750 Jahre Dom zu Halle, Teil 3: Christenlehre auf Farsi

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt. Aufgrund der eigenen Tradition hat sich die reformierte Domgemeinde die Unterstützung für Geflüchtete auf die Fahnen geschrieben. Im 17. Jahrhundert hatte der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm 20.000 verfolgten Hugenotten, französischen Protestanten, Asyl in Brandenburg-Preußen gegeben. Heute widmet sich Pfarrer Peter Kube der Christenlehre auf Farsi für Geflüchtete aus dem Iran oder Afghanistan.

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 2: Was heißt Reformiert?

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt. Eine prächtig ausgestatte Kirche für eine reformierte Gemeinde, die die Domgemeinde ist. Der Grund dafür: Vor über 300 Jahren wurde die Kirche den Reformierten überlassen, allerdings mit der Auflage, nichts zu verändern. Bei den Reformierten zählt das Wort und die Gemeinschaft, sagt Berthold Schwab, Presbyter, also einer der Kirchenleitenden:

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 1: Aus der Baugeschichte

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt. Ursprünglich war der heutige Dom eine Klosterkirche der Dominikaner. Der Orden hat 1271 den Grundstein gelegt. Deshalb gibt es keinen alles überragenden Turm und Menschen laufen an ihm vorbei, weiß Gisela Hintzsche von der evangelisch-reformierten Domgemeinde.

Leute läuten Glocken – Handglockenworkshop in Köthen

Glocken als Musikinstrumente, sogenannte Handglocken, sind bei uns relativ unbekannt. In den USA sind solche Handglockenchöre so verbreitet wie hier Posaunenchöre. Florian Zeller ist Kirchenmusiker in der Region Köthen und der Herr über 37 solcher Handglocken. Seit über einem halben Jahr lagen diese im Evangelischen Pfarrhaus von Drosa fein säuberlich aufgereiht auf dicken Schaumstoffpolstern. Die Pandemie hat das Musizieren im Chor unmöglich gemacht. Nächsten Sonntag, am 4. Juli, lädt Zeller jetzt aber ein zum kostenlosen Einsteiger-Workshop für Neugierige in die Jakobskirche Köthen.

Orgelbau in nur 60 Minuten in der Petruskirche Halle

Eine Orgel in nur 60 Minuten aufbauen? Klingt unmöglich, ist aber machbar. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat zwei Orgel-Bausätze angeschafft, mit denen Kinder –Erwachsene natürlich auch – so eine Pfeifenorgel im Miniaturformat zusammenbauen können. In der Petruskirche in Halle hat Kirchenreporter Thorsten Keßler mitgebaut und gespannt geschaut, was sich in der großen Holzkiste verbirgt:

Sexy Bräune von innen

Auch, wenn ja wegen niedriger Coronazahlen vieles wieder geht, fahren einige dieses Jahr nicht in Urlaub – sondern machen Urlaub zu Hause. Und wenn’s nicht gerade rappelvoll ist, gibt’s ja auch bei uns im 89.0-RTL-Sektor einige Badeseen, wo Du gut mit ein paar Leuten schöne Tage verbringen kannst. Nebenbei ein bisschen nackte Haut sehen … und dann der Gedanke: Oh nee! Die anderen sind bestimmt wieder super sexy gebräunt, und nur Du liegst auf Deinem Badetuch wie ein Stück Feta-Käse.

Jan Lemke ist neuer Leiter des EKM-Kirchenamtes

Juristen gelten ja gelegentlich als Spaßbremsen. Das allerdings kann man vom neuen Präsidenten des evangelischen Landeskirchenamts in Erfurt nicht behaupten. Jan Lemke ist mit reichlich trockenem Humor gesegnet. Ende Juni geht seine Vorgängerin Brigitte Andrae in den Ruhestand. Jan Lemke tritt sein neues Amt am 1. Oktober an.

BUGA-Wettbewerb „Kirchengrün“ anmelden bis 30. Juni

In Erfurt läuft die Bundesgartenschau und das BUGA-Motto der Kirchen heißt „Ins Herz gesät“. Dazu gibts auch den Wettbewerb „Kirchengrün“. Kindergärten, Kirchgemeinden, Schulen oder auch Altenheime sollen das Motto „Ins Herz gesät“ umsetzen und ihre Ideen einschicken, sagt die evangelische BUGA-Beauftragte Marion Müller.

„Bach bis Buga-Woogie“, Bach mit Cameron Carpenter, Jüdische Musik in christlichen Kirchen, „Blechartig“

Der Thüringer Orgelsommer startet mit zwei besonderen Highlights: am Sonntag steht ab 10 Uhr eine fahrbare Open-Air-Konzertorgel auf dem BUGA-Gelände im Egapark – genau vor dem neuen Danakil-Klimazonenhaus. „Bach bis Buga-Woogie“ spielt das „Orgeltrio Waltershausen“ zu jeder vollen Stunde bei diesem „Orgelmara-Ton“.

„Bach bis Buga-Woogie“, Bach mit Cameron Carpenter, Jüdische Musik in christlichen Kirchen, „Blechartig“

Der Thüringer Orgelsommer startet mit zwei besonderen Highlights: am Sonntag steht ab 10 Uhr eine fahrbare Open-Air-Konzertorgel auf dem BUGA-Gelände im Egapark – genau vor dem neuen Danakil-Klimazonenhaus. „Bach bis Buga-Woogie“ spielt das „Orgeltrio Waltershausen“ zu jeder vollen Stunde bei diesem „Orgelmara-Ton“.

Auf der Straße der spätgotischen Flügelaltäre in Kade

Durchs Jerichower Land und den Landkreis Anhalt-Bitterfeld bis nach Brandenburg führt die Straße der spätgotischen Flügelaltäre. Eine Verbindung von meist kleinen Dorfkirchen, in denen sich vergleichsweise prächtige Altäre befinden. Alle entstanden vor teilweise 500 Jahren, zwischen 1470 und 1520. Flügelaltäre sind kompakt, zusammen klappbar und jeder Altar hat seine kleine Besonderheit. In Kade steht in der Hochzeitskirche ein Cranach-Altar. Siegfried Koch ist Kirchennachbar und seit bald 30 Jahren aktiv im Förderverein für die Hochzeitskirche Kade:

Orgelbausatz – eine Kirchenorgel in 60 Minuten aufgebaut

Eine Kirchenorgel in nur 60 Minuten aufbauen? Klingt unmöglich, ist aber machbar. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat zwei solcher Bausätze angeschafft, die zurzeit unterwegs sind durch Kirchenkreise und Gemeinden in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Letzte Woche zum Beispiel in der Petruskirche in Halle und dort hat Kirchenreporter Thorsten Keßler mitgebaut.

Klimakonferenz „Was jetzt zu tun ist“ der Stiftung Klimaneutralität

Die noch junge Stiftung Klimaneutralität hat diese Woche Wissenschaftler*innen, Politiker und Industrievorstände zu einer spannenden Klimakonferenz eingeladen. Überschrift: „Was jetzt zu tun ist“, damit die Transformation zur Klimaneutralität gelingt. Von den Industrievertretern kam eine ziemlich einheitliche Antwort:

Klimakonferenz „Was jetzt zu tun ist“ der Stiftung Klimaneutralität

Die noch junge Stiftung Klimaneutralität hat diese Woche Wissenschaftler*innen, Politiker und Industrievorstände zu einer spannenden Klimakonferenz eingeladen. Überschrift: „Was jetzt zu tun ist“, damit die Transformation zur Klimaneutralität gelingt. Von den Industrievertretern kam eine ziemlich einheitliche Antwort:

Morgen: Johnnistag in Thüringen

Um genau so jemanden geht es morgen, sagt Pfarrerin Angela Fuhrmann, und zwar an vielen Orten in Thüringen, denn morgen feiern die evangelischen Kirchen Johannistag. Zum Beispiel in Münchenlohra um 17 Uhr mit dem „Kirchenjahresexpress“ für die ganze Familie, sagt Regina Englert. Das Motto „Wenn Holzwürmer auf Reisen gehen“.

Morgen: Johnnistag in Thüringen

„Wenn jemand sagt, jemand anderes muss wachsen und ich muss abnehmen an Bedeutsamkeit, das ist was, das überhaupt nicht so in unseren Mainstream passt.“ – Um genau so jemanden geht es morgen, sagt Pfarrerin Angela Fuhrmann, und zwar an vielen Orten in Thüringen, denn morgen feiern die evangelischen Kirchen Johannistag. Zum Beispiel in Münchenlohra um 17 Uhr mit dem „Kirchenjahresexpress“ für die ganze Familie, sagt Regina Englert. Das Motto „Wenn Holzwürmer auf Reisen gehen“.

Kirche & Diakonie haben freie Plätze fürs Freiwillige Soziale Jahr

Schule vorbei und doch nicht den gewünschten Ausbildungsplatz bekommen oder einfach noch der Suche? Plan B könnte dann ein freiwilliges Jahr in Kultur, Ökologie oder im sozialen Bereich sein. Die Diakonie Mitteldeutschland hat ab 1. September noch freie Stellen in ganz Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auch kurzfristig. In Magdeburg könnt ihr das FSJ, das freiwillige soziale Jahr zum Beispiel im Knast machen, sagt Gemeindepädagogin Bärbel Dometzky:

10 Jahre Ezra-Opferberatung in EKM-Trägerschaft

Seit 10 Jahren gibt es in Thüringen „Ezra“, die Beratungsstelle für Betroffene von rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Seit dem Start wird „Ezra“ getragen von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Besonders wichtig ist für Ezra-Projektkoordinator Franz Zobel die parteiliche Beratung für Betroffene.

10 Jahre Ezra-Opferberatung in EKM-Trägerschaft

Seit 10 Jahren gibt es in Thüringen „Ezra“, die Beratungsstelle für Betroffene von rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Seit dem Start wird „Ezra“ getragen von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Besonders wichtig ist für Ezra-Projektkoordinator Franz Zobel die parteiliche Beratung für Betroffene.

Keine Angst vor Vandalismus – EKM wirbt für offene Kirchen

Die Evangelische in Mitteldeutschland, die EKM, möchte gerne viel mehr zuverlässig geöffnete Kirchen zwischen Altmark und Thüringer Wald. Pfarrer Matthias Ansorg vom EKM-Gemeindedienst ist bei Radtouren oft enttäuscht.

Neuer Landeskirchenamtspräsident

Juristen gelten ja oft als Spaßbremsen. Das kann man vom neuen Präsidenten des evangelischen Landeskirchenamts in Erfurt nicht behaupten. Jan Lemke ist mit reichlich trockenem Humor gesegnet. Das Landeskirchenparlament hat ihn mit 75 von 84 Stimmen zum Erfurter Kirchenamtspräsidenten gewählt. Am 1. Oktober tritt er an.

Neuer Landeskirchenamtspräsident

Juristen gelten ja oft als Spaßbremsen. Das kann man vom neuen Präsidenten des evangelischen Landeskirchenamts in Erfurt nicht behaupten. Jan Lemke ist mit reichlich trockenem Humor gesegnet. Das Landeskirchenparlament hat ihn mit 75 von 84 Stimmen zum Erfurter Kirchenamtspräsidenten gewählt. Am 1. Oktober tritt er an.

Die Orgel des Monats steht in Miesterhorst in der Altmark

Dieses Meisterwerk der Ingenieurskunst steht in nahezu jeder Kirche. Die Rede ist von der Orgel. Die evangelische Stiftung Orgelklang hilft Kirchengemeinden bei der Orgelsanierung und wählt jeden Monat eine Orgel des Monats. Dieses ausgezeichnete Instrument steht im Juni in Miesterhorst. Die Sanierung des Instrumentes aus der Werkstatt des Zörbiger Orgelbauers Rühlmann ist ein typisches Projekt für die Stiftung, sagt Geschäftsführerin Catharina Hasenclever.

Toraschreiber live in der Synagoge Mühlhausen (16.6.)

Die beiden großen Kirchen in Thüringen schenken der jüdischen Landesgemeinde eine neue handgeschriebene Tora-Rolle. Jetzt gabs den ersten öffentlichen Livetermin, damit Publikum dem speziellen Toraschreiber zuschauen kann – in der Synagoge von Mühlhausen und gestartet von Oberbürgermeister Johannes Bruns.

Weltflüchtlingstag – so viele Menschen wie nie zuvor auf der Flucht

Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland fordert anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstages, die Familienzusammenführung von Flüchtlingen zu erleichtern. Trotz des Rechtsanspruches auf Familiennachzug müssen Menschen oft jahrelang warten, bis sie ihre Kinder oder Eltern wiedersehen, kritisiert Pfarrerin Cordula Haase, Migrationsbeauftragte der EKM:

Toraschreiber live in der Synagoge Mühlhausen (16.6.)

Die beiden großen Kirchen in Thüringen schenken der jüdischen Landesgemeinde eine neue handgeschriebene Tora-Rolle. Jetzt gabs den ersten öffentlichen Livetermin, damit Publikum dem speziellen Toraschreiber zuschauen kann – in der Synagoge von Mühlhausen und gestartet von Oberbürgermeister Johannes Bruns. (Denn die Stadt hat die schöne Synagoge von der Jüdischen Landesgemeinde übernommen und will sie neu beleben.)

Offene Kirche: Spagat zwischen Gastfreundschaft und Angst vor Vandalismus

Geöffnet oder Verschlossen? Viele Kirchengemeinden möchten einerseits gastfreundlich sein und ihre Kirchentüren für Besucher öffnen. Andererseits schwingt immer die Angst vor Diebstahl oder Vandalismus mit. Im Kirchenkreis Zerbst der Evangelischen Landeskirche Anhalts haben einige Gemeinden ihre Kirchen schon seit über zehn Jahren geöffnet. In Garitz sogar schon seit 15 Jahren, sagt Gemeindemitglied Sonja Hahn, die sich sehr für die offenen Kirchen engagiert.

Reparaturprämie

Neukaufen oder reparieren? Also, wenn Du selbst gut darin bist, den Mixer, Dein Smartphone oder die Waschmaschine zu reparieren und vielleicht nur ein kleines Ersatzteil für ein paar Euro brauchst, ist das schon cool. Wenn Du’s nen Profi reparieren lassen willst und das Angebot siehst, lohnt sich die Reparatur oft genug nicht wirklich.

Der Fahrradkantor fährt von Orgel zu Orgel durchs Land

Die Einen werden sagen: Was für ein Verrückter! Die Anderen: Das ist ja cool. Kirchenmusiker Martin Schulze fährt mit dem Fahrrad im Sommer rund 15.000 Kilometer von Orgel zu Orgel und gibt Konzerte in Kirchen zwischen Ostsee und Erzgebirge. Schulze ist der Fahrradkantor! Am vergangenen Wochenende hat Kirchenreporter Thorsten Keßler Martin Schulze im altmärkischen Brunau getroffen und erst mal geschaut, auf was für einem Rennrad der Fahrradkantor unterwegs ist:

BUGA-Wettbewerb „Kirchengrün“ anmelden bis 30. Juni

In Erfurt läuft die Bundesgartenschau und das BUGA-Motto der Kirchen heißt „Ins Herz gesät“. Dazu gibts auch den Wettbewerb „Kirchengrün“. Kindergärten, Kirchgemeinden, Schulen oder auch Altenheime sollen das Motto „Ins Herz gesät“ umsetzen und ihre Ideen einschicken, sagt die evangelische BUGA-Beauftragte Marion Müller.

A und B

Wer A sagt, muss auch B sagen. Oder: Wer über verteuertes Benzin spricht wegen des CO2-Preises, der muss auch sagen, wie er gleichzeitig für gerechte Entlastung sorgt. Das ist nämlich die eigentlich spannende Sache bei den unterschiedlichen Ideen der Parteien, die im September zur Wahl stehen.

Warum positive Gedanken positiv machen

Es gibt Leute, bei denen läuft es einfach immer schlecht. Und wenn schon nicht immer, ne Pechsträhne kennt ja fast jeder. Für manche sind die Corona-Krise und ihre Folgen auch ein richtig großes Problem mit vielen Sorgen und schlaflosen Nächten. Und dann kommt jemand mit dem schlauen Spruch um die Ecke: „Denk halt mal positiv!“ – Wenn’s so einfach wäre.

Tag der offenen Gesellschaft

Da sitzen zwei auf der Wiese im Park, klar, mit Abstand, noch ein kühles Getränk dazu, der eine im Schneidersitz, der andere in der Hocke, und die beiden reden. Und nach ner Weile wird klar: Die beiden haben sich vorher noch nie unterhalten, wären vielleicht auch nie auf die Idee gekommen. Außer heute.

1000 Tage Kreativprojekt Villa Wertvoll in Magdeburg

Eine Gründerzeitvilla im Magdeburger Norden ist seit 1.000 Tagen die Heimat der Villa Wertvoll. Jedes Kind, jeder Jugendliche hat Talente, ist wertvoll. Diese Fähigkeiten aufzuspüren und auszubauen ist die Idee des Kreativhauses, erklärt Bettina Becker. Die Theaterpädagogin und Theologin gehört zum Gründungsteam:

Radreporter mit #Reporterrad trifft Fahrradkantor

Reporter mit Reporterrad trifft Fahrradkantor: Am letzten Wochenende war Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion in Brunau in der Altmark zum Interview mit Fahrradkantor Martin Schulze verabredet. Wie man Fahrradkantor wird, wie Martin Schulze unterwegs ist und warum der Fahrradkantor am vergangenen Sonntag vor dem Interview einen Schutzengel hatte, das erzählt er jetzt selbst im Interview mit Thorsten Keßler:

Großartig, unartig, immer einzigartig – Mädchenkreis Magdeburg

Mal großartig, mal unartig und immer einzigartig. Das ist das Motto des evangelischen Mädchenkreises in Magdeburg. Der Lieblingsarbeitsbereich von Gemeindepädagogin Bärbel Dometzky

Aufbruchstimmung rund um die Barockkirche Karow

Mit dem goldenen Kirchturm zeichnet die Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland engagierte Kirchbauvereine aus. Der Förderverein für die Barockkirche Karow im Jerichower Land hat jüngst einen Jugendpreis bekommen, für die Verbindung von Förderverein und Kindergarten. Hell ist es in der lichten Barockkirche mit den grauen Kirchenbänken, findet Kirchenälteste Regina Grothe.

Auftakt: Der 41. Quedlinburger Musiksommer bis 11. September

Unter Corona-Auflagen und -Einschränkungen hat am Wochenende der 41 Quedlinburger Musiksommer begonnen. Drei Monate, bis zum 11. September hat Markus Kaufmann jeden Samstag um 20 Uhr ein Konzert geplant. Kaufmann ist Kirchenmusiker in Quedlinburg und organisiert das breite musikalische Programm des Musiksommers.

Auch Pfarrer*innen haben Hobbies

Auch das himmlische Bodenpersonal der Kirche braucht Ausgleich von der Arbeit. Klar, auch Pfarrerinnen und Pfarrer haben ihre Hobbies. Angefangen beim evangelischen Landesbischof Friedrich Kramer. Nach seiner Wahl zum Bischof vor zwei Jahren hat er bei körperlicher Arbeit abgeschaltet:

11.000 Jungfrauen, ein Butterfass und Bier – die Christuskirche Ampfurth

Elftausend Jungfrauen, ein Butterfass und Bier auf dem Gemälde vom letzten Abendmahl Christi. Gleich drei skurrile Geschichten hält die Christuskirche in Ampfurth bereit. Kirchenreporter Thorsten Keßler war in Ampfurth und hat sich von Nachbarin Brunhilde Nehring erst mal erklären lassen, was es mit 11.000 Jungfrauen auf sich hat:

Bittere Corona-Bilanz: Einkommensarme werden abgehängt

Der Digitalisierungsschub in der Corona-Pandemie droht die Probleme armer Menschen zu verschärfen. Sie werden „digital unsichtbar.“ Helga Röller und Michael Stiefel sind beide einkommensarm und haben letzte Woche gemeinsam mit der Diakonie eine bittere Corona-Zwischenbilanz gezogen:

Stop auf dem Flämingradweg an der Dorfkirche Mühlstedt

Der Flämingradweg ist die Verbindung zwischen der Elbe und Bad Belzig in Brandenburg. Von Dessau-Roßlau führt der Weg auch vorbei an vielen Dorfkirchen im evangelischen Kirchenkreis Zerbst. Die erste Dorfkirche auf dem Weg in Richtung Brandenburg steht in Mühlstedt und dort hat Kirchenreporter Thorsten Keßler Pfarrer Markus Rinke getroffen.

Kinderbücher über Sterben, Trauer und Tod – Regionalbischöfin übergibt ihre Sammlung an den THPV

Soll man mit Kindern über Sterben, Trauer und Tod sprechen? Für Friederike Spengler ist die Antwort eindeutig „Ja“. Die Regionalbischöfin für Ostthüringen hat als Pfarrerin gut 15 Jahre lang viele Kinderbuch-Ausstellungen und Fortbildungen zum Thema gemacht. Und sie hat auch oft mit Kindergartengruppen über Tod und Trauer gesprochen.

„Nach Corona“: Streitthemen bei Querdenkerreihe der Ök. Akademie Gera ab 13. Juni

„Nach Corona“ heißt eine Serie von Streitgesprächen, die am Sonntag die Ökumenische Akademie in Gera startet. Sieben Mal stehen bei Pfarrer Frank Hiddemann Konflikte der Coronakrise auf dem Programm: vom Streit ums Impfen bis zur angeblichen Diktatur der Virologen.

„Nach Corona“: Streitthemen bei Querdenkerreihe der Ök. Akademie Gera ab 13. Juni

„Nach Corona“ heißt eine Serie von Streitgesprächen, die am Sonntag die Ökumenische Akademie in Gera startet. Sieben Mal stehen bei Pfarrer Frank Hiddemann Konflikte der Coronakrise auf dem Programm: vom Streit ums Impfen bis zur angeblichen Diktatur der Virologen.