Potsdamer Bündnis

So wie bei der Fridays-for-Future-Bewegung, so ist bei uns in den letzten Monaten auch eine Bewegung zur Rettung von Flüchtlingen gewachsen. Und sie wird lauter. 90 Städte und Kommunen haben sich schon der sogenannten „Potsdamer Erklärung“ angeschlossen. Sie alle nehmen vor dem Ertrinken gerettete Flüchtlinge gerne auf! Auch der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland setzt sich ein. Er gründet einen koordinierenden Verein, und entsendet mit anderen zusammen ein weiteres Rettungsschiff ins Mittelmeer. Humanitäre Lippenbekenntnisse seien keine Lösung, beklagen die Kirchen und kritisieren unmissverständlich: „das Politikversagen hält an“.

Gen-Moskitos

Mit der Gentechnik ist das so eine Sache: 78 Prozent haben in einer Umfrage des Bundesumweltministeriums gesagt, „der Mensch hat kein Recht, Pflanzen und Tiere gezielt gentechnisch zu verändern“ – einerseits. Andererseits ergeben Umfragen, dass über die Hälfte der Befragten gentechnisch veränderte Medikamente „ohne Bedenken“ einnehmen würde.

Feldmanns Ausladung bei der IAA

Hut ab. Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann von der SPD hat zur Eröffnung der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt am Main eine Rede verfasst. Die war sehr kritisch gegenüber den Autokonzernen. Wörtlich hieß es da in der Rede von Feldmann: „Frankfurt braucht mehr Busse und Bahnen, aber nicht mehr SUVs“. Solche Botschaften schmecken den Autobossen gar nicht. SUVs – tonnenschwere CO2 ejakulierende PKW-Panzer – machen auf der IAA wieder einen Großteil der Angebote aus.

Ohne Anführer

Bist Du so’n Alpha-Typ? Also jemand, der gerne die Führung übernimmt? – Obwohl, was heißt „gerne“, es ergibt sich irgendwie immer, dass Du den Hut aufhast? – Oder bist Du derjenige, der sich freut, wenn’s jemand anderes organisiert, wenn ein anderer der Anführer ist? – Bei den Protesten in Hongkong passiert etwas, das es so noch nicht gegeben hat: Die Aktivisten haben keinen Anführer.

Wasserdampf auf K2-18b

„K2-18b ist ein vielversprechender Kandidat“. Das sagt Angelos Tsiaras. Er ist Forscher und gehört zu dem Team von Astronomen, die auf dem Planet K2-18b eine besondere Entdeckung gemacht haben. In der Atmosphäre dieses Planeten hat das Forscherteam Wasserdampf entdeckt. K2-18b kreist in genau richtiger Entfernung zu seiner Sonne, dem Stern K2-18. Das zusammen macht etwas möglich: LEBEN!

Herbst

Och menno, schlappe 20 Grad! Nachts stehen da manchmal schon unter 5 Grad in der App. Nix mehr mit den langen lauschigen Nächten. Is doch schade! – Ich werde immer ein bisschen wehleidig, wenn der Herbst sich so langsam ankündigt. Die Blätter – ja, ich weiß, sie sind gelb, sie sind rot, orange, sie sind bunt – und nie nur einfach braun. Und es macht dann auch Spaß, durch den Wald zu laufen und den bunten Blätterteppich rascheln zu lassen.

Du Auto-Junkie

Ist das nicht eigentlich einfach richtig geil: Wenn Du im Auto am Steuer sitzt, dann brauchst Du nur den rechten Fuß nach vorne drücken, und schon fliegst Du quasi über die Autobahn. – Hä, das ist doch nichts Besonderes. – Jaja, aber wenn Du Dir das einfach mal klarmachst: Du bewegst Deinen Fuß nur ein paar Zentimeter und whooooooooo. – Autofahren macht schon richtig Spaß, gell? Ja! – „Okay, dann bist Du auch’n Junkie“, sagt Klaus Gietinger.

Neutralitätsgesetz bestätigt

Das ist schon ganz schön krass, wie unterschiedlich die Gesetze zum Tragen von religiösen Symbolen in den unterschiedlichen Bundesländern sind. In Bayern hängen in Schulen und in Gerichten oft fette Kreuze, muslimischen Lehrerinnen aber ist das Tragen von Kopftüchern als religiöses Symbol verboten.

Bot or not

„Augen sehen mich, Schicksal der Gefühle Deine Augen, meine Hoffnung, mit dir als einzige Seele.“ – Schön, oder? Du bist bei ’nem Poetry Slam, hörst diese Zeilen und denkst, es ist so schön, wenn ein Mensch seine Liebe in so wunderbaren Worten ausdrücken kann … – Und dann hörst Du von der Bühne: „BOT OR NOT?“. – Eh, was?

Landesbischof Kramer will wissen, was glaubst du

Heute führt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland ihren neuen Landesbischof feierlich im Magdeburger Dom in sein neues Amt ein. Friedrich Kramer heißt der Mann. Er kommt aus Wittenberg, hat da die letzten Jahre die Evangelische Akademie geleitet. Ein schlauer Kopf. Großer Auflauf im Dom. Viele mit Rang und Namen aus Kirche und Politik, Kunst und Kultur, Fernsehübertragung und pipapo.

Verein „Mehr Demokratie“ warnt vor AfD-Gesetz

Der Verein „Mehr Demokratie e.V.“ kämpft seit Jahren für mehr Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie als Ergänzung zur Parlamentarischen Demokratie: mehr Gesetzes-Initiativen, mehr Volksbegehren und mehr Volksentscheide – bis hin zum bundesweiten Volksentscheid. Viele sind skeptisch: Was wenn das Volk Dinge beschließen würde, die menschenverachtend und diskriminierend wären? „Geht gar nicht“ sagt Mehr Demokratie Sprecher Ralf Uwe Beck. Diskriminierende Volksentscheide kämen erst gar nicht zur Abstimmung. Denn das Verfassungsgericht muss die Inhalte vorher prüfen. Diskriminierende Gesetze würden dadurch niemals zur Abstimmung kommen können.

Pause vom Nachrichtenstrom

Manchmal willst Du das gar nicht alles wissen, was in der Welt passiert, oder? Manche sagen auch: „… was in der Welt Schlimmes passiert“. In Hongkong werden zwei Demokratie-Aktivisten festgenommen, der Amazonas brennt, der Maut-Vertrag könnte richtig teuer werden, das Britische Parlament geht in Zwangspause, Monster-Sturm „Dorian“ – die Push-Nachrichten auf dem Handy nerven manchmal ohne Ende. Politik, Streits, Katastrophen, Hetze, Hass, Finanzmärkte, Kriege. – Diese Themen! –

Wem gehört die Erde?

Wem gehört die Erde? Den Menschen? Naja, die Tiere haben jawohl auch ein Recht auf der Erde zu leben, oder? Und schon heißt die Frage: Wem gehört eigentlich was auf der Erde. Diese Frage gehört zu den schwersten Fragen der Menschheit. Von Anfang an haben die Menschen sich die Köppe eingeschlagen deswegen. Wem gehört was von der Erde und dem was auf ihr ist?

Im Osten liegt die Zukunft

Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Sachsen, Thüringen – hier haben besonders viele das Gefühl, zu den Verlierern des Wandels nach 1990 zu gehören. Fast 4 Millionen Menschen sind in die westlichen Bundesländer gezogen, das ist fast ein Viertel der Bevölkerung. In den großen Städten wie Leipzig, Dresden, Chemnitz, Erfurt und Jena nicht, aber die ländlichen Regionen bluten aus. Aber der Zukunftsforscher Daniel Dettling sagt: Wenn Du Zukunft willst, dann geh in den Osten!

AfD – fern der Macht

Es reicht nicht, nur für den Ausstieg zu sein. Wer was ändern will, der muss auch bereit für den Einstieg sein. Will sagen, der muss sich hinab begeben auf den Boden der politischen Alltagsarbeit, der oder die muss „der Stadt Bestes suchen“, sich selber für alle einbringen. Zu schimpfen, zu pöbeln und andere schlecht zu machen – das ist noch kein Modell, mit dem irgendwas besser wird.

Emoji-Nutzer haben mehr Sex

Nachrichten mit vielen Emojis – findest Du die eher gut oder nicht? 🤔 Also einer meiner Freunde sagt ja: Emojis sind schlimm. Würde er Emojis verwenden, würde er das „würgende Gesicht“ verwenden: 🤢. Ein anderer wirft mit Emojis nur so um sich. Da besteht so ’ne Nachricht schon mal aus zwei Buchstaben und sieben Emojis, mit denen er versucht, sein kurzes „Ja“ einzuordnen: „strahlendes Gesicht mit lachenden Augen“ 😁, „umgekehrtes Gesicht“ 🙃, „lächelndes Gesicht mit herzförmigen Augen“ 😍, „irres Gesicht“ 🤪 und „Konfettibombe“ 🎉. Glaubt man einer neuen wissenschaftlichen Studie, hat der mit den vielen Emojis mehr Sex.

Lieber (nicht) selber machen

Also, man muss ja wirklich nicht alles können. Ich zum Beispiel schraube lieber nicht am Auto rum, denn da hab ich das Gefühl, ich hab zwei linke Hände und einfach keine Ahnung. Aber ne Bohrmaschine bedienen, Lampen aufhängen und verkabeln, Möbel aufbauen – läuft. Neue Fliesen im Bad anbringen? Ich bin nicht sicher, ob das hinterher schön aussehen würde.

Muss der Ratgeber seinen Rat befolgen

Ich verfolge die Geschichten rund um die Königshäuser eigentlich nicht. Interessiert mich einfach nicht so wirklich. Klar, der Tod von Lady Diana damals – das war was Anderes; ’ne andere Kategorie als „Wer trägt welchen Hut?“ oder „Wer kriegt welches Kind?“.

Volksfleischwurst ist doch Käse

Auf dem Etikett von der Wurst, die meine Frau mitgebracht hat, steht dick und fett: Volksfleischwurst. Ich musste erst zwei mal hingucken. Nee, nich’ verlesen. Volksfleischwurst. Mit unserem Ort davor, also so wie Magdeburger Volksfleischwurst, oder Wallhausener Volksfleischwurst.

Tiny House

Hättest Du gerne andere Wohnung? Größer vielleicht? Naja, in Zeiten von hohen Mieten und zu wenig bezahlbaren Wohnungen vor allem in den Städten ist das ja gar nicht so einfach. Oder gleich ein eigenes Haus? Das wär’s! Zum Beispiel, wenn’s nur 20.000 Euro kosten würde. Gibt’s nicht? Doch gibt’s. Ist dann zwar nicht größer aber dafür kannst Du’s mitnehmen, wenn Du umziehst: ein Tiny House. Der Trend schwappt gerade von Amerika rüber.

Kirchenschläfer von Gera gerade auferstanden

In der Salvatorkirche in Gera ist es gerade eben zu einer Massenauferstehung gekommen. Zahlreiche Kirchenschläferinnen und Kirchenschläfer unterschiedlichsten Alters sind in der Kirche auferweckt worden, als der Geraer Kantor Martin Hesse in den frühen Morgenstunden die Kirche mit leisen Melodien, zartesten Registern und den sanftesten Tönen seiner Salvator-Orgel erfüllt hat. Unter den Gemälden dahindämmernde Kirchenschläfer, versonnen die bunten Fenster betrachtende Schlafsacknutzer und der Musik lauschende Isomattenprofis hatten sich gestern Abend zu einer Traumkirchen-Übernachtung zusammengefunden.

320 Euro Bußgeld, damit die Retter besser durchkommen

Gerade weißt Du nicht, wo vorne und hinten ist. Kein Ahnung, wie das passiert ist. Du merkst nur: Dein Auto dreht sich gerade quer über die Autobahn. Rumms, da prallst Du irgendwo gegen. Du hast tierische Schmerzen, kannst Dich nicht bewegen und bekommst langsam richtig, richtig Angst. War’s das jetzt? Wo bleibt der Krankenwagen? Weit hinten hörst Du das Tatütata, aber es kommt nicht näher. Die Sanitäter stecken fest.

Neue Formeln für BWLer und VWLer

„Das muss am besten der Markt regeln“, sagen die einen, „Das muss der Staat durch Gesetze und Steuern regeln“, sagen die anderen. Naja, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, könntest Du sagen. Ja, in der Marktwirtschaft funktioniert das mit Angebot und Nachfrage usw. ganz gut, aber es braucht Rahmenbedingungen und Regeln, damit die Marktwirtschaft gut funktioniert und auch sozial ist. Und dann gibt es noch diejenigen, die sagen: In der klassischen Wirtschaftslehre werden gar nicht alle Zahlen und Parameter eingerechnet, die man einrechnen müsste.

Die Erde brennt

Die Kastanien sehen allesamt ziemlich übel aus, finde ich. Die Eichen sind relativ stabil. Tannen? Da ist halt diese Sache mit dem Borkenkäfer. Ganze Areale sind in den Wäldern abgeholzt, andere braun. Die Erde brennt. Alarmstufe Rot! – sagt der Weltklimarat. Und das sieht, wer offenen Auges durch die Welt geht. Dazu musst du nicht in die Sahara fahren. Diese Diskussion um das 1,5-Grad-Ziel und was wir erreichen oder verpassen, 2020, 2030, 2050 – die klingt für mich manchmal wie ein Witz.

Klimarat-Bericht checken oder wieder raus aufs Feld

Es wird teurer, und die Qualität wird schlechter. Es geht ums Essen. Der Weltklimarat warnt, der Klimawandel bedroht immer stärker die Ernährungssicherheit der Weltbevölkerung. Dürren, Hitzewellen, Sandstürme, starke Regenfälle und die Erosion von Böden – all das schädigt und verkleinert die landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Gut gestorben

Manchmal gibt es so berührende Geschichten. Manchmal sind sie einfach niedlich, wenn Kinder drin vorkommen. Manche dieser Geschichten, die ans Herz gehen, sind die, wo einer einen anderen rettet und dabei sein eigenes Leben einsetzt. Nicht alle von diesen Geschichten gehen gut aus. Bei dem rassistischen Anschlag in den USA letzte Woche hatte sich eine Mutter in letzter Sekunde schützend auf ihr Kind geworfen. Sie selbst kam ums Leben, ihr Kind hat sie gerettet.

Manche Folgen sieht Du nicht auf den ersten Blick

Manche Folgen siehst Du nicht auf den ersten Blick. Dass Pflanzen und Bäume, Menschen und Tiere leiden, wenn es zu heiß und trocken ist, leuchtet ja ein – und ist ja auch ein Riesen-Thema gerade. Aber Hitze und Trockenheit machen auch anderem zu schaffen: Bauwerken und Instrumenten. Je älter die Gebäude und je größer die Instrumente, desto heftiger. Kirchen sind meistens besonders alt. Und in den Kirchen sind besonders große Instrumente: die Orgeln.

Waldsterben

Der Wald stirbt. Nicht komplett und auf einen Schlag, aber gerade sterben viele Bäume in den Wäldern bei uns. Letztes Jahr hatte es ja sehr wenig geregnet, es war extrem trocken und viele Wochen lang sehr heiß. Davor gab es heftige Stürme. Das macht den Bäumen richtig zu schaffen. Da freuen sich die Borkenkäfer, die die Bäume befallen.

Fahrrad fahren, Grenzen testen

Ich sag Dir: Es gibt nichts Schöneres als Fahrrad zu fahren. Auch als Urlaub. Fahrrad-Urlaub. Du packst die Satteltasche und auf geht’s. Du machst was für die Gesundheit, bist draußen unterwegs. Du lernst die Landschaft kennen, radelst von Region zu Region. Das ist viel cooler, als mit dem Auto irgendwo durch- und an allem vorbei zu rauschen. Du hältst an, wenn Du eine unbekannte Blume siehst, oder noch besser, wenn du an einen schönen kühlen Badesee kommst. Du fragst nach dem Weg und ruckzuck bist du im Gespräch mit wildfremden Leuten.

Mensch- und Tierzellen

In Japan forscht ein Mediziner, der menschliche Zellen in tierische Embryonen einbringt – offiziell erlaubt vom Japanischen Wissenschaftsministerium. Es geht darum, Ersatzorgane für Menschen in Tieren zu züchten. Embryonen von Tieren werden dabei mit menschlichen Zellen bestückt und einem Muttertier eingepflanzt. Bisher mussten die Experimente nach wenigen Wochen abgebrochen werden, künftig dürfen die Experimente in Japan bis zur Geburt laufen. Wird da eine neue Grenze durchbrochen? Wenn da so eine Art Mischwesen erzeugt werden, ist das ethisch okay?

Ajax Loader
Mehr laden