November – Zeit zum Innehalten, Trauern und Gedenken

Der November – für viele Menschen ein Monat des Gedenkens und der Erinnerung. Die Jahreszeit passt zu den Stillen Tagen zwischen Volkstrauertag am letzten Wochenende und Totensonntag am nächsten Wochenende. Die Tage fühlen sich kurz an. Wetter und Stimmung sind häufig grau. Bäume verlieren ihre letzten bunten Blätter, übrig bleibt ein Gerippe aus Ästen. Ganz sicher hat es auch mit diesen Umständen zu tun, dass sich Menschen gerade jetzt mit Trauer und Tod beschäftigen. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Gedanken zum Gedenken.

Rituale für die Trauer: Trauerseminar in den Pfeifferschen Stiftungen

In den Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg beginnt am Montag ein Trauerseminar. Wohl niemand kann behaupten, dass es ihn kalt lässt, wenn Verwandte oder Freunde sterben. Das Trauerseminar zeigt Wege auf, aus dem eigenen Gefühlschaos. Es geht um Rituale in solchen Momenten, sagt Kirsti Gräf vom Trauerinstitut der Pfeifferschen Stiftungen.

Trauer muss man nicht verstecken!

Vielleicht geht es euch ja gerade genauso: Ihr trauert um einen lieben Menschen. Klar, es heißt immer: der Tod gehört zum Leben dazu. Trotzdem trifft es uns, wenn Verwandte oder Freunde sterben. Manchmal ist man sofort schockiert. Manchmal erst später, wenn man realisiert, was passiert ist. Kirsti Gräf ist Trauerbegleiterin in den Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Sie sagt: Trauer muss man nicht verstecken!

Wenn ein Platz leer bleibt – das erste Fest ohne einen vertrauten Menschen

Wenn Weihnachten plötzlich ganz anders ist: Das ist großartig und fröhlich, wenn zum Beispiel erstmals Kinder dabei sind. Das kann einen aber auch unsicher und ängstlich machen, nämlich dann, wenn erstmals jemand fehlt. Kirsti Gräf leitet das Trauerinstitut in den Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg. Sie weiß, gerade Weihnachten und Silvester ist der Schmerz besonders groß.

Ewigkeitssonntag ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr

Der 25. Novmeber ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr. Denn im Gegensatz zum Kalenderjahr beginnt das neue Kirchenjahr immer am 1. Advent. Der heutige Sonntag hat unterschiedliche Bedeutungen. Die katholische Kirche und viele englischsprachige lutherische Kirchen feiern ihn als Christkönig. In der Evangelischen Kirche heißt er Ewigkeitssonntag. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion über das Ende des Kirchenjahres:

Ajax Loader
Mehr laden