Verkürzte Friedensfahrt wegen Corona: Hannover-Berlin statt Paris-Hiroshima

Eine 15köpfige Gruppe Fahrradfahrer:innen startet heute in Potsdam auf die letzte Etappe einer Friedensfahrt von Hannover nach Berlin. Anlass: der 75. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Am Wochenende hat die Gruppe in Magdeburg Station gemacht, aber eigentlich war die Friedensfahrt ganz anders geplant, bedauert Peter Hellman von bikeforpeace.

Die Herausforderung – inflationärer Gebrauch in der Corona-Krise?

Vielleicht ist es Euch auch aufgefallen: Das Wort „Herausforderung“ ist in den vergangenen Wochen ziemlich oft gefallen. „Corona ist eine Herausforderung“, „die geschlossene Kita – eine Herausforderung“. Statt „Problem“ oder „Katastrophe“ – „Herausforderung“. – Stefan Erbe aus der Kirchenredaktion, kommt das Wort denn wirklich öfter vor?

Verschoben: Jubiläumsfeier der Telefonseelsorge Dessau erst 2021

Die Telefonseelsorge in Dessau hätte eigentlich am nächsten Samstag das 25jährige Bestehen gefeiert. Wegen Corona wird die Feier jetzt um ein Jahr verschoben. Corona war aber auch das beherrschende Thema der Anrufe in den letzten Wochen. Nachvollziehbar, findet Andreas Krov-Raak, Leiter der Telefonseelsorge in Dessau:

Corona: Sorgenfalten bei den Schaustellern

Sorgenfalten bei den Schaustellern. Auch nach der gestern veröffentlichten 6. Corona-Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt sind Volksfeste bis auf Weiteres untersagt. Für viele Schaustellerfamilien und kleine Zirkusse geht es ums Überleben, weiß Conny Herold, Zirkus- und Schaustellerseelsorger in Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Trällern durchs Telefon – Kirchenmusik während der Coronakrise

Keine Gottesdienste. Keine Chorprobe. Kein Musikunterricht. Improvisieren war während der Corona-Krise angesagt bei Kantorin Eva-Maria Glüer aus Annaburg. Angefangen in der eigenen Familie:

Befürchtung: Anstieg von Gewalt gegenüber Frauen durch Corona

Die Evangelische Kirche befürchtet durch die Corona-Krise eine Zunahme an häuslicher Gewalt gegenüber Frauen und Kindern. Die Erfahrungen sprechen für einen Anstieg, sagt Dorit Lütgenau, Referentin für gesellschaftspolitische Arbeit bei den Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland:

Altenheimseelsorge: Pfarrer klagt erfolgreich gegen Besuchsverbot

Auch in Corona-Zeiten dürfen Pfarrerinnen und Pfarrer ihre Gemeindeglieder in Pflegeheimen besuchen. Das hat der Thüringer Pfarrer Peter Oberthür aus Dorndorf vor Gericht erstritten. Ein Pflegeheim in Jena hatte ihm den Besuch einer sterbenskranken Frau untersagt.

Abstand halten – EKM-Empfehlungen zu Gottesdiensten

Seit 10. Mai dürfen Kirchengemeinden wieder Gottesdienst feiern. Das hat das Land Sachsen-Anhalt Anfang der Woche in der letzten Corona-Eindämmungsverordnung erlaubt. Die Lockerungen für Gottesdienste sind ein gutes Signal, findet Oberkirchenrat Christian Fuhrmann:

Kamera statt Kanzel – Youtube-Porträts von Kirchengemeinden

Kamera statt Kanzel: Der Evangelische Ballenstedter Pfarrer Theodor Hering hat Kirchenporträts aus dem Kirchenkreis Ballenstedt gedreht. Der Hintergrund: im westlichsten Kirchenkreis der Evangelischen Landeskirche Anhalts stehen Strukturreformen an:

Kreativität + Ideenreichtum = Explosion digitaler Angebote

Kein Konfirmandenunterricht. Kein Seniorenkreis. Kein Gottesdienst. Fast zwei Monate Lockdown auch bei den Kirchen. Das digitale Alternativprogramm: Telefonandacht, online-Kirche im Live-Stream oder der Gottesdienst auf Youtube. Eine Art riesiger Erprobungsraum, sagt Oberkirchenrat Christian Fuhrmann:

Artefakt & Abstandsmarkierung – freier Eintritt in den Franckeschen Stiftungen

Fast zwei Monate waren sie geschlossen: jetzt sind viele Museen wieder für Besucher*innen geöffnet. Seit Montag die Stiftung Luthergedenkstätten mit ihren Museen in Wittenberg, Eisleben und Mansfeld. Ab heute auch die Ausstellungen in den Franckeschen Stiftungen in Halle.

Pflege und Betreuung kennt kein Homeoffice

Für soziale und diakonische Einrichtungen ist die Corona-Krise eine Herausforderung. Zum Beispiel im diakonischen Werk im Kirchenkreis Zerbst. Home-Office? Im sozialen Bereich undenkbar, sagt Leiter Dietrich Landmann.

Von Gassigehen bis Brief-zur-Post: Nachbarschaftshilfe der Diakonie Gotha

Eine „Corona-Nachbarschaftshilfe“ hat die Diakonie in Gotha gestartet. Helferinnen und Helfer werden an Hilfesuchende vermittelt, die zuhause bleiben müssen oder als Angehörige einer Risikogruppe nicht raus wollen, sagt Tanja Schreyer vom Diakoniewerk Gotha.

Corona-Lockerungen: Gottesdienst nicht zu feiern ist auch Nächstenliebe

Gottesdienst erlaubt oder doch nicht? Die Corona-Regelungen für Religionsgemeinschaften sind in den Bundesländern alles andere als einheitlich. Durchblick schwierig. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland erstreckt sich hauptsächlich über Sachsen-Anhalt und Thüringen, hat aber auch Gemeinden in Brandenburg und Sachsen. Der Brandenburger Kirchenkreis Bad Liebenwerda hat sich der Regelung in Sachsen-Anhalt angeschlossen und setzt erst mal aus mit Gottesdienst, sagt Superintendent Christoph Enders, sozusagen oberster Pfarrer im Kirchenkreis.

Corona-Lockerungen: Sachsen erlaubt Gottesdienste

Gottesdienste erlaubt oder Gottesdienste verboten? Die Corona-Regelungen für Religionsgemeinschaften sind in den Bundesländern bisher alles andere als einheitlich. Durchblick schwierig. Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland erstreckt sich hauptsächlich über Sachsen-Anhalt und Thüringen, hat aber auch Gemeinden in Brandenburg und Sachsen. Sachsen-Anhalt erlaubt keine Gottesdienste. In Sachsen hingegen dürfen Gemeinden heute schon mit Auflagen feiern, sagt Matthias Imbusch aus dem Kirchenkreis Torgau-Delitzsch:

Stationengottesdienst: Kirchenkreis Wittenberg rückt digital zusammen

Frühestens ab 10. Mai dürfen Kirchengemeinden in Sachsen-Anhalt wieder Gottesdienste in ihren Kirchengebäuden feiern. Evangelische und katholische Kirche wollen gemeinsam mit der Landesregierung die Gespräche auf Bundesebene abwarten. Diese Ergebnisse sollen dann in die nächste, ab 4. Mai gültige, Corona-Verordnung des Landes einfließen. Bis dahin rücken Gemeinden analog und digital zusammen. Thorsten Keßler mit Beispielen aus dem Kirchenkreis Wittenberg.

Nicht nur Bares ist Wahres: Online-Kollekte statt Sammelkörbchen

Keine Gottesdienste seit über vier Wochen, das heißt auch seit über vier Wochen keine Kollekte. Die Sammlung am Ausgang nach dem Gottesdienst ist ein Zeichen von Dankbarkeit und Solidarität, erklärt Dirk Buchmann, Fundraiser der EKM, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland:

Kirche offen, Gottesdienst ausgesetzt: Klage über Gottesdienstverbot

Kirche offen. Gottesdienst ausgesetzt. Bisher gibt es bundesweit noch keinen Zeitplan für eine Wiederzulassung religiöser Zusammenkünfte und Gottesdienste. So das Ergebnis eines Gesprächs von Vertretern der Kirchen und Religionsgemeinschaften mit dem Bundesinnenministerium am Freitag. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Einzelheiten:

Corona-Zwischenbilanz: Kreative Kirche ohne Gottesdienst

Keine Gottesdienste und das seit vier Wochen. Corona legt die Kirche lahm. Zumindest den gemeinschaftlichen Gottesdienst, ganz egal ob in Dorfkirche oder Dom. Dafür sind die Kirchengemeinden zurzeit sehr kreativ, um den Kontakt zu den Schäfchen aufrecht zu erhalten. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat sich umgesehen und umgehört:

Wegen Corona: Seeleute sitzen auf Schiffen fest

Weltweit gibt es Ausgangsbeschränkungen. Das öffentliche Leben ist heruntergefahren. Für Seeleute bedeutet das: Sie müssen an Bord bleiben. Geplante Crew-Wechsel fallen aus, sagt der Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission, Christoph Ernst:

Schule trotz Corona an der Evangelischen Grundschule Hettstedt

Schon seit drei Wochen sind die Schulen wegen des Corona-Virus geschlossen. Die Alternative: Aufgaben auf digitalem Weg oder per Post. Unterricht daheim mit den Eltern. Für manche Schulen, gerade im Grundschulbereich, ein echter Sprung ins kalte Wasser. Thorsten Keßler hat sich an der Evangelischen Martin-Luther-Grundschule in Hettstedt umgehört:

Pflegeheim-Andacht während der Corona-Krise

Noch mindestens zwei Wochen dürfen die Kirchen keine Gottesdienste feiern. Jedenfalls nicht mit den Gläubigen in der Kirche. Viele Gemeinden haben deshalb Gottesdienste oder Andachten als Video ins Internet gestellt. Nur: was ist mit denen, die kein Internet haben? Meist ältere Menschen. Persönlicher Kontakt zu Pfarrerin oder Pfarrer ist für diese Menschen wichtig. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion berichtet:

Brot für die Welt warnt: Corona für arme Länder besonders gefährlich

Das Corona-Virus hat sich unglaublich schnell rund um den Globus verbreitet. Längst ist es auch in Südamerika und Afrika angekommen, also in Ländern, in denen die Gesundheitssysteme lange nicht so gut ausgestattet sind, wie bei uns. Mareike Haase von „Brot für die Welt“ befürchtet, diese Länder werden besonders hart getroffen:

Tägliches Glockenläuten als Hoffnungszeichen in der Krise

Die Kirchen in Sachsen-Anhalt und Thüringen rufen die Gemeinden auf zum täglichen Mittags- oder Abendläuten.

Triage: Medizinisches Personal im ethischen Dilemma

Die Corona-Krise bringt ethische Dilemmata mit sich. Medizinisches Personal könnte vor der Entscheidung stehen, welchen Patienten medizinische Versorgung zukommt, wenn nicht genügend Kapazitäten vorhanden sind. Medizinische Fachgesellschaften hatten am Donnerstag ein Papier mit Kriterien und Orientierungspunkten für diese Situation vorgelegt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Einzelheiten.

Evangelische Sekundarschule Haldensleben unterrichtet online

Ob staatliche Schule oder Schule in freier Trägerschaft: Seit mittlerweile zwei Wochen sind alle Schulen geschlossen. Das bedeutet: Unterricht findet zwar statt, aber eben nicht im Schulgebäude. Die Evangelische Sekundarschule Haldensleben habe rechtzeitig auf die veränderten Lernbedingungen reagiert, sagt Schulleiterin Pia Kampelmann:

Wir sind für Sie da! Praktische Nächstenliebe in der Corona-Krise

Kein Gottesdienst und kein Seniorenkreis. Kein Konfirmandenunterricht und keine Chorprobe. Kirchliche Angebote fallen bis auf Weiters aus. Dafür haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jetzt andere Aufgaben, sagt Torsten Bau vom evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis:

Wegen Corona: Online-Gottesdienst-Premiere in Schönebeck

Noch mindestens bis nach Ostern, also drei Wochen, feiern die Kirchengemeinden keine öffentlichen Gottesdienste. Die Alternative: Gottesdienst-Streaming oder die Predigt als Podcast. Allein bei uns im SAW-Land haben schon mehr als ein Dutzend Gemeinden ihre Gottesdienste live oder zeitversetzt ausgestrahlt. Für Schönebecks Pfarrer Johannes Beyer war Gottesdienst ohne Gemeinde Premiere:

Wir sind für Sie da! Praktische Nächstenliebe in der Corona-Krise

Kein Gottesdienst, kein Seniorenkreis, kein Konfirmandenunterricht, keine Chorprobe. Kirchliche Angebote fallen bis auf Weiters aus. Im evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis wollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Teil ihrer freien Zeit für andere da sein. Praktische Nächstenliebe unter besonderen Bedingungen, sagt Kirchenkreissprecher Torsten Bau.

Corona vs Kirche – Gottesdienst in der Online-Kirche

Die Kirchen sind mit ihren Angeboten nahe bei den Menschen. Das heißt in der Nachbarschaft in Städten oder Dörfern. Mit Gruppen für Kinder, für Familien oder Senioren. Mit Konzerten und natürlich – sozusagen die Kernaufgabe – mit Gottesdienst und Gebet. Aber was tun, wenn wie jetzt bis auf Weiteres alle religiösen Handlungen wegen der Corona-Krise ausgesetzt sind? Die EKM, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, entwickelt schon seit zwei Jahren die Online-Kirche. Ein ganz niedrigschwelliges Angebot nicht nur für Kirchenmitglieder, sagt EKM-Social-Media-Koordinator Karsten Kopjar.

Corona vs Kirche – Online-Kirche feiert virtuelle Gemeinschaft

Die Kirchen wollen nahe bei den Menschen sein und für die Menschen da sein. Mit Angeboten für Kinder, für Familien oder Senioren. Mit Seelsorge, Gottesdienst und Gebet, was ja sozusagen die Kernaufgabe der Kirche ist. Nur, wie machen die Kirchen das zurzeit, wo wegen der Corona-Krise alle kirchlichen Handlungen ausgesetzt sind? Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion: Zunächst mal: Was ist noch erlaubt?

Corona vs Kirche: Mehr Anrufe bei der Telefonseelsorge

Das Corona-Virus ist auch bei der Telefonseelsorge angekommen. Die Telefonseelsorge-Einrichtungen im Land haben in den vergangenen Wochen bis zu 50% mehr Anrufe verzeichnet. Und in jedem zweiten Gespräch geht es um Corona. Nachvollziehbar, findet Andreas Krov-Raak, der Leiter der Telefonseelsorge in Dessau:

Corona vs. Kirche – Hilfsangebote der Prediger-Gemeinde Erfurt

Im Kampf gegen das Corona-Virus wächst offensichtlich die Solidarität. In Sachsen vermitteln Sozialministerium und Rotes Kreuz über eine Helfer-Website Unterstützung. Auch Kirchengemeinden vermitteln Hilfe wie die Predigergemeinde in Erfurt. Pfarrer Holger Kaffka:

Corona-Notbetrieb bei der Bahnhofsmission Magdeburg

Die Corona-Krise wirkt sich auch aus auf die karitativen Einrichtungen. Bei der Bahnhofsmission in Magdeburg steht eine Schließung aber nicht zur Diskussion, sagt Leiter Florian Sosnowski.

Krankenhausseelsorge im Angesicht von Corona

Mit dem Thema Coronavirus ist auch die Krankenhausseelsorge konfrontiert. Harald Richter vom Vorstand der „Konferenz für evangelische Krankenhausseelsorge“ hat sich dieser Tage mit Seelsorgern aus ganz Deutschland im Erfurter Augustinerkloster ausgetauscht.

Corona vs Kirche – Landeskirche Anhalts kämpft gegen Ausbreitung

Das Corona-Virus schränkt auch das religiöse Leben in Sachsen-Anhalt und Thüringen ein. Gottesdienste laufen zwar selten Gefahr, aus allen Nähten zu platzen. Bei Konzerten sieht das schon anders aus. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion, wie gehen denn die Kirchen um mit dieser Situation.

Corona vs Kirche – Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus

Die Ausbreitung des Corona-Virus wirkt sich zunehmend auch aus, auf das kirchliche Leben in Thüringen in Sachsen-Anhalt. Besonders bei Abendmahlsfeiern rufen die Kirchen zu höchster Sensibilität auf. Statt des gemeinsamen Trinkens aus dem Gemeinschaftskelch empfiehlt die Landeskirche Anhalts Einzelkelche oder das Eintauchen des Brotes in den Kelch mit Saft oder Wein.

Ausgebremst: Corona stoppt Vorbereitung von Pilgerfahrt

Vorerst ausgebremst von Corona wurde in dieser Woche die ökumenische Pilgerreise „Mit Luther zum Papst.“ Ein Vorbereitungsteam aus Magdeburg war am Montag noch in Rom gelandet, bevor ganz Italien zur Sperrzone wurde. Christoph Tekaath vom Bistum Magdeburg mit Eindrücken aus Rom von gestern: