Neuer Judenhass verbindet Mitte und Extremismus

Judenhass ist in der Corona-Pandemie in vielen Kreisen offensichtlich wieder gesellschaftsfähig geworden. Er verbindet politische Milieus, die früher wenig oder gar keine Berührungspunkte hatten. Die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, und der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sind alarmiert von dem, was auf den sogenannten „Querdenker-Protesten“ passiert.

Neuer Judenhass verbindet Mitte und Extremismus

Die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, und der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sind alarmiert von dem, was auf den sogenannten „Querdenker-Protesten“ passiert.

Neuer Judenhass verbindet Mitte und Extremismus

Die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, und der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sind alarmiert von dem, was auf den sogenannten „Querdenker-Protesten“ passiert.

Ajax Loader
Mehr laden