Wieder möglich: Familiennachzug für subsidär Geschützte

Seit dem 1. August ist in Deutschland wieder eine Regelung für den Familiennachzug in Kraft. Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz, also Bürgerkriegsflüchtlinge, haben wieder die Chance, Eltern, minderjährige Kinder oder Ehegatten nach Deutschland zu holen. Allerdings ist der Zuzug auf 1.000 Menschen pro Monat begrenzt. Zu wenig, findet Petra Albert, die Migrationsbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

EKM kritisiert neue verschärfte Regelungen zum Kirchenasyl ab August

Ab heute gelten schärfere Regelungen beim Kirchenasyl. Im Kirchenasyl wird der Fall eines Geflüchteten noch mal genau angeschaut und auf Fehler bei der Rechtsprechung untersucht. Die Innenminister von Bund und Ländern hingegen werfen den Kirchen Missbrauch und systematisches Ausnutzen des Kirchenasyls vor. Unfug, sagt Petra Albert, die Mirgrationsbeauftragte der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

So viele Vertriebene wie noch nie – Flüchtlingszahlen auf Höchststand

Über 68 Millionen Menschen waren Ende letzten Jahres auf der Flucht. Das hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, der UNHCR, anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstages mitgeteilt. Ein neuer Höchststand und fast 3 Millionen Flüchtende mehr, als im Jahr zuvor. Die meisten Menschen bleiben auch auf der Flucht in ihrem Heimatland oder zumindest in der Nähe. Die Wenigsten kommen bis nach Europa. Diakonie und Evangelische Kirche haben sich jüngst in Jordanien über die Lage vor Ort informiert. Petra Albert, die evangelische Migrationsbeauftragte, war dabei.

Gastfreundschaft und religiöse Toleranz – Kirchenvertreter zu Besuch in Jordanien

Vertreter der Diakonie Mitteldeutschland und der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland waren eine Woche lang in Jordanien. Ungefähr jeder 5. Einwohner im Land ist geflüchtet. Erst vor Jahren aus dem Irak, zuletzt aus dem benachbarten Syrien, berichtet Petra Albert, die Migrationsbeauftragte der EKM.

Ajax Loader
Mehr laden