Reformationstag – ein Jahr nach dem Jubiläum: Was bleibt?

In ganz Thüringen haben heute evangelische Christen den Reformationstag gefeiert. Höhepunkte waren unter anderem das Eisenacher Bachfest, ein Festgottesdienst mit Ministerpräsident Bodo Ramelow und der Open-Air-Gottesdienst auf dem Lutherplatz in Möhra. Auch ein Jahr nach dem großen Jubiläum gehören Reformation und Thüringen eben zusammen, sagt Thomas A. Seidel.

Reformationstag – ein Jahr nach dem Jubiläum: Was bleibt?

In ganz Thüringen haben heute evangelische Christen den Reformationstag gefeiert. Höhepunkte waren unter anderem das Eisenacher Bachfest, ein Festgottesdienst mit Ministerpräsident Bodo Ramelow und der Open-Air-Gottesdienst auf dem Lutherplatz in Möhra. Auch ein Jahr nach dem großen Jubiläum gehören Reformation und Thüringen eben zusammen, sagt Thomas A. Seidel.

Muttersprache ist auch Luthersprache

Im radio-SAW-Musikspezial hört ihr am Reformationstag 95 deutsche Superhits. Denn: Muttersprache ist ja irgendwie auch Luthersprache. Mit seiner Bibelübersetzung hat Martin Luther wesentliche Anteil an der Sprachentwicklung. Erfinder trifft es zwar nicht ganz, sagt Uta Seewald-Heeg. Sie ist Sprachwissenschaftlerin und die Vorsitzende der neuen fruchtbringenden Gesellschaft.

Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur: 100 Veranstaltungen an 20 Orten

Am Samstag starten die 26. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur. Bis zum 18. November laufen rund 100 Veranstaltungen in 20 Orten, sagt Festivalleiter Michael Dissmeier.

Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur: 100 Veranstaltungen an 20 Orten

Am Samstag da starten die 26. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur. Bis zum 18. November laufen rund 100 Veranstaltungen in 20 Orten, sagt Festivalleiter Michael Dissmeier.

Halloween oder Reformationstag? Evangelische Jugend feiert Church Night

Halloween oder Reformationstag? Was wird denn nun morgen gefeiert? Peter Herrfurth, der Landesjugendpfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland will den Streit ums Fest nicht extra befeuern. Herrfurth weiß, das Gruselfest lässt sich besser vermarkten als Luthers Thesenanschlag. Sein Vorschlag: die Freude am Grusel der Kinder akzeptieren, mit Lutherbonbons oder Lutherkeksen das Reformationsfest ins Spiel bringen.

Lothar Kreyssig wird als Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet

Im Ökumene-Zentrum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland geht es um die Themen Frieden, Umwelt, Migration und weltweite Gerechtigkeit. Benannt ist das Zentrum nach Lothar Kreyssig. Er wird morgen von Israel posthum als „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Domluft atmen: Im Domkeller Halberstadt reift der Weihnachtsstollen

Im Keller des Domes zu Halberstadt reifen zurzeit zweieinhalbtausend Stollen. Vier Wochen lang atmen sie jetzt die ganz besondere Domluft. Unter dem Dom wurden schon im Mittelalter Lebensmittel gelagert, weiß Domschatz-Sprecherin Claudia Wyludda.

Fest in Weimar: 250. Geburtstag von Johannes Daniel Falk

Er war Dichter, Satiriker, Diplomat und christlicher Sozialarbeiter: Johannes Falk. „O du Fröhliche“ hat er auch noch gedichtet. Und heute wird in Weimar sein 250. Geburtstag gefeiert. Im deutsch-französischen Krieg war er ab 1806 ein überlebenswichtiger Vermittler in Weimar. Das sagt Paul Andreas Freyer vom Johannes-Falk-Verein.

Ökumenische Akademie Gera: Veranstaltungsreihe zu AfD-Themen

„Hört endlich auf mit der AfD zu reden“, diese Kritik hört Pfarrer Frank Hiddemann, weil er seit April in Gera 7 Diskussionsabende zu Themen der AfD organisiert. Und dazu jeweils einen Experten, einen anderen Parteivertreter und eben auch einen AfD-Politiker einlädt. Letztes Mal ging es um Christentum und Islam.

Kirche(n) (er)leben – Actionparcours in zwei Magdeburger Kirchen

Noch eine Woche läuft in Magdeburg das Projekt Kirche(n) (Er)leben. In der katholischen Petrikirche und der evangelischen Wallonerkirche könnt ihr Klettern, Zelten, Spielen und einfach mal Kirchengebäude und Kirche aus einer anderen Perspektive erleben. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion hat eine Schulklasse begleitet.

Gier frisst Hirn

Wie ist das eigentlich mit der Gier? Kennst Du sie? Und wenn, kennst Du sie eher von andern, oder auch von dir selbst? In Brandenburg am Oder-Neiße-Radweg hat jemand in dicken großen Buchstabe mit roter Farbe auf seine Hauswand geschrieben: „Gier frisst Hirn“. Ich glaube das stimmt. Das gilt für unseren geradezu von der Leine gelassenen Kapitalismus, der genauso von der Gier angetrieben wird, wie er selbst die Gier füttert. Ein scheinbarer Teufelskreis: „Ich will mehr, immer mehr, ich will auch immer mehr“.

Fest in Weimar: 250. Geburtstag von Johannes Daniel Falk

Er war Dichter, Satiriker, Diplomat und christlicher Sozialarbeiter: Johannes Falk. „O du Fröhliche“ hat er auch noch gedichtet. Und heute wird in Weimar sein 250. Geburtstag gefeiert. Im deutsch-französischen Krieg war er ab 1806 ein überlebenswichtiger Vermittler in Weimar. Das sagt Paul Andreas Freyer vom Johannes-Falk-Verein.

Premiere in Halberstadt: Gottesdienst in einfacher Sprache

In Halberstadt feiert Pfarrer Arnulf Kaus heute Nachmittag einen Gottesdienst in einfacher Sprache. Einfache Sprache sind kurze Sätze und klare Formulierungen. Einfache Sprache ist leicht zu verstehen. Auch für Menschen, die nicht so gut Deutsch sprechen.

Halloween und HalloLuther

Am Mittwoch sind sie wieder unterwegs: Die Kinder in gruseligen Verkleidungen, die an der Tür klingeln und die Bewohner nötigen, ihnen Süßigkeiten zu schenken. Vor den Haustüren leuchten Kürbisse mit lustigen oder bösen Gesichtern. Ja, es ist wieder Halloween. Wie öde, wenn an manchen Haustüren die Leute der Gruselbande dann oberlehrerhaft erklären: „Nein, wir feiern nicht Halloween, heute ist schließlich Reformationstag“. Na, „super“!

In Berge bei Gardelegen wird die traditionelle Hubertusmesse gefeiert

In Berge bei Gardelegen ist am 28. Oktober Hubertusmesse. Der Jagdgottesdienst wird immer rund um den Hubertustag am 3. November gefeiert. Hubertus von Lüttich gilt als Heiliger. Seine Legende kennt Ruth Hupe. Sie wohnt neben der Kirche und gehört auch zur evangelischen Kirchengemeinde in Berge.

Lothar Kreyssig wird als Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet

Im Ökumene-Zentrum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland geht es um die Themen Frieden, Umwelt, Migration und weltweite Gerechtigkeit. Benannt ist das Zentrum nach Lothar Kreyssig. Er wird am Dienstag von Israel posthum als „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Die Kirche muss ran

Die Kirchen müssen ran, sagt Christoph Butterwegge. Und er meint das Thema „Arm und Reich“. Der Politikwissenschaftler und Armutsforscher findet, dass das neue Baukindergeld und die Idee der Streichung des Solis die falschen Mittel sind, um die Menschen zu entlasten – weil nur diejenigen was davon haben, die genug Geld haben, um ein Haus zu bauen, beziehungsweise nur die entlastet, für die der Soli viel ausmacht, die also viel verdienen. Diejenigen, die nur ein geringes Einkommen haben, gewinnen dadurch überhaupt nichts, gibt er zu bedenken.

Von Sommerzeit auf Normalzeit – am Wochenende ist Zeitumstellung

Sonntagnacht ist Zeitumstellung. Von Sommerzeit zurück auf Normalzeit, oft auch Winterzeit genannt. In den meisten Kirchtürmen muss dann der Küster ran. Im Magdeburger Dom auch mitten in der Nacht.

Kirche(n) (Er)leben – Aktionparcours zeigt Kirche aus anderer Perspektive

Einen irgendwie ganz unerwarteten Einblick in die Kirche gibt es in Magdeburg zurzeit beim Projekt Kirche(n) (Er)leben. In der katholischen Petrikirche und der evangelischen Wallonerkirche könnt ihr Klettern, Zelten, Spielen und einfach mal Kirchengebäude und Kirche aus einer anderen Perspektive erleben. Thorsten Keßler hat Kirche(n) (Er)leben besucht. Genau pünktlich, während Stephan Schmitz-Tekaath eine Schulklasse begrüßt.

Gedenken an NS-Opfer – 70.000ster Stolperstein verlegt

In dieser Woche hat der Kölner Künstler Gunter Demnig den 70.000sten Stolperstein verlegt. Jeder Einzelne dieser in den Boden eingelassenen Pflastersteine trägt eine Messingplatte mit einem eingravierten Namen. Jeder Stein erinnert an ein Opfer des Nationalsozialismus. An Juden, an Sinti und Roma, an politisch Verfolgte, Homosexuelle, Zeugen Jehovas. Auch für die „Euthanasie“-Opfer stehen Stolpersteine, sagt die evangelische Pfarrerin Waltraut Zachhuber von der Magdeburger Stolpersteininitiative.

80. Todestag von Ernst Barlach – Friedensmahnmal im Dom Magdeburg

Heute ist der 80. Todestag des Künstlers Ernst Barlach. Besonders seine Holzarbeiten sind bekannt. Eine berühmte steht auch im Magdeburger Dom: Ein Denkmal gegen den Krieg, geschaffen von Barlach Ende der 1920er Jahre, erklärt Domführer Rolf Schrader.

Jahrhunderte alte Kirchen auf der Straße der Romanik

Beuster in der Altmark, Loburg im Jerichower Land, Ilsenburg im Harz oder die Stadt Halle haben eine Gemeinsamkeit. Alle Orte liegen an der „Straße der Romanik“ durch Sachsen-Anhalt. 25 Jahre wird die Tourismusroute in diesem Jahr. Zahlreiche hunderte Jahre alte Kirchen und Klöster sind Teil der Route Der nördlichste Punkt ist die Stiftskirche St. Nikolai im altmärkischen Beuster. Der Elberadweg führt hier vorbei und schon von weitem ist Beuster zu sehen, sagt Volker Stephan, der Vorsitzende vom Kirchbauförderverein.

Für unsere Enkel – Klimaschutz als Aufgabe der Generationen

„Wir müssen es für die Enkel tun!“ Das sagt der evangelische Pfarrer Ulrich Kasparick. Kasparick engagiert sich für das in seinen Augen „wichtigste Thema unseres Jahrhunderts“: den Klimawandel:

Ökumenischer Friedensdienst bei der Diakonie Mitteldeutschland

In rund einem Jahr schickt die Diakonie Mitteldeutschland junge Leute wieder für 12 Monate zu einem ökumenischen Friedensdienst ins Ausland. Ihr denkt jetzt vielleicht, okay, das ist noch lange hin. Wenn ihr aber Interesse an so einem Freiwilligendienst habt, dann müsst ihr euch rechtzeitig kümmern. Ob Schulabgänger, ob Ausbildung oder Studium beendet: Wer einen Friedensdienst im Ausland macht, erweitert seinen Horizont, sagt Detlef Harland von der Diakonie Mitteldeutschland.

Alles unter einem Dach in der Kirche St. Vitus in Güsten

In der Evangelischen Kirche St. Vitus in Güsten wird am Dienstag Einweihung gefeiert. Mehrere Monate wurde die Kirche zum Multifunktionsgebäude umgebaut. Weil beide Pfarrhäuser verkauft wurden, hat Pfarrer Arne Tesdorff aus der Not eine Tugend gemacht. Das Gemeindebüro ist künftig im früheren Haupteingang unter dem Turm.

Jubiläum: 20 Jahre Evangelische Hospizarbeit in Stendal

Im Mittelalter gab es an Pilgerwegen oft Hospize. Eingerichtet von Nonnen und Mönchen Als Unterkunft für Pilgernde, aber auch für Menschen, die krank wurden oder in Not gerieten. Diesen Gedanken hat die Hospizbewegung aufgegriffen. Die Stendaler Hospizarbeit wird jetzt 20 Jahre alt und heute ist der Festgottesdienst mit Landesbischöfin Ilse Junkermann.

Seife aus Syrien

Im Büro von Pfarrer Christian Kurzke riecht es zurzeit richtig gut. Eine halbe Tonne Seife aus Syrien wartet auf Käufer. Das Projekt „Seife der Hoffnung“ gehört zur Flüchtlingshilfe der evangelischen Kirchgemeinde Rüdersdorf-Kraftsdorf. Ein Stück Oliven-Lorbeer-Seife kostet 3,50 Euro.

Zuhörende gesucht: Die Telefonseelsorge Halle sucht Mitarbeiter

Telefonseelsorge ist wie Feuerwehr. Meist wird sie gar nicht benötigt, aber wenn sie benötigt wird, dann ist es gut, dass sie da ist! Die Ehrenamtlichen am Telefon – übrigens überwiegend Frauen – sind vor allem erst einmal Zuhörende. Ganz anonym, betont die Leiterin der Telefonseelsorge Halle, Dorothee Herfurth-Rogge.

Turmstufe, Orgelpfeife oder Wein: Kreatives kirchliches Fundraising

Die Trikots für die Fußballjugend, das neu zu deckende Kirchendach oder die Weihnachtsfeier für arme Menschen. Solche Projekte und Initiativen haben eine Gemeinsamkeit: Ohne Spendenbereitschaft läuft vieles nicht. Aber: Der Spendenkuchen wird nicht größer, die Zahl der Spendenprojekte hingegen wächst. Die klassische Sammelbüchse ist Out. Wer Spenden sammelt braucht Ideen. Thorsten Keßler aus der Kirchenredaktion kennt kreative, kirchliche Fundraisingprojekte:

Gesprächsforum in Erfurt: „Für unsere Enkel – Klimaschutz als Aufgabe der Generationen“

„Wir müssen es für unsere Enkel tun“, sagt Ulrich Kasparick und meint damit den Einsatz für das Thema, das er als „das wichtigste Thema unseres Jahrhunderts“ bezeichnet: den Klimawandel:

Gesprächsforum in Erfurt: „Für unsere Enkel – Klimaschutz als Aufgabe der Generationen“

„Wir müssen es für unsere Enkel tun“, sagt Ulrich Kasparick und meint damit den Einsatz für das Thema, das er als „das wichtigste Thema unseres Jahrhunderts“ bezeichnet: den Klimawandel:

Evangelische Kirchengemeinde importiert aus Syrien Seife der Hoffnung

Bei Pfarrer Christian Kurzke im thürinigischen Rüdersdorf in der Nähe von Gera duftet es zurzeit richtig gut. Der Grund: Eine halbe Tonne Seife aus Syrien. „Seife der Hoffnung“ ist eine Initiative der Flüchtlingshilfe der evangelischen Kirchgemeinde Rüdersdorf-Kraftsdorf. Ein Stück Oliven-Lorbeer-Seife kostet 3,50 Euro.