Schutzheilige der Bergleute – am 4. Dezember ist Barbaratag

Am 4. Dezember ist der Barbaratag und der erinnert an eine christliche Märtyrerin aus dem 3. Jahrhundert. Barbara gehört zu den 14 Nothelfern, zu den 14 Heiligen, die in der Evangelischen Kirche zwar nicht verehrt werden, aber schon auch als Vorbilder gelten.

Pest-Ausstellung: Historisches Thema, ganz aktuell

Eine Seuche verändert die Welt: Die Rede ist diesmal nicht von Corona, sondern von der aktuellen Sonderausstellung der Stiftung Luthergedenkstätten über die Pest. Hunderte Jahre her, aber trotzdem brandaktuell, sagt Stiftungsdirektor Stefan Rhein:

Weihnachtsgeschenk: Orgel der Dorfkirche Schkopau klingt wieder

Die Orgel in der Schkopauer Dorfkirche klingt wieder. Das Instrument der Firma Furtwängler & Hammer aus Hannover ist von Grund auf überholt worden, sagt Petra Wallmann-Möhwald, die Vorsitzende vom Gemeindekirchenrat:

Advent: Vorbereitungszeit auf Weihnachten und Zeit voller Hoffnung

Advent, das ist Vorbereitungszeit und Vorfreude auf Weihnachten. Wenngleich die Adventszeit auch diesem Jahr wieder bei vielen Menschen von Zurückhaltung geprägt ist:

Der singende Adventskalender der EKM

Bei den meisten Adventskalendern darf erst am Mittwoch das erste Fenster oder auch die erste Tür geöffnet werden. Den singenden Adventskalender der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland hat Landesbischof Friedrich Kramer schon gestern erstmals geöffnet und die erste Kerze entzündet.

Kirche im Koalitionsvertrag

In der vergangenen Woche haben SPD, Grüne und FDP ihren Koalitionsvertrag mit dem Titel Mehr Fortschritt wagen vorgestellt. Die Vereinbarung der Ampel-Koalition umfasst 177 Seiten. Ein Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit, wie es im Untertitel heißt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion, du hast gezählt: Das Wort Kirche kommt achtmal vor. Was genau betrifft denn die Kirchen in der Vereinbarung der Ampelkoalition:

Moment Advent: Der digitale Adventskalender startet am 28.11.

Am Mittwoch geht in den Adventskalendern die erste Tür oder das erste Fenster auf. Außer, ihr seid angemeldet beim Adventskalender „Moment Advent.“ Dann öffnet sich für euch schon heute das erste Fenster, und zwar digital auf Smartphone, Tablet oder Computer. Thorsten Keßler über „Moment Advent.“

Singen für den Frieden an jedem 24sten in Wolfen-Nord

Auf dem Marktplatz von Wolfen-Nord singen Menschen seit zwei Jahren regelmäßig für den Frieden. Einmal im Monat, immer am 24. Am letzten Mittwoch, dem 24. November, hatten sie Besuch von Kirchenreporter Thorsten Keßler:

Ein Denkmal voller Strahlkraft – die 350 Jahre alte Orgel von Beckendorf

Über 4.000 Orgeln gibt es in Sachsen-Anhalt und Thüringen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Nicht jede Orgel steht in einer Kirche, aber nahezu jede Kirche hat eine Orgel. Ein besonderes Instrument hat Kirchenreporter Thorsten Keßler jüngst in der Börde entdeckt:

Buchtipp: Untergehen oder umkehren – warum der christliche Glaube seine beste Zeit noch vor sich hat

Den Kirchen laufen die Gläubigen weg, aber der christliche Glaube hat seine beste Zeit noch vor sich. Das beweist der Blick in andere Länder, sagt der Theologe Alexander Garth.

Haus- und Straßensammlung der Diakonie endet am 24. November

Morgen endet in Sachsen-Anhalt und Thüringen die traditionelle Haus- und Straßensammlung der Diakonie Mitteldeutschland. Die Sammlung wird maßgeblich getragen von Ehrenamtlichen und hat neben dem Spenden sammeln noch eine weitere Funktion, sagt Christoph Stolte, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland:

Moment Advent: Digitaler Adventskalender der christlichen Jugendverbände

Nächsten Sonntag ist der 1. Advent und damit startet auch wieder der kostenlose digitale Adventskalender „Moment Advent.“ Der Adventskalender für Herz und Kopf ist ein gemeinsames Projekt der christlichen Jugendverbände in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg. Peter Herrfurth, Landesjugendpfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, erklärt:

Die Pneumatische Orgel in Jeßnitz

Die Orgel ist in diesem Jahr zum Musikinstrument des Jahres gekürt worden und wenn ihr vor einer guten Stunde schon bei uns bei radio SAW dabei wart, habt ihr vielleicht schon Kirchenreporter Thorsten Keßler aus Beckendorf bei Oschersleben gehört. Dort steht eine 350 Jahre alte Orgel, eine der ältesten Orgeln in Sachsen-Anhalt. Fast 250 Jahre jünger ist die Orgel von Jeßnitz, dafür aber mit technischen Besonderheiten, wie Kirchenmusiker Florian Zschucke weiß:

Ein Denkmal voller Strahlkraft – die 350 Jahre alte Orgel von Beckendorf

Seit 2008 wählen die Landesmusikräte jedes Jahr ein Instrument des Jahres und in diesem Jahr wurde mit der Orgel erstmals ein Tasteninstrument gewählt. Nicht jede Orgel steht in einer Kirche, aber nahezu jede Kirche hat eine Orgel. Allein auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland in Thüringen und Sachsen-Anhalt, sowie Teilen von Sachsen und Brandenburg, gibt es schätzungsweise 4.000 Instrumente. Ein besonderes Instrument hat Kirchenreporter Thorsten Keßler jüngst aufgetan:

Trauer individualisieren: Todesanzeigen mit Fotos oder Symbol

Vielleicht ist es euch auch schon mal aufgefallen, falls ihr die Wochenendausgabe der Tageszeitung durchblättert. Ich entdecke bei Traueranzeigen eine Veränderung. Schwarz-Weiß-Druck, Kreuz und Bibelvers, wahlweise eine Blume und ein Aphorismus waren früher schon das höchste der kreativen Gestaltung. Inzwischen schmücken auch Fotos der Verstorbenen, Symbole vom liebsten Hobby und manchmal sogar dezente Farben die Gedenkanzeigen. Pfarrer Oliver Behre aus Zörbig erklärt diese Entwicklung:

Ein Tag, viele Namen: Christkönig, Toten- oder Ewigkeitssonntag

November ist ein Monat mit vielen ruhigen und besinnlichen Feiertagen. Irgendwie passend zum Wetter und zu der oft grauen Stimmung draußen. Los ging es mit den beiden katholischen Feiertagen Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November. Am vergangenen Sonntag war der eher weltliche Volkstrauertag. Vorgestern am Mittwoch der evangelische Buß- und Bettag und übermorgen ist der letzte dieser stillen Tage im November. Ein Tag mit mehreren Bedeutungen, weiß Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion:

Historisches Thema, ganz aktuell: Pest – Eine Seuche verändert die Welt

Eine Seuche verändert die Welt. Die Rede ist nicht von Corona, sondern von der aktuellen Sonderausstellung der Stiftung Luthergedenkstätten über die Pest. Trotzdem brandaktuell, sagt Stiftungsdirektor Stefan Rhein:

Evangelische Christen feiern Buß- und Bettag

Die Evangelische Kirche feiert heute Buß- und Bettag. Büßen und Beten klingt streng und wie aus einer anderen Zeit und früher wurden solche Bußtage tatsächlich auch angesichts von Not und Gefahren festgelegt. Etwa während des Dreißigjährigen Krieges. Heutzutage dient der Buß- und Bettag als Tag der Selbstbesinnung, der Neuorientierung und dem Nachdenken über gesellschaftliche Fehlentwicklungen. Zeitgemäß, findet Olaf Wisch, Pfarrer an der Lutherkirche in Halle.

Auf dem Weg zur Kirche des gerechten Friedens

Morgen endet die ökumenische Friedensdekade. Seit über 40 Jahren widmen sich die Kirchen in den zehn Tagen vor Buß- und Bettag ganz besonders dem Thema Frieden. Neben verschiedenen anderen Landeskirchen will auch die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland eine Kirche des gerechten Friedens werden. Friedensbeauftragter Jens Lattke erklärt:

Für Gedenken, gegen Vergessen: Stolpersteine in Sachsen-Anhalt

In Magdeburg wurde vergangene Woche der 600. Stolperstein zur Erinnerung an ein Opfer des Nationalsozialismus gesetzt. Weitere der in den Boden eingelassenen Pflastersteine mit Messingplatte folgen in der nächsten Woche

Haus- und Straßensammlung der Diakonie vom 12. bis 24. November

Vom 12. bis 24. November läuft die Haus- und Straßensammlung der Diakonie Mitteldeutschland. Bis zum übernächsten Mittwoch sammeln Ehrenamtliche in Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie in Teilen von Sachsen und Brandenburg Spenden für die soziale Arbeit. Die kirchliche Sammlung hat eine lange Tradition. Wie und wofür manchmal wirklich noch Büchsen klimpern, weiß Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion:

Philipp-von-Zesen – Pfarrerssohn und Anhaltischer Worterfinder

Etwas südlich von Dessau wird in Priorau mit einem Wanderweg an Philipp von Zesen erinnert. Kirchengemeinde und Kommune sind mit Hilfe der Kulturförderung der Evangelischen Kirche in Deutschland gerade dabei, den in die Jahre gekommenen Weg zu erneuern. Nicht nur wegen seiner Herkunft als Pfarrerssohn ist von Zesen auch für die Kirche eine interessante Person, erzählt Pfarrerin Ina Killyen:

Lothar-Kreyssig-Friedenspreis für belarussische Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja

Die belarussische Oppositionspolitikerin und Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja wird morgen in Magdeburg mit dem Lothar-Kreyssig-Friedenspreis ausgezeichnet.

Sachsen-Anhalt fördert einzigartiges Museum Synagoge Gröbzig

Das Museum Synagoge Gröbzig bekommt heute Fördermittel in Höhe von fast 800.000 Euro übergeben. Das Geld stammt aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR sowie aus Kulturfördermitteln von Land und Bund. Es ist bestimmt für die Neugestaltung der Dauerausstellung und für die Umsetzung von Brandschutz- und Baumaßnahmen an den Gebäuden des einzigartigen Ensembles, sagt Museumsleiterin Anett Gottschalk:

Digital & analog: Ökumenische Friedensdekade bis 17. November

Zurzeit läuft die ökumenische Friedensdekade der Kirchen, während der das Thema Frieden nochmal besonders im Mittelpunkt steht. Reichweite Frieden ist das Motto der Friedensdekade und um diese Reichweite zu erhöhen, gibt es in diesem Jahr eine eigene App, sagt der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Jens Lattke:

Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt – Mobile Seelsorgeangebote

Beistand in schwierigen Lebenssituationen und Menschen begleiten gehört zu den ureigenen Aufgaben der Kirche. Nicht umsonst nennt man Pfarrerin oder Pfarrer auch Seelsorgerin oder Seelsorger. Man trifft sie zu festen Zeiten in der Kirche oder dort, wo Menschen sind. Regionalbischof Johann Schneider kennt die mobile Seelsorge im Burgenlandkreis:

Auftakt: Ökumenische Friedensdekade mit Peace-and-Pray-App

Bis zum Buß- und Bettag am 17. November läuft ab heute die bundesweite ökumenische Friedensdekade der Kirchen. Seit über 40 Jahren widmen sich die Kirchen an diesen zehn Tagen im November ganz besonders den Themen Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. In diesem Jahr steht die Friedensdekade unter dem Motto Reichweite Frieden und um diese Reichweite zu erhöhen, gibt es in diesem Jahr eine eigene App, sagt der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Jens Lattke:

Wolfgang von Anhalt, einer der ersten Unterstützer von Martin Luther

Es wäre vermessen, die Reformation als das Werk eines einzelnen Mönches darzustellen. Klar, mit Luthers 95 Thesen fing alles an, aber ohne Unterstützung aus der Bevölkerung und ohne die herrschenden Fürsten wäre Luther wohl als Ketzer auf dem Scheiterhaufen gelandet. Zu den ersten Fürsten, die Luther unterstützten, gehörte Wolfgang von Anhalt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion stellt ihn vor.

Asklepios, Moses und eine Pandemie auf dem Altar in Schermcke

In Schermcke, in der Nähe von Oschersleben, steht in der Stephanikirche ein ziemlich bemerkenswerter Altar. Wie der Altar nach Schermcke gekommen ist, weiß Pfarrer Theo Spielmann.

400jähriges Jubiläum: Einzigartige Schnitzereien in der Dorfkirche Osterwohle

Vom Dom bis zur Feldsteinkirche hat Sachsen-Anhalt über 2.000 Evangelische Kirchengebäude. Und manchmal verbirgt sich hinter einer unscheinbaren Fassade eine echte Überraschung. Kirchenreporter Thorsten Keßler kennt solche Kirchen mit Überraschungseffekt und nimmt uns mit in die Altmark.

Landesliteraturtage: Vortrag über Türme, Türmer und eine Türmerin

In Zeitz und an Saale, Unstrut und Elster laufen zurzeit die Landesliteraturtage und bei denen mischt die Evangelische Kirche kräftig mit. Am Samstag mit einem Vortrag über Türmer, das Türmerwesen und die letzte Türmerin von Zeitz im Turm der Michaeliskirche. Ines Enzmann wird dann zu Emma Zeitzmann:

Pfadfinder: Tag der offenen Jurte bei den Harzer Luchsen

Der Pfadfinderstamm Harzer Luchse aus Halberstadt lädt am Samstag ein zum Tag der offenen Jurte. Ein Blick hinter die Kulissen, nicht nur zum Zuschauen, sagt Christian Liebchen, einer der Stammesleiter:

Rückkehr: Evangelische Sekundarschule Magdeburg kehrt zurück ins sanierte Schulgebäude

Die Evangelische Sekundarschule Magdeburg ist nach über zwei Jahren im Ausweichquartier zurück im angestammten und jetzt frisch renovierten Schulgebäude. 250 Schülerinnen, Schüler und das Lehrpersonal sind gestern vom Schulasyl in der Alten Neustadt nach Buckau zurückgewandert. Ein Symbol, sagt Schulleiter Ferdinand Kiderlen

Spiritualität & Shopping – Pilgernde sind zurück zu Hause

Zurück aus Rom. 500 Leute zwischen 8 und 80 Jahren, überwiegend aus Sachsen-Anhalt, waren eine Woche auf Pilgerreise Mit Luther zum Papst. Im wahrsten Sinne des Wortes:

Anhalter Posaunenbläser in Rom: Choräle zum Frühstück & vor dem Papst

Sie sind aus den Kirchen kaum wegzudenken und gelten als mobile Allwetterorgel. Die Rede ist vom Blech, von Trompeten und Posaunen. Deshalb waren auf der ökumenischen Pilgerfahrt „Mit Luther zum Papst“ auch Anhalter Posaunenbläser mit in Rom. Kirchenmusiker Steffen Klimmt aus Zerbst ist der Dirigent des mobilen Bläserchores.

#BesserAlleZusammen – Kirchen als Vorbild für die Gesellschaft?!

Besser alle zusammen, das war das Motto der ökumenischen Pilgerreise Mit Luther zum Papst. Gestern sind die 500 Pilgerinnen und Pilger nach einer Woche Rom wieder in Deutschland angekommen. Ganz unterschiedliche Leute auf einer gemeinsamen Reise: Alt und Jung, Christen und Konfessionslose, eine bunte Mischung von Menschen. Diese Verbundenheit von Menschen ganz unterschiedlichen Glaubens könne auch wegweisend für die Gesellschaft sein, finden der katholische Magdeburger Bischof Gerhard Feige und der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer:

Reformationstag – 95 Thesen verändern die Welt

Vor über 500 Jahren, genauer gesagt, am 31. Oktober 1517 hat Martin Luther seine 95 Thesen veröffentlicht. Ob er sie wirklich selbst an die Tür der Wittenberger Schlosskirche genagelt hat, weiß man nicht. Dass die Flugblätter aber angeschlagen waren, ist sehr wahrscheinlich. Die Kirchentür war ein Ort für Aushänge und Platz der Kommunikation und und der 31. Oktober von Luther bewusst gewählt, sagt der Evangelische Landesbischof Friedrich Kramer:

Landesliteraturtage: Literarische Gottesdienste & offene Bibliotheken

Fabriken, Kirchen, Bibliotheken: Unter diesem Motto beginnen morgen die 30. Landesliteraturtage in Zeitz und an Saale, Unstrut und Elster. Mehr als 100 Akteure sind dabei, allein 75 Lesungen stehen auf dem Programm, ein Drittel davon – 25 Stück – richten sich besonders an Kinder und Jugendliche.

Musik und Singen gehört zum Pilgern einfach dazu

Pilgern ohne Singen? Geht gar nicht! Deshalb stehen im Begleitheft der ökumenischen Pilgerreise Mit Luther zum Papst nicht nur eine ganze Reihe Lieder. Nein, auch die anhaltischen Posaunenbläser sind nach Rom gefahren. Eine Band und ein Chor sind ebenfalls dabei in der italienischen Hauptstadt und außerdem unser Kollege Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion:

Rom – eine Kirchendichte wie sonst nirgends auf der Welt

In Rom steht an nahezu jeder Ecke ein Kirchengebäude. Die Kirchendichte in der italienischen Hauptstadt ist einfach faszinierend, sagt Angelika Teichmann aus der Nähe der Lutherstadt Wittenberg:

Mit Luther zum Papst

Aus Thüringen und Sachsen-Anhalt sind in dieser Woche 500 Menschen gemeinsam in Rom unter dem Titel „Mit Luther zum Papst“, ein gemeinsames Projekt der katholischen und evangelischen Kinder- und Jugendpfarrämter in Anhalt und Mitteldeutschland.

#BesserAlleZusammen – Kirchen als Vorbild für die Gesellschaft?!

Besser alle zusammen, so lautet das Motto, unter dem 500 Menschen, überwiegend aus Sachsen-Anhalt, zurzeit auf ökumenischer Pilgerreise in Rom sind. Ökumene bemüht sich um die Einheit der Christen und die Pilgerfahrt Mit Luther zum Papst verbindet zunächst mal die Kirchen und das kann auch Vorbild für die Gesellschaft sein, finden der katholische Magdeburger Bischof Gerhard Feige und der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer:

500 Pilgernde aus dem Kernland der Reformation beim Papst

Aus dem Kernland der Reformation zum Papst in Rom. 500 Pilgerinnen und Pilger überwiegend aus Sachsen-Anhalt sind für eine Woche auf Pilgerreise in der italienischen Hauptstadt. Der Höhepunkt der Reise gestern war der Besuch bei Papst Franziskus. Aufregung pur.

#BesserAlleZusammen – ökumenische Pilger treffen heute den Papst

Alle Wege führen nach Rom, sagt eine Redewendung. 500 Pilgerinnen und Pilger zwischen 8 und 80 Jahren sind schon da. Gestern Abend ist der Tross der ökumenischen Pilgerreise Mit Luther zum Papst in der italienischen Hauptstadt angekommen. Gregor Majewski ist zuständig für die Pilgermusik und nicht das erste Mal in Rom:

8 Stationen, 16 Konzerte: Orgel-Wandel-Wander-Tour am Reformationstag

Sechzehn Orgelkonzerte an acht Orten. Das ist die vierte Orgel-Wandel-Wandertour am nächsten Sonntag in Halle. Bei den Konzerten im Halbstundentakt hört ihr Klassische Werke von Bach bis Händel, Orgel-Improvisationen, eine Uraufführung und in der Moritzkirche habt ihr sogar Gelegenheit dem Organisten über die Schulter zu schauen. Wie, das erklärt Tobias Geuther vom Förderverein der Sauerorgel in der Moritzkirche.

Zwischen Vorfreunde und Anspannung: Junge Teamer übernehmen Verantwortung

Zehn Busse mit rund 500 Menschen sind seit gestern Abend unterwegs Mit Luther zum Papst. Zur Stunde wahrscheinlich irgendwo zwischen Brenner und Rom auf der Autobahn oder beim Kaffee trinken an einer Raststätte. Die Busbegleiter sind junge Ehrenamtliche, die Teamer. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat einen der Teamer getroffen:

Auszeichnung in Rom: ACK-Ökumene-Preis für „Mit Luther zum Papst“

Das Pilgerprojekt Mit Luther zum Papst bekommt heute Abend in Rom den Ökumenepreis der ACK, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen. Der Preis würdigt gemeinsames Engagement von Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen. Im Jahr 2016 waren nämlich 1.000 Menschen aus dem Kernland der Reformation beim Papst in Rom. In diesem Jahr sind zwar „nur“ 500 auf der Pilgerreise Mit Luther zum Papst, aber die alle sind jetzt zur Preisübergabe vor Ort, sagt Pilgereisen Organisator Christoph Tekaath aus dem Bistum Magdeburg.

#BesserAlleZusammen – ökumenische Pilgerreise „Mit Luther zum Papst“

Rund 500 Menschen, überwiegend aus Sachsen-Anhalt, starten morgen zur einwöchigen ökumenischen Pilgerreise Mit Luther zum Papst nach Rom. Pilgern heißt unterwegs zu sein und das ist auch die Botschaft von Mit Luther Papst, sagt Jugendseelsorger Christoph Tekaath vom Bistum Magdeburg:

8 Stationen, 16 Konzerte: Orgel-Wandel-Wander-Tour durch Halle

Sechzehn Orgelkonzerte an acht Orten. Das ist die vierte Orgel-Wandel-Wandertour in Halle: Am Sonntag in einer Woche, am Reformationstag. Konzerte im Halbstundentakt ab 15 Uhr und dazwischen ist Gelegenheit, um den Ort zu wechseln, also von Kirche zu Kirche zu Wandeln. Ihr hört klassische Werke von Bach bis Händel, Orgel-Improvisationen, eine Uraufführung und zum Ende das Carillon-Abschlusskonzert vom Roten Turm. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat eine Orgel und den Organisten besucht:

Jüdische Kulturtage Sachsen-Anhalt: Jiddische Liebeslieder & Stadtführungen

Jiddische Liebeslieder in Halle, Dessau und Stendal. Stadtführungen auf den Spuren jüdischen Lebens in Gröbzig und Halle. Dazu laden die landesweiten jüdischen Kulturtage heute, am Samstag und am Sonntag ein. Erste gesicherte Hinweise auf jüdisches Leben im heutigen Sachsen-Anhalt sind fast 850 Jahre alt, weiß Cornelia Zimmermann, Vorsitzende des Kulturvereins Leopold Zunz:

Ehrenamt würdigen: EKM lobt erneut den Goldenen Kirchturm aus

Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland lobt zum 13. Mal den goldenen Kirchturm aus. Der Ehrenamts-Preis würdigt das Engagement von Kirchbauvereinen, die sich für den Erhalt ihrer Kirche stark machen.

Jüdische Kulturtage Sachsen-Anhalt: Gemeinsam fröhliche Erlebnisse schaffen

Zwischen Altmark und Burgenland laufen noch bis Mitte November die ersten Landesweiten jüdischen Kulturtage in Sachsen-Anhalt. Vorträge, Konzerte und Führungen in elf Städten des Landes unter Federführung des Vereines Leopold Zunz. Cornelia Zimmermann ist Vorsitzende des nach dem deutschen Wissenschaftler jüdischen Glaubens benannten Verein:

Landesliteraturtage: Gruselgeschichte aus der Zeitzer Pfarrbibliothek

Fabriken, Kirchen, Bibliotheken: Unter diesem Motto laufen ab 30. Oktober die Landesliteraturtage in Zeitz und an Saale, Unstrut und Elster. Mit dabei ist die ehrenamtliche Kunst- und Kulturgutgruppe der Michaeliskirche in Zeitz und die hat bereits jetzt im Vorfeld Kinder aus Grundschulen auf das Literaturfest eingestimmt:

Kirche mit seltenem Heiligen: Orgeleinweihung in St. Godeberti

Heute Vormittag um 10, also in nicht mal mehr zwei Stunden, wird in Bebertal in der Evangelischen Barockkirche St. Godeberti die sanierte Böttcher-Orgel eingeweiht. Auch dank vieler Spender, die Patenschaften für die Pfeifen oder Orgelbauteile übernommen haben. Die Orgelsanierung ist vorerst das Ende einer langen Zeit von Sanierungen in der Godebertkirche. Kirchenreporter Thorsten Keßler war in Bebertal:

Bin ich schon drin? Internet-Gemeinde hat neue Online-Pfarrerin

Bin ich schon drin? Mit diesem Satz hat Tennisstar Boris Becker einst für einen Internet-Dienstleiter geworben – die Älteren werden sich erinnern! Drin, oder richtiger gesagt: im Dienst, ist jetzt Jennifer Scherf. Die 35jährige wurde gestern als neue Online-Pfarrerin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland in ihr Amt eingeführt. Sie glaubt, es fällt Menschen leichter auf die digitale Kirchentür zu klicken, als analog die Klinke herunter zu drücken:

Jüdisches Leben in Gröbzig – Führungen während der jüdischen Kulturtage in Sachsen-Anhalt

In elf Städten im Land gibt es anlässlich der jüdischen Kulturtage in Sachsen-Anhalt in den nächsten Wochen Vorträge, Konzerte und Führungen. Das Museum Synagoge Gröbzig lädt am nächsten Sonntag (24. Oktober) zum Beispiel ein zur Stadtführung durch das jüdische Gröbzig und über den jüdischen Friedhof. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Einzelheiten zu dem erhaltenen Ensemble aus Synagoge und Nebengebäuden in Gröbzig:

Mittelalterliche Stiftung „Hospital zum Heiligen Kreuz“ hilft in der Gegenwart

Insgesamt 350 Stiftungen listet das Stiftungsverzeichnis für Sachsen-Anhalt auf. Eine der ältesten ist die Stiftung Hospital zum Heiligen Kreuz aus Zörbig. 1315, vor über 700 Jahren, wurde sie vermutlich für erkrankte Kreuzritter gegründet, sagt Oliver Behre, evangelischer Pfarrer in Zörbig:

Ajax Loader
Mehr laden