Bachs Himmel, Choralitäten, St. Johannis rockt, Musical meets Rock & Pop

„Bachs Himmel – ein Stern unter Sternen“, dieses Nachtkonzert gibt’s heute um 22 Uhr bei der Bachbiennale in Weimar. Die „Stellini della Notte“ spielen was JSBach zum Thema Himmel so komponiert hat. Morgen Abend läuft am Schiesshaus dann ein Barockfest mit zwei Aufführungen einer Bach-Love-Story. Und am Sonntagmittag lädt die Bachbiennale Weimar im Schloßpark Belvedere zu einem Picknick-Konzert ein. Das Motto „Gärten, Gift und Gott“.

Bachs Himmel, Choralitäten, St. Johannis rockt, Musical meets Rock & Pop

„Bachs Himmel – ein Stern unter Sternen“, dieses Nachtkonzert gibt’s heute um 22 Uhr bei der Bachbiennale in Weimar. Die „Stellini della Notte“ spielen was JSBach zum Thema Himmel so komponiert hat. Morgen Abend läuft am Schiesshaus dann ein Barockfest mit zwei Aufführungen einer Bach-Love-Story. Und am Sonntagmittag lädt die Bachbiennale Weimar im Schloßpark Belvedere zu einem Picknick-Konzert ein. Das Motto „Gärten, Gift und Gott“.

Bachs Himmel, Choralitäten, St. Johannis rockt, Musical meets Rock & Pop

„Bachs Himmel – ein Stern unter Sternen“, dieses Nachtkonzert gibt’s heute um 22 Uhr bei der Bachbiennale in Weimar. Die „Stellini della Notte“ spielen was JSBach zum Thema Himmel so komponiert hat. Morgen Abend läuft am Schiesshaus dann ein Barockfest mit zwei Aufführungen einer Bach-Love-Story. Und am Sonntagmittag lädt die Bachbiennale Weimar im Schloßpark Belvedere zu einem Picknick-Konzert ein. Das Motto „Gärten, Gift und Gott“.

Ehrenamt und Kooperationen – ein Chance für die Kirche

Die Kirchen sind ein wichtiger Akteur in der Gesellschaft. Trotz sinkender Mitgliederzahlen und Nachwuchssorgen. Das sagt der evangelische Theologe Christoph Hackbeil. Hackbeil war zuletzt Regionalbischof für das nördliche Sachsen-Anhalt und geht demnächst in den Ruhestand.

Unterwegs durch die Altmark im Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze

Ganz im Norden von Sachsen-Anhalt liegt zwischen Salzwedel und Arendsee der evangelische Pfarrbereich Fleetmark-Jeetze. Dort in der Altmark war Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion unterwegs und unter anderem Maria und Dietrich Eichenberg getroffen. Das Theologenpaar teilt sich die Pfarrstelle mit den zweiundzwanzig Orten und natürlich kennen die beiden jeden Ort:

Ev. Film des Monats 2021/7: Ich bin dein Mensch

Was ist die schönste Sache der Welt? – Einen Menschen glücklich machen. Und die zweitschönste: Sich von einem anderen Menschen glücklich machen zu lassen. Im Film „Ich bin dein Mensch“ geht es darum, wie gut einer die andere glücklich machen kann, wenn er genau darauf programmiert ist …

Ev. Film des Monats 2021/7: Ich bin dein Mensch

Was ist die schönste Sache der Welt? – Einen Menschen glücklich machen. Und die zweitschönste: Sich von einem anderen Menschen glücklich machen zu lassen. Im Film „Ich bin dein Mensch“ geht es darum, wie gut einer die andere glücklich machen kann, wenn er genau darauf programmiert ist …

Asklepios, Moses und eine Pandemie auf dem Schermcker Altar

In Schermcke in der Nähe von Oschersleben gibt es nicht nur leckeres Eis, in der Stephanikirche steht auch ein ziemlich bemerkenswerter Altar. Wie der Altar nach Schermcke gekommen ist, weiß Pfarrer Theo Spielmann.

Taufpilgern mit Landesbischof Friedrich Kramer

Manche wurden bereits als Kind getauft, andere überlegen erst als Erwachsene, ob sie sich vielleicht taufen lassen möchten. Der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer geht ab morgen vier Tage lang taufpilgern zusammen mit Menschen, die die Taufe besser verstehen möchten, bevor sie sich am letzten Tag vom Landesbischof taufen lassen können.

Taufpilgern mit Landesbischof Friedrich Kramer

Manche wurden bereits als Kind getauft, andere überlegen erst als Erwachsene, ob sie sich vielleicht taufen lassen möchten. Der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer geht ab morgen vier Tage lang taufpilgern zusammen mit Menschen, die die Taufe besser verstehen möchten, bevor sie sich am letzten Tag vom Landesbischof taufen lassen können.

Romanik-Sonderpreis für Konzertreihe Pretziener Musiksommer

Pretzien im Salzlandkreis, zwischen Schönebeck und Gommern, ist bekannt für sein Wehr, für die romanische Dorfkirche und seit inzwischen 47 Jahren auch für die Konzerte des Pretziener Musiksommers in ebendieser Dorfkirche St. Thomas. Bei der Verleihung des Romanikpreises am Wochenende wurde die Musikreihe mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Pfarrer komponiert Lied für Bob Dylan zum 80. und gibt Konzert am 9. Juli

Matthias Schubert ist Bob Dylan-Fan, schon seit Anfang der 80er. Heute ist er Pfarrer im evangelischen Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau und er predigt sogar manchmal über Dylan-Texte. Dieses Jahr ist sein Singer-Songwriter-Idol ja 80 geworden und zum runden Geburtstag hat Pfarrer Schubert einen ganz speziellen Song für Bob Dylan komponiert.

Pfarrer komponiert Lied für Bob Dylan zum 80. und gibt Konzert am 9. Juli

Matthias Schubert ist Bob Dylan-Fan, schon seit Anfang der 80er. Heute ist er Pfarrer im evangelischen Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau und er predigt sogar manchmal über Dylan-Texte. Dieses Jahr ist sein Singer-Songwriter-Idol ja 80 geworden und zum runden Geburtstag hat Pfarrer Schubert einen ganz speziellen Song für Bob Dylan komponiert.

Üben für den Ruhestand – Kirchenamtspräsidentin im Kloster

Im Magdeburger Dom wurde am Freitag Brigitte Andrae als Präsidentin des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland in den Ruhestand verabschiedet. Seit 2004 stand die Juristin an der Spitze der Kirchenzentrale. Zunächst in Magdeburg, ab 2011 in Erfurt. Kurz vorm Ruhestand war sie jetzt im Kloster. Aussteigen und üben für den Ruhestand sozusagen:

Tora-Schreibprojekt ab 6.7. neue Livetermine: warum verschenken die Kirchen eine Tora?

Es läuft ja das Festjahr „900 Jahre jüdisches Leben in Thüringen“. Einer der Höhepunkte ist eine jüdische Tora-Rolle. Die wird gerade mit der Hand geschrieben von einem Tora-Schreiber. Diese Woche kann man ihm in Erfurt und Nordhausen bei der Arbeit zusehen. Die evangelische und katholische Kirche schenken diese Tora-Rolle der Jüdischen Landesgemeinde. Warum eigentlich?

Vorm Ruhestand als Kirchenamtspräsidentin ins Kloster

Ruhestand, daran muss sich Brigitte Andrae erst noch gewöhnen. Seit Anfang Juli ist sie nicht mehr Chefin des evangelischen Landeskirchenamts. Ab 2011 hat sie die Erfurter Kirchenzentrale mit fast 200 Mitarbeitenden geleitet. Kurz vorm Ruhestand war die Kirchenamtspräsidentin jetzt drei Wochen im Kloster. Ein echter Cut.

Radwegekirchen (nicht nur) an der Elbe

Im thüringischen Tiefenort, südlich von Eisenach in der Nähe der Landesgrenze zu Hessen wurde gestern am Werratalradweg eine neue Radwegekirche eröffnet. Mehr als 60 Kirchen in Sachsen-Anhalt und Thüringen sind Radwegekirchen, erkennbar am grünen Logo mit Kirche und Fahrrad.

Pflanzenkenner-Pfarrer ist diese Woche auf der Buga

Johannes Schmidt aus Apolda kennt sich aus mit Pflanzen und kann jede Menge Geschichten erzählen rund um Ringelblumen, Salomonssiegel oder Olivenbäume. Der Pfarrer im Ruhestand ist diese Woche wieder als ehrenamtlicher Gästebegleiter am BUGA-Kirchenpavillon auf dem Erfurter Petersberg aktiv.

Warum positive Gedanken positiv machen

Es gibt Leute, bei denen läuft es einfach immer schlecht. Und wenn schon nicht immer, ne Pechsträhne kennt ja fast jeder. Für manche sind die Corona-Krise und ihre Folgen auch ein richtig großes Problem mit vielen Sorgen und schlaflosen Nächten. Und dann kommt jemand mit dem schlauen Spruch um die Ecke: „Denk halt mal positiv!“ – Wenn’s so einfach wäre.

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 7: Seelsorge am Dom

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt. Viele Menschen kümmern sich um ihn. Die Kulturstiftung des Landes ist zuständig für den Erhalt, das Presbyterium ist für die Gemeindeleitung verantwortlich, der Kantor sorgt für die Kirchenmusik. Aber Menschen aus der Domgemeinde kümmern sich auch um andere Menschen. Einmal in der Woche könnt ihr am Dom eure Sorgen und Nöte loswerden, sagt Pfarrer Peter Kube:

Tora-Schreibprojekt ab 6.7. neue Livetermine: warum verschenken die Kirchen eine Tora?

Es läuft ja das Festjahr „900 Jahre jüdisches Leben in Thüringen“. Einer der Höhepunkte ist eine jüdische Tora-Rolle. Die wird gerade mit der Hand geschrieben von einem Tora-Schreiber. Diese Woche kann man ihm in Erfurt und Nordhausen bei der Arbeit zusehen. Die evangelische und katholische Kirche schenken diese Tora-Rolle der Jüdischen Landesgemeinde. Warum eigentlich?

Pflanzenkenner-Pfarrer ist diese Woche auf der Buga

Johannes Schmidt aus Apolda kennt sich aus mit Pflanzen und kann jede Menge Geschichten erzählen (rund um Ringelblumen, Salomonssiegel oder Olivenbäume). Der Pfarrer im Ruhestand ist diese Woche wieder als ehrenamtlicher Gästebegleiter am BUGA-Kirchenpavillon auf dem Erfurter Petersberg aktiv.

Tora ist Leben – Schreibprojekt ab Dienstag in Thüringen

Die Evangelische und die katholische Kirche in Thüringen schenken der jüdischen Landesgemeinde eine neue handgeschriebene Tora-Rolle. Die Tora, die Pergamentrolle mit der hebräischen Bibel, ist das kostbarste Stück einer Synagoge. Sie entsteht Buchstabe für Buchstabe, sorgsam geschrieben von einem speziellen Schreiber. Nächste Woche können Neugierige beim Tora-Schreiben in Erfurt und Nordhausen zuschauen. In der Synagoge von Mühlhausen war dazu jüngst schon Gelegenheit. Mühlhausens Oberbürgermeister Johannes Bruns hat die Gäste begrüßt:

Bibelmobil trifft Bibelturm – Ehrenamtlichenweiterbildung in Wörlitz

Eine Woche lang war das Bibelmobil in der Evangelischen Landeskirche Anhalts unterwegs. Der Bibelmobil-Doppelstockbus ist äußerlich kaum von anderen Reisebussen zu unterscheiden. Innen aber ist er vollgepackt mit allen möglichen Geschichten über die Bibel, Infos über ihre Entstehung und der Bus hat sogar den Nachbau einer alten Druckerpresse an Bord. Aus Holz, nach Art von Johannes Gutenberg und vor allem: Nicht nur zum Anschauen, auch zum Ausprobieren:

Vorm Ruhestand als Kirchenamtspräsidentin ins Kloster

Ruhestand, daran muss sich Brigitte Andrae erst noch gewöhnen. Seit Anfang Juli ist sie nicht mehr Chefin des evangelischen Landeskirchenamts. Ab 2011 hat sie die Erfurter Kirchenzentrale mit fast 200 Mitarbeitenden geleitet. Kurz vorm Ruhestand war die Kirchenamtspräsidentin jetzt drei Wochen im Kloster. Ein echter Cut.

Warum positive Gedanken positiv machen

Es gibt Leute, bei denen läuft es einfach immer schlecht. Und wenn schon nicht immer, ne Pechsträhne kennt ja fast jeder. Für manche sind die Corona-Krise und ihre Folgen auch ein richtig großes Problem mit vielen Sorgen und schlaflosen Nächten. Und dann kommt jemand mit dem schlauen Spruch um die Ecke: „Denk halt mal positiv!“ – Wenn’s so einfach wäre.

Deine persönliche Maximalgeschwindkeit

Gutes Wetter, ab auf die Autobahn. Und natürlich ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du nicht gerade alleine auf der Autobahn bist. Viel Verkehr, wahrscheinlich öfter ein Stau, und es wird mindestens 5 Mal passieren, dass Du denkst: Ey, was macht der Depp denn da? Und dann ärgerst Du Dich, dass Dich der Typ ausbremst, dabei konntest Du gerade endlich mal auf 180 beschleunigen.

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 6: Eine schillernde Persönlichkeit, Kardinal Albrecht von Brandenburg

Eine der wohl schillerndsten Persönlichkeiten in 750 Jahren Dom zu Halle ist Kardinal Albrecht von Brandenburg. Mit nur 23 Jahren wurde er 1513 Erzbischof von Magdeburg und Verwalter des Bistums Halberstadt; ein Jahr später noch Erzbischof von Mainz. Nach dem Kaiser galt Albrecht als der wohl mächtigste Mann im Heiligen römischen Reich Deutscher Nation. 1520 ist er von Magdeburg auf die Moritzburg umgesiedelt und hat die Klosterkirche der Dominikaner für sich beansprucht, weiß Gisela Hintzsche von der reformierten Domgemeinde.

750 Jahre Dom zu Halle. Teil 5: Kirchenmusik am Dom

Der Dom zu Halle wird 750 Jahre alt und zum Jubiläum werden in den nächsten Tagen auch Konzerte gespielt. Kirchenmusik im Dom hat eine lange Tradition. Zwei Orgeln gibt es, die eine 170 Jahre alt, die andere über 200 Jahre. Auch Georg Friedrich Händel war am Dom zu Halle Organist. Mit 17 Jahren und obwohl gar nicht evangelisch-reformiert. Ein „lutherisches Subjekt“, heißt es in Aufzeichnungen. Heutiger Domkantor und damit Nachfolger von Händel ist Gerhard Noetzel:

750 Jahre Dom zu Halle, Teil 4: Offener Dom – eine Stunde für 1 Jahrzehnt

Heute Abend beginnt in Halle das Festwochenende zum 750jährigen Domjubiläum. 75 Stunden am Stück ist der Dom dann geöffnet, eine Stunde für jedes Jahrzehnt, sagt Katia Yashchuk von der reformierten Domgemeinde.