Im halleschen Dom steht der größte Altar Sachsen-Anhalts

So viele Dome auf so wenig Raum gibt es nur in Sachsen-Anhalt. Stendal und Havelberg. Halberstadt und Magdeburg. Naumburg, Merseburg und Halle. Der Dom zu Halle hat darüber hinaus noch einen Rekord zu bieten. Der größte Altar des Landes, ein meterhoher Barockaltar, der steht hier, im halleschen Dom. Mehr weiß Kirchenreporter Thorsten Keßler.

40 Jahre Grün

Heute vor 40 Jahren, im Jahr 1980, hat sich die Partei „Die Grünen“ gegründet. Du musst kein Grünen-Wähler sein, erstrecht kein Fan oder Partei-Mitglied, Du kannst auch eine andere politische Auffassung haben, um es vielleicht trotzdem gut zu finden, dass es seitdem eben auch die Grünen gibt – seit 1993 im Zusammenschluss mit dem ostdeutschen „Bündnis 90“. – Warum?

Klimapolitik 2020+ durch starke ländliche Regionen

Professor Udo Becker ist zuversichtlich. Der Verkehrs-Ökologe hat 1992/93 sein erstes Gutachten für das Verkehrsministerium zur Reduktion der CO2-Emissionen geschrieben, dann ist 25 Jahre politisch fast nichts passiert, aber 2019 mit den Klimapaketen war der Startschuss.

„Project Unplugged“, Salvador Dali, Rap-Workshop und „Mo und die Arier“

Von rockig bis romantisch: das „Project Unplugged“ spielt zeitlose Songs der Musikgeschichte. Von Sting über Queen bis Karat. Die Musiker kommen aus ganz verschiedenen Bands und Klassikensembles. Ihr Markenzeichen: rockiger Sound plus mehrstimmiger Gesang. Und diese Kombination ist morgen um 19:30 Uhr in der Marienkirche in Suhl zu hören, beim Benefizkonzert für die Hospizgruppe der Region.

„Project Unplugged“, Salvador Dali, Rap-Workshop und „Mo und die Arier“

Von rockig bis romantisch: Das „Project Unplugged“ spielt zeitlose Songs der Musikgeschichte. Von Sting über Queen bis Karat. Die Musiker kommen aus ganz verschiedenen Bands und Klassikensembles. Ihr Markenzeichen: rockiger Sound plus mehrstimmiger Gesang. Und diese Kombination ist morgen um 19:30 Uhr in der Marienkirche in Suhl zu hören, beim Benefizkonzert für die Hospizgruppe der Region.

Alter Schinken oder brandaktuell? Was die Bibel heute noch zu sagen hat.

Sie liegt in jeder Kirche auf dem Altar und steht in rund zwei Drittel aller deutschen Haushalte im Bücherregal. Gemeint ist die Bibel. Eine Sammlung unterschiedlicher Schriften, erklärt Pfarrer Sven Hanson, der Leiter des Mitteldeutschen Bibelwerks.

Evangelischer Filmtipp: Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Wie wäre es denn mal wieder mit einem richtig melodramatischen Film? Und am Ende könnt Ihr so richtig Rotz und Wasser heulen, weil der Film so geschickt Tragik und Hoffnung verbindet – und nach dieser Gefühlsachterbahn geht’s Euch dann richtig gut? Wenn Ihr darauf Lust habt, dann solltet Ihr Euch „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ im Kino ansehen.

Freie Schulen in Thüringen fordern Nothilfe für dieses Jahr

Die freien Schulen in Thüringen fordern eine Nothilfe von 500 Euro für dieses Jahr – für Schüler der Sekundarstufe eins an freien Gymnasien. Da sie deutlich weniger bekommen als die in Thüringen gesetzlich vorgesehenen 80 Prozent der Summe, die für Schüler an staatlichen Schulen gezahlt wird. Thomas Giesa ist Schulleiter am evangelischen Luthergymnasium in Eisenach.

Klimapolitik 2020+ durch starke ländliche Regionen

Professor Udo Becker ist zuversichtlich. Der Verkehrs-Ökologe hat 1992/93 sein erstes Gutachten für das Verkehrsministerium zur Reduktion der CO2-Emissionen geschrieben, dann ist 25 Jahre politisch fast nichts passiert, aber 2019 mit den Klimapaketen war der Startschuss.

Es ächzt im Gebälk – Hitze lässt Farbe an Altären abblättern

Es ächzt im Gebälk von Kirchen und Kapellen. Die beiden letzten trockenen Sommer haben vielen Kirchengebäuden nicht gutgetan. Es knarzt und knackt im Holz. An Holzaltären und geschnitzten Figuren blättert die Farbe ab, weiß Bettina Seyderhelm, die Kunstgutfachreferentin der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Burnout bei Pfarrern

Auch Pfarrer haben oft Stress. Über 1100 Pfarrerinnen und Pfarrer hat die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland. 13 Prozent von ihnen sind oder waren von einem berufsbedingten Burnout betroffen. Das hat eine Studie ergeben. Weitere 33 Prozent zählen zur Risikogruppe, sagt Personaldezernent Michael Lehmann.

Freie Schulen in Thüringen fordern Nothilfe für dieses Jahr

Die freien Schulen in Thüringen fordern eine Nothilfe von 500 Euro für dieses Jahr – für Schüler der Sekundarstufe eins an freien Gymnasien. Da sie deutlich weniger bekommen als die in Thüringen gesetzlich vorgesehenen 80 Prozent der Summe, die für Schüler an staatlichen Schulen gezahlt wird. Thomas Giesa ist Schulleiter am evangelischen Luthergymnasium in Eisenach.

Schierke – die höchstgelegene Kirche in Sachsen-Anhalt

Die höchstgelegene Kirche in Sachsen-Anhalt steht – natürlich – im Harz und dort in Schierke. Eine kleine Steinkirche aus Granit in rund 600 Meter Höhe. Schierke gehört zum Bereich von Pfarrerin Kerstin Schenk aus Hasserode:

Ev. Film des Monats 12/2019: Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Wie wäre es denn mal wieder mit einem richtig melodramatischen Film? Und am Ende können Sie so richtig Rotz und Wasser heulen, weil der Film so geschickt Tragik und Hoffnung verbindet – und nach dieser Gefühlsachterbahn geht’s Ihnen richtig gut? Wenn Sie darauf Lust haben, dann sollten Sie sich „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ im Kino ansehen.

Burnout bei Pfarrern

Auch Pfarrer haben oft Stress. Über 1100 Pfarrerinnen und Pfarrer hat die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland. 13 Prozent von ihnen sind oder waren von einem berufsbedingten Burnout betroffen. Das hat eine Studie ergeben. Weitere 33 Prozent zählen zur Risikogruppe, sagt Personaldezernent Michael Lehmann.

Georgskirche Mansfeld – wo Luther als Kind (vielleicht) den Pfarrer ärgerte

Was macht eigentlich Martin Luther. Seit dem Reformationsgedenken 2017 ist es um den Reformator zwar etwas ruhiger geworden. Vergessen hat man ihn natürlich nicht im Kernland der Reformation. Schon gar nicht in Mansfeld, wo Luther seine Kindheit verlebt hat, sagt Pfarrer Matthias Paul. Sicher war der kleine Martin auch Kirchgänger in die Georgskirche.

Jahresprogramm der Akademie des Thüringer Hospizverbands

Seit 20 Jahren macht der „Thüringer Hospiz- und Palliativverband“ auch Bildungsarbeit. Für Pflegekräfte, Therapeuten, Sozialarbeiterinnen und über 1300 Ehrenamtliche, die sich in Thüringer Hospizen und ambulanten Hospizdiensten engagieren. Im Programm für 2020 gibt es über 40 Seminare und Workshops, sagt Akademieleiter Marcus Sternberg.

Jahresprogramm der Akademie des Thüringer Hospizverbands

Seit 20 Jahren macht der „Thüringer Hospiz- und Palliativverband“ auch Bildungsarbeit. Für Pflegekräfte, Therapeuten, Sozialarbeiterinnen und über 1300 Ehrenamtliche, die sich in Thüringer Hospizen und ambulanten Hospizdiensten engagieren. Im Programm für 2020 gibt es über 40 Seminare und Workshops, sagt Akademieleiter Marcus Sternberg.

Neuer Kurs bei der Telefonseelsorge Erfurt

Die Telefonseelsorge arbeitet bundesweit an 365 Tagen im Jahr. Rund um die Uhr. Mehr als 7.500 geschulte Ehrenamtliche engagieren sich in 104 Telefonseelsorgestellen in ganz Deutschland. Auch in Erfurt war die von den Kirchen getragene Telefonseelsorge an allen Feiertagen erreichbar, sagt Leiterin Uta Milosevic.

Probleme? Her damit, wir lösen sie!

Krass, wie sich die Blickrichtung verändert hat im Lauf dieser Woche. Von den vielen Rückblicken auf 2019 rund um Weihnachten und vor Silvester dann ab Neujahr zu Prognosen: Wie werden die neuen wilden Zwanziger? Was wird aus der Rente? Müssen wir ab 2030 alle noch länger arbeiten? Gehen der Wirtschaft nach den Babyboomern die Arbeitskräfte aus – und so weiter und so fort.

Probleme? Her damit, wir lösen sie!

Krass, wie sich die Blickrichtung verändert hat im Lauf dieser Woche. Von den vielen Rückblicken auf 2019 rund um Weihnachten und vor Silvester dann ab Neujahr zu Prognosen: Wie werden die neuen wilden Zwanziger? Was wird aus der Rente? Müssen wir ab 2030 alle noch länger arbeiten? Gehen der Wirtschaft nach den Babyboomern die Arbeitskräfte aus – und so weiter und so fort.

Mit Luther zum Papst reloaded – ökumenische Pilgerreise nach Rom

Aus dem Kernland der Reformation nach Rom. Die Katholische und Evangelische Jugend fahren im Herbst „Mit Luther zum Papst.“ Mit Luther zum Papst, das gab es schon mal: Vor vier Jahren, ein Jahr vor dem Reformationsjubiläum hatten sich 1.000 Menschen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf die Pilgerfahrt nach Rom gemacht. Und einen bleibenden Eindruck hinterlassen, sagt der Evangelische Landesjugendpfarrer Peter Herrfurth:

Clean ins neue Jahr

Manche Leute können ja gar nicht ohne: Sie können nicht ins neue Jahr starten, ohne den Kram aus dem alten Jahr aufgeräumt zu haben. Zwischen Weihnachten und Silvester kriegen die auf einmal nen Rappel und räumen noch mal richtig auf: Die alten Zeitschriften ab in den Papiermüll, die Kisten, die quer durch den Keller stehen: weg damit! Andere nutzen jetzt die ruhige Zeit am Anfang des Jahres, um endlich mal wieder Ordnung zu schaffen. Und zwar nicht nur analog, sondern auch digital:

Neuer Kurs bei der Telefonseelsorge Erfurt

Die Telefonseelsorge arbeitet bundesweit an 365 Tagen im Jahr. Rund um die Uhr. Mehr als 7.500 geschulte Ehrenamtliche engagieren sich ehrenamtlich in 104 Telefonseelsorgestellen in ganz Deutschland. Auch in Erfurt war die von den Kirchen getragene Telefonseelsorge an allen Feiertagen erreichbar, sagt Leiterin Uta Milosevic.

Mal innehalten und mehr Demut wagen

Das Wissen und die Möglichkeiten unserer Welt scheinen grenzenlos. Bei Erdbeben, Flutwellen, Vulkanausbrüchen oder aktuell bei der Feuersbrunst in Australien wird dann aber schnell deutlich, wie machtlos der Mensch doch ist. Trotz allem technischen Fortschritt, trotz aller Errungenschaften bleibt der Mensch nur ein klitzekleines Rädchen im Universum. Etwas mehr Demut täte den Menschen gut, findet Joachim Liebig, der Kirchenpräsident der Evangelischen Landeskirche Anhalts:

Bänke der Freundschaft

Die alten Frauen im afrikanischen land Simbabwe – die machen uns was vor. Also im positiven Sinne „Vormachen“ wie Vorbilder. Die Großmütter, Omas, sie gelten als Weise, halten traditionell die Familie zusammen. In Simbabwe setzten sie sich auf Bänke, Holzbänke – und? Sie hören zu. Selber sprechen sie gar nich viel – höchstens stellen sie Fragen. Ich habe im Spiegel darüber gelesen. Und ich finde das ist eine Super-Idee. Freundschafts-Bänke. Man erkennt die zuhörenden Großmütter daran, dass sie eine Decke dabeihaben. Auf die kann sich jede und jede draufsetzen und dann beginnt ein Gespräch.

Fachkräftemangel – eine wichtige Zukunftsfrage für die Diakonie

Die gesellschaftlichen Herausforderungen bleiben auch im neuen Jahr riesig: Was ist mit Klimawandel? Wie integrieren wir Geflüchtete in die Gesellschaft? Wie können die Sozialsysteme generationengerecht umgestaltet werden. Für die Diakonie Mitteldeutschland ganz oben steht die Frage nach Fachkräften. Christoph Stolte ist Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Wohlfahrtsverbandes:

Ev. Film des Monats 12/2019: Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão

Wie wäre es denn mal wieder mit einem richtig melodramatischen Film? Und am Ende können Sie so richtig Rotz und Wasser heulen, weil der Film so geschickt Tragik und Hoffnung verbindet – und nach dieser Gefühlsachterbahn geht’s Ihnen richtig gut? Wenn Sie darauf Lust haben, dann sollten Sie sich „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ im Kino ansehen.

Probleme? Her damit, wir lösen sie!

Krass, wie sich die Blickrichtung verändert hat im Lauf dieser Woche. Von den vielen Rückblicken auf 2019 rund um Weihnachten und vor Silvester dann ab Neujahr zu Prognosen: Wie werden die neuen wilden Zwanziger? Was wird aus der Rente? Müssen wir ab 2030 alle noch länger arbeiten? Gehen der Wirtschaft nach den Babyboomern die Arbeitskräfte aus – und so weiter und so fort.

Glaubensprüfungen

Wenn Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen, dann hier zum Christentum konvertieren, ist es dann richtig, dass Gerichte überprüfen, ob sie nun wirklich Christen sind – um auszuschließen, dass sie das nicht nur gemacht haben, damit sie hier bleiben dürfen? – Landesbischof Friedrich Kramer sagt entschieden: nein!

Trauer um Zootiere und Schlachtvieh

Eigentlich ist es schon krass, wie oft jedes Jahr in der Neujahrsnacht Feuer ausbrechen. Die Feuerwehren hatten auch dieses Mal wieder viel zu tun, zum Glück ging es meistens zumindest soweit glimpflich aus, dass niemand gestorben ist. Aber die Affen im Krefelder Zoo hat es mitten im Schlaf erwischt. Mehr als 30 Tiere sind in den Flammen gestorben, das Affenhaus hat lichterloh gebrannt. Viele Menschen trauern richtig um die Menschenaffen, vor den Toren des Zoos stellen sie Kerzen auf, legen Bilder, Blumen und Stofftiere nieder.

Wolken, Wind und Wetter

Kein Neujahrsjoke: Am Nordpol ist es im Moment knapp 40 Grad Celsius wärmer als normal. Normalerweise herrschen am Nordpol jetzt Temperaturen von Minus 30 bis Minus 40 Grad. Im nördlichsten Ort der Erde, im kanadischen Alert wurden gestern aber 9 Grad plus gemessen. Ein Atmosphären-Sturm trägt die heiße Luft derzeit aus den Tropen zum Nordpol.

Rund um den Epiphanias-Tag am 6. Januar sind die Sternsinger unterwegs

Bis zum Montag, dem Dreikönigstag oder auch Epiphanias, ziehen Sternsinger von Haus zu Haus. Sternsinger, das ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Ein mittelalterlicher Brauch, erklärt Pater Andreas aus dem Prämonstratenser-Konvent Magdeburg.

Faszination Stadt – Sonderausstellung läuft nur noch bis 2. Februar

Noch bis zum 2. Februar, ist im Magdeburger kulturhistorischen Museum die Ausstellung Faszination Stadt zu sehen. Die Ausstellung dreht sich um das Magdeburger Recht, um Stadtentwicklung und Städtebau im Mittelalter und hat dabei auch eine Menge mit Religion und Kirche zu tun. Thorsten Keßler hat sich mit Kuratorin Christina Link unter anderem Gemälde angesehen.

2. Januar – der 150. Geburtstag von Künstler Ernst Barlach

Heute ist der 150. Geburtstag des Künstlers Ernst Barlach. Sein Werk umfasst rund 2.000 Zeichnungen, 450 Plastiken, 100 Skizzenbücher sowie Lithographien und Holzschnitte. Ein berühmtes Antikriegsdenkmal hat Barlach Ende der 1920er Jahre für den Magdeburger Dom geschaffen, erklärt Domführer Rolf Schrader.

Rückblick 2019 – 300 Jahre alte Orgel zurück in der Schlosskirche Erxleben

In der Schlosskirche Erxleben wurde im vergangenen Jahr eine über 300 Jahre alte Orgel wieder in Dienst gestellt. Über zehn Jahre hat die Restaurierung gedauert. 400.000 Euro hat es gekostet. Viele Menschen haben dafür gespendet, Stiftungen haben sich beteiligt und der Förderkreis Schlosskirche Erxleben hat alles koordiniert. Für Hildegard Bernick, die zweite Vorsitzende des Förderkreises, sind Schlosskirche und Orgel in Erxleben ein Stück ihres Lebens geworden: