70 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention

Am Mittwoch ist der 70. Jahrestag der Verabschiedung der Genfer Flüchtlingskonvention. Das „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ ist eines der ersten Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen. Die Flüchtlingsdramen des ersten und zweiten Weltkrieges waren 1951 einer der Auslöser für die Verabschiedung. Auch heute bestimmen Flucht und Vertreibung den Alltag von Millionen Menschen, weiß Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion:

Am 25. Juli ist Jakobustag zum Gedenken an einen Jünger Christi

Der heutige Jakobustag oder auch Jakobstag erinnert an einen der 12 Jünger von Jesus Christus. Bekannt durch den gleichnamigen Pilgerweg bis nach Nordspanien. Einer, der sich richtig gut mit dem Apostel auskennt, ist Pfarrer Sebastian Bartsch. Bartsch wurde in einer Jakobskirche getauft und konfirmiert und heute ist er selbst Pfarrer an einer – na klar – Jakobskirche. Nämlich in Hettstedt im Mansfelder Land.

Mehr Menschen zu Gast auf dem Bibelturm Wörlitz

Mitten im Dessau-Wörlitzer Gartenreich ragt der 66 Meter hohe Kirchturm der St. Petri Kirche empor. Von oben habt ihr einen tollen Blick über den Landschaftspark und darüber hinaus. Im Inneren, in der einstigen Türmerwohnung, geht es in der Ausstellung „Feste Feiern!“ um die christlichen Feste. Kirchenreporter Thorsten Keßler war im Bibelturm und hat mit Bibelturmchef Torsten Neuman eine Corona-Bilanz gezogen:

Ein Brief an den richtigen Empfänger als Start der Kirchensanierung Kade

In Sachsen-Anhalt gibt es hunderte von Kirchbaufördervereinen. Diese Vereine kümmern sich ehrenamtlich um Erhalt und Sanierung ihres Gotteshauses, egal ob Stadtkirche oder Feldsteinkirche auf dem Land. Über 20 Jahre alt und damit einer der älteren Kirchbauvereine ist der Förderverein Kader Kirchen im Jerichower Land, nahe der Landesgrenze zu Brandenburg. Siegfried Koch vom Förderverein erzählt, wie alles begonnen hat

Auf den Spuren von Orgelbauer Zacharias Hildebrandt in Sangerhausen

Sie ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst und steht in vielen Kirchen. Die Rede ist von der Orgel, in diesem Jahr das Musikinstrument des Jahres. Die Instrumente des sächsischen Orgelbauers Zacharias Hildebrandt galten vor Jahren noch als Geheimtipp, haben inzwischen aber auch internationale Bekanntheit erlangt. Nur sieben seiner Orgeln sind erhalten. Drei davon in Kirchen im evangelischen Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda. Martina Pohl ist Kreiskantorin im Kirchenkreis und kennt ihre Hildebrandt-Instrumente.

Buchtipp: Die mittelalterlichen Kirchen in der nordwestlichen Altmark

Der Salzwedeler Pfarrer Matthias Friske ist auch Kunstbeauftragter im evangelischen Kirchenkreis Salzwedel und Mittelalterhistoriker. Jetzt hat Friske ein über 500 Seiten dickes Buch über die mittelalterlichen Kirchen in der nordwestlichen Altmark veröffentlicht und am Samstag in der Katharinenkirche vorgestellt.

Lauf & Schenke 2021: Noch bis 25. Juli mitmachen beim Diakonie-Benefizlauf

Jedes 4. Kind in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lebt in Armut. Urlaubsreisen sind im Familienbudget oft erst recht nicht drin. Die Corona-Situation und der lange Schul-Lockdown haben ihr Übriges getan, sagt Andreas Hesse von der Diakonie Mitteldeutschland.

Kleines Jubiläum: Zum 15. mal Rock around Barock in Coswig

In Coswig laufen die Vorbereitungen für das von der Evangelischen jungen Gemeinde organisierte Open-Air-Konzert Rock around Barock am 27. August. Natürlich immer unter Vorbehalt, dass die Pandemie-Lage Konzerte auch zulässt. Seit Anfang Juli treffen sich die Jugendlichen zum Vorbereiten mit Gemeindepädagoge Bastian Loran.

Ein Wunder – die Kirchensanierung von Rieda bei Zörbig

Mit Vokabeln wie Wunder sollte man ja vorsichtig sein, aber was in den letzten sechs Jahren rund um die kleine Dorfkirche in Rieda bei Zörbig passiert ist, kommt so einem Wunder schon recht nahe. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Rieda besucht und über die schmucke Kirche mit dem beinahe wildromantischen Garten gestaunt:

Durch den Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze, Teil 5: Lust und Last von Kirchen

Im Norden von Sachsen-Anhalt liegt zwischen Salzwedel und Arendsee der evangelische Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze. Drei der insgesamt 22 Kirchen aus diesem Pfarrbereich hat unser Kollege Thorsten Keßler jüngst besucht und vorgestellt, sich dabei aber auch gefragt, was macht eine Kirchengemeinde mit so vielen Gebäuden, wenn die Gemeinde immer kleiner wird. Die Kirchen sind Lust und Last zugleich, sagt Peter Behrens. Er ist Gemeindekirchenratsvorsitzender in Fleetmark und dort verantwortlich für acht der 22 Kirchengebäude im Pfarrbereich:

Friedensfest in Halberstadt erinnert an das gemischte Domkapitel

In Halberstadt wird am Samstag (17. Juli) Abend rund um den Dom das ökumenische Friedensfest gefeiert. Natürlich unter der Voraussetzung, dass die Inzidenzen eine Feier zulassen. Das Friedensfest erinnert an ein fast 300 Jahre langes Miteinander der Konfessionen am Dom, erklärt Pfarrer Arnulf Kaus.

Durch den Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze, Teil 4: Martinskirche Brunau

Egal aus welcher Richtung man auf Brunau in der Altmark zufährt. Schon von weitem sieht man die Martinskirche mit den beiden auffälligen Türmen. Irgendwie passen die beiden Türme gar nicht zu so einer typischen Feldsteinkirche. Die Türme sind später gebaut worden, sagt Manfred Roth, bis vor kurzem Vorsitzender des Fördervereins für die Martinskirche. Er kennt auch die Sage, die sich um die beiden Türme rankt.

Durch den Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze, Teil 3: Dorfkirche Kassuhn

Kassuhn in der Nähe von Fleetmark gehört zu den ältesten Orten der Altmark. Gesiedelt wurde hier schon vor über 3.000 Jahren. Erstmals erwähnt wird das Dorf unter dem Namen Kazina in einer von Otto I. im Jahr 956 unterzeichneten Urkunde.

Durch den Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze, Teil 2: Morgenandacht in Kassuhn

An jedem zweiten Dienstag feiert das Pfarrerehepaar Maria und Dietrich Eichenberg in der Dorfkirche von Kassuhn Andacht zum Wochenbeginn.

Durch den Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze, Teil 1: Dorfkirche Ritzleben

Wenn ihr in der Altmark auf der Bundesstraße 190 zwischen Salzwedel und Arendsee unterwegs seid, kommt ihr durch Ritzleben. Ein Ort mit ca 60 Einwohnern und einer Feldsteinkirche mit einem wehrhaften Turm. Die Wege um die Kirche sind so frisch geharkt, fast mag man sie nicht betreten:

#DenHimmelEntdecken – die EKM-Kirchendecken-Sommer-Fotoaktion

Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat eine Sommerfotoaktion zum Mitmachen gestartet. Unter dem Motto #DenHimmelEntdecken werden auf der Website der EKM und in den Social-Media-Kanälen Fotos von Kirchendecken gesammelt und im Internet veröffentlicht. Nackenschmerzen also garantiert? Nein, hofft EKM-Social-Media-Redakteurin Solveig Grahl:

SOLA-ZIEKO – noch freie Plätze im Kinder- und Jugendcamp

Die evangelische Kirchengemeinde Zieko lädt Kinder und Jugendliche ein zum SOLA, zum SOmmer-LAger. Für das SOLA entsteht Anfang August auf einer Wiese zwischen Buko und Zieko eine Zeltstadt. Vom 7. bis 14. August für 13- bis 17jährige, im Anschluss vom 15. bis 21. August für Kinder ab 9 Jahren. Alles natürlich auch abhängig von der Pandemie-Situation. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat das SOLA schon ein paarmal besucht und weiß, den Kindern und Jugendlichen gefällt das SOLA.

Lauf & Schenke – für die Diakonie-Aktion Kindern Urlaub schenken

Kurz vor den Sommerferien organisiert die Diakonie Mitteldeutschland seit Jahren den Benefizlauf „Lauf & Schenke“ zugunsten der Aktion „Kindern Urlaub schenken“. In diesem Jahr wegen Corona zum zweiten Mal als Online-Lauf. Der Vorteil: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer können selbst bestimmen, wann sie Laufen oder Wandern. Kindern-Urlaub-Schenken-Geschäftsführer Andreas Hesse ist mit gutem Beispiel vorangegangen. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat Hesse am Freitagnachmittag kurz nach dessen Zielankunft am Telefon erwischt:

Ehrenamt und Kooperationen – ein Chance für die Kirche

Die Kirchen sind ein wichtiger Akteur in der Gesellschaft. Trotz sinkender Mitgliederzahlen und Nachwuchssorgen. Das sagt der evangelische Theologe Christoph Hackbeil. Hackbeil war zuletzt Regionalbischof für das nördliche Sachsen-Anhalt und geht demnächst in den Ruhestand.

Unterwegs durch die Altmark im Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze

Ganz im Norden von Sachsen-Anhalt liegt zwischen Salzwedel und Arendsee der evangelische Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze. Dort in der Altmark war Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion unterwegs und unter anderem Maria und Dietrich Eichenberg getroffen. Das Theologenpaar teilt sich die Pfarrstelle mit den zweiundzwanzig Orten und natürlich kennen die beiden jeden Ort:

Asklepios, Moses und eine Pandemie auf dem Schermcker Altar

In Schermcke in der Nähe von Oschersleben gibt es nicht nur leckeres Eis, in der Stephanikirche steht auch ein ziemlich bemerkenswerter Altar. Wie der Altar nach Schermcke gekommen ist, weiß Pfarrer Theo Spielmann.

Romanik-Sonderpreis für Konzertreihe Pretziener Musiksommer

Pretzien im Salzlandkreis, zwischen Schönebeck und Gommern, ist bekannt für sein Wehr, für die romanische Dorfkirche und seit inzwischen 47 Jahren auch für die Konzerte des Pretziener Musiksommers in ebendieser Dorfkirche St. Thomas. Bei der Verleihung des Romanikpreises am Wochenende wurde die Musikreihe mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Radwegekirchen (nicht nur) an der Elbe

Im thüringischen Tiefenort, südlich von Eisenach in der Nähe der Landesgrenze zu Hessen wurde gestern am Werratalradweg eine neue Radwegekirche eröffnet. Mehr als 60 Kirchen in Sachsen-Anhalt und Thüringen sind Radwegekirchen, erkennbar am grünen Logo mit Kirche und Fahrrad.

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 7: Seelsorge am Dom

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt. Viele Menschen kümmern sich um ihn. Die Kulturstiftung des Landes ist zuständig für den Erhalt, das Presbyterium ist für die Gemeindeleitung verantwortlich, der Kantor sorgt für die Kirchenmusik. Aber Menschen aus der Domgemeinde kümmern sich auch um andere Menschen. Einmal in der Woche könnt ihr am Dom eure Sorgen und Nöte loswerden, sagt Pfarrer Peter Kube:

Bibelmobil trifft Bibelturm – Ehrenamtlichenweiterbildung in Wörlitz

Eine Woche lang war das Bibelmobil in der Evangelischen Landeskirche Anhalts unterwegs. Der Bibelmobil-Doppelstockbus ist äußerlich kaum von anderen Reisebussen zu unterscheiden. Innen aber ist er vollgepackt mit allen möglichen Geschichten über die Bibel, Infos über ihre Entstehung und der Bus hat sogar den Nachbau einer alten Druckerpresse an Bord. Aus Holz, nach Art von Johannes Gutenberg und vor allem: Nicht nur zum Anschauen, auch zum Ausprobieren:

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 6: Eine schillernde Persönlichkeit, Kardinal Albrecht von Brandenburg

Eine der wohl schillerndsten Persönlichkeiten in 750 Jahren Dom zu Halle ist Kardinal Albrecht von Brandenburg. Mit nur 23 Jahren wurde er 1513 Erzbischof von Magdeburg und Verwalter des Bistums Halberstadt; ein Jahr später noch Erzbischof von Mainz. Nach dem Kaiser galt Albrecht als der wohl mächtigste Mann im Heiligen römischen Reich Deutscher Nation. 1520 ist er von Magdeburg auf die Moritzburg umgesiedelt und hat die Klosterkirche der Dominikaner für sich beansprucht, weiß Gisela Hintzsche von der reformierten Domgemeinde.

750 Jahre Dom zu Halle. Teil 5: Kirchenmusik am Dom

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt und zum Jubiläum werden in den nächsten Tagen auch Konzerte gespielt. Kirchenmusik im Dom hat eine lange Tradition. Zwei Orgeln gibt es, die eine 170 Jahre alt, die andere über 200 Jahre. Auch Georg Friedrich Händel war am Dom zu Halle Organist. Mit 17 Jahren und obwohl gar nicht evangelisch-reformiert. Ein „lutherisches Subjekt“, heißt es in Aufzeichnungen. Heutiger Domkantor und damit Nachfolger von Händel ist Gerhard Noetzel:

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 4: Offener Dom – eine Stunde für 1 Jahrzehnt

Heute Abend beginnt in Halle das Festwochenende zum 750jährigen Domjubiläum. 75 Stunden am Stück ist der Dom dann geöffnet, eine Stunde für jedes Jahrzehnt, sagt Katia Yashchuk von der reformierten Domgemeinde.

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 3: Christenlehre auf Farsi

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt. Aufgrund der eigenen Tradition hat sich die reformierte Domgemeinde die Unterstützung für Geflüchtete auf die Fahnen geschrieben. Im 17. Jahrhundert hatte der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm 20.000 verfolgten Hugenotten, französischen Protestanten, Asyl in Brandenburg-Preußen gegeben. Heute widmet sich Pfarrer Peter Kube der Christenlehre auf Farsi für Geflüchtete aus dem Iran oder Afghanistan.

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 2: Was heißt Reformiert?

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt. Eine prächtig ausgestatte Kirche für eine reformierte Gemeinde, die die Domgemeinde ist. Der Grund dafür: Vor über 300 Jahren wurde die Kirche den Reformierten überlassen, allerdings mit der Auflage, nichts zu verändern. Bei den Reformierten zählt das Wort und die Gemeinschaft, sagt Berthold Schwab, Presbyter, also einer der Kirchenleitenden:

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 1: Aus der Baugeschichte

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt. Ursprünglich war der heutige Dom eine Klosterkirche der Dominikaner. Der Orden hat 1271 den Grundstein gelegt. Deshalb gibt es keinen alles überragenden Turm und Menschen laufen an ihm vorbei, weiß Gisela Hintzsche von der evangelisch-reformierten Domgemeinde.

Leute läuten Glocken – Handglockenworkshop in Köthen

Glocken als Musikinstrumente, sogenannte Handglocken, sind bei uns relativ unbekannt. In den USA sind solche Handglockenchöre so verbreitet wie hier Posaunenchöre. Florian Zeller ist Kirchenmusiker in der Region Köthen und der Herr über 37 solcher Handglocken. Seit über einem halben Jahr lagen diese im Evangelischen Pfarrhaus von Drosa fein säuberlich aufgereiht auf dicken Schaumstoffpolstern. Die Pandemie hat das Musizieren im Chor unmöglich gemacht. Nächsten Sonntag, am 4. Juli, lädt Zeller jetzt aber ein zum kostenlosen Einsteiger-Workshop für Neugierige in die Jakobskirche Köthen.

Orgelbau in nur 60 Minuten in der Petruskirche Halle

Eine Orgel in nur 60 Minuten aufbauen? Klingt unmöglich, ist aber machbar. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat zwei Orgel-Bausätze angeschafft, mit denen Kinder –Erwachsene natürlich auch – so eine Pfeifenorgel im Miniaturformat zusammenbauen können. In der Petruskirche in Halle hat Kirchenreporter Thorsten Keßler mitgebaut und gespannt geschaut, was sich in der großen Holzkiste verbirgt:

Auf der Straße der spätgotischen Flügelaltäre in Kade

Durchs Jerichower Land und den Landkreis Anhalt-Bitterfeld bis nach Brandenburg führt die Straße der spätgotischen Flügelaltäre. Eine Verbindung von meist kleinen Dorfkirchen, in denen sich vergleichsweise prächtige Altäre befinden. Alle entstanden vor teilweise 500 Jahren, zwischen 1470 und 1520. Flügelaltäre sind kompakt, zusammen klappbar und jeder Altar hat seine kleine Besonderheit. In Kade steht in der Hochzeitskirche ein Cranach-Altar. Siegfried Koch ist Kirchennachbar und seit bald 30 Jahren aktiv im Förderverein für die Hochzeitskirche Kade:

Orgelbausatz – eine Kirchenorgel in 60 Minuten aufgebaut

Eine Kirchenorgel in nur 60 Minuten aufbauen? Klingt unmöglich, ist aber machbar. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat zwei solcher Bausätze angeschafft, die zurzeit unterwegs sind durch Kirchenkreise und Gemeinden in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Letzte Woche zum Beispiel in der Petruskirche in Halle und dort hat Kirchenreporter Thorsten Keßler mitgebaut.

Kirche & Diakonie haben freie Plätze fürs Freiwillige Soziale Jahr

Schule vorbei und doch nicht den gewünschten Ausbildungsplatz bekommen oder einfach noch der Suche? Plan B könnte dann ein freiwilliges Jahr in Kultur, Ökologie oder im sozialen Bereich sein. Die Diakonie Mitteldeutschland hat ab 1. September noch freie Stellen in ganz Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auch kurzfristig. In Magdeburg könnt ihr das FSJ, das freiwillige soziale Jahr zum Beispiel im Knast machen, sagt Gemeindepädagogin Bärbel Dometzky:

Keine Angst vor Vandalismus – EKM wirbt für offene Kirchen

Die Evangelische in Mitteldeutschland, die EKM, möchte gerne viel mehr zuverlässig geöffnete Kirchen zwischen Altmark und Thüringer Wald. Pfarrer Matthias Ansorg vom EKM-Gemeindedienst ist bei Radtouren oft enttäuscht.

Die Orgel des Monats steht in Miesterhorst in der Altmark

Dieses Meisterwerk der Ingenieurskunst steht in nahezu jeder Kirche. Die Rede ist von der Orgel. Die evangelische Stiftung Orgelklang hilft Kirchengemeinden bei der Orgelsanierung und wählt jeden Monat eine Orgel des Monats. Dieses ausgezeichnete Instrument steht im Juni in Miesterhorst. Die Sanierung des Instrumentes aus der Werkstatt des Zörbiger Orgelbauers Rühlmann ist ein typisches Projekt für die Stiftung, sagt Geschäftsführerin Catharina Hasenclever.

Weltflüchtlingstag – so viele Menschen wie nie zuvor auf der Flucht

Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland fordert anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstages, die Familienzusammenführung von Flüchtlingen zu erleichtern. Trotz des Rechtsanspruches auf Familiennachzug müssen Menschen oft jahrelang warten, bis sie ihre Kinder oder Eltern wiedersehen, kritisiert Pfarrerin Cordula Haase, Migrationsbeauftragte der EKM:

Offene Kirche: Spagat zwischen Gastfreundschaft und Angst vor Vandalismus

Geöffnet oder Verschlossen? Viele Kirchengemeinden möchten einerseits gastfreundlich sein und ihre Kirchentüren für Besucher öffnen. Andererseits schwingt immer die Angst vor Diebstahl oder Vandalismus mit. Im Kirchenkreis Zerbst der Evangelischen Landeskirche Anhalts haben einige Gemeinden ihre Kirchen schon seit über zehn Jahren geöffnet. In Garitz sogar schon seit 15 Jahren, sagt Gemeindemitglied Sonja Hahn, die sich sehr für die offenen Kirchen engagiert.

Der Fahrradkantor fährt von Orgel zu Orgel durchs Land

Die Einen werden sagen: Was für ein Verrückter! Die Anderen: Das ist ja cool. Kirchenmusiker Martin Schulze fährt mit dem Fahrrad im Sommer rund 15.000 Kilometer von Orgel zu Orgel und gibt Konzerte in Kirchen zwischen Ostsee und Erzgebirge. Schulze ist der Fahrradkantor! Am vergangenen Wochenende hat Kirchenreporter Thorsten Keßler Martin Schulze im altmärkischen Brunau getroffen und erst mal geschaut, auf was für einem Rennrad der Fahrradkantor unterwegs ist:

1000 Tage Kreativprojekt Villa Wertvoll in Magdeburg

Eine Gründerzeitvilla im Magdeburger Norden ist seit 1.000 Tagen die Heimat der Villa Wertvoll. Jedes Kind, jeder Jugendliche hat Talente, ist wertvoll. Diese Fähigkeiten aufzuspüren und auszubauen ist die Idee des Kreativhauses, erklärt Bettina Becker. Die Theaterpädagogin und Theologin gehört zum Gründungsteam:

Radreporter mit #Reporterrad trifft Fahrradkantor

Reporter mit Reporterrad trifft Fahrradkantor: Am letzten Wochenende war Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion in Brunau in der Altmark zum Interview mit Fahrradkantor Martin Schulze verabredet. Wie man Fahrradkantor wird, wie Martin Schulze unterwegs ist und warum der Fahrradkantor am vergangenen Sonntag vor dem Interview einen Schutzengel hatte, das erzählt er jetzt selbst im Interview mit Thorsten Keßler:

Großartig, unartig, immer einzigartig – Mädchenkreis Magdeburg

Mal großartig, mal unartig und immer einzigartig. Das ist das Motto des evangelischen Mädchenkreises in Magdeburg. Der Lieblingsarbeitsbereich von Gemeindepädagogin Bärbel Dometzky

Aufbruchstimmung rund um die Barockkirche Karow

Mit dem goldenen Kirchturm zeichnet die Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland engagierte Kirchbauvereine aus. Der Förderverein für die Barockkirche Karow im Jerichower Land hat jüngst einen Jugendpreis bekommen, für die Verbindung von Förderverein und Kindergarten. Hell ist es in der lichten Barockkirche mit den grauen Kirchenbänken, findet Kirchenälteste Regina Grothe.

Auftakt: Der 41. Quedlinburger Musiksommer bis 11. September

Unter Corona-Auflagen und -Einschränkungen hat am Wochenende der 41 Quedlinburger Musiksommer begonnen. Drei Monate, bis zum 11. September hat Markus Kaufmann jeden Samstag um 20 Uhr ein Konzert geplant. Kaufmann ist Kirchenmusiker in Quedlinburg und organisiert das breite musikalische Programm des Musiksommers.

Auch Pfarrer*innen haben Hobbies

Auch das himmlische Bodenpersonal der Kirche braucht Ausgleich von der Arbeit. Klar, auch Pfarrerinnen und Pfarrer haben ihre Hobbies. Angefangen beim evangelischen Landesbischof Friedrich Kramer. Nach seiner Wahl zum Bischof vor zwei Jahren hat er bei körperlicher Arbeit abgeschaltet:

11.000 Jungfrauen, ein Butterfass und Bier – die Christuskirche Ampfurth

Elftausend Jungfrauen, ein Butterfass und Bier auf dem Gemälde vom letzten Abendmahl Christi. Gleich drei skurrile Geschichten hält die Christuskirche in Ampfurth bereit. Kirchenreporter Thorsten Keßler war in Ampfurth und hat sich von Nachbarin Brunhilde Nehring erst mal erklären lassen, was es mit 11.000 Jungfrauen auf sich hat:

Stop auf dem Flämingradweg an der Dorfkirche Mühlstedt

Der Flämingradweg ist die Verbindung zwischen der Elbe und Bad Belzig in Brandenburg. Von Dessau-Roßlau führt der Weg auch vorbei an vielen Dorfkirchen im evangelischen Kirchenkreis Zerbst. Die erste Dorfkirche auf dem Weg in Richtung Brandenburg steht in Mühlstedt und dort hat Kirchenreporter Thorsten Keßler Pfarrer Markus Rinke getroffen.

Segensfeier an der Evangelischen Sekundarschule Magdeburg

Mit 14 Jahren feiern Jugendliche den Übergang zum Erwachsen werden. Mit religiösen Festen, wie Konfirmation oder Firmung oder mit der Jugendweihe. Die Evangelische Sekundarschule in Magdeburg hat für diesen Übergang die Segensfeier erfunden. Melissa und Noah aus der 8. Klasse erklären:

Sich Wiedersehen – mit dem Wohnmobil durch den Propstsprengel

Der evangelische Regionalbischof Christoph Hackbeil fährt gerade mit dem Wohnmobil durch den Norden von Sachsen-Anhalt. Letzte Woche unter anderem nach Weferlingen, Wieglitz und Wolmirstedt. In dieser Woche war er schon in Calbe, Barby, Staßfurt, Hötensleben und am Dienstag mal wieder in Schermcke.

Hoffnungsvolles Signal – Kirchen zum Wahlergebnis der Landtagswahl

Die beiden Evangelischen und die Katholische Kirche in Sachsen-Anhalt haben das Ergebnis der Landtagswahl am Sonntag mit Erleichterung kommentiert und allen Kandidatinnen Kandidaten und den gewählten Abgeordneten gedankt und gratuliert.

Einen Monat Antisemitismus-Meldestelle in Sachsen-Anhalt

Seit einem Monat ist in Sachsen-Anhalt eine Meldestelle für antisemitische Vorfälle eingerichtet. Bei RIAS, der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Sachsen-Anhalt, können direkt Betroffene oder Zeugen antisemitische Übergriffe melden.

700 Jahre Geschichte in und um die Fläming-Kirche in Streetz

Der Kirchenkreis Zerbst der Evangelischen Landeskirche Anhalts erstreckt sich zwischen der Elbe im Süden und der Landesgrenze zu Brandenburg im Norden. Zerbst, Roßlau und Coswig sind die drei größeren Städte im Kirchenkreis, es gibt 64 Kirchen, eine der 64 steht in Streetz. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Streetz besucht und dort jemanden getroffen, der sich in Ort und Kirche auskennt, wie wohl sonst niemand.

Stadtradeln in Magdeburg – Kirchenkreis Magdeburg dreht am Rad

Jetzt dreht die Kirche auch noch am Rad. In Magdeburg läuft vom 7. Bis 27. Juni die bundesweite Aktion Stadtradeln. Die Idee: Bürgerinnen und Bürger fahren drei Wochen lang möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune und messen sich untereinander in eigenen Teams. Schulen, Vereine, Firmen und Parteien haben Teams gegründet. Es gibt Teams mit tierischen Namen wie „Grüner Hahn“ oder „Alpakafreunde.“ Bärbel Dometzky ist Teamchefin von „Evangelisch Radeln“, dem Team vom Evangelischen Kirchenkreis Magdeburg.

Radverkehr voran bringen: Lastenräder auch in Kirche und Diakonie im Einsatz

Da hat der Magdeburger Dom nicht schlecht gestaunt. 20 Lastenräder sind am gestrigen Weltfahrradtag zu seinen Füßen auf dem Domplatz eingerollt.

Verlässlich geöffnet: Die Kirche in Werben bei Zörbig lädt ein

Der Evangelische Kirchenkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt erstreckt sich vom Fläming im Nordosten über Elbe, Dübener Heide, die Seen rund um Bitterfeld bis fast an den Petersberg im Westen. Der westlichste Ort des Kirchenkreises ist das kleine Dorf Werben, heute ein Ortsteil der Stadt Zörbig. Die Werbener Kirche ist 144 Jahre alt und für Nachbar und Gemeindekirchenrat Volker Neuholz mehr als ein Gebäude:

Kirche dreht am Rad: Teams beim Stadtradeln in Sömmerda & Magdeburg

Die Kirche dreht am Rad. Beim bundesweiten Stadtradeln fahren Bürgerinnen und Bürger drei Wochen lang möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune. Die Teams mit den meisten Kilometern in ihren Städten bekommen Preise. Deshalb haben Schulen, Vereine oder eben auch die Kirchen eigene Teams aufgemacht. In Sömmerda fährt Iris Fischer für die Evangelische Regionalgemeinde:

Ajax Loader
Mehr laden