Friedensengagement – stetig, dauerhaft, generationenübergreifend

In diesem Jahr hat sich das Ende des 2. Weltkrieges zum 75. Mal gejährt. Zuletzt stand noch einmal das Gedenken an die Atombombenabwürfe über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki im Mittelpunkt. Engagement für den Frieden ist stetig und dauerhaft, wenn auch oft nicht im breiten Licht der Öffentlichkeit, weiß der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer.

Verkürzte Friedensfahrt wegen Corona: Hannover-Berlin statt Paris-Hiroshima

Eine 15köpfige Gruppe Fahrradfahrer:innen startet heute in Potsdam auf die letzte Etappe einer Friedensfahrt von Hannover nach Berlin. Anlass: der 75. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Am Wochenende hat die Gruppe in Magdeburg Station gemacht, aber eigentlich war die Friedensfahrt ganz anders geplant, bedauert Peter Hellman von bikeforpeace.

Einzigartiges altmärkisches Kleinod – die Pfarrkirche zu Osterwohle

Vom Dom bis zur Feldsteinkirche hat Sachsen-Anhalt über 2.000 Evangelische Kirchengebäude. Und manchmal verbirgt sich hinter einer unscheinbaren Fassade eine echte Überraschung. Zum Beispiel die Holzschnitzkunst in der Feldsteinkirche Osterwohle. Ganz im Nordwesten der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, kurz vor Niedersachsen, begrüßt Jörg Wrobel die staunenden Besucher.

Forderung von EKM-Landesbischof Kramer: Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags

Vor 75 Jahren, am 6. und 9. August 1945, fielen Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki. Zehntausende verloren sofort ihr Leben, mehr als 100.000 starben in den Monaten danach und an den Langzeitfolgen. Deutschland müsse deshalb endlich den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen, fordert der evangelische Landesbischof Friedrich Kramer anlässlich der Jahrestage:

US-Truppenabzug: Chance oder Strafe?

Nun packen sie also tatsächlich – die 12000 US-amerikanischen Soldaten samt ihren Familien. Auf geht’s in Richtung Heimat. Einige Gemeinden in der Pfalz oder in der Eifel werden das besonders zu spüren bekommen. Aber wie sieht es mit den großen Fragen aus?

Rock around Barock in Coswig: mit Anmeldung und Besucherbegrenzung

In drei Wochen, am Freitag, dem 28. August heißt es in Coswig wieder: „Rock around Barock.“ Im Klosterhof in Coswig, direkt hinter der Kirche geht es um 18 Uhr los mit einem Poetry Slam. Ab 20 Uhr ist dann Live-Musik mit vier Bands. Das Besondere dabei: Jugendliche aus Coswig und Umgebung organisieren das Konzert, sagt Gemeindepädagoge Bastian Loran.

Rundes Jubiläum – Stiftung KiBa hat in 20 Jahren 1.000 Kirchen unterstützt

Die Kirchen von Solpke in der Altmark, von Bregenstedt in der Börde, von Klieken bei Coswig und Stolzenhain im Burgenland haben etwas gemeinsam: Alle wurden bei ihren Baumaßnahmen unterstützt von der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler oder kurz: KiBa-Stiftung. Nicht die einzigen Kirchen, weiß Kirchenreporter Thorsten Keßler.

Zivilgesellschaft Gold wert

Das hört sich jetzt alles ziemlich klug und ziemlich kompliziert an. Nein, es ist nicht für jedermann und jedefrau gedacht. Muss es aber auch nicht immer. In den öffentlichen Online-Seminaren der Evangelischen Akademie wollen 140 junge Studierende oder junge Berufstätige aus 40 Ländern Wirtschaft neu denken. Vom 10. bis zum 16. August können sie sich mit international renommierten Dozentinnen und Dozenten der Wirtschaft austauschen, wollen Fragen und eigene Ansätze mit den Gedanken anderer vergleichen.

Whiskyfass in der Sakristei für eine besondere Orgel

Ein großes Whiskyfass lagert in der Sakristei der evangelischen Kirche in Rastenberg. Es heißt „Offenbarung 18-26“ und 2026, zum 200. Kirchenjubiläum, soll der gute Stoff in Flaschen gefüllt werden. Kirche und Alkohol, das ist gar nicht so exotisch, findet Gemeindemitglied und Whisky-Fan Frank Koch.

„Sempre Rubato“, Kunst in der Martinskirche Kamsdorf, „Was ist mir wichtig?“, Buchvorstellung

Nur zwei Konzerte pro Jahr spielt das Ensemble „Sempre Rubato“. Das erste läuft heute ab 19 Uhr in der evangelischen St. Margarethenkirche in Ranis. Das zweite Konzert ist morgen um 17 Uhr in der Johanniskirche in Saalfeld. Von Barock bis Moderne reicht das Repertoire. „Sempre Rubato“ ist ein 1987 in der DDR gegründetes Studenten-Kammerorchester. Damals zog die Gruppe im Sommer per Fahrrad von Kirche zu Kirche. Heute spielen und singen auch die Kinder und Enkel der Ex-Studenten mit.

„Sempre Rubato“, Kunst in der Martinskirche Kamsdorf, „Was ist mir wichtig?“, Buchvorstellung

Nur zwei Konzerte pro Jahr spielt das Ensemble „Sempre Rubato“. Das erste läuft heute ab 19 Uhr in der evangelischen St. Margarethenkirche in Ranis. Das zweite Konzert ist morgen um 17 Uhr in der Johanniskirche in Saalfeld. Von Barock bis Moderne reicht das Repertoire. „Sempre Rubato“ ist ein 1987 in der DDR gegründetes Studenten-Kammerorchester. Damals zog die Gruppe im Sommer per Fahrrad von Kirche zu Kirche. Heute spielen und singen auch die Kinder und Enkel der Ex-Studenten mit.

Räubergeschichten aus der Dorfkirche Ipse bei Gardelgen in der Altmark

In Ipse bei Gardelegen engagiert sich der Verein Ipse Excitare für das kulturelle Leben im Ort, für den Tourismus und er setzt sich ein für die Sanierung der Feldsteinkirche. Um das kleine Kirchlein rankt sich so manche Räubergeschichte. Zum Beispiel wurde bei Sanierungsarbeiten im Kirchturm eher zufällig eine mit Ornamenten verzierte Holzdecke entdeckt. Schätzungsweise 500 Jahre alt. Warum die Decke ausgebaut wurde, bleibt rätselhaft. Eine Hypothese deutet auf einen Wasserschaden im 19. Jahrhundert hin. Ein Team von Kunststudentinnen hatte sich vor ein paar Jahren der Restaurierung angenommen.

Schierke – die höchstgelegene Kirche in Sachsen-Anhalt

Die höchstgelegenen Orte in Sachsen-Anhalt sind – natürlich – im Harz. Elbingerode, Tanne, Sorge, Elend, Hasselfelde oder Benneckenstein liegen zwischen 400 und 500 Metern über dem Meeresspiegel. Der höchste Ort in Sachsen-Anhalt ist Schierke und dort steht logischerweise auch die am höchsten gelegene Kirche im Land. Kirchenreporter Thorsten Keßler hat die Kirche besucht:

Landesbischof Friedrich Kramer fordert Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags

Heute vor 75 Jahren, am 6. August 1945, haben die USA die erste Atombombe abgeworfen – auf die japanische Stadt Hiroshima. Mehr als 100.000 Menschen starben sofort, weitere 130.000 in den Monaten danach. Der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer, fordert, dass Deutschland den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet.

Landesbischof Friedrich Kramer fordert Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags

Heute vor 75 Jahren, am 6. August 1945, haben die USA die erste Atombombe abgeworfen – auf die japanische Stadt Hiroshima. Mehr als 100.000 Menschen starben sofort, weitere 130.000 in den Monaten danach. Der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer, fordert, dass Deutschland den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet.

Mikroabenteuer statt Maximalurlaub

Zum Frühstück von Hamburg nach Berlin. Über Nacht, mit dem Fahrrad. Das war Christo Foersters erstes Mikroabenteuer. Seitdem macht er das öfter. Einfach mal raus vor die Tür:

Mikroabenteuer

Angefangen hat es mit der spontanen Idee, einen Freund in Berlin zum Frühstück zu treffen – und über Nacht von Hamburg dorthin zu fahren – mit dem Fahrrad. Das war Christo Foersters erstes Mikroabenteuer. Seitdem macht er das öfter: Einfach raus vor die Tür für ein kleines Abenteuer. Er definiert das für sich so:

Mikroabenteuer

Angefangen hat es mit der spontanen Idee, einen Freund in Berlin zum Frühstück zu treffen – und über Nacht von Hamburg dorthin zu fahren – mit dem Fahrrad. Das war Christo Foersters erstes Mikroabenteuer. Seitdem macht er das öfter: Einfach raus vor die Tür für ein kleines Abenteuer. Er definiert das für sich so:

Schwierig, aber nicht unmöglich: gesellschaftliche Spaltung überwinden

Rechts oder links. Konservativ oder Liberal. National oder Weltoffen. Die Polarisierung der Gesellschaft scheint stärker zu werden, die Gräben tiefer. Der Theologe Christoph Maier zweifelt, dass sich die Polarisierung so einfach überwinden lässt:

Zeltstadt digital

Eigentlich würde sie jetzt gerade laufen: die 20. Christliche Zeltstadt auf dem Hofgut Siloah in Thüringen. Mit über 1300 Campern aus ganz Deutschland und einem Team von 600 Leuten. Wegen Corona fällt das christliche Camping mit hunderten Veranstaltungen dieses Jahr aus. Normalerweise würde sich das jetzt mit der Zeltstadtband so anhören:

Zeltstadt digital

Eigentlich würde sie jetzt gerade laufen: die 20. Christliche Zeltstadt auf dem Hofgut Siloah in Thüringen. Mit über 1300 Campern aus ganz Deutschland und einem Team von 600 Leuten. Wegen Corona fällt das christliche Camping mit hunderten Veranstaltungen dieses Jahr aus. Normalerweise würde sich das jetzt mit der Zeltstadtband so anhören:

Michael Stifel – vom Theologen zum Mathematiker

Vom Pfarrer zum angesehenen Mathematiker. Das ist in Kurzfassung die Geschichte von Michael Stifel. Pfarrer in Annaburg und Freund und Weggefährte Martin Luthers. Zu Luthers Zeiten hieß Annaburg noch Lochau und Luther selbst hatte dafür gesorgt, dass Stifel 1528 dort Pfarrer wurde. Nicht nur das: Auf Luthers Wunsch hin heiratete Stifel auch die Witwe des Vorgänger-Pfarrers und nahm sich der Kinder an. Der Reformator selbst hat die Trauung vollzogen. Fünf Jahre später kriselte es in der Freundschaft, weiß die heutige Annaburger Pfarrerin Viola Hendgen.

Urlaub auf der (evangelischen) Burg Bodenstein

Ein Erlebnisurlaub auf einer echten Burg, das geht auch in Thüringen. Die Burg Bodenstein im Eichsfeld ist vor allem für Familienurlaub genial. In der evangelischen Familienferienstätte ist alles auf Kinder eingestellt. Und Burg-Chefin ist Pfarrerin Anne-Kristin Flemming.

Whiskyfass in der Sakristei für eine besondere Orgel

Ein großes Whiskyfass lagert in der Sakristei der evangelischen Kirche in Rastenberg. Es heißt „Offenbarung 18-26“ und 2026, zum 200. Kirchenjubiläum, soll der gute Stoff in Flaschen gefüllt werden. Kirche und Alkohol, das ist gar nicht so exotisch, findet Gemeindemitglied und Whisky-Fan Frank Koch.

Ferienangebote für Kinder und Jugendliche

Ferienangebote, die gibt’s auch bei Kirchengemeinden und bei der evangelischen Jugend in Thüringen. Von der Paddelfreizeit in Altenburg über Ferienspiele in Langewiesen bis zum Floßbau in Meiningen. Einfach mal nachfragen lohnt sich. In Nordhausen ist beim Kinderkirchenladen KILA ab morgen eine Woche Ferien-Action angesagt.

Nachrichten aus der Ev. Redaktion 02.08.2020

Im Geratal im Norden von Erfurt sind innerhalb kürzester Zeit einige neue Kirchen entstanden: die „Sagrada Familia“, „Sankt Michel“ und auch die Kirche „Sankt Bienenstich“. Bei diesen Namen vermuten Sie schon richtig, es handelt es sich wahrscheinlich um eine besondere Art von Kirchen.

In guter Erinnerung

Manche Sachen fallen ja gar nicht auf, solange sie laufen. Die gehören halt so zum Alltag dazu, da geht halt alles und jeder so seinen Gang. Manchmal ist das ja total wortkarg. Zum Beispiel an der Kasse: „23,70.“ – „Ok“ – „Kundenkarte?“ – „Nee. Zahl mit Karte“ – „Jo“ – … – „Kassenzettel?“ – „Nee“ – „Ok“ – „Tschö“ – „Wiedersehen“.

Auch mit Corona steht die Kirche noch im Dorf

Nein, das gefällt mir nicht. Jetzt, wo die Infektionszahlen wieder steigen und die schlechten Wirtschaftsdaten der Corona-Monate April/Mai/Juni offiziell verkündet worden sind – da wird wieder diese dunkel-düstere Stimmung verbreitet. „Die Corona-Generation: Fehlende Ausbildungsplätze, steigende Arbeitslosigkeit, abstürzende Konjunktur“.

Die Hölle von q Special: 2. Special-Olympics-Triathlon in Quedlinburg

Eine ganz besondere Höllenfahrt startet in diesem Jahr wieder im Harz, bei der „Hölle von q“, dem Mitteldistanz-Triathlon rund um Quedlinburg. Beim Wettkampf am 6. September gehört zum zweiten Mal ein Special Olympics-Triathlon für Menschen mit geistiger Behinderung zum Programm. Winfried Knorr von der Evangelischen Stiftung Neinstedt findet es Klasse:

Urlaub auf der (evangelischen) Burg Bodenstein

Ein Erlebnisurlaub auf einer echten Burg, das geht auch in Thüringen. Die Burg Bodenstein im Eichsfeld ist vor allem für Familienurlaub genial. In der evangelischen Familienferienstätte ist alles auf Kinder eingestellt. Und Burg-Chefin ist Pfarrerin Anne-Kristin Flemming.

Ferienangebote für Kinder und Jugendliche

Ferienangebote, die gibt’s auch bei Kirchengemeinden und bei der evangelischen Jugend in Thüringen. Von der Paddelfreizeit in Altenburg über Ferienspiele in Langewiesen bis zum Floßbau in Meiningen. Einfach mal nachfragen lohnt sich. In Nordhausen ist beim Kinderkirchenladen KILA ab morgen eine Woche Ferien-Action angesagt.

Mitteldeutsche Kirche fordert Ächtung von Atomwaffen

Nächste Woche jährt sich der Atombomben-Abwurf auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki zum 75. Mal. Mit Blick darauf fordert der Evangelische Landesbischof Friedrich Kramer von der Bundesregierung den Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag und den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland. Außerdem den Verzicht auf den Kauf neuer Kampfflugzeuge und eine generelle Ächtung von Atomwaffen. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion mit Einzelheiten:

Hiroshima und die nukleare Teilhabe

Vor 75 Jahren haben die vereinigten Staaten von Amerika zwei Atombomben auf die Städte Hiroshima und Nagasaki abgeworfen. Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat zu diesem traurigen Jahrestag auf das politische Ziel einer Welt ohne Atomwaffen hingewiesen.

Jubiläumskonzert: 50 Jahre Wörlitzer Sommermusiken

In Wörlitz feiert die Konzertreihe: „Wörlitzer Sommermusiken“ in diesem Jahr das 50jährige Bestehen. Einige Konzerte im Jubiläumsprogramm wurden coronabedingt auf übernächstes Jahr verschoben. Dem heutigen Geburtstagskonzert steht außer der sorgfältigen Beachtung der Hygienevorschriften aber nichts im Wege. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion berichtet:

In guter Erinnerung

Manche Sachen fallen ja gar nicht auf, solange sie laufen. Die gehören halt so zum Alltag dazu, da geht halt alles und jeder so seinen Gang. Manchmal ist das ja total wortkarg. Zum Beispiel an der Kasse: „23,70.“ – „Ok“ – „Kundenkarte?“ – „Nee. Zahl mit Karte“ – „Jo“ – … – „Kassenzettel?“ – „Nee“ – „Ok“ – „Tschö“ – „Wiedersehen“.