Pogromnacht vor 80 Jahren – Sorge vor wachsendem Antisemitismus

Vor 80 Jahren brannten in Deutschland Synagogen und jüdische Geschäfte. In vielen Städten wird in den nächsten Tagen an die Reichspogromnacht erinnert. Morgen unter anderem in Halle, Quedlinburg, Bernburg und Wörlitz. Am Samstag in Magdeburg. Zunehmenden Antisemitismus in Deutschland beobachtet die Evangelische Kirche. Die Magdeburger Pfarrerin Waltraut Zachhuber klingt resigniert und kämpferisch zugleich!

„Ich habe ein Helfersyndrom.“ – drei Jahre engagiert in der Flüchtlingshilfe

Seit drei Jahren engagiert sich Birgit Kiel aus Burg bei Magdeburg ehrenamtlich als Flüchtlingshelferin. Ihre Erfahrung: Miteinander reden baut Vorurteile ab und hilft Geflüchteten, unsere Sprache und Kultur zu verstehen.

Geht doch! Unterwegs auf dem Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Seit zwei Monaten pilgern Menschen von Bonn aus zur Weltklimakonferenz nach Kattowitz. Sie sind zu Fuß unterwegs für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit. Der Potsdamer Christian Seidel gehört zum harten Kern der Pilgernden. Seine Motivation: Verantwortung für nachfolgende Generationen.

Pfarrer-Erinnerungen an die friedliche Revolution – die Stasi-Zentrale erstürmt

In diesen Tagen jähren sich die Ereignisse der friedlichen Revolution zum 29. Mal. Der plötzlichen Grenzöffnung voraus gingen in vielen Städten Demonstrationen für gesellschaftliche Veränderung. Dass die Mauer dann fiel, kam für den Erfurter Theologiestudenten Sebastian Bartsch wenig überraschend. Die Geschwindigkeit des Zusammenbruchs der DDR schon.

UNO-Menschenrechtsrat

Die Würde des Menschen ist ja unantastbar – also soll sie sein. Darauf zu achten, ist Aufgabe vom UNO-Menschenrechtsrat. Deshalb verurteilt der Menschenrechtsrat auch Staaten, die die Würde Einzelner verletzen – also er soll sie verurteilen. Nun habe ich mir eine Liste solcher Verurteilungen angeschaut und zwar für die Jahre 2006 bis 2016. Der Staat Israel ist darin 68 Mal verurteilt worden. Platz 1. Meine Güte, denke ich, schlimm, was da passiert, und bin die Liste mal weiter durchgegangen:

Kinder willkommen im D.O.M. – Dommuseum Ottonianum Magdeburg

Seit 4. November ist in Magdeburg das Dommuseum Ottonianum geöffnet. Das Museum erzählt die Geschichte der großen Kirchen rund um den heutigen Domplatz. Es erzählt die Geschichte von Kaiser Otto und Königin Editha und in der dritten Abteilung geht es um die 1050jährige Geschichte des Erzbistums Magdeburg. Franziska Gaumnitz erwartet ein besonders dankbares Publikum. Sie kümmert sich um Schulklassen.

Sternenkinder

In fast jeder Wohnung hängen Fotos an den Wänden – von Freunden, vom Urlaub, Partys, von der Familie, vom Opa bis zum kleinen Baby, alle sind sie dabei. – Kennst Du jemanden, der dort ein Foto von einem Baby hängen hat, das den Sprung ins Leben nicht geschafft hat? „Sternenkinder“ werden sie oft liebevoll genannt, die Kinder, die vor oder kurz nach der Geburt gestorben sind.

Ausgezeichnet: Familienfreundliche Gemeinden in der EKM

Sechs familienfreundliche Kirchengemeinden in Sachsen-Anhalt und Thüringen hat die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland gestern in Elbingerode mit Preisen ausgezeichnet. Die preiswürdigen Projekte sprechen generationenübergreifend alle Gemeindeglieder an. Mit besonderem Augenmerk auf die Arbeit mit Familien. In Sachsen-Anhalt wurden zwei Kirchengemeinden ausgezeichnet. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion kennt die beiden Projekte .

Rabbis auf Kirchenkanzeln

Der Reformator Martin Luther war gewiss kein Judenfreund. So gab es in den jüdischen Gemeinden auch Kritik daran, den Reformationstag dieses Jahr wie in Niedersachsen zum allgemeinen Feiertag zu machen. Umso erstaunlicher ist es da, dass der Rabbiner Gabor Lengyel aus Hannover sich diese Woche zum Reformationstag in die Evangelische Marktkirche begeben hat, um da gemeinsam mit dem Bischof der Evangelischen Kirche von Niedersachsen, Ralf Meister, aufzutreten.

Einzigartig in Sachsen-Anhalt: Die Winkelkirche in Freckleben

Auf einem Hügel im 700-Einwohner-Ort Freckleben im Salzlandkreis steht Sachsen-Anhalts einzige Winkelkirche. Eine falsche Winkelkirche, um genau zu sein. Falsch deshalb, weil sie erst nachträglich zur Winkelkirche wurde. Die Geschichte kennt Gemeindekirchenrat Eberhard Volkmann:

Auf den Schultern anderer

Na, hast Du am Mittwoch richtig schön Halloween gefeiert, Dich für die Party extra gruselig geschminkt und hattest viel Spaß? Oder hast wirklich Reformationstag gefeiert, bist vielleicht nachts in ne besonders erleuchtete Kirche gegangen oder hast nen Open-Air-Gottesdienst besucht? – Hach nee, beides nicht so? Du hast einfach ’nen ruhigen gemacht, schön mal unter der Woche ausgeschlafen und den freien Tag genossen?

Ökumenische Akademie Gera: Veranstaltungsreihe zu AfD-Themen

„Hört endlich auf mit der AfD zu reden“, diese Kritik hört Pfarrer Frank Hiddemann, weil er seit April in Gera sieben Diskussionsabende zu Themen der AfD organisiert. Und dazu jeweils einen Experten, einen anderen Parteivertreter und eben auch einen AfD-Politiker einlädt. Letztes Mal ging es um Christentum und Islam.

Es lebe das Internet

Es lebe das Internet! Oder? Ich mein, stell Dir mal vor, das Internet wäre weg, von heute auf morgen. Du kämst doch erstmal nicht klar, oder? Wenn Du jetzt irgendwas nicht genau weißt: schnell mal bei Wikipedia nachschauen. Danach kurz checken, was bei Deinen Freunden läuft, kurz ne Nachricht oder Sprachnachricht schicken, dann noch schnell was bestellen, das Paket anschließend nachverfolgen, später ein paar Videos streamen. Wenn das alles weg wäre …

„Liebesshow“ in Weimar, Jüdische Kulturtage Thüringen, „Ich bin Christ und arbeite in der Politik“

Der Gitarrist Danilo Kunze ist heute Abend zu Gast in Weimar-Taubach. Er begleitet musikalisch die „Liebesshow“ von Pfarrer Felix Leibrock. Es geht um Anekdoten, Bücher und steile Thesen zum Thema Liebe: z.B. um „Liebe als Tauschbörse“, um verpasste Liebe, um Liebe, die zerstört, aber auch um Liebesglück. Ab 19:30 Uhr in der evangelischen St. Ursula-Kirche in Weimar-Taubach.

„Liebesshow“ in Weimar, Jüdische Kulturtage Thüringen, „Ich bin Christ und arbeite in der Politik“

Der Gitarrist Danilo Kunze ist heute Abend zu Gast in Weimar-Taubach. Er begleitet musikalisch die „Liebesshow“ von Pfarrer Felix Leibrock. Es geht um Anekdoten, Bücher und steile Thesen zum Thema Liebe: z.B. um „Liebe als Tauschbörse“, um verpasste Liebe, um Liebe, die zerstört, aber auch um Liebesglück. Ab 19:30 Uhr in der evangelischen St. Ursula-Kirche in Weimar-Taubach.

Die Grabplatte aus dem 3D-Drucker im neuen Dommuseum Ottonianium

Sieht aus wie echte Bronze, ist aber nur Plastik. Einige Objekte im neuen Dommuseum Ottonianum stammen aus dem 3D-Drucker, sehen aber täuschend echt aus. Das Druckverfahren verändert und bereichert Ausstellungen sagt Kunsthistoriker Jan Friedrich Richter vom Dommuseum:

Vor der Eröffnung: Baustellenrundgang im Dommuseum Ottonianum

In Magdeburg wird am 4. November das Dommuseum Ottonianum eröffnet. Das neue Museum befindet sich vis a vis des Domes in der alten Staatsbank. Es erzählt die mittelalterliche Geschichte Magdeburgs als Heimat von Otto dem Großen. Es erzählt aber auch die Geschichte von Dombau und dem Erzbistum Magdeburg. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat sich schon mal im Dommuseum umgeschaut.

Ehrenamtliche Sternenkinder-Fotografen

Wenn ein Kind zur Welt gekommen ist, dann kommt oft ein Fotograf, um süße Bilder von dem neuen Erdenbewohner zu machen. – – Und wenn das Kind vor oder kurz nach der Geburt gestorben ist? – Auch dann gibt es Fotografen wie Kai Gebel, die gefühlvolle Bilder von den „Sternenkindern“ machen.

Ehrenamtliche Sternenkinder-Fotografen

Wenn ein Kind zur Welt gekommen ist, dann kommt oft ein Fotograf, um süße Bilder von dem neuen Erdenbewohner zu machen. – – Und wenn das Kind vor oder kurz nach der Geburt gestorben ist? – Auch dann gibt es Fotografen wie Kai Gebel, die gefühlvolle Bilder von den „Sternenkindern“ machen.

Ein Bischof schreibt Geschichte – Ausstellung Thietmars Welt endet

Ohne Bischof Thietmar von Merseburg wüssten wir heute viel weniger über das Mittelalter und über die Ottonenzeit. Vor über 1.000 Jahren hat er eine Chronik über seine Zeit verfasst. Die Ausstellung zur Chronik ,“Thietmars Welt“, die läuft nur noch bis Sonntag in Merseburg und ist ziemlich einzigartig, Das sagt Markus Cottin, der Chef vom Domstiftarchiv in Merseburg.