Vom Saulus zum Paulus reloaded

Wenn jemand seine Meinung komplett umdreht, dann hat sich die Person vom Saulus zum Paulus gewandelt. Die Redewendung geht auf die biblische Geschichte um den Christenfeind Saulus zurück, der nach der Begegnung mit Jesus zum Christen und zum Paulus wurde. Ein Paulus der Gegenwart ist Meik Franke vom Mehrgenerationenhof Burtschütz bei Zeitz. Mit 24 war er Grenzsoldat der DDR, frisch geschieden und auf der Suche nach Orientierung:

Spiritualität in den Songs von Udo Lindenberg

Er freut sich bis heute riesig an seinem Comeback seit dem Jahr 2006. Seitdem er wieder große Hallen füllt. Umso trauriger war er, dass er im vergangenen Jahr seinen 75. Geburtstag nicht groß feiern konnte. Aber jetzt ist er wieder auf Tour: Udo Lindenberg!

Relegation – von der Strafe zum sportlichen Wettkampf

Ab heute laufen im Fußball die Relegationsspiele. Für Hertha BSC Berlin und den Hamburger SV geht es um die erste Liga, für Dynamo Dresden und den 1. FC Kaiserslautern morgen um die 2. Liga. Eine Relegation hat es aber schon im 17. Jahrhundert an Universitäten gegeben, weiß Stephan Rhein, der Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Wittenberg.

Orgel des Jahres steht in Mecklenburg-Vorpommern. 3. Platz für Erfurt

Die Orgel der St.-Pauls-Kirche in Schwaan in Mecklenburg-Vorpommern ist die Orgel des Jahres 2022. Immerhin auf einem dritten Platz ist die Hesse-Orgel in der St. Kilianikirche Erfurt-Gispersleben gelandet. Eine von insgesamt vier Orgeln aus Thüringen und Sachsen-Anhalt, für die bei der Publikumswahl abgestimmt werden konnte.

Aktionstag in Magdeburg: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Achtzehn Schulen aus Magdeburg und Umgebung aus dem Netzwerk Schule-ohne-Rassismus – Schule-mit-Courage haben sich mit jüdischem Leben in Sachsen-Anhalt auseinandergesetzt und am Samstag beim Aktionstag vor dem Rathaus in Magdeburg ihre Ergebnisse vorgestellt. Cornelia Habisch von der Landeszentrale für politische Bildung ist begeistert:

Auf dem Reformationsradweg durch die Altmark

Der Reformationsradweg erstreckt sich in der westlichen Altmark zwischen Zethlingen im Norden und Letzlingen im Süden. Zwischen Dannefeld und Miesterhorst im Westen und Wollenhagen im Osten. Das Netz Reformationsradweg ist eine Initiative des Geschichtsvereins Ipse Excitare und führt zu 35 Kirchen rund um Gardelegen. Auch als Ergänzung zum Altmarkrundkurs und zur Milde-Biese-Aland-Tour, sagt Tilo Mottschall:

Jüdische Kunst in anhaltischen Dorfkirchen

Eine Ausstellung mit Werken von Künstlerinnen und Künstlern mit jüdischen Wurzeln wird am nächsten Wochenende, am 21. und 22. Mai in vier Dorfkirchen zwischen Bernburg und Köthen gezeigt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion war vor Ort im Pfarrbereich Gröbzig-Wörbzig-Preußlitz und hat sich von Diakon Veit Kuhr erzählen lassen, was zu sehen ist:

805er-Festival am 21. Mai im Werk IV in Magdeburg-Buckau

Im Jahr 805 wurde die Stadt Magdeburg erstmals urkundlich erwähnt. Und genau darauf bezieht sich das 805er-Festival am nächsten Samstag. Ein Magdeburg-Festival. Thorben Harzmeyer aus dem Organisationsteam hat vor etwas über einem Jahr die Idee dazu gehabt. Die Geschichte hat er unserem Kollegen Thorsten Keßler erzählt:

Über 50 Museen in Sachsen-Anhalt öffnen am internationalen Museumstag

Der heutige internationale Museumstag findet nach zwei Jahren Corona-Einschränkungen in diesem Jahr wieder überwiegend in den Museen vor Ort statt. In Sachsen-Anhalt beteiligen sich viele Museen mit besonderen Aktionen und oft auch mit freiem Eintritt. Kirchenreporter Thorsten Keßler berichtet.

Projekt „Agathe“ gegen Einsamkeit bei Senior:innen

Einsamkeit ist kein Spaß. Einsamkeit kann sogar krank machen. Alleinlebende alte Menschen sind besonders davon betroffen. Für sie gibt es in 8 Thüringer Regionen das Projekt „AGATHE – älter werden in Gemeinschaft“. Lena Kropp vom „Jesus-Projekt“ der Diakonie ist für AGATHE im Plattenbauviertel Erfurt-Südost unterwegs.

„Mehr Klimaschutz und Gerechtigkeit wagen“ – Klimatag der Klima-Allianz Deutschland

Die Warnung von der UN-Weltwetterorganisation diese Woche ist alarmierend: Nach neuen Berechnungen besteht eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass schon in den nächsten fünf Jahren die kritische Marke der Erderwärmung von +1,5 Grad erreicht wird. Dazu der Ukraine-Krieg. Umso dringlicher sei eine schnellere, gerechtere und gut kommunizierte Energie-Wende, sagen die Teilnehmenden am Deutschen Klimatag.

„Mehr Klimaschutz und Gerechtigkeit wagen“ – Klimatag der Klima-Allianz Deutschland

Die Warnung von der UN-Weltwetterorganisation diese Woche ist alarmierend: Nach neuen Berechnungen besteht eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass schon in den nächsten fünf Jahren die kritische Marke der Erderwärmung von +1,5 Grad erreicht wird. Dazu der Ukraine-Krieg. Umso dringlicher sei eine schnellere, gerechtere und gut kommunizierte Energie-Wende, sagen die Teilnehmenden am Deutschen Klimatag.

805er-Festival am 21. Mai im Werk IV in Magdeburg-Buckau

Am übernächsten Wochenende, am 21. Mai, ist 805er-Festival in Magdeburg. 805 aus dem einfachen Grund, weil Magdeburg in diesem Jahr erstmals urkundlich erwähnt wurde. Organisiert wird das Festival von jungen Christinnen und Christen aus Magdeburg. Einer vom Team ist Thorben Harzmeyer und er hat Kirchenreporter Thorsten Keßler erzählt, wie alles begann:

„Anders normal“ – Neue Veranstaltungsreihe der Ökumenischen Akademie Gera

Die ökumenische Akademie Gera startet eine neue Veranstaltungsreihe. An sieben Abenden geht es um sieben psychische Erkrankungen – oder wie man auch sagen kann: Störungsbilder der Seele.

„Anders normal“ – Neue Veranstaltungsreihe der Ökumenischen Akademie Gera

Die ökumenische Akademie Gera startet eine neue Veranstaltungsreihe. An sieben Abenden geht es um sieben psychische Erkrankungen – oder wie man auch sagen kann: Störungsbilder der Seele.

Besorgt über Antisemitismus in Deutschland

Fast Dreiviertel der Deutschen glauben, dass Antisemitismus ein gesellschaftliches Problem ist. Gleichzeitig sind jedoch antijüdische Vorurteile auch in der Gesellschaft verwurzelt. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach im Auftrag des AJC, des American Jewish Committee.

Viel mehr Gäste, weniger Spenden: Die Tafeln in Thüringen brauchen selbst Hilfe

Über 13 Millionen Menschen in Deutschland leben in Armut. Und nun steigen seit Wochen die Preise. Rund 10 Prozent mehr Menschen als sonst gehen nun neuerdings zu einer der 31 Tafeln in Thüringen, weil das Geld für Lebensmittel nicht mehr reicht, sagt die Vorsitzende Beate Weber-Kehr:

Viel mehr Gäste, weniger Spenden: Die Tafeln in Thüringen brauchen selbst Hilfe

Über 13 Millionen Menschen in Deutschland leben in Armut. Und nun steigen seit Wochen die Preise. Rund 10 Prozent mehr Menschen als sonst gehen nun neuerdings zu einer der 31 Tafeln in Thüringen, weil das Geld für Lebensmittel nicht mehr reicht, sagt die Vorsitzende Beate Weber-Kehr:

Viele kleine Schätze im Pfarrbereich Dommitzsch-Süptitz

Kurz hinter der Landesgrenze zwischen Sachsen-Anhalt und Sachsen liegt auf sächsischer Seite der Pfarrbereich Dommitzsch-Süptitz. Kirchlich gesehen ist hier die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland zuständig und Cornelius Pohle der verantwortliche Pfarrer:

Lutherbibel-Festwochen in Eisenach mit Pilgern nach Lutherstadt Wittenberg

Sozusagen mit einem Jahr Verspätung feiert Eisenach in diesem das 500jährige Jubiläum der Bibelübersetzung durch Martin Luther auf der Wartburg. Deshalb 500+1. Am 4 Mai 1521 wurde Luther auf die Wartburg entführt.

Schützjahr 2022 Geburtshaus steht in Bad Köstritz

In Bad Köstritz ist ein berühmter Musiker geboren: Heinrich Schütz. Sein Geburtshaus ist heute Museum und ein Ort für Zeitreisen. Dieses Jahr ist der 350. Todestag von Heinrich Schütz und daran wird das ganze Jahr 2022 erinnert, sagt Museumschefin Friederike Böcher.

Projekt „Agathe“ gegen Einsamkeit bei Senior:innen

Einsamkeit ist kein Spaß. Einsamkeit kann sogar krank machen. Alleinlebende alte Menschen sind besonders davon betroffen. Für sie gibt es in 8 Thüringer Regionen das Projekt „AGATHE – älter werden in Gemeinschaft“. Lena Kropp vom „Jesus-Projekt“ der Diakonie ist für AGATHE im Plattenbauviertel Erfurt-Südost unterwegs.

Endspurt: Bis Sonntag läuft die Wahl zur Kirche des Jahres

Noch bis Sonntag läuft die Wahl zur Kirche des Jahres. Gleich vier Kirchen aus der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland stehen beim Wettbewerb der KiBa-Stiftung, der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler zur Wahl. Aus Thüringen die Kirchen in Bottendorf, Andisleben und Leubingen und in Sachsen-Anhalt die ehemalige Gutskirche Bebertal-Dönstedt.

3 Thüringer Orgeln beim Wettbewerb „Orgel des Jahres 2022″

Noch bis Donnerstag läuft der bundesweite Wettbewerb „Orgel des Jahres 2022“. Alle können online mit abstimmen. Es sind sogar gleich 3 Thüringer Kandidaten dabei: Die große Ratzmann-Orgel in Wölfis, die Nordheim-Orgel in Oechsen und die Hesse-Orgel in der St. Kilianikirche Erfurt-Gispersleben. Und hier ist Andreas Strobelt Kantor.

Gelber Staub und die Regenbogenschlange

„Wer den Schlaf der Regenbogenschlange stört, entfesselt Kräfte des Unheils, die wir Menschen nicht bändigen können“ – So sprechen die Ureinwohner Australiens, die Aboriginals. Die Diné im Südwesten der USA, sprechen von zwei Sorten gelben Staubs: Der gute Staub sind die gelben Pollen der Maispflanze. „Der andere gelbe Staub bedroht das Leben“.

Earth overshoot

So, das Jahr ist rum. Ende. Für 2022 geht nichts mehr. Finito. Schon seit Mittwoch. An dem Tag haben wir alle zusammen, die Menschen, die in Deutschland leben, alles an Ressourcen aufgebraucht, was uns zusteht. Würden alle Länder der Erde so mit ihren Ressourcen umgehen, wie Deutschland, dann bräuchten wir drei Stück von unserem Planeten. Eine Erde reicht dann nicht.

Ein offenes Haus für alle Menschen: Synagogenneubau in Magdeburg

Magdeburg bekommt im Zentrum, ganz in der Nähe des Alten Marktes und des Rathauses, eine neue Synagoge. Am Donnerstag war erster Spatenstich mit zahlreichen Gästen aus Kirche, Politik und Gesellschaft, darunter auch CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff. Für Haseloff schließt der Synagogenneubau eine historische Wunde und ist gleichzeitig ein Zeichen für ein weltoffenes Sachsen-Anhalt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Einzelheiten.

Schützjahr 2022 Geburtshaus steht in Bad Köstritz

In Bad Köstritz ist ein berühmter Musiker geboren: Heinrich Schütz. Sein Geburtshaus ist heute Museum und ein Ort für Zeitreisen. Dieses Jahr ist der 350. Todestag von Heinrich Schütz und daran wird das ganze Jahr 2022 erinnert, sagt Museumschefin Friederike Böcher.

3 Thüringer Orgeln beim Wettbewerb „Orgel des Jahres 2022″ (Abstimmung nur noch bis 12. Mai)

Noch bis Donnerstag läuft der bundesweite Wettbewerb „Orgel des Jahres 2022“. Alle können online mit abstimmen. Es sind sogar gleich 3 Thüringer Kandidaten dabei: Die große Ratzmann-Orgel in Wölfis, die Nordheim-Orgel in Oechsen und die Hesse-Orgel in der St. Kilianikirche Erfurt-Gispersleben. Und hier ist Andreas Strobelt Kantor.

Gemeinschaft finden im Christophorushaus Wolfen-Nord

Rund um das Christophorushaus in Wolfen-Nord hat sich in den letzten Jahren einiges verändert. Vor über 20 Jahren, als das evangelische Gemeindehaus gebaut wurde, war das Christophorushaus das Zentrum von Wolfen-Nord. Mittendrin zwischen den Plattenbauten. Inzwischen wurden viele der Häuser zurückgebaut. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Wolfen-Nord besucht und Steffen Schulz, den Leiter des Christophorushauses getroffen:

Hochzeits-Saison

Hach, schön. Jetzt beginnt wieder die Zeit der Hochzeiten. Bei sonnigem Wetter ein großes Fest ganz in Weiß mit vielen Freunden und der Familie. Endlich, dieses Jahr. Auch diejenigen, die in den vergangenen zwei Jahren gesagt haben: „Wir können während Corona keine Familienfeier machen“, wollen sich diesen Sommer endlich trauen lassen. Es muss ja trotzdem kein riesengroßes Fest werden, damit’s keine Corona-Party wird, aber ein schönes Fest, ein besonderer Tag, klar, dass soll’s sein.

Jahresfest in den Neinstedter Stiftungen am 8. Mai

Die Evangelische Stiftung Neinstedt feiert nach zweijähriger Corona-Pause heute wieder ihr Jahresfest. Ein Fest der Begegnung und Gelegenheit für die Stiftungen über ihre Arbeit zu informieren. Mit rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört die evangelische Einrichtung zu den größten Sozialdienstleistern in Sachsen-Anhalt. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Diakon Hans Jäkel getroffen, den Pädagogisch-Diakonischen Vorstand der Evangelischen Einrichtung. Jäkel ist froh, dass in Neinstedt mal wieder gefeiert werden kann:

Gelber Staub und die Regenbogenschlange

„Wer den Schlaf der Regenbogenschlange stört, entfesselt Kräfte des Unheils, die wir Menschen nicht bändigen können“ – So sprechen die Ureinwohner Australiens, die Aboriginals. Die Diné im Südwesten der USA, sprechen von zwei Sorten gelben Staubs: Der gute Staub sind die gelben Pollen der Maispflanze. „Der andere gelbe Staub bedroht das Leben“.

Earth overshoot

So, das Jahr ist rum. Ende. Für 2022 geht nichts mehr. Finito. Schon seit Mittwoch. An dem Tag haben wir alle zusammen, die Menschen, die in Deutschland leben, alles an Ressourcen aufgebraucht, was uns zusteht. Würden alle Länder der Erde so mit ihren Ressourcen umgehen, wie Deutschland, dann bräuchten wir drei Stück von unserem Planeten. Eine Erde reicht dann nicht.

Erster Spatenstich für den Synagogenneubau in Magdeburg

Magdeburg bekommt eine neue Synagoge. Am Donnerstag (5. Mai) war der offizielle erste Spatenstich unter der Schirmherrschaft von CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff:

Wurzeln und Flügel reloaded – Erlebnisausstellung mit neuem Profil

Evangelische Jugendbildung in Torgau ist seit über 20 Jahren eng verknüpft mit dem Namen Wintergrüne. Die Bildungseinrichtung im Kirchenkreis Torgau-Delitzsch organisiert Projekttage für Schulklassen oder Jugendgruppen; in der Wintergrüne wurden spezielle, thematische Stadtrallyes durch Torgau konzipiert und es gibt die Erlebnisausstellung Wurzeln und Flügel. Die Ausstellung über Werte und Wertvorstellungen wurde jetzt überarbeitet. Kirchenreporter Thorsten Keßler war mit Wintergrüne-Leiterin Beate Senftleben auf dem Ausstellungsrundgang.

Tag der offenen Tür am 7. Mai in der Katharinenschule Schneidlingen

In der Katharinenschule in Schneidlingen ist Samstagvormittag Tag der offenen Tür. Die Schule gehört zur evangelischen Klusstiftung, einer der ältesten Stiftungen in Sachsen-Anhalt. Mit 100 Mitarbeitenden ist die Klusstiftung eine der kleineren diakonischen Einrichtungen. Aber eine mit speziellem Profil, betont Geschäftsführer Hendrik Fries:

Neinstedter Stiftungen feiern Neinstedt-Open-Air und Jahresfest

Am Wochenende feiern die Neinstedter Stiftungen wieder das Neinstedt-Open-Air und ihr Jahresfest. Grund für die zweijährige Zwangspause war – natürlich – die Pandemie. Diakon Hans Jäkel ist Pädagogisch-Diakonischer Vorstand der Evangelischen Einrichtung im Harz.

Wurzeln und Flügel reloaded – Erlebnisausstellung mit neuem Profil

Am Mittwoch Abend (17 Uhr) wird in der Evangelischen Jugendbildung Wintergrüne in Torgau die Erlebnisausstellung „Wurzeln und Flügel“ eröffnet. Die Ausstellung widmet sich Werten und Wertvorstellungen als Basis des gesellschaftlichen Zusammenlebens.

Ein Besuch wert: Das Heinrich-Schütz-Haus in Weißenfels

In diesem Jahr wird an den 350. Todestag des Komponisten Heinrich Schütz erinnert. Schütz wurde im thüringischen Köstritz geboren, hat die Kindheit in Weißenfels verbracht und war in Dresden Hofkapellmeister, im 17. Jahrhundert eines der bedeutendsten musikalischen Ämter. In Dresden ist heute auch Auftakt zum Barock-Musik-Fest im Rahmen des Festjahres Schütz22 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Bettina Schlauraff wird neue Regionalbischöfin in der EKM

Am 30. April ist in Naumburg die Landessynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) beendet worden. Die Synode ist das oberste Gremium der Landeskirche. Sie beschließt Kirchengesetze, berät über Kirchenfinanzen und die Synodalen wählen leitende Personen. Am Freitag zum Beispiel die Meininger Pfarrerin und Klinikseelsorgerin Bettina Schlauraff zur Regionalbischöfin. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion stellt Bettina Schlauraff vor und er weiß auch, warum es in der EKM neben Landesbischof Friedrich Kramer noch weitere Regionalbischöfe und -bischöfinnen gibt.

Käse Kevin und Wein Wendy schließen Frieden

Hast Du von dem Unfall gehört? Muss irgendwo in der Kyffhäuser-Region gewesen sein, bei Wallhausen/Hohlstädt. Jedenfalls sind da zwei so kleine Lieferwagen frontal zusammengekracht. Beide gehörten so kleinen selbständigen Betrieben. Naja, beide Fahrer steigen aus. Ein Mann aus dem einen, eine Frau aus dem andren Auto. Er, Kevin, Chef von Käse Kevin. Sie – auch aus der Lebensmittelbranche: Wein Wendy. Die springen also aus den Autos, holen schon tief Luft, um sich anzubrüllen, warum und wieso. Gucken sich in die Augen und?

Jutta von Sangerhausen: Erinnerung an die mittelalterliche Wohltäterin

Jedes Jahr wird Anfang Mai in Sangerhausen an Jutta von Sangerhausen erinnert. Jutta hat sich vor über 750 Jahren für Arme, Kranke und bedürftige Menschen eingesetzt. Die jährlich stattfindenden Jutta-Tage widmen sich der für das Mittelalter selbstbewussten und selbstbestimmten Frau. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion stellt Jutta von Sangerhausen vor.

Gelber Staub und die Regenbogenschlange

„Wer den Schlaf der Regenbogenschlange stört, entfesselt Kräfte des Unheils, die wir Menschen nicht bändigen können“ – So sprechen die Ureinwohner Australiens, die Aboriginals. Die Diné im Südwesten der USA, sprechen von zwei Sorten gelben Staubs: Der gute Staub sind die gelben Pollen der Maispflanze. „Der andere gelbe Staub bedroht das Leben“.

Die besondere Organistenperspektive in der Christuskirche Bobbau

Im Sonntagsgottesdienst erklingt normalerweise eine Orgel. Die Königin der Instrumente, wie das Meisterwerk der Ingenieurskunst oft auch genannt wird. Zum Arbeitsbereich der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker gehört aber noch viel mehr, als sonntags die Orgel zu spielen. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat Florian Zschucke getroffen. Er ist Kirchenmusiker in der Evangelischen Landeskirche Anhalts in der Region Kirchen an Mulde und Fuhne

Schröder non grata

Gerhard Schröder, der Altkanzler, wird zur Persona non Grata. Dieser Begriff „Persona non Grata“ kommt aus dem Lateinischen. Bis heute ist er im Völkerrecht verankert. So steht er zum Beispiel im Artikel 9 vom „Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen“. Staaten können einen Angehörigen eines anderen Staates zum Beispiel im Rahmen von Sanktionen zur „Persona Non Grata“ erklären. Das heißt zu einer unerwünschten Person. Die darf dann entweder nicht mehr in das Land einreisen oder aus dem Land ausgewiesen werden, das die Erklärung ausgesprochen hat.