Katastrophe vorhersehbar

Auf der griechischen Insel Lesbos hat es letztes Wochenende im Flüchtlingslager Moria gebrannt. Zwei Menschen sind gestorben. Schlimme, traurige Sache, ganz klar. Eigentlich ist es aber nicht nur schlimm und traurig, sondern eine Katastrophe, sagen mehrere Menschenrechtsorganisationen wie „Pro Asyl“ und „Ärzte ohne Grenzen“. Denn: Dass sowas passiert, war vorhersehbar. Im Flüchtlingslager Moria sind derzeit ungefähr 13.000 Menschen – ausgelegt ist es für 3.000.