Jahresbilanz Opferberatung Ezra

„Ezra“ heißt „Hilfe“, und die Beratungsstelle in Trägerschaft der evangelischen Kirche in Mitteldeutschland berät und begleitet Opfer von rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Für 2018 verzeichnet Ezra einen neuen Höchststand. 162 Übergriffe, das sind 6 Prozent mehr als im Vorjahr, sagt Ezra-Leiterin Christina Büttner.

Jahresbilanz der Opferberatung Ezra

„Ezra“ heißt „Hilfe“, und die Beratungsstelle in Trägerschaft der evangelischen Kirche Mitteldeutschland berät und begleitet Opfer von rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Für 2018 verzeichnet Ezra einen neuen Höchststand. 162 Übergriffe, das sind 6 Prozent mehr als im Vorjahr, sagt Ezra-Leiterin Christina Büttner.

Bildungszoff – Land Sachsen-Anhalt verärgert die freien Schulen

Bildungszoff in Sachsen-Anhalt. Das Land hat die freien Schulträger mal wieder verärgert. Es geht ums Geld! Tariflich vereinbarte Lohnsteigerungen seien nicht, bzw. verspätet weitergereicht worden, schreibt die Magdeburger Volksstimme. Der Wettbewerb zwischen staatlichen und freien Schulen sei ohnehin nicht fair, beklagt Martina Klein. Sie ist die Bildungsdezernentin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

EKM-Bildungsdezernentin: KZ-Gedenkstättenbesuche wichtig, aber nicht aus Pflicht

Wer schon mal ein ehemaliges KZ besucht hat, vergisst diese Eindrücke nicht. Es sind Orte, an denen Besucher eine Ahnung davon bekommen, wohin Ausgrenzung und Hass führen können. Sollte so ein Besuch also Pflicht sein für jeden, der in Deutschland lebt, wie es die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) vorgeschlagen hat? Die Bildungsdezernentin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland sagt: nein.

EKM-Bildungsdezernentin: KZ-Gedenkstättenbesuche wichtig, aber nicht aus Pflicht

Wer schon mal ein ehemaliges KZ besucht hat, vergisst diese Eindrücke nicht. Es sind Orte, an denen Besucher eine Ahnung davon bekommen, wohin Ausgrenzung und Hass führen können. Sollte so ein Besuch also Pflicht sein für jeden, der in Deutschland lebt, wie es die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) vorgeschlagen hat? Die Bildungsdezernentin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland sagt: nein.

Neue rechtsextreme Gewalt: Rufe nach NPD-Verbot

Ein Überfall durch Neonazis auf die Mai-Kundgebung des DGB in Weimar, rechtsextreme Gewalt in Saalfeld. Der 1. Mai hat in Thüringen die Rufe nach einem NPD-Verbot wieder laut werden lassen. Die rechte Szene sei gewalttätiger geworden, erklärt Martina Klein. Sie ist Vorsitzende des Arbeitskreises Kirche und Rechtsextremismus.

Bildungsplan „sexuelle Vielfalt“ auch in Thüringen

So unterschiedlich ist das in der Evangelischen Kirche: In Baden-Württemberg finden es die Evangelischen Kirchen nicht gut, wie die Landesregierung dort das Thema „sexuelle Vielfalt und Toleranz“ in die Schulen bringen will. Bei uns in Thüringen hingegen sagt Martina Klein von der Evangelischen Kirche: „Na klar, diese Vielfalt muss mehr Thema in den Schulen sein“.

Diskussion in Erfurt von evangelischer und katholischer Kirche über Familie heute

In der evangelischen Kirche wird seit einigen Wochen ganz heftig diskutiert, was Familie heute eigentlich ist. Jetzt gab es eine gemeinsame Diskussion der beiden Kirchen in Erfurt; mit dem katholischen Moraltheologen Prof. Josef Römelt und der evangelischen Bildungsdezernentin Martina Klein. Sie hat – ganz im Sinne der neuen Orientierungshilfe der evangelischen Kirche – erklärt, dass sich schon innerhalb der Bibel das Bild von Familie immer wieder geändert habe.

Ajax Loader
Mehr laden