Freude machen ohne Weihnachtsshopping

Also ich gebe zu: Was Weihnachtsvorbereitungen angeht, da bin ich nicht unbedingt der Beste. Meine Vorsätze vom vergangenen Jahr, dieses Mal schon im September alle Weihnachtsgeschenke zu planen und im Oktober zu kaufen, spätestens im November – naja, sind halt Vorsätze geblieben.

Impfstoff als Handelsware

Um einen weltweiten Zugang zu Impfstoffen gegen COVID-19 zu gewährleisten, müssen alle Regierungen einen vorübergehenden Verzicht auf einige Regeln zum Schutz des geistigen Eigentums beschließen. Das finden die Nicht-Regierungs-Organisationen Amnesty International und Human Rights Watch. Sie bitten die Welthandelsorganisation (WTO), die internationalen Schutzrechte für geistiges Eigentum im Fall von Corona-Impfstoffen aufzuweichen.

Friedenslicht aus Bethlehem, digitaler Adventsmarkt, Candle Lighting Day

Am Sonntag ist schon der 3. Advent, und ganz viel findet jetzt digital statt. Aber das Friedenslicht aus Bethlehem, das verteilen die christlichen Pfadfinder in Thüringen ganz analog, aber kontaktfrei. Ab Sonntagnachmittag kann die eigene mitgebrachte Kerze oder Laterne am Friedenslicht aus Bethlehem angezündet werden – an bestimmten Übergabepunkten. Einer ist z.B. am Bahnhof in Jena-Göschwitz oder bei den Pfadfindern in Neudietendorf. Die Lichtabholorte findet man unter friedenslicht.de. Auch in vielen Kirchen kann man es ab Sonntag und noch bis Weihnachten abholen.

Friedenslicht aus Bethlehem, digitaler Adventsmarkt, Candle Lighting Day

Am Sonntag ist schon der 3. Advent, und ganz viel findet jetzt digital statt. Aber das Friedenslicht aus Bethlehem, das verteilen die christlichen Pfadfinder in Thüringen ganz analog, aber kontaktfrei. Ab Sonntagnachmittag kann die eigene mitgebrachte Kerze oder Laterne am Friedenslicht aus Bethlehem angezündet werden – an bestimmten Übergabepunkten. Einer ist z.B. am Bahnhof in Jena-Göschwitz oder bei den Pfadfindern in Neudietendorf. Die Lichtabholorte findet man unter friedenslicht.de. Auch in vielen Kirchen kann man es ab Sonntag und noch bis Weihnachten abholen.

„Weniger ist leer“ – Designpreis für Brot-für-die-Welt-Plakat

Ein Plakat des Evangelischen Hilfswerks Brot für die Welt ist mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design ausgezeichnet worden. Das große, weiße Plakat zeigt eine terracottafarbene Schale mit nur ganz wenigen Reiskörnern. Weniger ist leer lautet die Botschaft, sagt Anne Dreyer von Brot für die Welt:

Adventslieder über den Dächern von Bernburg und Aschersleben

Hoch oben von Kirchtürmen klingen in der Adventszeit in einigen Orten Tuba und Trompete, Horn und Posaune. Mit Adventsliedern stimmen Posaunenchöre ein auf Weihnachten. Thorsten Keßler ist mit hinauf geklettert auf die Kirchtürme von Aschersleben und Bernburg.

„Weniger ist leer“ – Deutscher Nachhaltigkeitspreis Design für Brot-für-die-Welt-Plakat

Sie haben es bestimmt schon öfter gesehen: Ein großes, weißes Plakat, darauf eine terracottafarbene Schale mit wenigen Reiskörnern darin. Und der Text „Weniger ist leer.“ Das berühmte Plakat von „Brot für die Welt“ ist jetzt mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design ausgezeichnet worden. Anne Dreyer freut sich.

„Weniger ist leer“ – Deutscher Nachhaltigkeitspreis Design für Brot-für-die-Welt-Plakat

Sie haben es bestimmt schon öfter gesehen: Ein großes, weißes Plakat, darauf eine terracottafarbene Schale mit wenigen Reiskörnern darin. Und der Text „Weniger ist leer.“ Das berühmte Plakat von „Brot für die Welt“ ist jetzt mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design ausgezeichnet worden. Anne Dreyer freut sich.

Der lebendige Den Haager ökumenische Adventskalender aus Sachsen-Anhalt

Stellt euch mal vor, Bundeskanzlerin Angela Merkel mischt mit beim digitalen Adventskalender der Berliner Kirchen. In den Niederlanden ist das genau so passiert. und die Idee dazu kommt – zumindest ein kleines bisschen – bei uns aus Sachsen-Anhalt.

Morgen beginnt das jüdische Chanukka-Fest

Morgen beginnt Chanukka, das jüdische Lichterfest. Aber wegen der hohen Corona-Infektionszahlen kann der Chanukka-Ball im Erfurter Kaisersaal nicht stattfinden und große Familienfeiern gehen auch nicht. Jetzt muss alles kleiner sein, sagt Landesrabbiner Alexander Nachama.

Morgen beginnt das jüdische Chanukka-Fest

Morgen beginnt Chanukka, das jüdische Lichterfest. Aber wegen der hohen Corona-Infektionszahlen kann der Chanukka-Ball im Erfurter Kaisersaal nicht stattfinden und große Familienfeiern gehen auch nicht. Jetzt muss alles kleiner sein, sagt Landesrabbiner Alexander Nachama.

Bachs Weihnachtsoratorium – in diesem Jahr nur aus der Konserve

Kein Weihnachtsfest ohne Weihnachtsoratorium. Wie wohl kaum eine andere klassische Weihnachtsmusik gehört das Werk von Johann-Sebastian Bach für viele Menschen einfach dazu zum Weihnachtsfest. In diesem Jahr kommt Bach aus naheliegenden Gründen allerdings meist nur aus der Konserve. Trotzdem ein ergreifendes Werk, findet der Stendaler Domkantor Johannes Schymalla.

Exponentielles Wachstum

Vielleicht haben Sie ja auch manchmal so ein vages Gefühl, dass sich irgendwie alles immer schneller verändert. Ist dieses Gefühl eigentlich angebracht? Wissenschaftsautor und Psychologe Christian Stöcker sagt ja. 📗 Christian Stöcker: Das Experiment sind wir, 1. Auflage 2020, Karl Blessing Verlag, München, ISBN 978-3-89667-677-1

Über 100 Krippen in Fenstern und Gärten – der Krippenweg Wernigerode

Wernigerode könnt ihr in diesem Jahr zum vierten Mal auf dem Wernigeröder Krippenweg entdecken. Geschäftsleute und Privatpersonen stellen in Fenstern und Vorgärten wieder die unterschiedlichsten Krippen aus. Über 100 Stück in der Innenstadt, in Hasserode und in Nöschenrode. Eine Initiative des ökumenischen Arbeitskreises, sagt Pfarrerin Heide Liebold:

„Frohsinn bescheren“: die evangelische Offene Arbeit Erfurt sammelt Geschenke-Spendentüten

„Frohsinn bescheren“ heißt die Weihnachts-Aktion der evangelischen Offenen Arbeit in Erfurt. Noch bis zum 18. Dezember werden gespendete Geschenktüten gesammelt, damit auch ärmere Menschen etwas Schönes zu Weihnachten bekommen. Alle können mitmachen, sagt Kerstin Brückner von der Offenen Arbeit Erfurt.

Am Nikolaustag startet das Restaurant des Herzens unter Corona-Bedingungen

Gestern war Nikolaustag, und seitdem läuft in Erfurt das „Restaurant des Herzens“ der evangelischen Stadtmission. Wegen der Corona-Regeln ist diesmal einiges anders: Es gibt das frisch gekochte Essen zum Mitnehmen, sagt Petra Hegt, die Geschäftsführerin der Stadtmission.

Magdeburgs höchster Weihnachtsbaum leuchtet auf der Wallonerkirche

Er ist nicht der größte, wohl aber der höchste Weihnachtsbaum in Magdeburg. Das Bäumchen auf dem Turm der evangelischen Wallonerkirche. Bäumchen ist dabei relativ, denn wäre er nicht wenigstens vier bis fünf Meter groß, würdet ihr ihn wahrscheinlich gar nicht sehen. Seit über 50 Jahren leuchtet oben auf der ehemaligen Klosterkirche ein Weihnachtsbaum. Immer mit Beginn der Adventszeit wird der Baum in 40 Meter Höhe aufgestellt.

Am Nikolaustag startet das Restaurant des Herzens unter Corona-Bedingungen

Heute ist Nikolaustag, und da eröffnet in Erfurt das „Restaurant des Herzens“ der evangelischen Stadtmission. Wegen der Corona-Regeln ist diesmal einiges anders: Es gibt das frisch gekochte Essen zum Mitnehmen, sagt Petra Hegt, die Geschäftsführerin der Stadtmission.

Die neuen Nachbarn in der Bruchbude an der Ecke

„Seit vorgestern brennt in der Bruchbude an der Ecke Licht. Blick durchs vorhanglose Fenster: Ein Mann spielt liebevoll mit einem ca. 3-jährigen Mädchen. Auf dem blanken Boden. Im Hintergrund weitere Kinder.“ – Das hat Markus Geiger am Donnerstag getwittert. Inzwischen hat er tausende Likes und hunderte Retweets.

David, Jakob und Marie

Kannst Du nach dem offiziellen Buchstabier-Alphabet buchstabieren? Anton, Berta, Cäsar, Dora, Emil und dann kommen irgendwann Julius und Nordpol. – Wieso eigentlich Nordpol? Der passt ja nun in die Reihe von Vornamen so gar nicht rein. Weil die Nazis 1934 „N wie Nathan“ verboten haben. Genauso „D wie David“. Weil es jüdische Namen sind. Und bei der Überarbeitung der Buchstabier-Tafel wurden 1950 zwar viele der gestrichenen Namen wieder aufgenommen, aber nicht alle.

Der Nikolaus – einer der bekanntesten und beliebtesten Heiligen

Der heutige Sonntag, der 6. Dezember, gehört einem der bekanntesten und beliebtesten Heiligen. Dem Nikolaus! Wer ist denn aber dieser Mann, der euch heute – hoffentlich – die Schuhe gefüllt hat. Der Magdeburger Evangelische Pfarrer Johannes Möcker muss es wissen, denn er ist Pfarrer an einer dem Nikolaus gewidmeten Nicolaikirche:

„Frohsinn bescheren“: die evangelische Offene Arbeit Erfurt sammelt Geschenke-Spendentüten

„Frohsinn bescheren“ heißt die Weihnachts-Aktion der evangelischen Offenen Arbeit in Erfurt. Noch bis zum 18. Dezember werden gespendete Geschenktüten gesammelt, damit auch ärmere Menschen etwas Schönes zu Weihnachten bekommen. Alle können mitmachen, sagt Kerstin Brückner von der Offenen Arbeit Erfurt.

Adventszeit – Zeit für Ruhe, Freunde und Besinnlichkeit

Wenn in diesem Jahr die großen Familienfeiern ganz oder zumindest kleiner ausfallen, wird die Adventszeit vielleicht auch weniger hektisch. Ohne die vielen Fragen: Was wird gekocht? Was wird geschenkt? Wer kommt wann zu Besuch? Adventszeit ist traditionell eigentlich sowieso eine Zeit der Entschleunigung, findet der evangelische Landesjugendpfarrer Peter Herrfurth.

Dreharbeiten für den Osternienburger Adventskalender

In der Parochie Osternienburg von Pfarrer Dankmar Pahlings öffnet sich jeden Tag ein digitales Adventskalendertürchen. Als Ersatz für die Adventsfeiern oder den lebendigen Adventskalender, bei dem sich Gemeindeglieder und Dorfbewohner sonst jeden Tag vor einem anderen Haus getroffen haben. Letzte Woche war Kirchenreporter Thorsten Keßler bei den Aufnahmen in Elsnigk dabei.

Geschenkidee: schöne Bücher aus dem ev Wartburgverlag

Bücher sind Futter für die Seele findet Annegret Grimm aus Weimar. Sie ist die Programmverantwortliche des Wartburgverlags und kann einige Bücher als Weihnachtsgeschenke empfehlen. Beim ersten geht’s um das Lied „O du Fröhliche“.

Die neuen Nachbarn in der Bruchbude an der Ecke

„Seit vorgestern brennt in der Bruchbude an der Ecke Licht. Blick durchs vorhanglose Fenster: Ein Mann spielt liebevoll mit einem ca. 3-jährigen Mädchen. Auf dem blanken Boden. Im Hintergrund weitere Kinder.“ – Das hat Markus Geiger am Donnerstag getwittert. Inzwischen hat er tausende Likes und hunderte Retweets.

Samstagsdemo der Friedensinitiativen

Heute gibt es in vielen Städten Deutschlands Demonstrationen für Abrüstung. Die Initiative „Abrüsten statt Aufrüsten“ hat Demonstrationen in 80 Städten angekündigt. Es soll Stände zur deutschen Verteidigungspolitik geben. Anlass ist die erwartete Verabschiedung des Bundeshaushaltsgesetzes 2021.

Ehrlich gesagt

Also ich bin nun wirklich kein Merkel-Fan. Ich finde, sie hätte politisch einiges anders machen können. Schon vor vielen Jahren habe ich manchmal gedacht, sie ist manchmal so ungelenk, macht seltsame Körperbewegungen, ihren Reden klingen manchmal so abgelesen. Und wahrscheinlich haben das viele gedacht, gerade in den ersten Jahren. Aber mit der Zeit denke ich immer mehr: Angela Merkel ist einfach so.

Schutzheilige der Bergleute – am 4. Dezember ist Barbaratag

Der heutige Barbaratag ist gewidmet einer christlichen Märtyrerin aus dem 3. Jahrhundert. Barbara gehört zu den 14 Nothelfern, zu den 14 Heiligen, die in der Evangelischen Kirche zwar nicht verehrt werden, aber schon als Vorbilder gelten. Und sie ist die Schutzheilige der Bergleute, sagt Gerald Meyer. Er ist der Vorsitzende des Staßfurter Bergmannsvereins:

Am Samstag (5.12.) ist internationaler Tag des Ehrenamtes

Ohne Ehrenamtliche läuft vieles nicht. Ob im Sportverein, in der Feuerwehr oder eben auch bei Kirche und Diakonie. Zum internationalen Tag des Ehrenamtes am Samstag wird dieses Engagement noch einmal besonders gewürdigt. Wenn Kirchenreporter Thorsten Keßler durchs SAW-Land fährt, um sich Kirchen anzusehen, dann wird ihm ganz häufig von Ehrenamtlichen die Kirchentür aufgeschlossen.

Am Samstag ist internationaler Tag des Ehrenamtes

Ohne Ehrenamtliche läuft vieles nicht. Ob im Sportverein, in der Feuerwehr oder eben auch bei Kirche und Diakonie. Ehrenamtliche öffnen die Kirche und zeigen Besuchern das Gotteshaus. Sie schmücken den Altar mit Blumen und sie übernehmen Verantwortung, denn die Leitung einer Kirchengemeinde liegt in den Händen des ehrenamtlich arbeitenden Gemeindekirchenrates; so etwas wie ein Vereinsvorstand. In Bahnhofsmission, der Notfallseelsorge oder der Telefonseelsorge sind Freiwillige eine tragende Säule, weiß Pfarrerin Anette Carstens, Leiterin der Telefonseelsorge Magdeburg:

Gebete seit 1.000 Jahren: Stiftskirche Frose ist KiBa-Kirche des Monats

Jeden Monat wählt die evangelische Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler, kurz: Kiba-Stiftung, eine Kirche des Monats. Im Dezember ist das die Stiftskirche St. Cyriakus in Frose an der Straße der Romanik. Die erste urkundliche Erwähnung der Kirche ist von 950. Seit über 1.000 Jahren beten hier Menschen, sagt Rüdiger Kempe.