Vom Dichten

Vom Singen sagt man so: Singen kann jeder. Ich ergänze mal: und jede. Singen das können Leute wie die drei Tenöre in der Klassik oder Pink oder Ed Sheeran im Bereich der Popmusik. Singen kannst aber auch Du. Egal wie gut oder eben nicht ganz so schön, aber sich mit der Stimme ausdrücken unter der Dusche, bei der Arbeit, von mir aus auch beim Sex – das können alle.

Elfchen

Die Holländer haben sich das ausgedacht: Elfchen. Schon mal gehört? Kinder kennen Elfchen vielleicht aus der Grundschule. Elfchen sind keine kleinen Fabelwesen – oder vielleicht das auch – aber Elfchen das sind kleine Gedichte. Alle haben eins gemeinsam. Sie bestehen aus genau fünf Zeilen und genau elf Wörtern. Hm. Wie geht das? Also zum Beispiel: erste Zeile ein Wort, zweite zwei Worte, dritte Zeile drei (macht bisher sechs Worte), vierte Zeile dann vier (zusammen 10) und in der letzten, der fünften Zeile also wie am Anfang wieder nur 1 Wort. So ein Gedicht ist ein Elfchen.

Novemberbotschaft

Was wir hinkriegen als Menschen ist eigentlich kaum in Worte zu fassen. Zum Mond fliegen? Schnee von vorgestern. Was medizinisch alles geht? Wahnsinn! Die Kommunikation: Live-Telefonate, Videokonferenzen mit Menschen vom andern Ende der Welt? Normal. Hey, vor 30 Jahren war Schreibmaschine! KI, künstliche Intelligenz? Irre!

Geburtstage

Was Besonderes zu sein – ist das schön, oder peinlich? Zum Beispiel am Geburtstag. In der Schule oder zu Hause schon morgens am Frühstückstisch singen sie Dir ein Lied. Du darfst die Kerzen auspusten. Am Geburtstag bist du die herausgehobene Person. Und: Du bekommst Geschenke, weil es Dein besonderer Tag ist. Am Geburtstag wird gefeiert, dass Du besonders bist. Besonders für die, die Dich liebhaben. Schön, oder peinlich?

Die Grenzen des Wachstums

Jedes Kind weiß es: Wenn du einen Luftballon aufbläst und aufbläst und aufbläst dann macht es irgendwann? PENG! Wenn du ’ne Yuccapalme in der Wohnung immer weiter wachsen lässt, dann stößt sie irgendwann an die? Decke. Wenn Du ein großes Tier in einen zu kleinen Käfig steckst, dann wird es irgendwann? … aggressiv oder ausbrechen.

Der Trend. Heute in, morgen out

Was ist eigentlich ein Trend? Und wer legt das fest? Junge Frauen lassen sich immer häufiger von Gesichts-Chirurgen operieren, um einem Schönheitsideal zu entsprechen. Ist das eine Trendfrage? Wenn Du das Wort Trends in eine Suchmaschine eingibst, wirst du erstmal mit Mode-Trends beballert. Ach so, zu der Sache mit der Schönheit. In der Zeit der Renaissance waren die Dicken, die Prallen, die Fleischigen Körper im Trend. „Schön“ gestern, gilt womöglich als heute häßlich. Logische Folge: Heute häßlich könnte morgen wieder schön sein.

Frischluft gegen die Klimaangst

Angst ist ein schlechter Ratgeber. Aber Angst kann auch Leben retten. Und wie ist das bei der „Klimaangst“? Angeblich ist Klimaangst jetzt schon eine anerkannte psychische Krankheit. Besonders betroffen seien Kinder – schreibt ein bekanntes Deutsches Boulevard-Blatt. Andere halten das für Quatsch, sagen: Klima-Angst war gestern und treiben schon wieder die nächste Sau durchs Dorf.

Europa ist wunder-bar

Das eine sind die Grenzen, mit denen Europa sich abschottet gegen Flüchtende, das andere sind die Grenzen, mit denen sich die innereuropäischen Länder gegeneinander abschotten. 39 Menschen sind in einem Kühltransporter gestorben, weil sie innerhalb Europas nicht reisen durften. Es geht nicht, von irgendwo auf der Welt vor Verfolgung zu fliehen und in Europa um europäisches Asyl zu bitten. Es gibt auch keinen Einreiseantrag nach Europa. Du musst schon das Glück haben, Kind europäischer Eltern zu sein, um hier leben zu können. Ja, ja, das ist ein solches Glück, dass Menschen bereit sind, ihr Leben dafür zu geben. Sie setzen alles aufs Spiel, um Europäer sein zu können. Und viele, allzu viele, sterben dabei.

Sogenannte sichere Zonen

Da marschiert die Türkei mit ihrer Armee eindeutig völkerrechtswidrig in Syrien ein, bombardiert Häuser, Dörfer und Städte, vertreibt hunderttausende Menschen! Und? – Annegret Kramp-Karrenbauer schlägt vor, dass Bundeswehrsoldaten da jetzt mal für Frieden sorgen sollen. Will die Verteidigungsministerin jetzt auch völkerrechtswidrig nach Nordsyrien einmarschieren lassen?

Türken beten für den Krieg

Die Sache mit dem Beten und dem Krieg hat eine lange Tradition. Wenn Soldaten in den Krieg ziehen, dann sind meist auch Vertreter der Religionen nicht weit. Sie beten um Schutz und Segen für die Soldaten, und manchmal – voll krass – sogar um Gottes Segen für die Waffen. Das ist nicht erst seit Adolf Hitlers Zeiten so.

Kirchenasyl gerichtlich gestärkt

„Ich respektiere als Christ die Tradition des Kirchenasyls, und ich betrachte das Kirchenasyl als hilfreiche und erhaltenswerte ‚Ultima Ratio’ in besonders gelagerten Härtefällen.“ Das hat Innenminister Horst Seehofer von der CSU im Dezember 2018 gesagt.

Kasse zahlt Gespräche über das Sterben

„Über das eigene Sterben zu reden“ zahlt die Kasse. Und diese „Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase“ wie es offiziell im relativ neuen Gesetz heißt, wird kräftig in Anspruch genommen. 2,6 Millionen Euro haben die Kassen für solche Gespräche über das eigene Lebensende in der ersten Jahreshälfte überwiesen.

Lukas Rieger: Nobody Knows Me (Like You Do)

Lukas Rieger aus Hannover Burgdorf hat mit 15 seine erste Single veröffentlicht. Sein YouTube-Channel hat über eine halbe Millionen Abonnenten und in Ulm musste 2016 schon mal eine Meet-and-Greet-Veranstaltung abgebrochen werden, weil zu viele Fans in Ohnmacht gefallen sind. Da war Lukas Rieger 17. Und 2019? Da läuft er heiß mit Nobody Knows Me (like you do) – Niemand kennt mich so wie du.

Imagine Dragons: Bad Liar

Dan Reynolds, der Frontman der amerikanischen Band Imagine Dragons und seine Frau Aja Volkman haben sich kurz vor der Veröffentlichung von „Bad Liar“ – zu Deutsch „schlechter Lügner“ – getrennt. An dem Text haben sie beide zusammen geschrieben. Herausgekommen ist ein brutal ehrlicher Song.

Avicii feat. Aloe Blacc: SOS

Einmal tief durchatmen. Es ist schon etwas Besonderes, Aviciis noch vor seinem Tod eingespielte Musik zu hören in einem posthumen Song zu hören. SOS, ein Song, in dem jemand um Hilfe schreit, ein Song, der das traurige Tabuthema Depression und Suizid behandelt. Ein Song, den Aviciis Freund Aloe Blacc singt und ein Song, in dessen Text Avicii seine inneren Kämpfe vor seinem Tod bearbeitet hat.

Taylor Swift feat. Brendon Urie of Panic! At The Disco: ME!

Wo willst du anfangen, Taylor Swift zu beschreiben? Bei den 200 Millionen verkauften Tonträgern, bei den 10 Grammy, die sie abgeräumt hat, oder dass sie zu den 100 besten Songwriterinnen ever zählt? Dass sie von US-Amerikanischen Rechten als „Arische Göttin“ verehrt wird – oder dass sie sich gegen Trump erklärt und dazu aufgerufen hat, die Demokraten zu wählen? In ihrem 2019-er Hit „Me!“ spielt das alles gar keine Rolle. Da geht’s nur um’s „Mich!“

Panic At The Disco: High Hopes

Das bekannteste Gesicht der US-amerikanischen Rock- und Popband „Panic! At The Disco“ ist wohl Brendon Urie. Er ist so eine Art Ausrufezeichen hinter der Panic – in „Panic! At The Disco“. Und es funktioniert gut. High Hopes – große Hoffnungen haben sich für ihn wie für die ganze Band erfüllt. Ihr Song hat wirklich weltweit auf die Spitzenplätze der Charts geschafft.

Dean Lewis: 7 Minutes

Dean Lewis – schöne Musik ab dem ersten Takt. Gefühlvoll, ein bisschen traurig, aber wenn dann schön traurig. Der australische Singer-Songwriter schreibt jedes Jahr einen Hit und ist einfach ein unkomplizierter sympathischer Typ. Einfach irgendwie so wie sein Song „7 Minutes“, in dem ihm auffällt, dass er leider vergessen hat, zu lieben.

Positive Bilder nach Attentat von Halle

Vergiss es – der Täter von Halle verdient keine Aufmerksamkeit. Wer das war? Wurscht. Wichtig für die Polizei. Klar. Aber uns Leserinnen, Radiohörer, Fersehgucker – uns sollte interessieren: Was ist da geschehen. Die Opfer verdienen Aufmerksamkeit. Was sagen sie, was wünschen sie sich an Solidarität, an Schutz?

Steuermittel fürs Freude-Machen

Albert Longini aus Zürich hat einen Leserbrief geschrieben. In der Neuen Zürcher Zeitung berichtet er, dass ein friedliebender älterer Herr, der selber keine Kinder hat, an verschiedenen Orten in Zürich den Kindern und Enkeln anderer Eltern eine Freude macht. Wie? Indem er vor ihren Augen möglichst grosse Seifenblasen steigen lässt. Oft können die Kinder sich auch selber im Blasen-Steigen-Lassen üben. Er selbst habe den Pensionär schon an verschiedenen Orten in der Stadt beobachtet, immer an öffentlichen Plätzen außerhalb des Verkehrs. Geld oder Spenden hat der Seifenblasenmann keins angenommen. Er heißt Gunner Jauch. Nun hat die Zürcher Polizei Gunner Jauch angezeigt und das zuständige Bezirksgericht hat ihm ein Bußgeld aufgebrummt.

Wenn die Kirche apelliert

Es gibt manchmal Bilder, die zeigen die Not und das Leiden von Menschen, und du kannst nicht weggucken. Wenn es zu viele solcher Bilder gibt, dann schalten wir Menschen ab. Ganz klar. Das ist auch okay und eine Art Selbstschutz. Wir wollen und müssen ja schließlich auch mit uns selber achtsam umgehen.

Gleichberechtigung in der Kirche

Im Oktober ist Wahl. Und es stehen 11.500 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Das ist mal eine Ansage. Gewählt wird in etwa 2000 evangelischen Kirchengemeinden Mitteldeutschlands. Dass sich da 11.500 Leute zur Verfügung stellen, um ehrenamtlich Verantwortung für Bau- und Personalfragen, Gottesdienstgestaltungen, Kita-Bauten oder Altenheime und Friedhofsordnungen zu übernehmen, das ist schon eine Größenordnung, die sich sehen lassen kann. Der erst kürzlich in sein Amt als Chef der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland eingeführte Landesbischof, Friedrich Kramer hofft jetzt auf eine ebenso große Wahlbeteiligung. Wahlberechtigt sind alle 630.000 mitteldeutschen Evangelischen Kirchenmitglieder ab dem 14. Lebensjahr.

Der Globus winkt ab

Wie lange bleibst Du dran am Klimathema? Normal ist, dass die Medien ein bestimmtes Thema immer nur für eine gewisse, aber begrenzte Zeit auf der 1 haben. Egal, was es ist – nach einer gewissen Zeit hört es auf, die Leute zu interessieren. Auch die schlimmsten Schicksale rutschen in der Aufmerksamkeit von uns allen als Medienkonsumenten in den Hintergrund.

Drohbrief

Das war ein heftiger Schreck diese Woche. Da machst Du die Post auf und es rieselt weißes Pulver raus. Hä? Was is denn…? Und du merkst, du hast einen Drohbrief in der Hand. Panik, Notruf, Polizei, Feuerwehr – das volle Programm. So ging es den Mitarbeitern im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland diese Woche in Hannover.

Potsdamer Bündnis

So wie bei der Fridays-for-Future-Bewegung, so ist bei uns in den letzten Monaten auch eine Bewegung zur Rettung von Flüchtlingen gewachsen. Und sie wird lauter. 90 Städte und Kommunen haben sich schon der sogenannten „Potsdamer Erklärung“ angeschlossen. Sie alle nehmen vor dem Ertrinken gerettete Flüchtlinge gerne auf! Auch der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland setzt sich ein. Er gründet einen koordinierenden Verein, und entsendet mit anderen zusammen ein weiteres Rettungsschiff ins Mittelmeer. Humanitäre Lippenbekenntnisse seien keine Lösung, beklagen die Kirchen und kritisieren unmissverständlich: „das Politikversagen hält an“.

Feldmanns Ausladung bei der IAA

Hut ab. Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann von der SPD hat zur Eröffnung der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt am Main eine Rede verfasst. Die war sehr kritisch gegenüber den Autokonzernen. Wörtlich hieß es da in der Rede von Feldmann: „Frankfurt braucht mehr Busse und Bahnen, aber nicht mehr SUVs“. Solche Botschaften schmecken den Autobossen gar nicht. SUVs – tonnenschwere CO2 ejakulierende PKW-Panzer – machen auf der IAA wieder einen Großteil der Angebote aus.

Herbst

Och menno, schlappe 20 Grad! Nachts stehen da manchmal schon unter 5 Grad in der App. Nix mehr mit den langen lauschigen Nächten. Is doch schade! – Ich werde immer ein bisschen wehleidig, wenn der Herbst sich so langsam ankündigt. Die Blätter – ja, ich weiß, sie sind gelb, sie sind rot, orange, sie sind bunt – und nie nur einfach braun. Und es macht dann auch Spaß, durch den Wald zu laufen und den bunten Blätterteppich rascheln zu lassen.

Neutralitätsgesetz bestätigt

Das ist schon ganz schön krass, wie unterschiedlich die Gesetze zum Tragen von religiösen Symbolen in den unterschiedlichen Bundesländern sind. In Bayern hängen in Schulen und in Gerichten oft fette Kreuze, muslimischen Lehrerinnen aber ist das Tragen von Kopftüchern als religiöses Symbol verboten.

Landesbischof Kramer will wissen, was glaubst du

Heute führt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland ihren neuen Landesbischof feierlich im Magdeburger Dom in sein neues Amt ein. Friedrich Kramer heißt der Mann. Er kommt aus Wittenberg, hat da die letzten Jahre die Evangelische Akademie geleitet. Ein schlauer Kopf. Großer Auflauf im Dom. Viele mit Rang und Namen aus Kirche und Politik, Kunst und Kultur, Fernsehübertragung und pipapo.

Ajax Loader
Mehr laden