche in Deutschland und die Diakonie haben sich anlässlich des heutigen internationalen Tages der Pflege für eine bessere Bezahlung der Fachkräfte ausgesprochen.

Abstand halten – EKM-Empfehlungen zu Gottesdiensten

Seit 10. Mai dürfen Kirchengemeinden wieder Gottesdienst feiern. Das hat das Land Sachsen-Anhalt Anfang der Woche in der letzten Corona-Eindämmungsverordnung erlaubt. Die Lockerungen für Gottesdienste sind ein gutes Signal, findet Oberkirchenrat Christian Fuhrmann:

170 Jahre Neinstedter Stiftungen – Jubiläum auf Sparflamme

Die evangelischen Neinstedter Stiftungen feiern in diesem Jahr bereits das 170jährige Bestehen. Und eigentlich war an diesem Wochenende das Jahresfest geplant, aber das fällt natürlich aus. Ein bisschen gefeiert wird trotzdem in Neinstedt, weiß Kirchenreporter Thorsten Keßler.

Kamera statt Kanzel – Youtube-Porträts von Kirchengemeinden

Kamera statt Kanzel: Der Evangelische Ballenstedter Pfarrer Theodor Hering hat Kirchenporträts aus dem Kirchenkreis Ballenstedt gedreht. Der Hintergrund: im westlichsten Kirchenkreis der Evangelischen Landeskirche Anhalts stehen Strukturreformen an:

Kreativität + Ideenreichtum = Explosion digitaler Angebote

Kein Konfirmandenunterricht. Kein Seniorenkreis. Kein Gottesdienst. Fast zwei Monate Lockdown auch bei den Kirchen. Das digitale Alternativprogramm: Telefonandacht, online-Kirche im Live-Stream oder der Gottesdienst auf Youtube. Eine Art riesiger Erprobungsraum, sagt Oberkirchenrat Christian Fuhrmann:

Von den Flamen über Luthers Pfarrer zur Kirche am Elberadweg

In Sachsen-Anhalt gibt es um die 2.500 Kirchen und Kapellen. Gerade auf dem Land ist die Kirche oft Zentrum und Mittelpunkt. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat schon die eine oder andere Dorfkirche besucht, denn wenn nicht gerade Corona-Lockdown ist, dann ist er oft mit dem Fahrrad unterwegs im Land. Zum Beispiel auf dem Elberadweg:

Artefakt & Abstandsmarkierung – freier Eintritt in den Franckeschen Stiftungen

Fast zwei Monate waren sie geschlossen: jetzt sind viele Museen wieder für Besucher*innen geöffnet. Seit Montag die Stiftung Luthergedenkstätten mit ihren Museen in Wittenberg, Eisleben und Mansfeld. Ab heute auch die Ausstellungen in den Franckeschen Stiftungen in Halle.

Nie weg gewesen: Antisemitismus in Deutschland

Antisemitismus ist für Jüdinnen und Juden in Deutschland alltagsprägend. Das ist das Ergebnis einer in Sachsen-Anhalt im Sommer letzten Jahres vor dem Terroranschlag von Halle durchgeführten Studie. Antisemitismus war immer in der Gesellschaft, sagt auch die Bloggerin und Buchautorin Juna Grossmann.

Angekommen: Das Gefühl am richtigen Platz zu arbeiten

Vielleicht kennt ihr auch dieses Gefühl von ankommen. Sei es privat mit der oder dem Richtigen. Oder im Job. Im Traumjob, mindestens aber an einem Platz, wo ihr das Gefühl habt, hinzugehören. So geht es der evangelischen Pfarrerin Kerstin Schenk seit ein paar Jahren in Hasserode und Schierke:

Jutta von Sangerhausen – eine mittelalterliche Wohltäterin

Immer Anfang Mai wird in Sangerhausen an Jutta von Sangerhausen erinnert. Jutta hat sich vor rund 750 Jahren für Arme, Kranke und bedürftige Menschen eingesetzt. Eine für das 13. Jahrhundert bemerkenswert selbstbewusste und selbstbestimmte Frau, findet Sangerhausens evangelische Pfarrerin Margot Runge.

Pflege und Betreuung kennt kein Homeoffice

Für soziale und diakonische Einrichtungen ist die Corona-Krise eine Herausforderung. Zum Beispiel im diakonischen Werk im Kirchenkreis Zerbst. Home-Office? Im sozialen Bereich undenkbar, sagt Leiter Dietrich Landmann.

Alle Register ziehen – Orgelcamp in Dautzschen und Großtreben

Wenn nicht das Corona-Virus doch noch einen Strich durch die Rechnung macht, dann findet im evangelischen Kirchenkreis Wittenberg im Juli ein fünftägiges Orgelcamp statt. Um was es beim Orgelcamp geht und wer sich anmelden kann, weiß Kirchenreporter Thorsten Keßler.

Bestellt bei Amazon. Geliefert von der Diakonie. Online-Shop Machte-Buch

Wenn ihr im Internet ein gebrauchtes Buch kauft, dann kann es sein, dass dieses Buch aus den Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg zu euch kommt. Die diakonische Einrichtung hat in der Werkstatt für Menschen mit psychischen Erkrankungen seit einem Jahr den online-Buchshop „Machte-Buch.“ Noch bevor die Werkstätten wegen Corona geschlossen wurden, hat Kirchenreporter Thorsten Keßler das Team um Buchshop-Leiter Simon Finzelberg besucht:

Bestellt bei Amazon. Geliefert von der Diakonie. Online-Shop Machte-Buch

Wenn ihr im Internet ein gebrauchtes Buch kauft, dann kann es sein, dass dieses Buch aus den Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg zu euch kommt. Die diakonische Einrichtung hat in der Werkstatt für Menschen mit psychischen Erkrankungen seit einem Jahr den online-Buchshop „Machte-Buch.“ Noch bevor die Werkstätten wegen Corona geschlossen wurden, hat Kirchenreporter Thorsten Keßler das Team der Machte-Buch besucht. Zu Beginn seiner Reportage erklärt Buchshop-Leiter Simon Finzelberg, wie es zum Namen Machte-Buch gekommen ist:

Pause – Konfirmationen bleiben vorerst ausgesetzt

Normalerweise ist zwischen Ostern und Pfingsten die Zeit der Konfirmation oder vergleichbarer Lebenswendefeiern für den Übergang vom Kind zum Erwachsenen. All diese Feiern fallen jetzt erst mal flach. Wann Konfirmationen nachgeholt werden, entscheiden die Kirchengemeinden, sagt Superintendentin Gabriele Metzner, oberste Pfarrerin im evangelischen Kirchenkreis Wittenberg.

Stiftung Kiba ruft auf zur Wahl der Kirche des Jahres

Noch bis morgen können Sie die Kirche des Jahres wählen. Dazu ruft die Kiba-Stiftung auf, die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler. Die evangelische Stiftung unterstützt rund 100 Kirchgemeinden im Jahr bei der Sanierung ihrer Kirchgebäude. Jeden Monat wird eine Kirche des Monats bestimmt und aus diesen Zwölf in einer Publikumswahl die Kirche des Jahres gewählt. Jedes Jahr gibt es mehr Nachfragen als Fördermöglichkeiten, bedauert Geschäftsführerin Catharina Hasenclever.

Stiftung Kiba ruft auf zur Wahl der Kirche des Jahres

Noch bis morgen können Sie die Kirche des Jahres wählen. Dazu ruft die Kiba-Stiftung auf, die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler. Die evangelische Stiftung unterstützt rund 100 Kirchgemeinden im Jahr bei der Sanierung ihrer Kirchgebäude. Jeden Monat wird eine Kirche des Monats bestimmt und aus diesen Zwölf in einer Publikumswahl die Kirche des Jahres gewählt. Jedes Jahr gibt es mehr Nachfragen als Fördermöglichkeiten, bedauert Geschäftsführerin Catharina Hasenclever.

Zwischen Himmel und Halle: Kirchen-TV im Kirchenkreis Halle-Saalkreis

Viermal im Jahr sendet der Evangelische Kirchenkreis Halle-Saalkreis jetzt auch im Fernsehen. Morgen ist die Premiere beim Regionalsender TV Halle. Kein Fernsehgottesdienst oder ein regionales Wort zum Sonntag, sagt Kirchenkreissprecher Torsten Bau:

Corona-Lockerungen: Gottesdienst nicht zu feiern ist auch Nächstenliebe

Gottesdienst erlaubt oder doch nicht? Die Corona-Regelungen für Religionsgemeinschaften sind in den Bundesländern alles andere als einheitlich. Durchblick schwierig. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland erstreckt sich hauptsächlich über Sachsen-Anhalt und Thüringen, hat aber auch Gemeinden in Brandenburg und Sachsen. Der Brandenburger Kirchenkreis Bad Liebenwerda hat sich der Regelung in Sachsen-Anhalt angeschlossen und setzt erst mal aus mit Gottesdienst, sagt Superintendent Christoph Enders, sozusagen oberster Pfarrer im Kirchenkreis.

Kirchennutzung: In Frohse ist die Kirche Baustofflager & Gottesdienstraum

Zu große Kirche oder zu wenige Christen. Viele Kirchengemeinden suchen nach Ideen, wie das Gotteshaus noch anders genutzt werden kann. In Schönebeck-Frohse gibt es so etwas schon lange. Die Laurentius-Kirche ist Gottesdienstraum und Baustofflager, weiß Pfarrer Johannes Beyer.

Corona-Lockerungen: Sachsen erlaubt Gottesdienste

Gottesdienste erlaubt oder Gottesdienste verboten? Die Corona-Regelungen für Religionsgemeinschaften sind in den Bundesländern bisher alles andere als einheitlich. Durchblick schwierig. Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland erstreckt sich hauptsächlich über Sachsen-Anhalt und Thüringen, hat aber auch Gemeinden in Brandenburg und Sachsen. Sachsen-Anhalt erlaubt keine Gottesdienste. In Sachsen hingegen dürfen Gemeinden heute schon mit Auflagen feiern, sagt Matthias Imbusch aus dem Kirchenkreis Torgau-Delitzsch:

Wahl zur Kirche des Jahres: Zwei Kirchen aus Sachsen-Anhalt dabei

Noch bis Donnerstag, den 30. April läuft die Wahl zur Kirche des Jahres. Eine Initiative der Stiftung Kiba, der evangelischen Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler. Zwei Kirchen aus Sachsen-Anhalt stehen zur Wahl. Eine davon: St. Trinitatis in Eichholz bei Zerbst. Eine der ältesten Wehrkirchen, sagt Nachbarin Maren Gabriel:

Barockes Kleinod – die Patronatskirche in Ostrau

Die Patronatskirche von Ostrau im Saalekreis ist ein barockes Schmuckstückchen. Auf einer kleinen Anhöhe mitten im Ort gelegen ist der Turm von weitem sichtbar. Die Wetterfahne auf der Turmspitze trägt die Initialen des Bauherrn Otto Ludwig von Veltheim, sagt Pfarrer Christoph Schulz.

Stationengottesdienst: Kirchenkreis Wittenberg rückt digital zusammen

Frühestens ab 10. Mai dürfen Kirchengemeinden in Sachsen-Anhalt wieder Gottesdienste in ihren Kirchengebäuden feiern. Evangelische und katholische Kirche wollen gemeinsam mit der Landesregierung die Gespräche auf Bundesebene abwarten. Diese Ergebnisse sollen dann in die nächste, ab 4. Mai gültige, Corona-Verordnung des Landes einfließen. Bis dahin rücken Gemeinden analog und digital zusammen. Thorsten Keßler mit Beispielen aus dem Kirchenkreis Wittenberg.

Nicht nur Bares ist Wahres: Online-Kollekte statt Sammelkörbchen

Keine Gottesdienste seit über vier Wochen, das heißt auch seit über vier Wochen keine Kollekte. Die Sammlung am Ausgang nach dem Gottesdienst ist ein Zeichen von Dankbarkeit und Solidarität, erklärt Dirk Buchmann, Fundraiser der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland:

Mißglückte Verbindung: Johann Sebastian Bach und Sangerhausen

Stellt euch vor, da soll ein talentierter 17jähriger Musiker der Musikchef einer nicht ganz unbedeutenden Kirche werden. So beginnt 1702 die Verbindung zwischen Johann Sebastian Bach und der Stadt Sangerhausen, sagt Martina Pohl Kreiskantorin im Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda.

Trockenheit und Hitze: Kirchenkunst drohen neue Schäden

Schon wieder wochenlange Trockenheit. Fehlender Regen ist schlecht für Landwirtschaft und Elbschifffahrt. Wenn jetzt noch irgendwann Hitze dazu kommt, dann ächzt das auch das Gebälk von Kirchen und Kapellen wieder richtig. Schon die beiden letzten trockenen Sommer haben vielen Kirchengebäuden und Kunstgegenständen geschadet. Bei Orgeln hört man die Schäden, weiß Bettina Seyderhelm, die Kunstgutfachreferentin der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Weißenfelser Ladegast-Orgel ist Orgel des Monats der Stiftung Orgelklang

Die Stiftung Orgelklang hat die Ladegast-Orgel in der Marienkirche in Weißenfels zur Orgel des Monats gewählt und fördert die Sanierung mit 9.000 Euro. Das Instrument gilt als das Meisterwerk des im 19. Jahrhundert in Weißenfels wirkendenden Friedrich Ladegast. Kirchenreporter Thorsten Keßler stellt Orgel und Stiftung vor.

Kirche offen, Gottesdienst ausgesetzt: Klage über Gottesdienstverbot

Kirche offen. Gottesdienst ausgesetzt. Bisher gibt es bundesweit noch keinen Zeitplan für eine Wiederzulassung religiöser Zusammenkünfte und Gottesdienste. So das Ergebnis eines Gesprächs von Vertretern der Kirchen und Religionsgemeinschaften mit dem Bundesinnenministerium am Freitag. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Einzelheiten:

Corona-Zwischenbilanz: Kreative Kirche ohne Gottesdienst

Keine Gottesdienste und das seit vier Wochen. Corona legt die Kirche lahm. Zumindest den gemeinschaftlichen Gottesdienst, ganz egal ob in Dorfkirche oder Dom. Dafür sind die Kirchengemeinden zurzeit sehr kreativ, um den Kontakt zu den Schäfchen aufrecht zu erhalten. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat sich umgesehen und umgehört:

Ostern auf Youtube: Das hat die 800 Jahre alte Glocke noch nicht erlebt

Im Turm der Wehrkirche von Holzweißig bei Bitterfeld hängt eine der ältesten Glocken von Sachsen-Anhalt. Fast 800 Jahre alt ist sie und hat in dieser Zeit vermutlich einiges erlebt. Die Osterandacht vom letzten Wochenende dürfte aber auch für diese alte Glockendame eine Premiere gewesen sein. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion berichtet:

Durch die Orgel Licht: Ambitioniertes Domorgel-Projekt Halberstadt

Orgel hinter Gittern. Im Dom zu Halberstadt untersuchen Restauratoren den Orgelprospekt der über 300 Jahre alten Herbstorgel. Deshalb ist die Orgel versteckt hinter einem Stahlrohr-Gerüst. Der kunstvoll geschnitzte Prospekt nimmt aber die ganze Orgelempore ein, erklärt Carmen Presch vom Förderverein „Musik am Dom zu Halberstadt“:

Petrikirche Seehausen – mit Spuren der Magdeburger Dombaumeister

Zur Straße der Romanik durch Sachsen-Anhalt gehören über 70 Gebäude. Darunter – natürlich möchte man fast sagen – auch viele Kirchen. Zum Beispiel St. Petri in Seehausen in der Altmark. Ab 1180 würde die Basilika hier erbaut. Der Turm kam 40 Jahre später als Zeichen für weltliche Macht, erklärt Romanik-Liebhaber Hans-Peter Bodenstein vor der Kirche.

Der Osteraltar in der Marktkirche Quedlinburg

Ostern ist zwar eigentlich vorbei. Die Botschaft des höchsten christlichen Festes lässt sich aber in vielen Kirchen an den Altären oder den mittelalterlichen Kanzeln das ganze Jahr über nachempfinden. Mit den Darstellungen des letzten Abendmahls, von Verhaftung, Kreuzigung und Auferstehung Jesu Christi. Eine bemerkenswert plastische Auferstehungsszene zeigt der Hochaltar in der Quedlinburger Marktkirche St Benedikt. Eine Christusfigur steigt aus dem Grab empor, erklärt Pfarrer Joachim Wolf:

Ajax Loader
Mehr laden