Onlineangebote können analoge Kirche nicht ersetzen

Gottesdienste in Kirchen sind jetzt wieder erlaubt. Mit bis zu 30 Personen und strengen Infektionsschutzauflagen. Große Kirchgemeinden mit vielen Kirchgängern werden also vermutlich noch eine Zeitlang auf Online-Angebote setzen. Andreas Schwarze ist Kirchenkreis-Chef in Nordhausen. Er hofft, dass auch die analoge Kirche irgendwann wieder richtig durchstarten kann.

Onlineangebote können analoge Kirche nicht ersetzen

Gottesdienste in Kirchen sind jetzt wieder erlaubt. Mit bis zu 30 Personen und strengen Infektionsschutzauflagen. Große Kirchgemeinden mit vielen Kirchgängern werden also vermutlich noch eine Zeitlang auf Online-Angebote setzen. Andreas Schwarze ist Kirchenkreis-Chef in Nordhausen. Er hofft, dass auch die analoge Kirche irgendwann wieder richtig durchstarten kann.

Der Online-Pfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Ramón Seliger ist der Onlinepfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Die Onlinekirche ist in sozialen Netzwerken aktiv, es gibt Online-Gottesdienste und Andachten im Netz. Auch die Kirche musste ja wegen der Corona-Pandemie alle Angebote mit direktem Kontakt einstellen. Die digitalen Angebote sind jetzt sehr stark nachgefragt.

Der Online-Pfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Ramón Seliger ist der Onlinepfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Die Onlinekirche ist in sozialen Netzwerken aktiv, es gibt Online-Gottesdienste und Andachten im Netz. Auch die Kirche musste ja wegen der Corona-Pandemie alle Angebote mit direktem Kontakt einstellen. Die digitalen Angebote sind jetzt sehr stark nachgefragt.

Die EKM-Onlinekirche in Corona-Zeiten

Dass das Leben von uns allen wegen der Corona-Pandemie so lahmgelegt ist, das hat es noch nicht gegeben. Zum ersten Mal sind auch die kirchlichen Veranstaltungen abgesagt: keine Gottesdienste, keine Jugendtreffen, keine Chorproben. Umso wichtiger ist jetzt das Projekt „Onlinekirche“. Das läuft in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland seit zwei Jahren. Ramón Seliger ist Pfarrer der Onlinekirche, und so klingt sein Sonntags-Gottesdienst.

Die EKM-Onlinekirche in Corona-Zeiten

Auch das kirchliche Leben ist wegen der Corona-Pandemie lahmgelegt: keine Gottesdienste, keine Gemeindeveranstaltungen, keine Jugendtreffen, keine Chorproben. Umso wichtiger ist jetzt das Projekt „Onlinekirche“. Das läuft in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland seit 2 Jahren. Ramón Seliger ist Pfarrer der Onlinekirche und so klingt sein Online-Sonntags-Gottesdienst.

Corona vs Kirche – Gottesdienst in der Online-Kirche

Die Kirchen sind mit ihren Angeboten nahe bei den Menschen. Das heißt in der Nachbarschaft in Städten oder Dörfern. Mit Gruppen für Kinder, für Familien oder Senioren. Mit Konzerten und natürlich – sozusagen die Kernaufgabe – mit Gottesdienst und Gebet. Aber was tun, wenn wie jetzt bis auf Weiteres alle religiösen Handlungen wegen der Corona-Krise ausgesetzt sind? Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, entwickelt schon seit zwei Jahren die Online-Kirche. Ein ganz niedrigschwelliges Angebot nicht nur für Kirchenmitglieder, sagt EKM-Social-Media-Koordinator Karsten Kopjar.

Ob online oder offline – Kirche muss nah zu den Menschen

Die Kirche muss mit ihren Angeboten nahe bei den Menschen sein. Natürlich vor Ort in Städten und Dörfern. Aber auch virtuell im Internet. In der EKM, in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland gibt es so eine Online-Kirche. Ein ganz niedrigschwelliges Angebot, sagt EKM-Social-Media-Koordinator Karsten Kopjar.

Nicht online, nicht offline: Kirche ist überall on-life

Die Kirche ist in der Twitter-Falle. Das zumindest glaubt der Theologe Wolfgang Huber. Huber stand lange Zeit an der Spitze der Evangelischen Kirche in Deutschland und meinte jüngst: Die Menschen sollten sich in der Kirche begegnen, statt sich durch Twittern und Social Media aus dem Weg zu gehen. Für den Weimarer Pfarrer Ramón Seliger hingegen lässt sich analog und digital nicht so ohne weiteres trennen.

Neuer Datenschutz: Was ändert sich bei den Kirchen?

In drei Wochen muss die Datenschutz-Grundverordnung der EU angewendet werden. Personenbezogene Daten sollen dadurch besser geschützt werden. Überall findet man jetzt Hinweise, was unbedingt ab dem 25. Mai berücksichtigt werden muss. Und wie sieht’s in der Evangelischen Kirche aus?

Ob analog oder digital – Kirche gehört zu den Menschen

Kirche muss bei den Menschen sein. Das bedeutet vor Ort in Städten und Dörfern. Aber auch virtuell im Internet. Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland startet deshalb jetzt die Online-Kirche. Ein ganz niedrigschwelliges Angebot, sagt EKM-Social-Media-Koordinator Karsten Kopjar.

Neuer Datenschutz: Was ändert sich bei den Kirchen?

In drei Wochen muss die Datenschutz-Grundverordnung der EU angewendet werden. Personenbezogene Daten sollen dadurch besser geschützt werden. Überall findet man jetzt Hinweise, was unbedingt ab dem 25. Mai berücksichtigt werden muss. Und wie sieht’s in der Evangelischen Kirche aus?

Der neue EKM-Onlinepfarrer – Zum Erprobungsraum Online-Gemeinde: Wer ist das und wo trifft sie sich?

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat jetzt zum ersten Mal einen Online-Pfarrer. Und das ist Ramón Seliger. Seine Online-Gemeinde soll über eine virtuelle Plattform und soziale Medien kommunizieren. Für Pfarrer Seliger ist die Online-Kirche kein Mode-Gag.

Der neue EKM-Onlinepfarrer – Zum Erprobungsraum Online-Gemeinde: Wer ist das und wo trifft sie sich?

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat jetzt zum ersten Mal einen Online-Pfarrer. Und das ist Ramón Seliger. Seine Online-Gemeinde soll über eine virtuelle Plattform und soziale Medien kommunizieren. Für Pfarrer Seliger ist die Online-Kirche kein Mode-Gag.

Ajax Loader
Mehr laden