Neue Formeln für BWLer und VWLer

„Das muss am besten der Markt regeln“, sagen die einen, „Das muss der Staat durch Gesetze und Steuern regeln“, sagen die anderen. Naja, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, könntest Du sagen. Ja, in der Marktwirtschaft funktioniert das mit Angebot und Nachfrage usw. ganz gut, aber es braucht Rahmenbedingungen und Regeln, damit die Marktwirtschaft gut funktioniert und auch sozial ist. Und dann gibt es noch diejenigen, die sagen: In der klassischen Wirtschaftslehre werden gar nicht alle Zahlen und Parameter eingerechnet, die man einrechnen müsste.

Die Erde brennt

Die Kastanien sehen allesamt ziemlich übel aus, finde ich. Die Eichen sind relativ stabil. Tannen? Da ist halt diese Sache mit dem Borkenkäfer. Ganze Areale sind in den Wäldern abgeholzt, andere braun. Die Erde brennt. Alarmstufe Rot! – sagt der Weltklimarat. Und das sieht, wer offenen Auges durch die Welt geht. Dazu musst du nicht in die Sahara fahren. Diese Diskussion um das 1,5-Grad-Ziel und was wir erreichen oder verpassen, 2020, 2030, 2050 – die klingt für mich manchmal wie ein Witz.

Klimarat-Bericht checken oder wieder raus aufs Feld

Es wird teurer, und die Qualität wird schlechter. Es geht ums Essen. Der Weltklimarat warnt, der Klimawandel bedroht immer stärker die Ernährungssicherheit der Weltbevölkerung. Dürren, Hitzewellen, Sandstürme, starke Regenfälle und die Erosion von Böden – all das schädigt und verkleinert die landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Gut gestorben

Manchmal gibt es so berührende Geschichten. Manchmal sind sie einfach niedlich, wenn Kinder drin vorkommen. Manche dieser Geschichten, die ans Herz gehen, sind die, wo einer einen anderen rettet und dabei sein eigenes Leben einsetzt. Nicht alle von diesen Geschichten gehen gut aus. Bei dem rassistischen Anschlag in den USA letzte Woche hatte sich eine Mutter in letzter Sekunde schützend auf ihr Kind geworfen. Sie selbst kam ums Leben, ihr Kind hat sie gerettet.

Manche Folgen sieht Du nicht auf den ersten Blick

Manche Folgen siehst Du nicht auf den ersten Blick. Dass Pflanzen und Bäume, Menschen und Tiere leiden, wenn es zu heiß und trocken ist, leuchtet ja ein – und ist ja auch ein Riesen-Thema gerade. Aber Hitze und Trockenheit machen auch anderem zu schaffen: Bauwerken und Instrumenten. Je älter die Gebäude und je größer die Instrumente, desto heftiger. Kirchen sind meistens besonders alt. Und in den Kirchen sind besonders große Instrumente: die Orgeln.

Waldsterben

Der Wald stirbt. Nicht komplett und auf einen Schlag, aber gerade sterben viele Bäume in den Wäldern bei uns. Letztes Jahr hatte es ja sehr wenig geregnet, es war extrem trocken und viele Wochen lang sehr heiß. Davor gab es heftige Stürme. Das macht den Bäumen richtig zu schaffen. Da freuen sich die Borkenkäfer, die die Bäume befallen.

Fahrrad fahren, Grenzen testen

Ich sag Dir: Es gibt nichts Schöneres als Fahrrad zu fahren. Auch als Urlaub. Fahrrad-Urlaub. Du packst die Satteltasche und auf geht’s. Du machst was für die Gesundheit, bist draußen unterwegs. Du lernst die Landschaft kennen, radelst von Region zu Region. Das ist viel cooler, als mit dem Auto irgendwo durch- und an allem vorbei zu rauschen. Du hältst an, wenn Du eine unbekannte Blume siehst, oder noch besser, wenn du an einen schönen kühlen Badesee kommst. Du fragst nach dem Weg und ruckzuck bist du im Gespräch mit wildfremden Leuten.

Mensch- und Tierzellen

In Japan forscht ein Mediziner, der menschliche Zellen in tierische Embryonen einbringt – offiziell erlaubt vom Japanischen Wissenschaftsministerium. Es geht darum, Ersatzorgane für Menschen in Tieren zu züchten. Embryonen von Tieren werden dabei mit menschlichen Zellen bestückt und einem Muttertier eingepflanzt. Bisher mussten die Experimente nach wenigen Wochen abgebrochen werden, künftig dürfen die Experimente in Japan bis zur Geburt laufen. Wird da eine neue Grenze durchbrochen? Wenn da so eine Art Mischwesen erzeugt werden, ist das ethisch okay?

Archive oder wie man sich später an jetzt erinnert

Wann warst Du das letzte Mal in einer Bibliothek? Okay, in der Uni vielleicht, um da in Ruhe zu arbeiten und einige Bücher zu holen, die Du für das nächste Seminar durcharbeiten musst. Ich meine jetzt so richtig alte Bücher und andere Aufzeichnungen, an die Du nicht so einfach herankommst, die im Archiv liegen.

Zwei Seiten der Medaillle

Jede Medaille hat zwei Seiten. Wenn Frau Lagarde, die designierte Chefin der Europäischen Zentralbank, Strafgebühren dafür ankündigt, dass Leute Geld auf der Bank sparen, klingt das erstmal ziemlich absurd. Schließlich heißt es doch immer, man soll fürs Alter auch selber vorsorgen. Aber das ist eben nur eine Seite der Medaille.

Welterschöpfungstag

Ab morgen leben wir auf Pump. Wir alle. Alle Menschen dieses Planeten. „Ab morgen erhöht sich erneut das globale Haushaltsdefizit der Menschheit“, sagen sechs Umweltschutz-Verein und -Verbände, „Für den Rest des Jahres leben wir auf Pump und verbrauchen damit die Lebensgrundlage unserer Kinder und Enkel“.

Im Gespräch aufs Handy geschaut

„Ahja, das ist dieser Moment, in dem beide nur aufs Handy schauen …“ – Den Satz hat die Tage jemand gesagt, als wir zusammen essen waren und uns ziemlich gut unterhalten haben. Kennste? Da kommt Ihr auf irgendein Thema, dann wollt Ihr nur mal kurz ein paar Details recherchieren, und dann sitzen beide für ne Minute da und lesen. Plötzlich ist kurz das Gespräch zu Ende.

Bootsflüchtlinge und der Palermo-Appell

Seit Jahren gibt es keine gemeinsame Lösung. Jetzt geht’s langsam voran. Immerhin. – Ich spreche vom Thema „Bootsflüchtlinge, die im Mittelmeer in Seenot geraten“ und die Fragen (erstens:) Wie und von wem werden sie gerettet? Und (zweitens:) wie werden sie innerhalb der EU verteilt.

Entschieden gegen Holocaust-Leugner

Da mal nen Hakenkreuz, hier ne alte Parole, die die Nazis damals gegröhlt haben, da ein Aufmarsch – passiert halt, alles nicht so schlimm? Halt! Stopp! Friederike Spengler sagt entschieden: Nein! Sowas darf man nicht großzügig interpretieren. Sowas darf man nicht dulden. Sie ist Regionalbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Nicht beirren lassen

Wenn Du jemandem die Hand reichst, Verständnis signalisierst, sagst: „Rede mit mir, dann finden wir auch ne Lösung“, aber egal, was Du auch machst, Du hast immer wieder das Gefühl, der andere versteht nicht, was Du sagst, nutzt Deine Gutmütigkeit vielleicht sogar aus und kommt Dir richtig blöd – was machst Du dann?

Vom müssen

Wie oft checkst Du die Sozialen Medien? Einmal oder zweimal am Tag? Oder eigentlich ständig? Und was denkst Du dann, wenn Du mal ehrlich bist? Gerade jetzt, in der Zeit, in der viele im Urlaub sind, schöne Ausflüge machen, auf Festivals fahren, Party machen und davon posten – und Du? Im Büro. Auf der Arbeit. Am Schaffen.

Umstieg aufs Rad freiwillig oder mit CO2-Steuer

Wenn es mehr sichere Radwege gäbe, wenn Du gute Abkürzungen mit dem Fahrrad fahren könntest, die mit dem Auto nie möglich wären, wenn es bei Dir im Ort, auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder Uni einfach insgesamt viel fahrradfreundlicher wäre – würdest Du dann öfter mit dem Fahrrad fahren?

boyfriendsofinsta oder Fotos zur Selbstdarstellung

Es ist wieder Urlaubszeit. Und das ist hoffentlich die Zeit, in der Du besonders entspannt aussiehst. Und was bedeutet das? Genau! Es ist wieder die Zeit für die „Instagram boyfriends“. Im Netz gibt’s so viele Fotos von Jungs, die alles geben, um von ihren Mädels oder Jungs das coolste Foto ever zu machen.

Wem vertraust Du?

Hey, meint Olivia, vorgestern habe ich mit meiner Freundin über eine neue Make-Up-Marke geredet und abends und am nächsten Tag haben die mich gleich ein paar Mal mit Werbungen vollgespamt. Ich hatte vorher noch nie von der Marke gehört und noch nie drüber gesprochen. Die haben mein Handy abgehört. 100 Pro.

Friedliche Revolution wegen dona nobis pacem

„Wenn man gerade gemeinsam ‚Dona nobis pacem‘ gesungen hat, dann geht man nicht raus und hebt einen Stein auf.“ – Den Satz hat Marianne Birthler am Donnerstag gesagt, die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen der ehemaligen DDR. Sie hat dabei von den Montagsgebeten oppositioneller Bürger in der DDR im Herbst 1989 gesprochen.

Lybienmörder zur Rechenschaft ziehen

Es ist zum aus der Haut fahren. Der UN-Sicherheitsrat konnte sich nicht darauf einigen, die Bombardierung eines Flüchtlingsheimes in Libyen zu verurteilen. Da greift – ganz egal wer – aus der Luft ein Heim an, in dem auch geflohene Frauen und Kinder leben. Es sterben 44 Menschen, 130 werden schwer verletzt. Und der UN-Sicherheitsrat, die oberste Behörde für Sicherheit auf diesem Erdball, kann sich nicht darauf einigen, dieses Ereignis zu verurteilen, also den Mord an Frauen und Kindern für falsch, geschweige denn für ein Verbrechen, zu erklären?

Deine persönliche Maximalgeschwindkeit

Ferien, Urlaub, ab auf die Autobahn. Und natürlich ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du nicht gerade alleine auf der Autobahn bist. Viel Verkehr, wahrscheinlich öfter ein Stau, und es wird mindestens 5 Mal passieren, dass Du denkst: Ey, was macht der Depp denn da? Und dann ärgerst Du Dich, dass Dich der Typ ausbremst, dabei konntest Du gerade endlich mal auf 180 beschleunigen.

Globale Mindeststeuern

Das ist eine gute Nachricht: Die Finanzminister der G20-Staaten haben sich in einer zentralen Frage der Steuergerechtigkeit geeinigt: Sie wollen an diesem Wochenende beim Gipfeltreffen in Osaka eine globale Mindeststeuer für internationale Unternehmen einführen. Facebook, Google, Amazon, Apple, aber auch große Rohstoff- und Energiekonzerne wären betroffen.

Neben der Spur

Wieviel Verletzlichkeit darf ein Mensch zeigen – wenn er oder sie in der Öffentlichkeit steht? Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag bei einem öffentlichen Termin beim Bundespräsidenten zum zweiten Mal gezittert; so ähnlich wie auch schon gut eine Woche vorher. Hat in beiden Fällen nicht lange gedauert, aber man konnte ihr schon ansehen, dass es ihr in dem Moment nicht so gut ging. Kurz danach war offenbar wieder alles okay, sie hat sich unterhalten und Hände geschüttelt. Ihr Regierungssprecher sagt, es gehe ihr gut, kein Grund zur Aufregung.

Clean Meat

Bist Du Vegetarier oder isst Du gerne Fleisch? Okay, manche essen seit einiger Zeit ja auch einfach etwas weniger Fleisch, hochwertiger, dafür vielleicht auch etwas teurer. Schließlich ist ja bekannt: Eigentlich essen wir insgesamt zu viel davon. Diese Menge wäre ohne Massentierhaltung gar nicht möglich. Aber was, wenn wir für den Hackbraten oder die Chicken-Nuggets gar keine Tiere bräuchten?

Wem vertraust du?

Wem vertraust Du? Wenn Du eine wichtige Entscheidung treffen musst, erstmal nicht weißt, was richtig oder falsch ist, wen fragst Du dann? Deinen Freund oder Deine Freundin? Deinen Bruder oder Deine Schwester vielleicht? Deine Eltern? Nen Profi, der sich damit wirklich auskennt? Vertraust Du auf das, was die meisten so machen?

Ajax Loader
Mehr laden