EKM-Erprobungsräume: Ideen von Flying Kitchen bis Friedhofscafé

Die Erprobungsräume der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland sind so etwas wie ein Versuchslabor für kirchliche Experimente. Eine Gelegenheit, um neue oder andere Formen von Gemeindeleben auszuprobieren. Einfach mal testen, wie alternative Formen von Kirche ganz praktisch funktionieren können. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion berichtet:

Erprobungsraum Friedhofscafe Atempause in Merseburg

In den Erprobungsräumen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland bekommen Gemeinden Gelegenheit, um neue, andere oder vielleicht auch vergessenen Formen von Gemeindeleben auszuprobieren. Einer von rund 60 dieser Erprobungsräume ist in Merseburg das Trauercafé Atempause. Die Idee stammt von Christiane Kellner, leitende Pfarrerin im Kirchenkreis Merseburg. Sie möchte Tod und Sterben aus der Tabuzone holen:

Jung & Alt gemeinsam im Jumpers-Sempers Familienzentrum Merseburg

Eine Brücke schlagen zwischen Jung und Alt will das Sempers-Familienzentrum in Merseburg. Sempers ist die Kurzform für Senioren mit Perspektive und gehört zum christlichen Sozialwerk Jumpers – Jugend mit Perspektive. Vanessa Tzschirntsch gehört zum vierköpfigen Team in Merseburg und koordiniert Sempers:

Sempers Familienzentrum in Merseburg ist eröffnet

Eine Brücke zwischen Jung und Alt soll das Sempers-Familienzentrum in Merseburg sein. Sempers ist die Kurzform für Senioren mit Perspektive und gehört zum christlichen Sozialwerk Jumpers – Jugend mit Perspektive. Vanessa Tzschirntsch koordiniert Sempers:

Jung trifft alt: Sempers Familienzentrum Merseburg startet

In Merseburg wird am 7. Februar das erste Sempers-Familienzentrum in Sachsen-Anhalt eröffnet. Sempers ist die Kurzform für Senioren mit Perspektive und gehört zum christlichen Sozialwerk Jumpers – Jugend mit Perspektive. Ein Treffpunkt für Jung und Alt, sagt Jumpers-Gründer Thorsten Riewesell.

Weihnachten für Fernfahrer am „Bäumchen“ (A38/B91)

Auch über die Weihnachtsfeiertage sind LKWs unterwegs. Genauer gesagt: die Fahrer, seltener auch Fahrerinnen, warten auf Parkplätzen und Raststätten darauf, dass sie am Dienstag wieder auf die Straße dürfen. Diejenigen, die Weihnachten an der Tankstelle »Bäumchen« am Kreuz A38/B91 im Führerhäuschen verbringen, bekommen morgen Besuch vom Merseburger Posaunenchor und Superintendentin Christiane Kellner. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion berichtet:

Ajax Loader
Mehr laden