Von Gassigehen bis Brief-zur-Post: Nachbarschaftshilfe der Diakonie Gotha

Eine „Corona-Nachbarschaftshilfe“ hat die Diakonie in Gotha gestartet. Helferinnen und Helfer werden an Hilfesuchende vermittelt, die zuhause bleiben müssen oder als Angehörige einer Risikogruppe nicht raus wollen, sagt Tanja Schreyer vom Diakoniewerk Gotha.

Von Gassigehen bis Brief-zur-Post: Gothaer Diakonie organisiert Corona-Nachbarschaftshilfe

Die Diakonie in Gotha hat eine „Corona-Nachbarschaftshilfe“ gestartet. Tanja Schreyer ist Teamleiterin beim Diakoniewerk Gotha für die Kirchenkreissozialarbeit und für die Freiwilligendienste. Hier werden Helferinnen und Helfer an Hilfesuchende vermittelt, die wegen der Corona-Pandemie zuhause bleiben müssen.

Von Gassigehen bis Brief-zur-Post: Gothaer Diakonie organisiert Corona-Nachbarschaftshilfe

Die Diakonie in Gotha hat eine „Corona-Nachbarschaftshilfe“ gestartet. Tanja Schreyer ist Teamleiterin beim Diakoniewerk Gotha für die Kirchenkreissozialarbeit und für die Freiwilligendienste. Hier werden Helferinnen und Helfer an Hilfesuchende vermittelt, die wegen der Corona-Pandemie zuhause bleiben müssen.

Von Gassigehen bis Brief-zur-Post: Gothaer Diakonie organisiert Corona-Nachbarschaftshilfe

Die Diakonie in Gotha hat eine „Corona-Nachbarschaftshilfe“ gestartet. Tanja Schreyer ist Teamleiterin beim Diakoniewerk Gotha für die Kirchenkreissozialarbeit und für die Freiwilligendienste. Hier werden Helferinnen und Helfer an Hilfesuchende vermittelt, die wegen der Corona-Pandemie zuhause bleiben müssen.

Ajax Loader
Mehr laden