Einchecken im Hotel Global – interaktive Ausstellung in den Franckeschen Stiftungen

Elf Zimmer mit elf verschiedenen Einrichtungen und elf unterschiedlichen Menschen. Und nein, hier wohnt keine Fußball-Elf. Die elf Zimmer gehören zum Hotel Global in den Franckeschen Stiftungen in Halle. Übernachten könnt hier nicht, wohl aber die interaktive Ausstellung für Kinder und Familien besuchen. Deshalb checkt ihr auch ein an der Rezeption, sagt die Leiterin für kulturelle Bildung in den Franckeschen Stiftungen, Susanna Kovacs.

Ev. Kirche Arnstadt: Jeden Dienstag „Aktion Gastfreundschaft“

In Arnstadt läuft wieder die „Aktion Gastfreundschaft“. Jeden Dienstag wird im evangelischen Gemeindehaus Mittagessen serviert – für alle, die sich ein Restaurant sonst nicht leisten können.

Ev. Kirche Arnstadt: Jeden Dienstag „Aktion Gastfreundschaft“

In Arnstadt läuft wieder die „Aktion Gastfreundschaft“. Jeden Dienstag wird im evangelischen Gemeindehaus Mittagessen serviert – für alle, die sich ein Restaurant sonst nicht leisten können.

Pfadfinder bringen das Friedenslicht aus Bethlehem nach Sachsen-Anhalt

Am Wochenende kommt das Friedenslicht aus Bethlehem auch nach Sachsen-Anhalt und Thüringen. Pfadfinderinnen und Pfadfinder holen die Flamme aus Linz ab. Die Flamme, die zuvor in Bethlehem in der Geburtsgrotte Jesu entzündet und mit dem Flugzeug nach Österreich gebracht wurde. Die Friedenslicht-Flamme wird ähnlich sorgfältig behandelt, wie das olympische Feuer, sagt Christian Darius von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg:

Diakonieaktion „Familien gehören zusammen“: Familie Warda aus Syrien

„Familien gehören zusammen“, mit dieser Spendenaktion hilft die Evangelische Diakonie Mitteldeutschland Menschen, die durch Krieg und Flucht getrennt sind. Mit einem Zuschuss für die Flugtickets beim ganz legalen Familiennachzug. Feryal Warda aus Syrien lebt jetzt mit ihrer Familie in Erfurt.

Diakonieaktion „Familien gehören zusammen“: Familie Warda aus Syrien

„Familien gehören zusammen“, mit dieser Spendenaktion hilft die Evangelische Diakonie Mitteldeutschland Menschen, die durch Krieg und Flucht getrennt sind. Mit einem Zuschuss für die Flugtickets beim ganz legalen Familiennachzug. Feryal Warda aus Syrien lebt jetzt mit ihrer Familie in Erfurt.

Der höchste Weihnachtsbaum Magdeburgs leuchtet auf der Wallonerkirche

Er ist nicht der größte, wohl aber der höchste Weihnachtsbaum in Magdeburg. Das Bäumchen auf dem Turm der evangelischen Wallonerkirche. Bäumchen ist dabei relativ, denn wäre er nicht wenigstens vier bis fünf Meter groß, würdet ihr ihn wahrscheinlich gar nicht sehen. Seit über 50 Jahren leuchtet oben auf der ehemaligen Klosterkirche ein Weihnachtsbaum. Immer mit Beginn der Adventszeit stellt die evangelische Altstadtgemeinde den Baum in 40 Meter Höhe auf. Tradition, sagt Gemeindeglied Manfred Hinz.

Kinder-Weihnachts-Wunschbaum im Café International in Mühlhausen: Paten gesucht

In Mühlhausen steht ein Weihnachts-Wunschbaum. An dem besonderen Tannenbaum im „Café International“ hängen Wunschzettel von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit wenig Geld für Geschenke, sagt Mitarbeiterin Isabel Schmauch.

Weihnachtswunschbäumchen

Weihnachtswunschbäume. Eine Super-Idee. Weihnachtswunschbäume gehen so: Irgendwer organisiert ein Weihnachtsbäumchen und stellt es auf. Vielleicht in einer Kindertagesstätte, Gemeindehaus, vielleicht in einem Restaurant und er lädt dazu ein, dass arme und Bedürftige Leute einen Wunsch aufschreiben und an das Bäumchen hängen. Meistens sind es Wünsche für Kinder, deren Eltern sich keine Geschenke leisten können. Dann können sich andere die Zettel anschauen und einen dieser Weihnachtsbaumwünsche erfüllen.

Eine Woche lang lebendiger Adventskalender in Thießen

Unser Kollege Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion war in der vergangenen Woche im SAW-Land unterwegs. Zum Adventsfenster in Thießen, einem Ort im Fläming. Bei sternklarer Nacht hat Pfarrerin Karoline Simmering rund 20 Thießener vor dem beleuchteten Fenster am Hof von Familie Darr begrüßt.

Kinder-Weihnachts-Wunschbaum im Café International in Mühlhausen: Paten gesucht

Ein Weihnachts-Wunschbaum steht im „Café International“ in Mühlhausen. An dem besonderen Tannenbaum hängen Wunschzettel von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit wenig Geld für Geschenke, sagt Mitarbeiterin Isabel Schmauch.

Familiennachzug dank Diakonie-Spendenaktion

„Familien gehören zusammen!“ Mit dieser Spendenaktion hilft die Diakonie Mitteldeutschland Menschen, die durch Krieg und Flucht getrennt sind. Mit einem Zuschuss für die Flugtickets beim ganz legalen Familiennachzug. Feryal Warda aus Syrien lebt jetzt mit ihrer Familie in Erfurt.

Den Stern nicht erlöschen lassen

Wow, dieses Klimathema nimmt ja Dimensionen an. Die Szenarien werden immer düsterer. Dabei ist doch Advent. Die Botschaft in Richtung Weihnachten heißt: Siehe ich bringe Dir große Freude. Willst Du da hören, welche Inselstaaten gerade untergehen, oder welche Großstädte es in 50 Jahren nicht mehr gibt? Hey, wo bleibt da das „Think Positive“, das positive Denken?

Weihnachtsfreude im Gefängnis – Pakete packen für das Schwarze Kreuz

Jedes Jahr packen rund 1.000 Ehrenamtliche aus ganz Deutschland Weihnachtspakete für Gefangene. Die christliche Hilfsorganisation Schwarzes Kreuz organisiert die Packaktion in Zusammenarbeit mit der Gefängnisseelsorge. Esther Herbert aus Stendal hat gepackt und Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat ihr über die Schulter geschaut.

Behindertenwerkstatt Lifegate: Krippenproduktion in Palästina

„Lifegate“ bedeutet „Tor zum Leben“, und so heißt ein christliches Hilfsprojekt für junge Behinderte im palästinensischen Westjordanland. Maria Zaidan arbeitet dort als Therapeutin, sie führt aber auch Besucher durch die Lifegate-Abteilungen; zum Beispiel zur Weihnachtskrippen-Produktion.

Knecht Ruprecht

„Knecht Ruprecht ist nicht mehr zeitgemäß“ – Grünen-Politikerin Josefine Paul hat damit ne fette Diskussion im Netz losgetreten. Sofort geht der Puls bei denen hoch, die die Aussage als Verbot verstehen. Jennifer zum Beispiel schimpft auf Twitter los: „Was stimmt bei dieser Politikerin nicht?“. Nikolaus und Knecht Ruprecht seien gute Tradition, twittert Marcel. Das seien doch keine Symbole für Kindesmisshandlungen.

Kein Heiligabendgottesdienst ohne Christvesper und Krippenspiel

Essen, Familie, Geschenke, Gemütlichkeit. Das klassische Programm am Heiligabend. Ach ja, und immerhin rund an die 20 Millionen Menschen gehen am 24. Dezember auch in die Kirche zur Christvesper. Die ist übrigens eigentlich gar kein richtiger Predigt-Gottesdienst. Vielmehr vermitteln Texte und Lieder die Weihnachtsgeschichte von der Geburt Christi. Deshalb gehört das klassische Krippenspiel unbedingt dazu, zur Christvesper am Heiligabend, betont Pfarrerin Beate Müksch.

Vom Weihnachtsschlager bis O du Fröhliche – jetzt ist Singzeit

In wohl keiner anderen Zeit wird ja so viel gesungen, wie jetzt in der Advents- und Weihnachtszeit. So zumindest wird es oft erzählt. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat sich deshalb letzte Woche mal ein wenig umgehört

Nikolaus: Einer der bekanntesten und beliebtesten Heiligen

Der heutige Tag gehört wohl einem der bekanntesten und beliebtesten Heiligen. Dem Nikolaus! Und weil der ja bekanntlich die Stiefel füllt, gilt heute beim Rausgehen: Aufgepasst beim Schuhe anziehen. Der Nikolaus und dieser weißbärtige Mann im abgewetzten, roten Mantel haben übrigens nichts gemeinsam. Schon optisch unterscheidet sich Nikolaus, sagt Stefan Pecusa, evangelischer Pfarrer in Delitzsch.

Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium für Kinder in Zeitz

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Das gehört für viele Menschen einfach dazu, zur Adventszeit, zur Weihnachtszeit. Ganz egal, ob sie religiös sind oder nicht. Das Werk erzählt die musikalische Weihnachtsgeschichte. Genau genommen ist deshalb jetzt noch gar nicht die Zeit dafür, erklärt die Leiterin der Kantorei Zeitz, Johanna Schulze.

Bergbautradition und Heiligenverehrung – am 4.12. ist Barbaratag

Alle Barbaras aufgepasst. Heute ist euer Tag. Der Barbaratag erinnert an die christliche Märtyrerin aus dem 3. Jahrhundert. Sie zählt zu den 14 Nothelfern, den 14 Heiligen, die in der Evangelischen Kirche zwar nicht verehrt werden, aber schon als Vorbilder gelten. Barbara ist unter anderem die Schutzheilige der Bergleute. Mit dem Barbaratag begann für die Kumpel unter Tage der Jahresabschluss, sagt Erich Hartung.