Rituale für die Trauer: Trauerseminar in den Pfeifferschen Stiftungen

In den Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg beginnt am Montag ein Trauerseminar. Wohl niemand kann behaupten, dass es ihn kalt lässt, wenn Verwandte oder Freunde sterben. Das Trauerseminar zeigt Wege auf, aus dem eigenen Gefühlschaos. Es geht um Rituale in solchen Momenten, sagt Kirsti Gräf vom Trauerinstitut der Pfeifferschen Stiftungen.

Nach Halle besonders wichtig: Jüdisch-Israelische Kulturtage in Thüringen

Ab 30. Oktober finden in Thüringen die „27. Tage der Jüdisch-Israelischen Kultur“ statt. Schirmherr ist Reinhard Schramm, der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde. Gerade nach dem Schock des knapp gescheiterten Massakers in Halle findet Schramm die Jüdischen Kulturtage besonders wichtig.

Nach Halle besonders wichtig: Jüdisch-Israelische Kulturtage in Thüringen

Ab 30. Oktober finden in Thüringen die „27. Tage der Jüdisch-Israelischen Kultur“ statt. Schirmherr ist Reinhard Schramm, der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde. Gerade nach dem Schock des knapp gescheiterten Massakers in Halle findet Schramm die Jüdischen Kulturtage besonders wichtig.

Viel zu lernen du noch hast – Star-Wars-Tagung der Evangelischen Akademie

Meister Yoda lässt grüßen bei einer Tagung der Evangelischen Akademie Thüringen. „Viel zu lernen du noch hast“ vom 15. bis 17. November in Neudietendorf. Es geht um Star-Wars.

„Viel zu lernen du noch hast“: Star-Wars-Tagung der Evangelischen Akademie

Wer „Star Wars“ liebt, ist bei der Evangelischen Akademie Thüringen genau richtig. Für alle, die mehr wissen wollen über die Kult-Weltraum-Saga, gibt’s vom 15. bis 17. November die Veranstaltung „Viel zu lernen du noch hast“ in Neudietendorf. Meister Yoda lässt grüßen. Annika Schreiter ist Studienleiterin für politische Jugendbildung.

„Viel zu lernen du noch hast“: Star-Wars-Tagung der Evangelischen Akademie

Wer „Star Wars“ liebt, ist bei der Evangelischen Akademie Thüringen genau richtig. Für alle, die mehr wissen wollen über die Kult-Weltraum-Saga, gibt’s vom 15. bis 17. November die Veranstaltung „Viel zu lernen du noch hast“ in Neudietendorf. Meister Yoda lässt grüßen. Annika Schreiter ist Studienleiterin für politische Jugendbildung.

30 Jahre Mauerfall (Teil 6) – Wer kümmert sich notalls um die Kinder

Dreißig Jahre Mauerfall: Viele Menschen verbinden mit den Ereignissen im Herbst 1989 ihre eigene, kleine Geschichte. Der 9. Oktober 1989 hat sich bei vielen eingebrannt ins Gedächtnis. Pfarrerin Gabriele Herbst aus Magdeburg:

Nicht den Täter von Halle in den Mittelpunkt stellen: Welche Bilder man jetzt am besten teilt

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle sind in den letzten Tagen viele Menschen zu Mahnwachen, Menschen- und Lichterketten zusammenkommen. Auch heute und morgen gibt es viele gemeinsame Gedenkgottesdienste. Bedrohungsforscher Mirko Allwinn ermuntert, Bilder und Videos davon zu teilen.

Heute Finale der Sommerkirche Gera: Visionen, Erntedank und Saftpresse

Heute ist das Finale der Sommerkirche in Gera-Thieschitz. Seit 10 Uhr läuft ein Erntedankgottesdienst in der Thieschitzer Kirche zum Thema „Visionen der Bibel“. Dann geht’s zum Erntedankfest ins benachbarte Rubitz. Und da wartet eine mobile Saftpresse, sagt Pfarrer Frank Hiddemann.

Der verlorene Sohn

Kennst du das? Immer geht es um deinen Bruder oder deine Schwester, nie um dich. Du gibst dir wirklich die größte Mühe und möchtest immer alles richtig machen. Aber das merkt gar keiner. Das ist doch ungerecht! Es gibt eine Geschichte in der Bibel mit zwei Brüdern. Einer ist eifersüchtig auf den anderen. Doch das ist noch nicht alles. Jesus erzählte den Menschen die Geschichte aus einem ganz bestimmten Grund. Er wollte, dass sie sich vorstellen können, wie unglaublich lieb Gott jeden von uns hat. Eben auch die beiden Brüder, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als ob der eine es überhaupt nicht verdient hätte.

Positive Bilder nach Attentat von Halle

Vergiss es – der Täter von Halle verdient keine Aufmerksamkeit. Wer das war? Wurscht. Wichtig für die Polizei. Klar. Aber uns Leserinnen, Radiohörer, Fersehgucker – uns sollte interessieren: Was ist da geschehen. Die Opfer verdienen Aufmerksamkeit. Was sagen sie, was wünschen sie sich an Solidarität, an Schutz?

Freiheit – D I E Errungenschaft der friedlichen Revolution

Der Oktober 1989 gilt als der entscheidende Monat der friedlichen Revolution vor 30 Jahren. Zehntausende haben damals demonstriert. In Leipzig, aber auch im Magdeburger Dom hatten sich Menschen versammelt. Der Drang nach Freiheit war größer als die Angst. Freiheit ist für die meisten auch heute noch die wichtigste Errungenschaft dieser Zeit:

Nicht den Täter von Halle in den Mittelpunkt stellen: Welche Bilder man jetzt am besten teilt

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle sind in den letzten Tagen viele Menschen zu Mahnwachen, Menschen- und Lichterketten zusammenkommen. Auch heute und morgen gibt es viele gemeinsame Gedenkgottesdienste. Bedrohungsforscher Mirko Allwinn ermuntert, Bilder und Videos davon zu teilen.

Understatement ist interessanter als Protzen

Wie wichtig ist es Dir, anderen zu zeigen, was Du hast und was Du kannst? Fährst Du gerne mit nem dicken Auto rum, weil’s cool ankommt, oder einfach weil’s geil ist? Oder kommt’s Dir eigentlich gerade gar nicht drauf an, in welcher Karre Du rumfährst, aber mit Deinem Bike willst Du schon auch ein Zeichen setzen?

Heute Finale der Sommerkirche Gera: Visionen, Erntedank und Saftpresse

Heute ist das Finale der Sommerkirche in Gera-Thieschitz. Zuerst gibt’s um 10 Uhr einen Erntedankgottesdienst in der Thieschitzer Kirche zum Thema „Visionen der Bibel“. Dann geht’s zum Erntedankfest ins benachbarte Rubitz. Und da wartet eine mobile Saftpresse, sagt Pfarrer Frank Hiddemann.

Kein Schlussstrich – Stasi-Debatte nicht beenden

Wenn in diesen Tagen oft an den Mauerfall vor 30 Jahren erinnert wird, dann wird häufig auch die Frage gestellt: Wie umgehen mit Menschen, die andere überwacht, bespitzelt oder ausgehorcht haben. Was tun mit Stasi-Akten? Auf Pfarrerinnen und Pfarrer war oft mehr als nur eine Person angesetzt. Der Dessauer Pfarrer Dietrich Bungeroth hat sich seine Stasi-Akte angesehen und Spitzel mit ihren Taten konfrontiert:

Kerze statt Killer: Differenzierter umgehen mit Terrorfotos

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle haben sich den letzten Tagen viele Menschen zu Mahnwachen, Gebeten, Menschen– und Lichterketten versammelt. Morgen Nachmittag feiern evangelische und katholische Kirche einen Gedenkgottesdienst in der Marktkirche von Halle. Bilder vom gemeinsamen Gedenken sollte man in den sozialen Medien teilen. Dazu ermuntert Bedrohungsforscher Mirko Allwinn.

Schöpfung

Kennst du das? Es ist dunkel. Du stehst draußen und über dir – ein wunderschöner Sternenhimmel. Und plötzlich kommst du dir ganz klein und verloren vor. Du fängst an, dich zu fragen, was du eigentlich bist in dieser unendlich weiten Welt. Vor mehr als 2500 Jahren erzählten sich einige Menschen eine Geschichte. Sie steht in der Bibel ganz am Anfang.

Steuermittel fürs Freude-Machen

Albert Longini aus Zürich hat einen Leserbrief geschrieben. In der Neuen Zürcher Zeitung berichtet er, dass ein friedliebender älterer Herr, der selber keine Kinder hat, an verschiedenen Orten in Zürich den Kindern und Enkeln anderer Eltern eine Freude macht. Wie? Indem er vor ihren Augen möglichst grosse Seifenblasen steigen lässt. Oft können die Kinder sich auch selber im Blasen-Steigen-Lassen üben. Er selbst habe den Pensionär schon an verschiedenen Orten in der Stadt beobachtet, immer an öffentlichen Plätzen außerhalb des Verkehrs. Geld oder Spenden hat der Seifenblasenmann keins angenommen. Er heißt Gunner Jauch. Nun hat die Zürcher Polizei Gunner Jauch angezeigt und das zuständige Bezirksgericht hat ihm ein Bußgeld aufgebrummt.

Gründer wie Sekten-Führer

Steve Jobs, Elon Musk, Mark Zuckerberg: Alles berühmte Gründer von großen Startups, die im Mittelpunkt ihrer Firma stehen oder standen. Und es sind auch krasse, eigentümliche Personen. So erzählt das jedenfalls Lorne Dawson, Soziologe für Religion an der University of Waterloo.

Nicht erst seit Halle: Jüdische Gemeinden leben in Angst und Unruhe

Nicht erst seit dem Anschlag von Halle leben Juden in Sachsen-Anhalt in Angst und Unruhe. In Magdeburg zum Beispiel wurde schon mehrfach ein Banner beschädigt, auf dem der Bau der neuen Synagoge angekündigt wird. Für Wadim Laiter, den Vorstandsvorsitzenden der Synagogengemeinde Magdeburg ganz klar ein Angriff mit antisemitischem Hintergrund:

Von Angst zur Freiheit: Magdeburg erinnert an den 9. Oktober 1989

Der 9. Oktober 1989 gilt als der entscheidende Tag der friedlichen Revolution vor 30 Jahren. Zehntausende haben damals friedlich in Leipzig demonstriert. Aber auch in Magdeburg hatten sich Tausende Menschen im Dom versammelt. Am Mittwoch wurde an diese Ereignisse erinnert. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat Zeitzeugen getroffen:

Kanonisierung: Warum heute das in der Bibel steht, was in der Bibel steht!

Irgendwie steht eine Bibel ja doch bei ziemlich vielen Leuten im Bücherregal. Die Bibel: das sind 66 Bücher mit über 30.000 Versen. Die ältesten Schriften etwa 3.000 Jahre alt, sagt Pfarrer Sven Hanson vom Canstein-Bibelzentrum in Halle.

EKM-Gemeinden wählen neue Gemeindekirchenräte

Die Kirchengemeinden der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland wählen zurzeit ihre Gemeindekirchenräte. Eine ehrenamtliche Aufgabe mit großer Verantwortung, erklärt Oberkirchenrat Christian Fuhrmann.

30 Jahre Mauerfall (Teil 5) – Zurückhaltung weicht Freude

Dreißig Jahre Mauerfall: Viele Menschen verbinden mit den Ereignissen im Herbst 1989 ihre eigene, kleine Geschichte. In Salzwedel, ganz im Norden des heutigen Sachsen-Anhalt, war die Katharinenkirche Zentrum der Proteste, erinnert sich Andreas Schwesig.

Kommentar erst laut vorlesen

Wenn Du findest, dass jemand anderes so richtig Mist erzählt, dann denkst Du sowas wie „der hat ja wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank“ – oder wahlweise auch noch wesentlich schlimmere Dinge. Die sag ich jetzt mal nicht, weil … naja, ich weiß nicht, ob mir das nicht später dann doch sehr unangenehm wäre, wenn ich das jetzt alles aussprechen würde.

Kirchengemeinden feiern Erntedankfest

Mit dem Herbstanfang feiern die Kirchengemeinden Erntedankfest. Die Kirchen sind geschmückt mit Getreideähren, Obst und Gemüse. Auch eine geflochtene Erntekrone gehört oft zur Dekoration dazu. Genau genommen ist Erntedank allerdings gar kein typisch kirchliches Fest, weiß der evangelische Pfarrer Peter Lehmann.

Wenn die Kirche apelliert

Es gibt manchmal Bilder, die zeigen die Not und das Leiden von Menschen, und du kannst nicht weggucken. Wenn es zu viele solcher Bilder gibt, dann schalten wir Menschen ab. Ganz klar. Das ist auch okay und eine Art Selbstschutz. Wir wollen und müssen ja schließlich auch mit uns selber achtsam umgehen.

Auftakt: Enquete-Kommission Fluchtursachen beginnt mit der Arbeit

Im Bundestag hat in dieser Woche die Enquete-Kommission Fluchtursachen ihre Arbeit aufgenommen. Ein Gremium aus 24 Fachleuten. Die Aufgabe: Fluchtursachen untersuchen und Lösungen vorschlagen. Der evangelische Pfarrer Ralf-Uwe Beck hat sich zusammen mit 150 anderen Bundesverdienstkreuzträgern für die Einrichtung dieser Kommission eingesetzt:

Engel in Hülle und Fülle: Das Engelmeer in der Basilika Hecklingen

Das Markenzeichen der Basilika St. Georg und St Pancratius in Hecklingen sind 14 einzigartige Stuckengel. Die über einen Meter großen, bunten Engel sind fast 800 Jahre alt und schmücken die Bögen zwischen den Arkaden. Zurzeit haben die 14 Hecklinger Himmelsboten aber über 1.000 Geschwister. Zum 1075jährigen Bestehen des Ortes haben Kinder und Erwachsene ebenso viele Engel gebastelt. Gerald Becker ist ehrenamtlicher Kirchenführer und zeigt natürlich die Engelausstellung:

Kreative Aktionen gegen Aufrüstung und Krieg

Nikolaus Huhn kennt sich aus mit Bombenbau. Also mit Bombenattrappen. In Jena engagiert sich Huhn im „Trägerkreis Rüstungskonversion“ und setzt sich gegen Waffenproduktion und Rüstungsexporte ein. Und auch gegen die 20 US-Atombomben, die noch in Deutschland lagern. In Büchel, in der Eifel.

Katastrophe vorhersehbar

Auf der griechischen Insel Lesbos hat es letztes Wochenende im Flüchtlingslager Moria gebrannt. Zwei Menschen sind gestorben. Schlimme, traurige Sache, ganz klar. Eigentlich ist es aber nicht nur schlimm und traurig, sondern eine Katastrophe, sagen mehrere Menschenrechtsorganisationen wie „Pro Asyl“ und „Ärzte ohne Grenzen“. Denn: Dass sowas passiert, war vorhersehbar. Im Flüchtlingslager Moria sind derzeit ungefähr 13.000 Menschen – ausgelegt ist es für 3.000.

Gleichberechtigung in der Kirche

Im Oktober ist Wahl. Und es stehen 11.500 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Das ist mal eine Ansage. Gewählt wird in etwa 2000 evangelischen Kirchengemeinden Mitteldeutschlands. Dass sich da 11.500 Leute zur Verfügung stellen, um ehrenamtlich Verantwortung für Bau- und Personalfragen, Gottesdienstgestaltungen, Kita-Bauten oder Altenheime und Friedhofsordnungen zu übernehmen, das ist schon eine Größenordnung, die sich sehen lassen kann. Der erst kürzlich in sein Amt als Chef der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland eingeführte Landesbischof, Friedrich Kramer hofft jetzt auf eine ebenso große Wahlbeteiligung. Wahlberechtigt sind alle 630.000 mitteldeutschen Evangelischen Kirchenmitglieder ab dem 14. Lebensjahr.

Moderne Chormusik in Mühlhausen, „Messa di Gloria“ in Arnstadt, NIMBUS in Gera und „Feinberührung“ in Gotha

Geheimnisvolle Klänge gibt’s morgen in der Divi-Blasii-Kirche in Mühlhausen. Unter dem Motto „Even when he is silent – An Air of Mystery“ singt das Lankwitzer Vokalensemble moderne Chormusik aus Nordamerika, zum Beispiel von Kim André Arnesen und Aaron Copland.

Moderne Chormusik in Mühlhausen, „Messa di Gloria“ in Arnstadt, NIMBUS in Gera und „Feinberührung“ in Gotha

Geheimnisvolle Klänge gibt’s morgen in der Divi-Blasii-Kirche in Mühlhausen. Unter dem Motto „Even when he is silent – An Air of Mystery“ singt das Lankwitzer Vokalensemble moderne Chormusik aus Nordamerika, zum Beispiel von Kim André Arnesen und Aaron Copland.

Die letzten Tage der Bausoldaten in der Nationalen Volksarmee der DDR

Sie trugen Spaten statt Gewehr, aber mit dem Mauerfall vor 30 Jahren war auch die Zeit der Bausoldaten in der Nationalen Volksarmee der DDR vorbei. Im Herbst 1964, hatte die DDR die Aufstellung von Bausoldaten-Einheiten beschlossen, weiß der Evangelische Landesbischof Friedrich Kramer:

Wieder im Dom – Sonntagsglocke Dominica ist zurück in Magdeburg

Anfang der Woche ist die Dominica, die Sonntagsglocke, in den Magdeburger Dom zurückgekehrt. Über 10 Jahre hat sie geschwiegen. Jetzt wurde die 2,6 Tonnen schwere Glocke in einer Glockenwerkstatt im bayerischen Nördlingen geschweißt. Kirchenreporter Thorsten Keßler war bei der Ankunft dabei.

Überfüllte Lager und Brandkatastrophe in Moria: UN und PRO ASYL fordern Evakuierung und Verteilung in der EU

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos mit mindestens zwei Toten, fordern Organisationen wie „Pro Asyl“ und der UN-Flüchtlingskommissar von der EU, die schon seit Monaten andauernden Zustände zu ändern. Karl Kopp von „Pro Asyl“, Sie haben Moria vor drei Wochen persönlich besucht. Das Lager ist ja für 3.000 Menschen ausgelegt. Wie sieht’s dort aus?

Überfüllte Lager und Brandkatastrophe in Moria: UN und PRO ASYL fordern Evakuierung und Verteilung in der EU

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos mit mindestens zwei Toten, fordern Organisationen wie „Pro Asyl“ und der UN-Flüchtlingskommissar von der EU, die schon seit Monaten andauernden Zustände zu ändern. Karl Kopp von „Pro Asyl“, Sie haben Moria vor drei Wochen persönlich besucht. Das Lager ist ja für 3.000 Menschen ausgelegt. Wie sieht’s dort aus?

Stiftung Kiba wählt Laurentiuskirche Sandau zur Kirche des Monats Oktober

Jeden Monat wählt die evangelische Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler, kurz: Kiba-Stiftung, eine Kirche des Monats. Jetzt im Oktober St. Nikolai und St. Laurentius in Sandau. Die Kirche zeugt von Glauben und Gottvertrauen, denn der ganze Ort hat immer an den Wiederaufbau des in den letzten Kriegstagen zerstörten Kirchturms geglaubt. Menschen wie Heidemarie Breit füllen heute die sanierte Kirche mit Leben.

Erzählcafé zur Friedlichen Revolution und Aktuelles von heute in Weimar

30 Jahre Friedliche Revolution – ist schon lange her. Und manche sagen, „Ach, ich kann das eigentlich gar nicht mehr hören“. Vielleicht, weil es manchmal zu sehr nach Vergangenheit klingt, nach Idealisierung von damals, vermutet Pfarrer Hardy Rylke. Rund um den 3. Oktober bieten die Kirchen in Weimar deshalb beides: Erzählen von damals und Aktuelles von heute.

Erzählcafé zur Friedlichen Revolution und Aktuelles von heute in Weimar

30 Jahre Friedliche Revolution – ist schon lange her. Und manche sagen, „Ach, ich kann das eigentlich gar nicht mehr hören“. Vielleicht, weil es manchmal zu sehr nach Vergangenheit klingt, nach Idealisierung von damals, vermutet Pfarrer Hardy Rylke. Rund um den 3. Oktober bieten die Kirchen in Weimar deshalb beides: Erzählen von damals und Aktuelles von heute.

Enquete-Kommission Fluchtursachen beginnt heute mit der Arbeit

Im Bundestag nimmt heute die Enquete-Kommission Fluchtursachen ihre Arbeit auf; ein Gremium aus 24 Fachleuten. Aufgabe: Fluchtursachen genau untersuchen und Lösungen vorschlagen. Endlich, sagt der evangelische Pfarrer Ralf-Uwe Beck. Mit 150 anderen Bundesverdienstkreuzträgern fordert er seit 2 Jahren diese Kommission.

Morgen startet die Fachkommission Fluchtursachen

Ralf-Uwe Beck ist evangelischer Pfarrer. Seit 2 Jahren fordert er mit 150 anderen Bundesverdienstkreuzträgern eine Enquete-Kommission im Bundestag. Sie soll Fluchtursachen genau untersuchen und Lösungen vorschlagen. Morgen ist es soweit. Ein Gremium mit 24 Fachleuten beginnt mit der Arbeit.

Morgen startet die Fachkommission Fluchtursachen

Ralf-Uwe Beck ist evangelischer Pfarrer. Seit 2 Jahren fordert er mit 150 anderen Bundesverdienstkreuzträgern eine Enquete-Kommission im Bundestag. Sie soll Fluchtursachen genau untersuchen und Lösungen vorschlagen. Morgen ist es soweit. Ein Gremium mit 24 Fachleuten beginnt mit der Arbeit.

Reparierte Sonntagsglocke Dominica ist zurück im Magdeburger Dom

Die Dominica, die Sonntagsglocke, ist zurück im Magdeburger Dom. Über 10 Jahre hat sie geschwiegen. Jetzt wurde die 2,6 Tonnen schwere Glocke in einer Glockenwerkstatt im bayerischen Nördlingen geschweißt.